» »

Permanenter Lendenschmerz

tKi0m99x9 hat die Diskussion gestartet


hallo, zunächst einmal meine symptome:

Symptome:

Permanenter Schmerz in der Nierengegend, beidseitig (Nieren wurden untersucht: Blutbild, Sonographie, keine Auffälligkeiten).Kein Ausstrahlen in Extremitäten. Kaum Bewegungseinschränkungen (Schmerz ist sowieso da), aber sehr starke Schmerzen bei fast allen möglichen Haltungen, d.h. stehen, sitzen, Vorgebeugt stehen usw. Bein gehen weniger Probleme als beim sitzen/ stehen, aber auch nicht ganz schmerzfrei. Seit 2 Monaten nicht mehr möglich schmerzfrei, also konzentriert zu arbeiten (weder am Schreibtisch, noch sonst irgendetwas). Beim liegen kein Schmerz, jedoch beim Aufstehen sofort (auch morgens).

Die Wirbelsäule, besonders thorakal, alle 2 Minuten am knacken (jedoch keine Schmerzen dabei).

das wurde schon alles gemacht:

Anfang 2005: erste Rückenschmerzen. Hauptsächlich lumbale Wirbelsäule ( noch beim Training)

3 Monate lang Massage und Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac)

Ca. März- April 2005:- Reizstrom(ca. 6 mal, keine Wirkung)

- Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac)

- erste Chiropraktik (2 mal, keine Besserung)

- Röntgen-Aufnahmen, nichts festzustellen

Juli- August 2005:- Massagen zzgl. Wärmebehandlung (über 10 mal)

- Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac, Schmerz-, Rheumacreme)

- Training abgebrochen

Von August bis jetzt Regelmäßig: - Wärme(Wärmflasche)

- Medikamente (Ibu.)

- Erste MRT, Leichte Protrusion LW. Steiler Anstieg der thorakalen Wirbelsäule, kein Prolaps)

November: Heilpraktiker (3 Termine innerhalb 2 Wochen, regelmäßige Chiropraktik Verschlimmerung der Symptome). Erneute MRT nach Heilpraktiker (gleicher Befund)

Krankengymnastik (12 Termine  weder schlimmer noch besser, Medikamente…). Zzgl. Übungen für Rücken regelmäßig zu Hause (Fahrradfahren, physiotherapeutische Übungen)

Homöopatische Anwendung (teuer, aber keine Wirkung)

Zunehmender Schmerz auch in der thorakalen Wirbelsäule

Neues Medikament. Katadolon. Bei Einnahme von 2 Kapseln leichte, kurz anhaltende Linderung der Schmerzen

erstes PRT. Ein Tag nach PRT Verschlimmerung der Symptome

da leider nichts geholfen hat und ich nicht mehr weiss was ich machen soll, hoffe ich das jemand einen guten ratschlag für mich hat. wäre sehr dankbar.

mfg tim

Antworten
J:.Wa~gner


Rückenschmerzen

Hallo tim,

ich habe einen Tipp. Holen Sie sich mal ein Fachbuch für Schmerzmediziner. Z.B. "das Schmerztherapiebuch" Herausgeber: Ch. Diener . Darin finden Sie ein ziemlich großes Kapitel dem Phänomen Rückenschmerzen gewidmet.

Einer der Kernaussagen darin lautet: bildgebende Verfahren bei Rückenbeschwerden werden hinsichtlich ihrer Bedeutung maßlos überschätzt, und zwar vom Patienten wie auch vom Arzt. Das liegt u.a. daran, dass die Befunde in MRTs und CTs usw. so gut wie nie mit den Schmerzschilderungen der Patienten übereinstimmen. Also kann man aus einem x-beliebigen Bild niemals auf die Beschwerden schließen.

Genauso schlecht, wie die Trefferquote beim Röntgen ist, so schlecht ist auch die Behandlung. Sie können davon ausgehen, dass mindestens die Hälfte aller Rückendiagnosen unzutreffend sind. Und darauf aufbauend ist es auch die Behandlung.

Bereiten Sie sich aber schonmal darauf vor, dass jeder weitere Versuch, bei Ihnen eine körperliche greifbare "handfeste" Diagnose wie Scheibenvorfall etc... feststellen zu wollen, nicht funktioniert.

Das heißt im Klartext: da auf mittlere Sicht keine grundlegend neuen Erkenntnisse zu erwarten sind, sollten Sie sich auf ein Einrichten mit dem Schmerz gefasst machen. Da können Ihnen aber Schmerztherapeuten weiterhelfen. Mit Pharma, mit Physiotherapie und Verhaltenstraining.

Viele Grüße

Joachim Wagner

t^im9x99


danke

danke für den tipp, sowas habe ich schon befürchtet. da ich zur zeit einige prt s (periradikuläre injektionstherapie) machen lasse, hab ich da grosse besorgniss, dass das die falsche therapie für mich ist. nach 2 therapien ist der schmerz immer noch da (mit zusätzlichen medikamenten aber etwas schwächer), aber die ärzte haben mir noch 2 weitere behandlngen vorgeschlagen.

werd mich ma um das vorgeschlagene buch kümmern.

mfg

tim

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH