» »

Bewegungslos nach dem Aufwachen

kKnuffe#lbärx1


Ich habe das vor kurzer Zeit zum zweiten mal erlebt. Es war schrecklich! Und ich bin froh, dass es eine Erklärung dafür gibt. :-)

Bei mir ist das so:

Ich gehe abends meistens viel zu spät ins Bett und muss morgens sehr früh raus, weil ich zur Schule muss. Deshalb bin ich tagsüber immer sehr müde. Und wenn ich nichts vor habe, dann lege ich mich immer hin und schlafe ein bisschen. Vorhin bin ich dann eingeschlafen und später aufgewacht, aber war immer noch müde und war im Halbschlaf und hab den Fernseher noch gehört. Plötzlich fing mein Körper an zu zittern (das habe ich aber irgendwie ignoriert) dann kam ein Rauschen im Ohr was zuckartig kam. Dann wollte ich aufstehen und konnte mich nicht mehr bewegen und wollte meine Nachbarin anrufen, weil ich alleine war. Ich hab alles probiert das Telefon zu suchen und mich zu bewegen, (meine Augen konnte ich nicht aufmachen) dann hatte ich das Telefon in der Hand und hab irgendwelche Tasten gedrückt (ich habe es gehört wie ich die Tasten gedrückt habe) und wollte jemanden anrufen und "Hilfe" sagen, aber ich konnte es nicht. Es hat sich angefühlt als wenn ich sterbe und mich keiner rechtzeitig findet. Plötzlich bin ich aufgewacht und konnte mich wieder bewegen und dann habe ich gemerkt, dass ich das Telefon gar nicht in der Hand hatte :-o

Sind das schon die Halluzination ???

Und muss ich damit zum Arzt?

rHijj


Hallo. ich hatte über viele jahre immer wieder solche "anfälle" ich dachteimmer das das schlechte träume sind – aber vor wenigen wochen hatte ich einen epileptischen grand mal anfall aufgrund dessen im krankenhaus epilepsie festgestellt wurde. nun werd ich mi medikamente aufdosiert und hatte solche leichten anfälle gleich dreimal in kurzer zeit. ich frage mich nun ob diese vill.. sogar petit mal anfälle sind? Kann das sein kennt sich von euch jemand aus bzw hat erfahrung damit? Lg rijj

m;yraa20x05


Schön zu wissen, dass es noch andere gibt mit diesen Sympthomen. Ich hatte das auch früher oft und dachte ich werde verrückt. Ich dachte immer ich werde sterben, mein Herz raste wie verrückt und ich konnte mich nicht bewegen oder sprechen. Ich bin deswegen nie zum Arzt weil ich dachte, der hält mich für verrückt. Gott sei dank ist mir das in den letzten 10 Jahren nicht mehr passiert. Es ist ein grausames ekliges gefühl. Dank dieser Seite weiss ich heute mehr.

dIuBMooxdZ


Hey Leute,

es wird zwar ewig und 3 Tage nichts mehr in diesem thema geschrieben, dennoch möchte ich ein paar Einzelheiten dazugeben

Was ich erlebt habe ist selbstverständlich auch ein heftiges Gefühl.

Man "wacht" auf, der Fernseher ist noch an und ich liege auf dem Bauch, sodass ich nichts als meinen Wecker vor meinem Gesicht sehen kann.

Ich kann mich teilweise noch genau an die Texte im Fernseher erinnern. Alles diejenigen, die sowas schonmal erlebt haben, wissen genau dass man erhebliche Panik erlebt. Das schlimmste ist auch, dass man absolut NULL Macht hat sich auch nur in minimalster Weise bemerkbar zu machen, bzw. sich selbst aufzuwecken.

Auch wenn es wirr klingt, ist es so als ob jemand mich festhält, jemand hinter mir steht, dass einfach jemand da ist. Der Körper kribbelt, bebt und ich habe ein nicht definierbares Gefühl im Rücken, da ich ja auf dem Bauch schlafe. irgendwie schaffe ich es doch aufzuwachen und mich auf die Seite zu legen. Wenn ich nun die Augen zu mache und versuche wieder einzuschlafen, bemerke ich im wirklichen Wachzustand wie wieder dieses abartige Gefühl den Rücken hinterläuft. Ich trau mich manchmal gar nicht erst wieder einzuschlafen. Irgendwann schaffe ich es dann doch.

Nachdem ich mit meiner Bezugsperson darüber geredet habe, war Google unser Freund und siehe da, wie viele hier schreiben bin ich glücklich, dass ich nicht der einzige bin.

Was bei mir auf jeden Fall fakt ist, ist dass ich wie oben schon jemand geschrieben hat, auch diese sogenannte Luft im Bauch habe.

Mein Tipp (durch sorgfältiges recherchieren):

- Vor dem Schlafen gehen was essen ist uncool (jedenfalls kurz davor).

- Besser "kauen".. je weniger man die Nahrung zerkaut, desto mehr muss der Magen für die Verdauung sorgen. Es entstehen mehr "Gase"

- Kohlensäure

Ich hoffe evtl. und wenn auch nur einigen damit helfen zu können. Vielleicht hilft es ja bei euch.

Ich kann es selber bei mir gut sehen, dass ich diese luft im Bauch habe, da ich sehr schlank bin (Schilddrüsenüberfunktion)

Rechts im Magen ist es oft sehr aufgebläht.

Versucht es mal. Ich hoffe auf Feedbacks und weitere Tips :)

Gute Nacht Euch allen

C8orne|liax59


Himmel! Und ich habe das immer für schlechte Träume gehalten! Bei mir ist es eine Situation, in der ich glaube wach zu sein, aber eigentlich doch träume. Wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Das Erschreckende an der Sache für mich ist, daß ich mich in einer Situation befinde, in der ich mein Sehvermögen dringend brauche, z. b. beim Autofahren. Aber ich kann auf einmal die Augen nicht mehr öffnen bzw. habe sie offen, aber sehe nichts. Das ist mir jetzt schon ein paar Mal passiert, und es hat mich doch ziemlich erschreckt.

Im Krankenhaus mal passiert: morgens von den Pflegern geweckt worden, und ich kam aus dem "ganz tiefen Wasser". Ich habe, glaube ich, zum ersten Mal die Aufwachphase so bewußt erlebt. Aber ich konnte mich erstmal nicht bewegen, es war, als ob ich gar keine Knochen hätte. Das dauerte ein paar Minuten, bis ich in der Lage war, aufzustehen. Augen und Mund funktionierten allerdings schon... zum Jammern über die Unverschämtheit, geweckt zu werden, hat´s gereicht! ;-D

sqabione01


Hey leute habe genau das gleiche Problem habe dieses Problem ca.seit 4monaten am Anfang dachte ich mir nichts dabei und dachte das geht schon wieder weg als es angefangen hatte.. aber mittlerweile häuft sich das .. meistens passiert mir es morgens oder mittags beim Mittagsschlaf wenn ich kapput von der arbeit bin leg ich mich kurz hin.. als ich mich eines mittags hinlegte fing es wieder an ich dachte ich wahr wach könnte alles um mich herum sehen mein Kopf brummte aber konnte mich nicht bewegen erst als ich so zusagen dagegen gekämpf hatte es aufgehört.. das passierte öfters in der Woche mindestens 1 mal und das ist garnicht schön ich hatte schon richtig Angst bekommen ob etwas nicht mit mir stimmen würde.. das war noch nicht längst alles auch wieder hatte ich mich hingelegt dann fing es morgens an mein Kopf brummte wieder ich wusste das ich mich wieder in dieser Situation befinden würde diesmal hatte ich sogar eine schwarze Gestalt herumlaufen sehen in mein Zimmer ich konnte mich wieder nicht bewegen ich hatte panische Angst bekommen und es wurd schlimmer ich hatte mich versucht irgendwie zu bewegen aber es ging erst nachdem wieder diese Gestalt bis zu mein bett kam würde ich wach.. auch noch was ich bin kurz eingeschlafen nach der Arbeit beim fersehn guckn plötzlich fing es mal wieder an ein schwarzer Schatten kam und fasste meine haare an ich war in dem Moment so erschrocken das irgendwie meine Mutter in diesem Moment in mein Zimmer kam ich wach würde .. ich hab echt Grosse Angst das ich schlafe und es wieder passiert .. jetz seit 3 Wochen hatte ich nicht mehr so ein schreckliches Erlebniss aber heut war es sehr schlimm ich bin bisschen erkältet und morgens fing es wieder an ich hörte noch wie meine Mutter zur arbeit ging und die Tür zumachte aber ich konnte mich mal wieder nicht bewegen wieder mein Kopf brummte als ob er jeden Moment er platzen würde ich sah mein Zimmer vor mir ich konnte alles sehen meine gewohnte Umgebung aufeinmal ging meine Tür immer weiter auf und wieder zu das.mehrmals ich hatte schon panische Angst und dann wieder dieser Schatten um mich herum ich versuchte irgendwie zu schreien oder mich zu bewegen ich wurde wieder wach und immer wenn ich wach werde sind meine Augen so schwach das ich so müde bin und wieder einschlafe das ist heute mehrmals passiert obwohl ich nicht einschlafen will und Versuche wach zu bleiben ich versteh es nicht wie kann das aufhören ich hab schon

gedacht das ich die einzige wär mit so welchen schlimmen Erlebnissen ich will endlich wieder normalschlafen können :(?

P,usFteblsume65


hallo zusammen,

das was ihr da schildert ist absolut harmlos, also nichts was einem Angst machen sollte!

Schaut hier: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Schlafparalyse]]

w9en|zi6W7x79


Hallo, ich habe jetzt schon seit 20 Jahren immer wieder Schlaflähmung. In letzter Zeit fast jeden Tage. Jetzt nehme ich seit einiger Zeit Medikament zur Muskelentspannung aber es hilft nicht. Es ist einfach schlimm. Ich habe währenddessen Halluzinationen. Meistens dauert es meistens bis zu einer Stunde. Ich lebe allein und deswegen kann mich in der Zeit aich keiner helfen. Wer hat Tipps, was mir helfen könnte. Einen Termin beim Psychologen bekomme ich seit zwei Jahren nicht. Ich weiss bald nicht mehr weiter. Wenzi6779

Ftroydewxin


Hallo Wenzi,

diese Schlaflähmung ansich ist nichts unnatürliches, aber wenn sie nun schon 20 Jahre andauert und jetzt fast täglich, sollte man etwas dagegen tun, sofern sie zu einer Belastung wird und die Medikamente nicht helfen. Ich wußte auch nicht das es bis zu einer Stunde dauert, aber vielleicht kommt es einem auch nur so lange vor.

Auf jeden Fall würde ich versuchen in ein medizinisches Schlaflabor zu kommen, wenn du schon keinen Termin beim Psychologen bekommst.

Interessant ist auch der Link von Pusteblume, dort werden mögliche Ursachen angesprochen, aber auch andere Aspekte erwähnt, die einem vielleicht weiterhelfen.

wTenzi1677x9


Hallo Frodewin, im Schlaflabor war ich schon. Da hat man mir nur gesagt, das es nicht lebensgefährlich ist und man immer wieder raus kommt. Ich soll versuchen keine Panik zu kriegen und mich entspannen,dann geht es schneller vorbei. Das können auch nur Leute haben,die so etwas nicht haben. Ich höre währenddessen alles, auch wenn es klingelt, aber ich kann mich nicht bemerkbar machen. Da soll einer keine Angst bekommen. Aber es tut gut zu wissen, das es noch mehr Leute gibt, denen es auch so geht. Gruss wenzi6779

Flrod'ewixn


Sicher ist es nicht lebensgefährlich und man kommt immer wieder raus, aber wenn man es schon so lange hat und jetzt fast täglich, kann es irgendwann auch nicht gut für die Gesundheit sein, und da sind die Aussagen aus dem Schlaflabor auch nicht sehr hilfreich.

Ich selber habe es ja erst ein paar mal in den letzten Monaten erlebt, und das erste mal habe ich es genauso empfunden wie du, man kann zwar alles hören, ist aber völlig gelähmt und wenn ich auch keine Halluzinationen hatte, so hat es mir doch ein wenig Angst gemacht, aber inzwischen laß ich es geschehen ohne mich dagegen zu wehren.

Nachdem ich mich darüber informiert habe, kam ich durch Zufall auch auf das Thema, Klarträume und außerkörperliche Erfahrungen, was in diesem Zusammenhang sehr interessant ist, vielleicht hat man dadurch die Möglichkeit diesen Zustand zu beeinflußen.

Im Moment fällt es mir schwer die weitere Ratschläge zu geben, da ich ja nicht in der Form betroffen, aber es muß ja eine Lösung geben.

LG :-)

P8ust eblqume65


Liebe Wenzi

Hallo, ich habe jetzt schon seit 20 Jahren immer wieder Schlaflähmung. In letzter Zeit fast jeden Tage

Jeder Mensch hat jede Nacht die Schlaflähmung. Sierm ist ein absout normaler vorgang und keien Kankheit!

Wenn du sie absolut nicht mehr erleben willst, wirst Du dir das Schlafen grundsätzlich abgewöhnen müssen. Genau so sinnvoll wäre es, den Lauf der Welt ändern zu wollen.

Einen Termin beim Psychologen bekomme ich seit zwei Jahren nicht. Ich weiss bald nicht mehr weiter.

Dann wende dich an einen Facharzt für seelische Leiden =Psychiater. Auch diese führen Gespräche mit ihren Patienten durch. Adressen findest Du im Telefonbuch unter Ärzte.

Fkro>dexwin


@ Pusteblume 65

Ich denke mal Wenzi meint mit ihrer Schlaflähmung den Zustand, den einige Menschen auch noch bis in die Wachphase haben, und damit haben andere User hier ja teilweise auch ein Problem.

Die Schlaflähmung die man in der Nacht während des Schlafes hat ist natürlich so wie du sagst " ein absoluter normaler Vorgang ", den man nicht beeinflußen kann, und da hilft dann weder ein Psychologe, noch ein Psychiater.

P,usteblDumxe65


Lieber Frodewin

Ich denke mal Wenzi meint mit ihrer Schlaflähmung den Zustand, den einige Menschen auch noch bis in die Wachphase haben, und damit haben andere User hier ja teilweise auch ein Problem.

Das ist mir vollkommen klar, das diese Menschen ein Problem damit haben diesen normalen Zustand zu erleben, während die meisten Menschen sich dieses Zustandes nicht bewust sind.

Es ändert aber nichts an der Tatsache, das die Schlafparalyse vollkommen normal ist und bei jedem Mensch jede Nacht vor kommt, ob nun bewust erlebt oder nicht.

Die Schlaflähmung die man in der Nacht während des Schlafes hat ist natürlich so wie du sagst " ein absoluter normaler Vorgang ", den man nicht beeinflußen kann, und da hilft dann weder ein Psychologe, noch ein Psychiater.

Dem kann ich absolut nicht zustimmen.

Wer mit den normalen Dingen des Lebens hadert/absolut nicht klar kommt, der braucht dringend die Hilfe eines Facharztes für Psychiatrie und oder einens Psychotherapeuten.

P7ustGeblumee6x5


Ich selber habe es ja erst ein paar mal in den letzten Monaten erlebt, und das erste mal habe ich es genauso empfunden wie du, man kann zwar alles hören, ist aber völlig gelähmt und wenn ich auch keine Halluzinationen hatte, so hat es mir doch ein wenig Angst gemacht, aber inzwischen laß ich es geschehen ohne mich dagegen zu wehren.

Lieber Frodewin

Deine Haltung gegen über dem Problem finde ich super. Du hast dir diese Haltung selber beigebracht, also gelernt. Und genau diese Haltung wird auch ein guter Psychotherapeut seinem Patieten vermitteln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH