» »

Schwankschwindel/ Gangunsicher/ schmerzende Beine

Emsthqerx67


Wenn ich die Beiträge so lese, stehe solche Sachen wie Psyche, generalisierte Angststörung, Psychosomatik usw. immer in Anführungsstriche. Als wenn das was komisches wäre. Auch ich hatte noch nie eine schlimme Krankheit, hab nen netten Mann, einen tollen Job, kann jederzeit aus dem Haus ... und habe nach eingehenden körperlichen Untersuchungen auch die Diagnose "phobischer Schwindel und generalisierte Angststörung". Und das ist eine Krankheit wie ein gebrochenes Bein oder eine Angina... Da kann man was gegen tun. Es sind nicht nur die grossen Dramen, die einen im Leben aus der Bahn werfen. Viele kleine Dinge können einen mit der Zeit auch mürbe machen. Alle körperlichen Dinge abklären ist wichtig, aber sich mit dem gleichen Eifer um das seelische Wohlbefinden kümmern ist genauso wichtig.

myv-caxrl


Ich halte von der Halswirbeltheorie nicht allzuviel, aber angenommen, es sei etwas dran, wie kann eine erfolgreiche Therapie dann aussehen ?

L-upog049


OK, HWS-Therapien können gymnastische Übungungen sein, Entspannungsübungen, manuelle Therapie, Chiropraktik oder auch Osteopathie. In eindeutigen Fällen, bei Bandscheibenvorfällen oder Spinalkanalsverengungen evtl. sogar eine OP.

Bei dauerhaftem Schwindel glaube ich allerdings auch nicht an die HWS als Auslöser, eher als Begleiterscheinung durch chronische Verspannungen.

Viele Grüsse

Lupo

l8eonwru69xü


Schwindel kommt von Außen

Hallo!

Lese seit einiger Zeit interessiert dieses Forum. Leide selber

seit Jahren an komischem Schwankschwindel, Müdigkeit

und allen sonstigen Symtomen wie Angst, Atembeklemmung usw..

Bin tausendmal für total Gesund erklärt worden von unzähligen

Ärzten.

Ich habe allerdings dieses Jahr ein interessante Entdeckung

machen müssen. Diese Schwindelanfälle treten in gewissen

Perioden über den Tag verteilt auf. Auf eine Periode von

ca. 18 Minuten mit Schwindel folgt meistens eine Periode von

18 Minuten in denen die Symtome nicht auftreten. Wie bei

jeder Regel gibt es natürlich Ausnahmen.

Interessant war auch die Entdeckung, dass in den Zeiten in

denen der Schwindel auftritt meist auch ein gewisser Druck am

Fenster zu spüren ist, wenn man mit dem Gesicht recht nahe

rangeht. Meistens wird es einem auch warm in diesen Perioden.

Wir haben an manchen Tagen sogar die Beobachtung gemacht,

dass sich manche Körperteile stärker aufheizen als andere.

Ähnlich wie eine Rotlichtbestrahlung.

Man hat weiterhin das Gefühl als ob es laut wäre. Man kann

keinen konkreten Ton hören, aber eine Art Vibration spüren.

Meist kommt dann auch noch eine Art Tinnitus mit einem

hohen Kreischton dazu. Ach ja, und man sieht unscharf.

Ich persönlich kann auch eine Art Luftflimmern ausmachen.

Diese Beobachtung ist aber von anderen noch nicht bestätigt

worden.

Ich bin mir also ziemlich sicher, dass diese Probleme von

Außen gemacht werden. Durch was, ich habe keine Ahnung.

Eine Beobachtung konnte ich allerdings machen. Wenn es

drückt (so nenne ich das immer) dann ist kurze Zeit später

ein Flugzeug zu hören.

Luftraumüberwachung? Radar? Schallwellen? Druckwellen?

Man kann sich auch zumindest ein wenig behelfen. Manchmal

hilft es wenn man seinen Körper um 90 Grad dreht um nicht

frontal von diesen Wellen getroffen zu werden. In den Keller

zu verschwinden funktioniert auch. Allerdings muss es sich

um ein sehr stabiles Haus mit dicken Wänden und wenig Fenster

handeln.

Ich hoffe das klingt jetzt nicht allzu verrückt. Aber die meisten

Menschen, die diese Sachen empfinden wurden bisher immer

auf die Psyche behandelt. Ich stelle jetzt mal die Vermutung

auf, dass sehr viele von diesen Menschen kerngesund sind.

Sie sind nur empfindsamer als Andere.

Nehmt Euch mal die Zeit und beobachtet selber. Ich bin mir

sicher Ihr werdet überrascht sein.

Zur Info! Wir haben diese Beobachtung auch schon an das

Landesumweltamt Baden-Württemberg, die Bundesnetzagentur,

das Bundesamt für Strahlenschutz und an die Staatsanwaltschaft

in Tübingen weitergeleitet. Warum auch immer. Bisher wollte

keine dieser Behörden diesem Phänomen nachgehen. Wir

kämpfen weiter.

Interessant ist auch die Seite [[http://www.brummen.de]] . Dort

sammeln sich die Leute die diesen Brummton nachts hören.

Auch sie haben die selben Symptome.

Gruß leonru69ü

sDweet*patrxizia


hammer

genauso gehts mri auch!! ich konnte das nicht in worte fassen. wie gehts dir denn inzwischen? hast du lust in mailkontakt mit mir zu treten? das würde mich ganz doll freuen :-)

patrizia

sweetpatrizia@yahoo.de

l!eonr1u6x


kann etwas besser damit umgehen

Hallo Patrizia!

Wirklich gut geht's mir natürlich nicht. Aber ich kann

seit diesen Erkenntnissen besser damit umgehen,

da ich genau weiß, dass es nach ein paar Minuten wieder

besser wird. Die Minuten sind natürlich quälend lang :-)

Ich hab Dir ne E-Mail geschickt.

Gruß Leonru69ü

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH