» »

Muskelzuckungen

M0arten7 (1%993x74)


Hallo an alle,

wollte mich mal wieder zu Wort melden.

Es sind nun gut 5 Monate nach dem ersten lästigen Muskelzucken vergangen. Ich kann nicht behaupten das die Angst vor ALS völlig verschwunden ist. Ich glaube aber, dieser lange Zeitraum spricht für sich. Die Zuckungen sind nicht völlig verschwunden. Doch auf jeden Fall sind sie weniger geworden. Ich habe eigentlich nur noch dieses dumme zucken am rechten Ohr. Man das nervt erst sag ich euch. Ich gehe immer noch regelmäßig zum Neurologen. Hab nächste Woche mein nächsten Termin bei ihm. Die Antidepressiva hab ich bereits wieder abgesetzt. Ich hab einfach zu viel Hunger durch die Dinger bekommen. Habe innerhalb der ersten drei Monaten 15 kg zugenommen. Naja sieht gar nicht so schlimm aus bei mir. Ich bin aber am Thema ALS weiter interessiert, besuche regelmäßig die Seite von [[http://www.dgm.org]]. Dort kann man die wirklich kranken Menschen, bei ihrem Kampf gegen diese Krankheit erleben. Dies ist aber nichts für schwache Nerven. Mir hat es ein wenig geholfen.

Naja ich werd mich sicher mal wieder melden. Was ist mit euch? Schreibt doch einfach mal was von euren Erfahrungen. Wie ist es bei euch gelaufen? So können wir den nächsten ängstlichen Besucher dieser Seite ein weing helfen. Wäre schön von euch zu hören.

Also bis dann

Marten

SXilber,fedexr


Hallo Marten,

bei meinem Schwager besteht der Verdacht auf ALS. Vor einem Jahr fing es mit Zuckungen in den Armen an, was aber nicht die Muskeln sondern die Nerven taten. Gleichzeitig ging auch ein Kraftverlust in den Händen einher, mittlerweile haben sich die Muskeln zwischen Daumen und Zeigefinger zurückgebildet. Dabei ist er erst 40 Jahre alt! Im Herbst wurde in der Uniklinik keine Diagnose gestellt, er wurde als gesund entlassen und müsste mit den Zuckungen leben. Leider wurden die Symptome schlimmer, z.B. die Selterflasche mit den Zähnen öffnen. Nun hat ein Neurologe vor einigen Wochen ALS diagnostiziert und ein weiteres Krankenhaus den Verdacht auf ALS. Ein anderer Arzt, behandelt viel mit chinesischer Medizin und Akupunktur sprach widerrum nicht von ALS. Wir werden alle noch wahnsinnig, wie diese Krankheit endet wissen wir natürlich :°( Teilweise ist die Kraft auch wieder kurzfristig da ??? Natürlich ist mein Schwager psychisch am Boden, genauso wie seine Frau (meine Schwester) und die kleine Tochter. Nun steht am Montag ein weiterer Arztbesuch an, wir versuchen halt alles!

M,artens (1X9937x4)


Hallo Silberfeder,

was soll ich dir schreiben? Ich kenne deine, eure Geschichten schon aus anderen Beiträgen von dir. Ich kann dir nur raten dich bei [[http://www.dgm.org]] anzumelden. Dort wird dir vielleicht eher jemand mit Rat und Tat bei seite stehen können. Wir haben hier wirklich s e l t e n tatsächliche ALS betroffende. Ich versuche hier eigentlich auch alle verängstlichten Besucher ein wenig zu beruhigen. ALS ist wirklich sehr selten, auch gibt es noch Hoffnung das dein Schwager eine andere Muskelkrankheit hat. Leider ist ALS nicht 100%ig diagnostizierbar. Die Hoffnung sollte also immer als letztes sterben. Wie gesagt, meine Angst vor ALS existiert auch noch.

Kamen denn die Muskelzuckungen wirklich gleichzeitig mit der Schwäche in den Händen? Und gibt es denn Unterschiede zwischen Muskelzucken und Nervenzucken? Ich kann euch noch empfehlen einen Termin bei der Charite in Berlin zu machen ([[http://www.als-charite.de]]).

MfG

Marten

S$ilbVerfOeder


Hallo Marten,

danke für den Tipp (dgm), ich habe dort schon ein wenig gelesen und finde doch einige Ähnlichkeiten zu unserer Situation. Die Zuckungen, es sollen die Nervenbahnen sein, kamen zuerst und kurze Zeit später fing der Kraftverlust in den Händen an. Aber auch der Daumen zuckt teilweise total heftig. Nun hat sich der Muskel zwischen Daumen und Zeigefinger zurückgebildet und auch das Laufen wird manchmal schwierig. ALS ist schwer diagnostizierbar und wir verlieren nicht die Hoffnung, das es eine andere Muskelerkrankung ist! Man darf sich nicht aufgeben :)^

lYuinkxa


Muskelzucken in den Waden

Hallo alle Miteinander!

Ich habe seit September 2005, Muskezucken in den Waden. Habe

schon alle Untersuchungen hinter mir, mit dem Ergebnis es wäre

nichts schlimmes. Das Zucken ist mal mehr mal weniger. Zwischen-

durch war auch mal ein paar Tage nichts zu spüren, aber ich spüre

es nicht nur, man kann es auch ganz deutlich sehen. An manchen

Tagen ist das Zucken so doll, es so aus als würden kleine Tiere

in meinen Waden unterwegs sein. Dieses ist seit letzter Woche

Dienstag wieder ganz schlimm. Tag und Nacht zuckt und krabbelt es und im Moment mach es mich einfach ganz verrückt und ich habe seit 2 Tagen Angst es könnte doch was schlimmes sein. Werde mir mal wieder einen Arzttermin besorgen, um Gewissheit zu

bekommen das alles in Ordnung ist. Auch tun mir im Moment die Waden weh, weil sie Samstag und Sonntag auch gekrampt haben.

Es ist alles nicht so toll, aber auch wenn es sich verrückt anhört,

schön zu hören das es anderen auch so geht.

Wünsche noch einen schönen Tag, trotz Zuckungen.

Mparten} (1993x74)


Hallo luinka,

ich würde mir da keine so großen Sorgen machen. Naja, ich muss zugeben das ich am Anfang auch ganz schön fertig war. Aber ich kann sagen das ich jetzt mehr ein "nicht Zucken" als "Zucken" habe. Ich hätte das vorher auch nicht gedacht. Auch verfalle ich auch noch in diese Muskelkontrolle (Hand). Aber wenn man sich schon diese hohe Anzahl von Beiträge ansieht, kann man wirklich davon ausgehen das dies auch normal sein kann.

LG Marten

lru}inkxa


Hallo Marten,

vielen Dank für Deine beruhigenden Worte.

Ja, es gibt Tage da ist das Zucken ganz verschwunden und dann

denke ich: "Gott sei Dank es ist vorbei", aber dann geht es von

vorne los und ich frage mich warum es wiedergekommen ist.

Als ich im Januar 1 Woche Skifahren war, hatte ich überhaupt keine Zuckungen, oder nach dem Joggen ist es auch weg, aber

nur für kurze Zeit. Und wenn es die ganze Zeit - Tag und Nacht-

zuckt, dann meine ich das ich das nicht aushalte. Aber der Mensch

hält so viel aus, man glaubt es kaum.

Luinka

G~ortadzul


Muskelzucken

Hallo an alle,

hab jetzt seit ca. 6 wochen zuckende Waden - so wie es luinka beschreibt. Es sieht aus wie in den Horrorfilmen, wenn da Tiere unter der Haut laufen. Hatte das früher schon mal parallel mit einer fiebrigen Erkrankung - da ging das nach einigen Tagen von selber Weg. Ich führte es damals auf Mineralverlust durch schwitzen zurück.

Als es jetzt wieder auftrat hab ich deahalb auch gleich Calcium und Magnesium-Tabletten eingeworfen. als es nach 2 Wochen nicht besser wurde bin ich zum Hausarzt der mich an einen Neurologen überwiesen hat. Der hat dann "festgestellt", dass ich mir beim Sitzen (Bürojob) die Nerven gequetscht hätte und mir "Keltican N" verschrieben, das die Nerven wieder aufbauen soll.

Das ist jetzt 4 Wochen her, die Zuckungen haben nicht abgenommen - im Gegenteil. Teilweise zucken jetzt auch Teile der Oberschenkel und seit 2 Tagen auch die Armmuskeln. Gestern wars noch eher ein Vibrieren - heute hab ich schon deutlichere Zuckungen und ganz müde Arme.

Das hat mich jetzt doch sehr alarmiert (bin grad schwer gefrustet)und ich hab mich deshalb im Internet mal umgeschaut und bin hier im Forum gelandet. Mir gehts wie luinka: Es ist irgendwie tröstlich, wenn man nicht allein ist in seinem Elend.

Werde mich morgen wieder auf zum Arzt machen - in der Hoffnung eine klarere Diagnose und vielleicht Hilfe zu finden. Aber es ist en Drama hier einen Termin bei einem Neurologen zu bekommen. :-(

Gorazul

M[arten2 (19393x74)


Hallo Zusammen,

auch ich bin jetzt wieder super gefrustet. Bei mir zuckt seit drei Stunden immer die gleiche Stelle am Arm ohn Pause. Das kann einen echt um den Verstand bringen. Man kann auch nichts machen was das verhindern kann.

Gibt es bei euch was neues?

LG

T5anJi@80


Hallo, darf ich mal fragen wie es euch ergangen ist mit dem zucken?

Lieben Gruß

Tanja

M4arten G(199x374)


Hallo Tanja,

na wie sieht es denn bei dir aus?

Konntest du dich etwas beruhigen? Wie du hier siehst bist du nicht die Einzige mit diesem Problem. Was machen deine Beine?

LG Marten

Teanix80


Es hört einfach nicht auf in den Waden zu zucken....Es ist so nervig und lähmt mich einfach in allem.Bei meinen Beinen hat sich nicht viel verändert immernoch der gleiche Scheiß...Habe echt Angst das das nicht aufhört.Wenn ich endlich nur mal kapieren würde das das nichts schlimmes sein soll, aber nein-diese permanenten Selbsttests und dieses achten darauf.Ich bin so dermaßen angespannt das ich mich überhaupt nicht mehr beruhigen kann-echt ätzend...Ich hoffe wirklich das die Angst auch einiges dazu beiträgt und das es nichts schlimmes ist...

Aonndxy


Fechner

Hallo Fechner,

möglicherweise hast du ein Problem im Zentralennervensystem. Es gibt gute Schmerztherapeuten die sich auf dem Gebiet auskennen. Ich habe selbst Probleme mit Missempfindungen im Gesicht. Ich dachte das ist das Ende. Aber der Wille und Glauben hat mir geholfen. Bei der Arztwahl kann ich dir nur raten aufzupassen, es gibt nur wenige Experten auf dem Gebiet Neurologie.

Ahnnd%y


Hallo an Alle!

Ich bin neu hier, fnde die Beiträge äußerst interessant.

aosdaf_jCklö


Hallo!

Ich habe vor einigen Tagen einen eigenen Thread zu dem Thema eröffnet - glaube aber, dass meine Fragen auch gut hierher passen und hoffe sehr, dass wir uns vielleicht gegenseitig aufbauen können.

Also:

Vielleicht könnt Ihr mir helfen, ich habe sei einigen Wochen ein Problem:

Ich wache nachts auf und habe Muskelzuckungen. Verschiedenste Muskeln zucken hintereinander, aber jeder immer nur einmal – so ähnlich wie bei einem Stromschlag. Diese Zuckungen sind einmal am Bein, die nächste dann in einem Arm, dann wieder im Gesicht – auch in der Zunge, das sind die schrecklichsten. Und wie gesagt, kein Zittern oder so, sondern immer nur ein Schlag. Das geht solange, bis ich aufstehe. Wenn ich in Bewegung bin, habe ich dieses Zucken noch nie wahrgenommen, immer nur manchmal wenn ich sitze, z.B. im Büro oder am ärgsten eben in der Nacht. Auch in der Früh beim Aufwachen kommt es dazu, nicht aber beim Einschlafen!

Magnesium, Kalium, Kalzium und Natrium im Blut wurden überprüft und sind in Ordnung; Magnesium nehme ich trotzdem seit ca. 2 Wochen – ohne Erfolg! Wie hoch dosiert sollte man das eigentlich nehmen? - Ich habe 350 mg / Tag (und spüre auch die Nebenwirkungen schon)

Wenn ich mir hier die Beiträge zu Muskelzuckungen ansehe, denke ich, dass die meisten mit Faszikulationen zu tun haben (mit meinem Laienwissen sind das ja länger anhaltende Zuckungen), nicht mit (Laiendiagnose) Myoklonien

Hat vielleicht jemand ähnliche Beschwerden und kann mir bitte verraten, was ihr/ihm geholfen hat?

Ich habe weniger vor ALS Angst als vielmehr davor, dass das was mit Epilepsie zu tun haben könnte. Als medizinischer Laie sollte man vielleicht wirklich nicht im www surfen . . .

Oder kann es wirklich nur der Stress sein?

Neurologentermin habe ich in 2 Wochen (Sommerpause :-()

Liebe Grüße und schon mal Danke!

Moni

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH