» »

Panik- und Anststörung (Kribbeln, Visual Snow, Schwindel)

b4e @beautxy


ich kenne das auch.so die linksseitige lähmung,wo man denkt,man bekommt einen schlaganfall.bei stressituationen taucht das ganz schnell wieder auf.aussderdem ist HWS verantwortlich und aber auch eine migräne,die ja auch diesen dösekopf macht.seit dem ich weiss,dass ich nicht krank bin und es "nur" migräne oder HWS sind im wechsel,habe ich weniger beschwerden,weil die angst wegbleibt,dass es was ernstes sein könnte.

D%aqrksIider


Trotzdem schrecklich

@ Lupo

Ja ich glaube es ja, daß es die Angst ist, aber daß sich der eigene Körper so gegen einen wendet...ich meine, bevor ich das hatte wußte ich rein gar nichts darüber, was Angst anrichten kann und manchmal fällt es mir schwer das zu glauben...

bce beQauty


es ging mir genauso.ich dachte,mein leben lang so weiter leben zu müssen.so bald der stress weg ist,bist du genauso schnell wieder fit,wie es gekommen ist.aber lass dich dennoch abchecken vom arzt.wenn du hörst,dass alles ok ist,wird es deine "heilung" beschleunigen,denn so hast du gewissheit und weisst:ich hab nichts ,also ist auch nichts.sonst bleibt die angst ja,du könntest doch was haben.

DWarksidxer


@ beauty

Ich gehe eh regelmäßig zum Arzt, um mich zuberuhigen...überhaupt gehts mir mit meinen Zuständen viel besser seit ich meine Diagnose im Juli 05 habe, weil ich ja vorher nicht an eine Angst- und Panikstörung gedacht habe...es wird aber leider noch dauern bis ich meinen Streß wegbekomme und das macht es nicht einfacher...

b!londi1enchienx18


Angst ???

Hallo habe seit ca. 5 jahren eine angststörung immer im unterschiedlichem ausmaß...je nach situation...es kommen bei mir immer neue körperliche beschwerden dazu, die mich wieder glauben lassen, dass ich eine schlimme krankheit habe!!!

momentan habe ich sowas auch wieder, vielleicht kann mir jemand helfen...

meistens immer wenn ich aufstehe vom sitzen oder meinen kleinen auf den arm nehme, dann habe ich so komische probleme mit meinen oberschenkeln...die fühlen sich dann immer so an, als wäre ich gerade einen marathon gelaufen, so erschöpft und ausgepauert!!!manchmal habe ich auch dieses gefühl wenn ich gehe...seit ca. 2 wochen habe ich das...kann mir immer nicht vorstellen, dass es alles immer mit meiner angststörung zusammen hängen kann ???

was sagt ihr dazu ??? vielleicht ist es ja etwas schlimmes ??? MS oder so ???

bitte helft mir...

Lhupo0x49


Hallo Blondienchen,

schon richtig, es muss nicht immer alles mit der Angststörung zusammenhängen, aber genauso wenig deutet jedes Symptom gleich auf eine schlimme Krankheit hin.

Allerdings können Beschwerden wie Schwächegefühle oder Muskelverspannungen schon typisch für Angstprobleme sein, da man ständig "unter Spannung" steht.

Hast Du es mal mit regelmässigem Entspannungstraining probiert ? Das könnte evtl. helfen.

Viele Grüsse

Lupo

b.loIndiencxhen18


Angst ???

ne leider nicht...aber es würde mich schon interessieren...z.b. autogenes training oder joga ??? ich müsste es mal meiner therapeutin sagen, die wollte es mir schon mal beibringen, wäre nicht schlecht...denn ich habe auch zwei kinder, der kleinste ist gerademal 4 monate alt und der älteste ist 4...momentan bin ich im 2 monat schwanger und das mit dieser angst macht mir von allem am meinsten probleme...

aber du meinst es könnte nicht eine schlimme krankheit sein ???

ich weiß ferndiagnosen stellen soll man nicht, aber ich meine auch nur wenn du meine symptome hättest, würdest du dir ernsthafte sorgen machen ???

t{riznix30


also ich habe auch seit vielen Jahren Angstsymptome mal mehr, mal weniger und ich habe gemerkt das ich durch meine ständige Angst eine Krankheit zu haben Schmerzen um so vieles verstärkt spüre, Beispiel: Heute morgen aufgewacht mit so furchtbaren Schmerzen im Hals, Panik, Gefühl wie 40 Grad Fieber also Schüttelfrost und so. Fiebermessen betrug 36,9 Grad. Trotzdem Schmerzen ohne Ende. Hab dann einen Termin beim HNO gemacht und bin fast gestorben vor Angst denn ich schaute in den Hals und meinte ein Geschwür hinter der Mandel zu sehen. War aber nicht schlimm nur eine leichte Entzündung.Ich glaube langsam weil ich mir ständig Gedanken mache um irgendwelche schlimme Krankheiten habe ich wirklich solche Schmerzen. Habs immer im Magen (brennen, Druckgefühl, das volle Programm) doch komisch jetzt wo ich mich auf den Hals konzentriert habe sind diese Probleme weg, genauso ist es wenn ich mich etwas schneide, beim Zwiebelschneiden oder so, es ist nur ein Kratzer fühlt sich aber an wie eine tiefe Wunde.Und immer diese Angst das ich etwas schlimmes habe.

SzaraULee


ich hab sehr gute Erfahrungen mit progressiver Muskelentspannung nach Jacobson gemacht!

Das mit den Beschwerden kenn ich aber auch! Auch das in den Füßen, das kommt bei mir aber vom Haltungsapparat ansich, also HWS und alles was dazu gehört!

Die Angst dauernd etwas schlimmes zu haben, kenne ich auch! Das überwindet man aber nur von alleine, so schwer dies auch klingen mag! Keiner sagt dir wie du damit umgehen sonst, kein Therapeut weiß da eine Lösung, nur selbst umdenken bringts da! Zumindest wars bei mir so...

Lkupo0 49


@ Blondienchen

Eine 100%tige Garantie wird Dir noch nicht mal ein Arzt geben können, aber Du wirst feststellen (wie von trini beschrieben), dass man immer wieder verschiedene Symptome an sich feststellt und bewertet, die aber dann auch vielmals wieder verschwinden. Ja, ich hatte u.a. ähnliche Symptome wie Du (allerdings in den Waden) und ich suchte natürlich verzweifelt nach einem Zusammenhang, aber das Symptom verschwand komplett, nachdem die schlimmste Angst-Zeit vorbei war.

@ SaraLee

Ich stimme Dir insofern zu, dass die Lösung solcher Probleme letztendlich immer bei einem selbst liegt, man sollte aber für profesionelle Hilfestellungen immer offen sein, denn wenn "selbst umdenken" im akuten Falle immer so leicht wäre, hätten nicht so viele Menschen Probleme dieser Art.

Progressive Muskelentspannung kann ich auch empfehlen, gerade wenn man unbewusst sehr viel anspannt, was bei Angststörungen häufig vorkommt.

Viele Grüsse

Lupo

E,stherx67


Als ich in meiner anfänglichen Schwindelphase auch die Ärzte-Tour gemacht habe, hat mir auch mal ein sehr verständnisvoller Arzt gesagt, dass es für nichts im Leben eine 100%ige Garantie gibt.

Und dass jeder irgendwas in oder an seinem Körper hat, was nicht 100% funktioniert. Man müsse nur lang genug suchen--- aber Sinn macht das keinen. Wenn man offensichtlich körperlich krank ist, okay, dann soll man auch was dagegen tun. Es wäre allerdings immer wieder schade, wie sehr die Menschen um körperliche Unversehrheit bemüht sind, sich um ihre oftmals geschundene Seele kaum bis gar nicht kümmern.

Es sollte halt alles in der richtigen Relation sein.

@saralee

Also ich kann von mir nur sagen, dass ich ohne eine Therapie heute hier nicht schwindelfrei sitzen würde. Natürlich kann der Therapeut auch nicht sagen, machen sie täglich 10 Minuten Kniebeugen und alles wird gut. Doch es ist für jeden eine Hilfe fest zu stellen, dass man manchen Dinge auch anders betrachten kann und das es zu meinem Weg immer noch eine Alternative gibt.

Yoga kann ich nur empfehlen ;-)

DGarkhsixder


Trotzdem ratlos...

...also folgendes macht mir Sorgen: Panikattacken und diverse vegetative Störungen KÖNNEN wegen psychischen Problemen sein und vielleicht habe ich diese so stark ausgeprägt, daß alles, was ich habe daher rührt...

ABER:was wenn nicht, was wenn das einfach nur die angenehmste Erklärung für alle Beteiligten ist und eben besser klingt als wir sind alle ratlos...

Bin beim Recherchieren auf 2 Dinge gestoßen:

1. Pilzbefall im Körper kann zu ähnlichen Dingen führen wie "unsere" Zustände

2. Bin ich auf etwas gestoßen namens "Chiara" oder so ähnlich, eine Nervenkrankheit, die auch wunderbar passen könnte...

Es kann doch nicht sein, daß obwohl ich mich gut fühle zB mein Bein kribbelt oder meine Hand...

Ein weiteres Phänomen ist, daß es besonders nach dem Aufstehen in der Früh (oder wann auch immer) am Schlimmsten ist und ich meine nicht normale Kreislaufprobleme und sowas habe ich auf Seiten über Pilzinfektionen gefunden....

Was meint ihr?

L(upox049


Hm Darksider, rein theoretisch könnte es ein paarhundert andere Möglichkeiten einer Ursache geben und Du kannst im Internet auch ein Leben lang danach suchen und wirst immer wieder etwas finden. Von den Dingen, die noch nicht mal erforscht sind, ganz zu schweigen...

Sorry für diese etwas provokativen Worte, wollte Dir nur klarmachen, dass die Erklärung, die Du innerhalb fast 2 Jahren Beschwerden und ausführlicher, befundloser körperlicher Diagnostik bekommen hast, nicht die einfachste- (für wen ?), sondern die wahrscheinlichste ist.

Im Gegenteil, eine Angststörung ist viel schwieriger zu heilen als eine Cholera, aber irgendwann sollte man halt ernsthaft damit anfangen.

Alles Gute, wirklich

Lupo

Dlarksixder


Kann schon sein, ABER

...es gibt eben auch andere Erklärungen als die Psyche...glaube die meiste Zeit eh an meine Diagnose...sag ich würde mich gerne mal näher mit dir unterhalten...hast du ICQ oder sowas?

E:sth[er6x7


Man wird immer irgendein Symptom finden, dass auf irgendeine Krankheit passt. Aber ob Dich das so sehr viel weiter bringt.

Ich gehöre auch in die Kategorie "phobischer Schwankschwindler".

Mann was hätte ich damals nicht drum gegeben, irgendeine "richtige" Krankheit zu haben. So was schickes, wo man ein paar Pillen bekommt, einen die anderen Menschen bemitleiden, wenn man seinen Zustand mit Namen benennen kann.

Und was hätte ich sagen können ? Meine Nerven gehen mit mir durch, ich habe eine Angststörung, ich muss zum Therapeuten...

Das sagt wohl keiner gerne.

Ich das Glück (naja), dass meine Mutter früher an Depressionen litt. Damals habe ich gesehen, welche positiven Effekte eine Therapie haben kann. Ich war daher 6 Monate nach meiner ersten Schwindelattacken und einer begrenzten Ärztetour bei einem psychologischen Psychotherapeuten.

Heute, ein Jahr später, bin ich immer noch sehr weit davon entfernt ein glücklicher und entspannter Mensch zu sein. Aber schwindlig ist mir nicht mehr. Ein Anfang wäre also gemacht.

Egal was man für eine Krankheit hat... Es kann doch nie schaden, wenn man sich auch mal um sein Seelenheil kümmert? EIn Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Allemal besser als im Internet nach Krankheiten zu forschen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH