» »

Schlafstörung!

s.chlJafzdtze2x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Leide seit 4 Tagen unter massiven Schlafstörungen ich kann nicht einschlafen und liege die ganze Nacht wach!

Habe schon einiges probiert, Baldrian, heiße Milch mit Honig, lesen, Hörspiele, Tv alles was es so gibt, ich habe so viele scheiß Gedanken im Kopf bin nicht in der Lage abzuschalten!

Am Tag bin ich so müde das ich denke den Tag nicht zu überstehn!

Habe mir Schlaftabletten in der Apotheke besorgt ob diese helfen?

Was soll ich machen?

Antworten
neark1oxs


Scheißgedanken?

Was sind die Ursachen für Ihre Gedanken. Ofenbar leiden Sie an einer daraus resultierenden Depression. Derartige Depressionen sind häufig mit Schlafstörungen verbunden. Hier können vorübergehend Antidepressiva helfen. Sie sollten daher einen Arzt konsultieren, der in erster Linie in der Psychiatrie bewandert ist. Die Antidepressiva sollen verhüten, dass sich die Depression manifestiert. Sie sind aber in der überwiegenden Zahl der Fälle nicht für eine Dauerbehandlung geeignet. Der Gewöhnungseffekt kann zur Sucht führen, wobei eine stetige Erhöhung der Dosis erforderlich ist, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

Nyatjce


Schlafstörung ohne Medikament?

Hallo,

ich bin neu hier. Da ich wieder seit einer Woche kaum schlafen kann, hat mir mein Arzt Citalopran in geringster Dosis empfohlen.

Wäre nett, wenn mir jemand sagen könnte, mit welchen Nebenwirkungen ich zu rechnen hätte?

Hier mein Krankheitsgeschichte so kurz wie möglich:

Ich habe aufgrund einer Melatoninkur vor sechs Jahren eine massive Schlafstörung bekommen. (Ich hatte vorher keine Schlafprobleme und nahm das Melatonin unwissentlich, das es sich um ein Hormon handelt, es wurde als rein pflanzliches Mittel zur Verbesserung des Allgemeinbefindens angeboten. Ich nahm es nach einer schweren Grippe und wollte mir was Gutes tun.) Ich habe die Melatonin-Kapseln 1 1/2 Monate tgl. eingenommen und als ich damit aufhörte, konnte ich nicht mehr schlafen und bin auch tagsüber nicht mehr müde geworden. Nach dreijähriger Tortur von einem Arzt zum anderen mit Behandlung verschiedener Schlaftabletten, hat ein Endokrinologe endlich die richtige Diagnose gestellt. Er hat bei mir einen Serotonin-Mangel mit Schlaf-Wachrhythmusstörung festgestellt, ausgelöst durch die Melatonineinnahme. Er verschrieb mir Seroxat 20, 1/2 Tabl. anfangs, nach 3 Wochen konnte ich wieder schlafen. Nach einem halben Jahr konnte ich die Dosis reduzieren und ausklingen lassen. Danach klappte es mit dem Schlafen wieder, zwar nicht mehr in der, vor der Schlafst. gewohnten Qualität, aber es ging, und ohne Medikament ca. 1 1/2 Jahr lang. Dann kam es plötzlich wieder. Ich nahm dann wieder Seroxat, komischerweise reichte 1/8 Stk. aus um wieder gut zu schlafen. Leider bekam ich als Nebenwirkung Haarausfall. Jetzt nach einem Jahr ist es dann sichtbar geworden, sodass ich vor 1 Monat mit dem Medikament aufhörte. Der Haarausfall hat aufgehört, nur kann ich nicht regelmäßig schlafen. Letzte Woche waren es meistens nur 3 Std. die Nacht. Tut mir Leid, nun ist es doch etwas länger geworden.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Soll ich durchhalten und versuchen ohne Medikament auskommen? Aber ich habe dies schon 3 Jahre lang mitgemacht, es war sehr schlimm.

Tschüß Natje

L"upo0$49


Hallo Natje,

Citalopram ist die selbe Art Antidepressiva wie Seroxat, bzgl. Nebenwirkungen könnte (muss nicht) Dich also ähnliches erwarten.

Ehrlich gesagt, wenn Du "nur" Schlafprobleme hast und keine psychische Störung (z.B. Angst oder Depression), würde ich auf AD verzichten und alle mögliche anderen Alternativen ausprobieren, zumal es ja dann fast auf eine Art Dauermedikation hinauslaufen würde.

Viele Grüsse

Lupo

Bslum enmduft


stimmt,hängt soviel mit der Psyche zusammen, kenne es nur zu gut, wenn ich mir gut geht, kann ich auch gut schlafen, kaum habe ich Probleme die mich sehr belasten kann ich nicht mehr schlafen. Schlafstörungen sind echt der Horror, hab auch schon Baldrian usw versucht, hilft nichts. Auch mit echten Schlaftabletten, aber davon war ich nur am anderen Tag sehr müde, wenn die Psyche ok ist, dann wird das mit dem Schlaf auch wieder

N6at0je


ERFAHRUNG MIT CITALOPRAN ALS SCHLAFMITTEL

Hallo!

Ich danke Pluto049 u. Blumenduft für Ihren Beitrag.

Ja, ich versuche das Schlafproblem ohne Medikament wieder in den Griff zu bekommen. Ein Arzt hat mir gesagt, es ist wichtig immer zu regelmäßigen Zeiten ins Bett zu gehen und aufzustehen, dann könnte sich wieder ein normaler Schlafrhythmus einstellen. Ich fahre in zwei Wochen in den Urlaub, hoffentlich klappt es da mit dem Schlafen. Ich möchte mich trotzdem über das Medikament Citalopran informieren. Es gibt mir ein besseres Gefühl, wenn ich weiß, das es, wenn es nicht anders mehr gehen sollte, noch eine für mich einigermassen akzeptable Möglichkeit gibt, bevor ich Schlaftabletten nehmen muss. (Ich habe dies alles schon mitgemacht, das ist keine Lösung).

Hat bitte jemand Erfahrung mit Citalopran?

Eigentlich hat das Medikament ja keine müdemachende Wirkung, soll antriebswirkend sein. Aber es fördert halt die Produktion von Serotonin, welches ein Botenstoff ist, der u.a. auch für das Zusammenspiel Schlaf-/Wachrhythmus zuständig ist. Wäre schön, wenn sich jemand meldet.

Schönen Tag Natje

L4upgo04x9


Ich danke Pluto049...

*lol* ;-)

Normalerweise ist ein Antidepressiva dieser Art (SSRI) nicht als "Notfallmedikament" geeignet, da die Wirkung nicht unmittelbar erfolgt, sondern erst nach einer gewissen Zeit (meistens 2-4 Wochen).

Eigentlich sollte es also entweder über einen längeren Zeitraum, oder eben gar nicht eingenommen werden.

Bei chronischen Schlafstörungen sind Schlafmittel sicher keine dauerhafte Lösung, aber AD meiner Ansicht nach auch nicht.

Viele Grüsse

Lupo

e-ins9x0


was haltet ihr von autogenes training? wenn er davor keine probs hatte, würd ich das mal als erstes probieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH