» »

Trigeminus-/ Gesichtsneuralgie/ Kopfschmerzen

S<chn(uffel7engxel hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit über einen Jahr Gesichtsneuralgieschmerzen. Die Neurologin ist seinerzeit von einer schweren Trigeminusneuralgie ausgegangen, nachdem die Schmerzen am Unterkiefer und Schläfe meist dauernd und wiederholt, mehrmals im Monat stark einschießend waren und eine Untersuchung beim Kieferchirurgen (Röntgen des Kiefers) und auch sonstige Untersuchungen nichts ergeben haben. Dazu habe ich damals vermutlich einen Herpes Zoster (Mundrose) gehabt, der sich auf den Nerv und eine Allergie die sich auch auf die Gesichtsnerven gelegt hat.

Seit ca. 2 Wochen habe ich nun über dem Ohr am Schädel Dauerschmerzen und auch stechende und enschießende Schmerzen. Die Schmerzen wechseln dann immer wieder zwischen Kiefer, Kopf, Schläfe und führen zu Kopfschmerzen und durch die Schmerzen zu Übelkeit. Kann mich daher nur noch schlecht konzentrieren. Manchmal tritt dazu auch Schwindel auf und meine Augen tun weh. Wenn ich viel reden muss oder wenn ich am linken Ohr telefoniere, werden die Schmerzen deutlich schlimmer.

Mit Mühe konnte ich gestern Abend noch die Neurlogin sprechen - nachdem ein regulärer Termin erst in 5 Wochen zu bekomemn ist. Diese meinte nun da spielt vermutlich Trigeminusneuralgie und Migräne zusammen. Ich soll jetzt eine MRT-Aufnahme des Kopfes machen lassen. Einen Termin habe ich dort jetzt erst Ende Januar bekommen.

Hat vielleicht jemand ähnlich Schmerzerfahrungen oder Erfahrung was es ein könnte? Können Trigeminusschmerzen so heftigt sein und vom Kiefer bis über das Ohr auftreten ?

Antworten
AqndrJeaH1


Lieber Schnuffelengel,

der Herpes Zoster Virus könnte deine Gesichtsnerven angegriffen haben.

Wenn beim MRT nichts gefunden wird, sollte baldmöglichst eine Schmerztherapie durchgeführt werden.

Info's findest Du unter [[http://www.stk-ev.de]] .

Zusätzlich solltest Du die Vitamine B1, B6 und B12 nehmen!

Gute Besserung! @:)

D,ieteHr derZ Seglxer


Trigeminusneuralgie

Lieber Schnuffelengel,

ich kann Dir leider nur etwas über die Trigeminusneuralgie schreiben. Ja! Die Schmerzen können grausam sein! Ich leide seit Anfang Juni des letzten Jahres an einer Trigeminusneuralgie. Ich nehme 2x am Tag ( 8 Uhr und 20 Uhr ) Lyrica 150, 1x am Tag (20 Uhr ) Cymbalta 60 und kurz vor dem Schlafen gehen 1x Zolpidem. Zur Schmerzreduzierung erhalte ich seit kurzer Zeit Fetanyl-CT 50 ( Matrixpflaster ) welches ca. 72 Stunden wirksam ist. Zusätzlich nehme ich auch noch die von Andrea genannten Vitamine zu mir. Valoron ( 3x täglich ) hat mir nicht, oder nur kaum, geholfen. Das Matrixpflaster (Fetanyl-CT 50 ) hat meine Schmerzen ein wenig reduziert. Es handelt sich hierbei aber auch um ein sehr starkes Medikament.

Ich verbleibe mit den besten Grüßen und wünsche Dir von Herzen gute Besserung und einen ausgeprägten Optimismus die Zukunft betreffend.

SOchnuffaelengZexl


Vielen Dank!

Danke für Euere Infos und Unterstützung.

Wrde ich dann nächste Woche nach der MRT mit meiner Neurologin mal besprechen/ ansprechen.

Jetzt muss ich noch die MRT überstehen, vor der ich schon ein bisschen Ansgt habe, weil ich auch unter Platzangst leide.

Daietenr d!er Sexgler


Fentanyl

Hallo,

ich habe mich vertan. Das Medikament nennt sich Fentanyl. Nicht wie fälschlich von mir geschrieben Fetanyl |-o. Sorry!

Mit den besten Grüßen verbleibt *:)

s"ydne,y20x00


trigiminus

hallo an alle die darunter leiden

hatte selbst bis vor 2 tagen wahnsinnige schmerzen im unterkiefer und wangenbereich,hab alles mögliche probiert,habe keine tabletten vertragen und organisch ist alles in ordnung,bis ich vor einer woche von der kleinschen methode hörte ,habe das jetzt 2 mal gemacht,und bin jetzt schmerzfrei

hoffe es hilft auch anderen,weil diese schmerzen sind grausam

wenn mir jemand schreiben will,gebe ich gerne auskunft

sydney2000@aon.at

d2or~is}.o


16.02.1995, seit dem leide ich unter Trigeminusneuralgie!

Ich bin 38 Jahre und leide fast 11 Jahre unter wahnsinnigen Schmerzen. Die Diagnose wurde bei mir sofort gestellt, von meiner damaligen Zahnärztin. Damit fing mein Leidensweg an. Nach 32 Ärzten habe ich aufgehört zu zählen. Alle Medikamente, die ich in diesem Forum unter Trigeminusneuralgie gelesen habe, wurden bei mir angewandt. Vieles half gar nicht und einiges nur kurze Zeit. Ich war zur Amalganausleitung, Akkupunktur habe alle Kräuter ausprobiert und war auch zum Besprechen. Jede mögliche Untersuchung habe ich über mich ergehen lassen. Es gab auch Ärzte, die mir nicht glaubten( es waren nur zwei). Im Jahr 2000 mußte ich dann einen Rentenantrag stellen. Da wollte ich das erste Mal nicht mehr leben. Die Rente wurde auch bewilligt und ich bin 80% schwerbehindert. In den letzten Jahren habe ich oft aufgeben wollen und wenn ich nicht einen so supertollen Ehemann und meine Kinder hätte dann würde ich wohl nicht mehr auf dieser schönen Welt sein. Zur Zeit nehme ich 200mg Morphin(seit 2001) ein und das macht die Neuralgie etwas erträglich. Trotzdem habe ich immer noch schlimme Anfälle dann brauche ich noch zusätzlich Valoron oder Tramadol. Ich kann oft nicht mal aufstehen

Ich habe aber gelernt damit umzugehen und genieße jeden guten Tag. Viele sind es nicht. Von einer OP wurde mir abgeraten, weil die Schmerzen doch nicht mehr weg gehen würden(Phantomschmerzen).

Ich bin sehr froh, dass es dieses Forum gibt. Vielleicht finde ich so noch mehr Kraft mit meiner Kankheit zu leben.

Noch etwas möchte ich noch loswerden. Lasst euch nur auf Morphin ein, wenn wirklich nichts mehr geht. Die Nebenwirkungen sind sehr schlimm. Außerdem verschleiert es vieles. So habe ich es erst zwei Tage später gemerkt, dass ich mir einen Finger angebrochen hatte. Da gibt es noch viel mehr. Aber das erzähl ich euch ein anderes Mal.

Ich wünsche allen, die mit diesen wahnsinnigen Schmerzen leben müssen, nur das Beste! Lieben Gruß Doris.O

d]orisx.o


Wem geht es ähnlich wie mir?(trigeminusneuralgie)

Mich würde es interessieren, ob einer von euch auch einen so langen Leidensweg wie ich hinter sich hat und wie ihr mit der Krankheit umgeht. Vielleicht gibt es ja doch noch etwas, das hilft. auch wenn die Arzte meinen, ich bin austherapiert.

dPori!s.xo


Wem geht es ähnlich wie mir?(trigeminusneuralgie)

Mich würde es interessieren, ob einer von euch auch einen so langen Leidensweg wie ich hinter sich hat und wie ihr mit der Krankheit umgeht. Vielleicht gibt es ja doch noch etwas, das hilft. auch wenn die Arzte meinen, ich bin austherapiert.

f6ere@ntz


Schmerzen seit 2005

Auch ich leide unter Trigeminus, bei mir zeigt sich jetzt auch der Dauerschmerz in der linken Schläfe und mein Hausarzt meinte ich sollt Dlormintabletten nehmen.

Ich nehme täglich 800mg Cambamazepin aber die Attacken werden nicht gestoppt und ich bekomme Probleme im Beruf , beidem ich auf das Auto angewiesen bin.

Ich bin froh Euch gefunden zuhaben,denn nicht viele verstehen mein Problem ausser meiner Frau.

Erwin

d_oriis.xo


Zu dem Beitrag "Schmerzen seit 2005" von ferentz

Hallo Erwin!

Du kannst froh sein, dass deine Frau dich versteht und unterstützt. Du hast ja gelesen wie lange ich schon darunter leide. Nächste Woche habe ich meinen "11. Jahrestag". Ich hoffe für dich, dass bei dir noch was zu machen ist. Bist du bei einem Neurologen in Behandlung? Außerdem kann ich dir nur empfehlen einen guten Schmerztherapeuten aufzusuchen. Wenn du nicht richtig behandelt wirst, werden die Schmerzen immer schlimmer. Ich weiß wovon ich rede. Meine Rente läuft unbefristet, du kannst dir sicherlich denken, was das heißt

Auto fahren ist für mich nur noch selten möglich und ich darf auch nur ca 30 km weit fahren.

V9olvoi14-7


16.02.1995, seit dem leide ich unter Trigeminusneuralgie!

Hallo doris.o und all die anderen ich bin Gott sei dank nicht von den Schmerzen betroffen aber meine Frau" War es" auch wenn es einige gibt die es nicht mehr hören wollen WENN ALLE MEDIZIN VERSAGT BLEIBT NUR DIE Op, Durch dieses Forum, bin ich durch einige Beiträge auf Prof, Dr, Hampl gekommen!

Ihm habe ich eine Mail geschickt, er hatt geholfen damit Ihr die Angst verliert habe ich meine Page umgebaut!

[[http://www.trigeminus-info.de]]

AUCH MEINE FRAU WURDE MIT MEDIZIN ZUGESCHÜTET DAMIT WAR ES AUCH KEIN LEBEN MEHR auch ihr gab man unter anderem Morphin das aber nicht die schmerzen nimmt nur( hey) macht!

Das die Op, nicht ungefährlich ist brauche ich nicht zu erwähnen aber über die risiken klärt der Prof, jeden auf!

JETZT LEBT SIE WIEDER !!!!

Habe viele seiten verlinkt wenn ihr Euch die Zeit nehmt könnt ihr alles nachlesen ! IM MOMMENT STEHT EINE DAME (binekuh) MIT IHM IN KONNTAKT DIE ZUM DRITTEN MAL DIESE OP; BRÄUCHTE WAS DARAUS WIRD WERDE ICH AUCH HIER BERICHTEN! SCHREIBT IHM RUHIG EURER ANLIEGEN . Auf MEINER Page FINDET IHR SEINE eMAIL ADRESSE!! Viel Glück und ein weiteres Schmerzfreies Leben. *:)

cyla7ra.Yo


Hallo Volvo147

Ich muß sagen, ich bewundere wie du den Trigeminuserkrankten Mut machst. Leider mußte ich auch feststellen, dass es hier Leute gibt, die sich von dir genervt fühlen. Kann ich gar nicht verstehen. Sie wissen nicht was man durchmacht. Nun noch zu deinem Tipp mit der OP. Ich war in der Uniklinik und mich hat ein Professor untersucht. Zur Auswertung war mein Mann mit. Nicht alle Patienten mit einer Trig. können operiert werden. Bei mir ist das Risiko einfach zu groß, weil die Ursache am Stammhirn liegt. Gruß doris.o

Vaoluvo1x47


clara.o

Hallo clara.o

Ich habe die Schmerzen nicht aber ich habe meine Frau leiden gesehen und konnte ihr erst nicht helfen, habe dann in diesem Forum gelesen immer wieder, meine Frau war ca, funf wochen in der Klinik voll Medizin auch Morphium, wir sind in diesem Jahr 46 Jahre verheiratet sowas hatte ich nicht erlebt!

Ich möchte keinen nerven ich weis auch das es nicht unbedingt die Op, nach Jannetta sein muß es gibt auch andere Methoden den Schmerzen bei zu kommen, aber keine ist so efektiv wie diese, glaub mir ich konnte oft nicht weiterlesen vor Tränen in den Augen , wie eine behauptete wollte ich mich nur wichtig machen , und ich hätte meine Frau wieder heilebekommen, ich kann dieser Susie 8 nur recht geben habe ich auch!

Und meine gesammte Fam, ist froh darüber ,unter all der Medizin und Morphin war das kein Leben mehr, auch soviel weiß ich heute sehr viele

Ärzte wissen mit der Krankheit nicht viel anzufangen in der Bonner Klink

spielte man mit dem gedanken sie in Pyschiatrie ein zuweisen! Aber nicht mit mir! Gruß Anton

VbolvQo147


Hallo clara.o

Hallo clara.o

Schau dir die Seite an dadurch bin ich auf Dr Hampl gekommen so könnte ich noch viele seiten dir sagen. Viel Glück

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/151232/2/]]

Gruß

Anton

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH