» »

Nervenschmerzen

h7im@ola hat die Diskussion gestartet


Hallo *:)

Ich bin neu hier und habe gleich eine Frage .

Kann ein Antidepressiva auch bei Nervenschmerzen helfen, denn mein Neurologe meint ich soll eins ausprobieren. Wer hat erfahrung damit ?

Mfg Micha

Antworten
apgnTes


bestimmte Antidepressiva

verändern die Schmerzschwelle, sie können Wunder wirken

htimoxla


Hallo Agnes !

Hast Du Erfahrung damit ?

amg[nxes


ja

aber als Ärztin

ALndrealH1


Liebe himola,

bei Nervenschmerzen die Dauerschmerzen sind, werden häufig Antidepressiva ausprobiert,

bei einschießenden elektrisierenden Schmerzen Antiepileptika.

Leider steht bei diesen Medikamenten nirgends etwas auf dem Beipackzettel, dass sie auch eine eigene schmerzhemmende Wirkung haben können.

Aber was dem einen hilft, muß dem anderen Patienten noch lange nicht helfen!

Deshalb mußt Du es selbst ausprobieren!

Wenn Antidepressiva oder Antiepileptika nichts helfen, bleibt oft gar nichts anderes übrig, als bei starken Nervenschmerzen Opiate zu verschreiben. Das war bei mir der Fall.

Früher waren Ärzte der Meinung, dass Opiate bei Nervenschmerzen nicht helfen. Das ist falsch!

Allerdings kommt es auf das richtige Opiat (gibt es mehrere) und auf die richtige Dosis an.

Es muß - auch bei den Opiaten - meist erst einmal ausprobiert werden mit welchem Mittel deine Schmerzen gemindert werden können.

Gute Besserung! @:)

hEimoZlxa


Du auch ?

'Hallo AndreaH1 !

Mein Neurologe hat mir auch schon ein Opiat verschrieben ( Tramadol ), es macht mich im Kopf freier aber gegen meine Nervenschmerzen hilft es leider nicht. Hast Du nicht Angst das man davon süchtig wird ? Ich habe MS und suche schon seit 1,5 Jahren nach ein Medikament . Wie empfindes Du die Nervenschmerzen ?

Gruß himola

A^ndareaH1


Liebe himola,

ja ich habe auch Nervenschmerzen!

Tramal (Tramadol) hat mir nicht gehofen und ich bekam dann ein anderes Opiat verordnet.

Leider sind wir alle sehr verschieden.

Deshalb schreibe ich hier nochmals:

Was dem einen hilft, muß dem anderen noch lange nicht helfen!

Viele Jahre bis zu meiner letzten OP im Dezember 2004 bekam ich

Temgesic sublingual (Opiat - Betäubungsmittelrezept) in Kombination mit Novaminsulfon Lichtenstein und natürlich meinem TENS-Gerät.

Das Temgesic habe ich problemlos in der Nacht vor meiner letzten OP im Dezember 04 abgesetzt.

Entzugsymptome durch das Absetzen sind mir keine aufgefallen.

Aber Achtung: ich kann hier ein Ausnahmefall sein!

Wahrscheinlich bin ich hier auch eine Ausnahme!

Solange ich viel liegen mußte (viele Monate nach meiner letzten OP), brauchte ich fast keinerlei Schmerzmittel mehr.

Nur bis zu 2 x wöchentlich Novaminsulfon! :-D

Aber seit ich wieder etwas mehr unternehme und auch arbeite, habe ich wieder stärkere Schmerzen und muß derzeit Valoron N retard und Novaminsulfon nehmen.

Wenn ich Schmerzen bekomme (1 bis 2 x wöchentlich), dann so Schlimme, dass mir das Valoron auch nicht viel hilft.

Deshalb lasse ich dann das Valoron weg. Ich muß mich dann so oder so eh hinlegen.

In mir tobt gerade ein Kampf.

Ich will nie mehr Temgesic nehmen, aber dann habe ich so starke Schmerzen, dass ich nicht nur liegen muß, sondern auch nichts essen kann, weil mir vor Schmerz schlecht ist.

Jetzt warte ich ab, was mein Professor im März dazu sagt und dann sehen wir weiter.

Ja, so hat jeder seine Probleme.

Leider habe ich verschiedene Arten von Schmerzen:

Ziehende Nervenschmerzen - kann dann auch die Hände nicht mehr richtig bewegen.

Brennende Schulterschmerzen an der Stelle wo bei mir das Armnervengeflecht (Plexus brachialis) verläuft. Es sind die Narben von meiner 1. TOS-OP.

Migräneartige Kopfschmerzen - kommt von meiner Halswirbelsäule (mußte im Dez. 04 in der Nähe von Rückenmark und Nervenwurzeln ausgefräst und eine Bandscheibe entfernt werden).

Augenschmerzen (stechende Schmerzen) Grrrrrrrrrr

Aber was soll's ???

An manchen Tage bin ich absolut schmerzfrei und dann freue ich mich! :-D :-D

"HURRAH, Leben ich komme!"

Gute Besserung und laß dich auch nicht unterkriegen! @:) @:)

hmimoxla


Hallo AndreaH1 *:)

Danke für Deine Antwort , auch ich wünsche Dir alles gute.

A1netxt20


Auch ich habe Nervenschmerzen, ausglöst von Syringomyelie (Zysten im Rückenmark) und auch von meiner Bandscheibenvorwölbung in der LWS.

Ich nehme jetzt seit gut 2 Jahren Zaldiar (Tramadol+Paracetamolpräperat) es hilft mir soweit ganz gut.

Zusätzlich bekomme ich alle 4Wochen eine Lidocaininfusion.

AndreaH1

Du hast mal geschrieben, das du bei Prof. Samii operiert worden bist, behandelt er noch?

Ich bin in Hannover von seinem Sohn operiert worden und von Prof. Klekamp (mit ihm hat er mal ein Buch geschrieben, über Syringomyelie).

Liebe Grüße

Anett

A(ndnreaHx1


Liebe Anett20,

ich bin sehr froh, daß es Prof. M. Samii gibt!

Er behandelt und operiert im INI in Hannover [[http://www.ini-hannover.de]] .

Werde im März/April nochmals zu ihm müssen (Untersuchungstermin).

Gute Besserung und laß dich vom Schmerz nicht unterkriegen! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH