» »

Trigenimusneuralgie oder Postzosterische Neuralgie?

A)lexm1973 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

meine Leidensgeschichte hat vor einem halben Jahr angefangen, als mir zwei Zähne im rechten Oberkiefer gezogen wurden. Die benachbarten Zähne wurden für die Brücke abgeschliffen und ich bekam ein festes Provesorium, was zwei Wochen später zerbrach. Also mußte ich wieder zum Zahnarzt und mir wurde ein neues Provesorium eingesetzt und bei diesem Termin wurde Zahn 1.3 (Eckzahn) nochmals abgeschliffen. Ein paar Tage später fing alles an. Ich bekam furchtbare Schmerzen im Schläfenbereich, die sich bis über das rechte Ohr zogen. Da ich schon seit 15 Jahren mit Kopfschmerzen zu tun hatte, wußte ich das diese Schmerzen nichts mit den üblichen Kopfschmerzen zu tun hatten. Es halfen keine Schmerzmittel, egals was ich nahm der Schmerz blieb. Dann begannen meine zahlreichen Arztbesuche angefangen mit dem Zahnarzt, bei dem ich dreimal war. Er sagte, es wäre alles in Ordnung. Dann kamen Hausarzt, HNO, Neurologe, Orthopäde usw. dazu. Keiner wußte mehr weiter. Die stärksten Schmerzmittel schlugen nicht an. Nach sieben Wochen brennender Schmerzen am Kopf schlug das Ganze dann auf mein Gesicht über. Es brannte wie Feuer. Ich hielt die Schmerzen nicht mehr aus. Also kam ich daraufhin ins Krankenhaus. Dort entwickelte sich eine Faciales Parese rechtsseitig, daß hieß das mein Auge und mein Mund leicht nach unten hingen. Ich wurde mit Cortison und anderen Schmerzmitteln behandelt, so das es etwas besser wurde. Das Krankenhaus schickte mich zur Uni-Zahnklinik. Es wurde gesagt, es sei alles in Ordnung. Ich wurde entlassen mit atypischen Gesichtsschmerzen. Die Schmerzen fingen außerhalb des Krankenhauses wieder unerträglich zu werden. Zudem bekam ich auf dem Kopf Pökchen und ich konnte mir die Haare nicht mehr kämmen, weil ich das Gefühl hatte, ich hätte einen Sonnenbrand auf dem Kopf. Es stellte sich heraus, daß ich einen Herpes Zoster auf dem Kopf bekommen hatte und wieder ins Krankenhaus mußte. Ich wurde daraufhin mit Aciclovir 800 behandelt. Als ich zum zweiten mals aus dem Krankenhaus kam, wurde gesagt, daß die ganzen Schmerzen wohl der Vorbote des Herpes gewesen wäre. Der brennende Gesichtsschmerz blieb. Zwischenzeitlich bekam ich meine Brücke eingesetzt. Ich wußte mittlerweile nicht mehr weiter. Ich konnte vor Schmerzen nicht mehr arbeiten und das geht jetzt seit vier Monaten so. Mein Hausarzt diagnostizierte mit meinem Neurologen zusammen eine postzosterische Neuralgie. Ich bekam das Medikament Tegretal angefangen mit 400 mg bis hoch zu 1400 mg. Leider wurde es davon wenig besser und die Nebenwirkungen waren nicht ohne. Ich mußte selber etwas tun, also ging ich zu einer Naturheilmedizinerin, die mich zu einem speziellen Zahnarzt schickte und meinen Biss kontrollieren zu lassen, da ich ja eine neue Brücke bekommen hatte. Er sagte zu mir, daß ich eine Aufbissschiene bräuchte die 1500 Euro kosten sollte. Der Termin bei ihm kostete mich schon 150 Euro. Also zog ich ab! Mein Vater nahm mich daraufhin mit zu seinem Zahnarzt und er sagte zu mir, daß er mir die Brücke am liebsten sofort runternehmen möchte, aber dies aus kostengründen nicht möglich sei. Also Gutachtertermin usw. Dann war der Tag als die Brücke runterkam. Ich mußte natürlich zu dem Zahnarzt der mir auch die Brücke gemacht hatte. Es entpuppte sich eine freiliegender Nerv unter der Brücke an Zahn 1.3 (Eckzahn). Der Zahn wurde wurzelbehandelt. Ich war geschockt darüber und war mir eigentlich sicher, daß die Schmerzen jetzt vorüber gingen. Vor allem war ich sehr sauer auf den Zahnarzt, der die ganze Zeit sagte, es wäre alles in Ordnung. Das Medikament Tegretal wurde langsam abgesetzt. Was blieb, waren die brennenden Gesichtsschmerzen. Es folgten drei bis vier weitere Termine bei dem Zahnarzt meines Vaters, der den Zahn reinigte und medikamentös behandelte. Es änderte sich nichts. Daraufhin wurde eine Wurzelspitzenresektion an Zahn 1.3 durchgeführt. Die Entzündung ging hoch bis zum Knochen. Ich wurde daraufhin zwei Wochen mit Antibiotika behandelt. Viele Ärzte die ich zwischendurch konsultiert habe, lasse ich an dieser Stelle aus, weil ansonsten gibt das hier gar kein Ende mehr mit dem schreiben. Ich habe in der ganzen Zeit soviel geweint, wie in meinem ganzen Leben nicht. Ich kann einfach mit diesen Schmerzen kein normales Leben führen. Und abgesehen davon möchte ich gerne wieder arbeiten gehen! Werde morgen zu meinem Hausarzt gehen und um weiteren Rat fragen. Soll ich in eine Schmerzklinik gehen? Soll ich mir den Eckzahn ziehen lassen? Wobei dieser Zahn wohl eine ganze wichtige Funktion im Kiefer hat. Ich weiß es einfach nicht. Man wird von Arzt zu Arzt geschickt und immer wieder auf´s neue enttäuscht. Ich war und bin bis heute davon überzeugt, daß die Gesichtsschmerzen mit den Zähnen zu tun haben und nicht wie vermutet von dem Herpes Zoster kommen. Der ist durch den ganzen Stress gekommen. Ich hoffe nur, daß jemand einen Rat für mich und meine Horrorgeschichte hat. Möchte doch nur mein altes Leben zurück

Antworten
AdndBr-eaHx1


Liebe Alex1973,

es kann Beides der Fall sein!

Aber niemand kann eine Diagnose übers Internet erstellen!!!!

Bevor Du in eine Schmerzklinik gehst, sollten sämtliche Ursachen ausgeschlossen werden!!!

Also wichtig wäre - aus meiner Sicht - jetzt, dass Ausschlußdiagnosen vorgenommen werden.

Also nochmals ab zum Zahnarzt, zum Kieferchirurgen usw.

Erst wenn die Ursache nicht gefunden und/oder beseitigt werden kann, würde ich mich in einer Schmerzklinik anmelden!

So und jetzt zu deinen Schmerzen.

Normalerweise wird bei Nervenschmerzen, die durch einen Herpes-Virus sowie durch eine unzureichende Versorgung eines Zahnes entstehen können ein Behandlungsversuch mit Tegretal unternommen.

Wenn die Nebenwirkungen zu stark sind und keine oder nur eine unzureichende Schmerzlinderung erzielt werden kann, können auch andere Medikamente wie z. B. Valoron (Schmerzmittel - leichtes Opiat) in Kombination mit Novaminsulfon (normales Schmerzmittel) oder aber noch etwas Stärkeres ausprobiert werden.

Aber jeder Mensch reagiert eben verschieden auf Schmerzmittel.

Was dem einen Patienten hilft, muß dem Anderen noch lange nicht helfen! Deshalb muß jeder Mensch diese Medikamente selbst testen.

Bevor aber zu diesen Schmerzmitteln gegriffen wird, muß sichergestellt werden, dass die Ursache nicht beseitigt werden kann (aus welchen Gründen auch immer)!!!!

Was Du aber bereits jetzt ausprobieren kannst ist die Vitamin-Kombination B1, B6 und B12. Diese Kombination wird speziell bei Nervenschäden und/oder Schmerzen eingesetzt!

Bitte besprich das mit deinem Arzt!!!

Gute Besserung!!! @:)

Axlex19x73


Kieferchirug schon zweimal besucht

Hallo Andreas,

danke für deine schnelle Antwort. Also war vorgestern zum zweiten mal in der ganzen Zeit in der Zahnklinik und das einzige was noch sein könnte ist die Kaumuskulatur. Ganz ehrlich glaube ich aber nicht daran. Denn ich kann nachts schlafen und Museklschmerzen hat man auch nachts. Zähne in Ordnung. Soweit es auf den Bildern zu sehen ist. Allerdings ist die Wurzelspitzenresektion erst zwei Wochen her. Da leider viele Leute in meiner Lage sich Zähne haben ziehen lassen und es war doch nicht der Zahn, bin ich verunsichert. Wenn ich diesen Zahn nämlich ziehen lassen würden, müßte ich eine neue Brücke haben die mir niemand bezahlt oder dieser Zahn müßte durch ein Implantat ersetzt werden. Es hat halt alles mit diesem Zahn angefangen. Hochdosiertes Vitamin B1, B6 + B12 habe ich schon über lange Zeit genommen. Weiß einfach nicht mehr weiter. So eine schlimme Zeit hatte ich noch nie in meinem Leben.

A8le6x1973


Uni Klinik

Hallo ihr Lieben,

war heute beim Hausarzt und bekam nochmals eine Überweisung zum Neurologen. Da ich erst einen Termin in zwei Wochen bekommen sollte, dachte ich mir, das kann es nicht sein. Werde diese Woche in die Uni Köln gehen, weil ich keine andere Lösung mehr weiß. Werde später berichten, wie es weiter gegangen ist.

oftt*o3U319


trigeminusneuralgie

hallo alex,

eine trigeminusneuralgie hat etwas andere symptome wie du sie beschreibst. die schmerzen kommen anfallartig bei einer bewegung, essen, kälte o.ä.. es sind aber keine dauerschmerzen, nur du weißt nie, wann sie kommen. ich wurde schon nach janetta operiert, zähne sinnlos gezogen, zahnwurzelbehandlung(erfolglos), akkupunktur (erfolglos) und vieles andere mehr. wurde schon als simulant hingestellt. lebe jetzt mit tegretal, gabapenting und schmerztabletten. ich halte es gut aus und weiß auch nicht mehr weiter. wenn du aus der klinik bist gebe nachricht. wenn ich was neues weiß sage ich dir auch bescheid.

A9lex1C973


Termin am Freitag zu Vorstellung in Klinik

Hallo otto3319,

werde am Freitag in die Uni fahren zum Vorstellungsgespräch in die neurologische Ambulanz. Am Telefon wurde mir gesagt, dann wird entschieden ob es notwendig ist, das ich da bleibe oder nicht. Trotz Einweisung! Hoffe einfach, daß mir jemand weiterhelfen kann.

Gruß

AYn?d0reagHx1


Richtig, Otto3319!

Soviel ich weiß (habe zum Glück selbst keine Trigeminusneuralgie) kommen die Schmerzen anfallsartig blitzartig einschießend.

AYndrxeaH1


Zu den möglichen Ursachen gehören:

Es könnte ein Ast des N. Trigeminus von einem Blutgefäß irritiert bzw. eingeengt werden.

Was sagt der Neurologe dazu ???

AZlex1x973


Bisher nicht viel

Hallo AndreaH1,

mein bisheriger Neurologe hat mir nur Tabletten verschrieben. Dort kam ich mir auch nicht gerade gut aufgehoben vor. Wenn es mir mal richtig dreckig ging, bekam ich einen Termin in "zwei Wochen". Sehr witztig! Ich hoffe am Freitag in der Uni Köln (Neurologie) mehr zu erfahren, wie es für mich weitergehen kann. War heute auch nochmals beim Zahnarzt. Bin immer noch nicht davon ab den Zahn ziehen zu lassen, weil auch alles damit begann.

V>olvHo01w47


Home Page über Op nach Jannetta.

Habe meine Page umgebaut für alle die ,die Angst vor der Op, haben

habe noch keine neue [[http://Domän.www.bauen-mit-koepfchen.de]] dort findet ihr Bilder und viele Links unter den Button sind fast alle verlinkt.

Meine Frau wurde am 10,11,05 Operiert und ist wieder wohlauf, kommt morgen nach Hause seht euch das an!

JZ.WaKgRner


vermutlich kein Zahn schuld

Hallo Alex,

ich bin Zahnarzt und habe das hier gelesen. Meiner Meinung nach spricht ziemlich viel gegen eine Zahnursache:

1. Sie hatten erst ein paar Tage nach dem Abschleifen des 13 die erste schlimme Schmerzattacke im Schläfenbereich. Das paßt schon mal direkt nicht: Wenn der Zahnnerv 13 schwer beschädigt worden wäre, dann hätten Sie zuerst über Schmerzen bei warm/kalte berichtet. Erfahrungsgemäß sagen Patienten mit akuter Pulpitis (Zahnnerventzündung), sie hätten Ohrenschmerzen und Schmerzen im Unterkiefer, wenn der verursachende Zahn im Oberkiefer liegt (geht auch umgekehrt). Die Schläfe als Hauptbereich des Schmerzes paßt nicht auf Zahnschmerzen.

2. Sie schrieben: "Nach sieben Wochen brennender Schmerzen am Kopf schlug das Ganze dann auf mein Gesicht über. Es brannte wie Feuer. Ich hielt die Schmerzen nicht mehr aus. Also kam ich daraufhin ins Krankenhaus." Das ist auch ein Hinweis, dass es nicht vom Zahn kommt. Akute Pulpitiden haben immer einen ausgeprägten zeitlichen Verlauf: Es fängt allmählich an, steigert sich innerhalb von Tagen und erreicht einen Schmerzhöhepunkt, der normalerweise nicht länger als 3 Tage andauert. Dann wird es wieder viel weniger, weil dann der Zahnnerv von alleine abstirbt. Mehrere Wochen hintereinander kontinuierlichen stärksten Schmerz, und keine Wirkung auf Schmerzmittel kann nicht vom Zahn kommen.

3. Sie schrieben auch: " Also kam ich daraufhin ins Krankenhaus. Dort entwickelte sich eine Faciales Parese rechtsseitig". Das ist ein eindeutiger Beweis für ein nervschädigendes Geschehen, das nun definitiv mit Zähnen gar nichts zu tun hat.

Übrigens: bei Facialisparese immer auf Borreliose testen, das ist eine bekannte Nebenwirkung von Borreliose.

4. Herpes Zoster. Sie hatten Bläschen auf der Kopfhaut. Wieder eine völlig zahnunabhängige Infektion des Nervus Trigeminus, die bekanntermaßen solche schlimmen Schmerzen verursachen kann.

Es ist sicher problematisch, wenn ich hier am Bildschirm Diagnosen stelle, aber ich an Ihrer Stelle würde mich jetzt komplett von der Idee verabschieden, dass Ihr Schmerz irgendetwas mit den Zähnen zu tun hat. Wer mit Tegretal = Carbamazepin auch bei 1400 mg immer noch starke Schmerzen hat, der hat die nicht mehr von popligen Zahnentzündungen.

Ich wünsche ihnen gute Besserung

Joachim Wagner

[[http://www.zahnfilm.de]]

Jr.Wagxner


Nachtrag

Wenns Borreliose ist, dann gibts 3 Wochen Krankenhausaufenthalt zur intravenösen Antibiotikum Behandlung mit Cephalosporin. Die orale Verabreichung reicht bei Borreliose nicht aus.

Viele Grüße

Joachim Wagner

Mgir isfad


Zur Abklärung, ob nicht doch im Zahn- oder Kieferbereich (einschl. Kiefergelenk) eine Verletzung oder ein Herd besteht, könnte evtl. eine NewTom-Aufnahme gemacht werden...

[[http://www.newtom.de/docs/index.htm]]

A_lex+19K73


Kausalgie!

Hallo Ihr Lieben!

War gestern 6 1/2 Stunden in der Uniklinik Köln. Es wurden mehrere Untersuchungen wie EMG, SEP gemacht. Der Arzt, der sich wirklich Zeit genommen hat, sagte mir dann ich hätte eine Kausalgie des N.Trigeminus rechts. Das erkläre auch die brennenden Schmerzen im Gesicht, die ja bei einer Neuralgie nicht vorhanden sind. Viel helfen tut mir das nicht. Werde am Montag mit dem Brief von der Uni wieder zum Hausarzt gehen müssen. Dann bekomme ich wieder Medikamente wie z.B. Carbamazepin und wenn das nicht helfen sollte Amitriptylin. Habe gestern als ich zurück war wieder nur geheult. Ich will diese Schmerzen einfach nur loswerden. Übrigens eine Untersuchung auf Borreliose habe ich schon hinter mir. War alles in Ordnung. Jetzt ist meine Frage, ob es auch eine Möglichkeit der OP bei einer Kausalgie des Trigeminus N. gibt. Hat jemand Erfahrung damit? Werde natürlich jetzt erstmal die Medikamente nehmen auch wenn sie viele Nebenwirkungen haben. Leider!

Ich hoffe auf baldige Anwort. Danke im vorraus.

Gruß

A2ndjreaxH1


Liebe Alex1973,

Kurzbeschreibung einer Kausalgie:

komplexes Syndrom, das durch einen brennenden Dauerschmerz nach einer Nervenläsion (Nervenschädigung) gekennzeichnet ist und mit vegetativen und trophischen Veränderungen einhergeht.

Probiere erst einmal die empfohlenen Medikamente aus. Vielleicht bekommst Du damit den Schmerz in den Griff. Sollte das nicht der Fall sein, könnten Opiate versucht werden.

Soviel ich weiß hilft eine OP hier nur, wenn der Nerv durch äußerliche Reize irritert/geschädigt wird, was bei Dir anscheinend jetzt nicht mehr der Fall ist.

Sicherheitshalber solltest Du das aber von einem guten Neurochirurgen abklären lassen! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH