» »

Zähne knirschen, Muskelverspannung, Kopfschmerz

RbedR axt hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich leide seit ich denken kann darunter, dass ich Nachts mit den Zähnen knirsche bzw. starken Druck auf dem Kiefer ausübe. Der Grund ist wohl, dass ich hiermit Stress abbaue (auch andere Gründe sind denkbar). Wegen des Zähneknirschens habe ich schon früh eine sogenannte Bißschiene von meinem Zahnarzt bekommen, welche zum einen den Druck auf den Kiefer abbauen, zum anderen die Zähne vor Abrieb schützen soll.

Seit ich Jugendlicher bin, leide ich auch an Kopfschmerzen, die meist in Ruhephasen (z.B. Wochenende) auftraten. Bisher konnte ich immer noch ganz gut damit Leben, auch wenn's oft nervig war. Richtig nervig ist es dann ab Februar letzten Jahres geworden: Da hat es dann "Klick" gemacht und die Kopfschmerzen wurden chronisch und damit täglich, was mich manchmal fast zum Wahnsinn treibt.

Im Verlaufe der Zeit habe ich verschiedenste Therapien mitgemacht und bin zuletzt in der Schmerztagesklinik im Schwabinger Krankenhaus München gelandet. Dort habe ich gelernt, mit dem Schmerz etwas besser umzugehen und mich besser zu entspannen. Das Ganze hat zwar Linderung gebracht, aber keine Schmerzfreiheit (mit so wie früher wäre ich mehr als zufrieden).

Auf jeden Fall wurde festgestellt, dass Kopfschmerz und Zähneknirschen eng in Verbindung miteinander stehen. Durch das Knirschen und den Druck, den ich ausübe ist meine gesamte Gesichtmuskulatur verpannt, was vor allem auf Höhe der Schläfen von den Schlafen an bis hinter das Ohr sowie direkt am Kiefergelenk selbst zu spüren ist. Leichter Druck reicht hier schon aus, dass ich an die Decke gehe.

Bevor jetzt irgendwelche Leute sagen entspann Dich mal, mach mal weitere Entspannungstherapien mit, möchte ich hier noch folgendes sagen:

1. Habe ich bereits mitgebracht - ist toll, bringt Linderung, aber kein wirkliches weg vom chronischen Schmerz.

2. Leichter gesagt als getan, da ich einen Job habe, der Spaß macht, aber auch Streß mit sich bringt (welcher Job tut dies nicht?)

3. Das Ganze spielt sich Nachts ab, so dass ich es NICHT kontrollieren kann.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen ??? Weiß jemand Rat ??? Bin über alle Tipps dankbar!!!

Antworten
Bbrxi


Re

Hi RedRat,

habe das Problem mit dem Zähne-Aufeinanderbeißen auch... Hat aber lange gedauert, bis ich dahintergekommen bin, dass das was mit meinen Kopfschmerzen zu tun hat... Habe nur irgendwann mal gesagt bekommen, dass ich ja so ausgeprägte Kiefermuskeln hätte... ;-) Ich weiß nicht, was ich nachts mache, merke aber auch tagsüber, dass ich die Zähne zusammenbeiße. Dann versuche ich immer ganz bewusst, den Mund aufzumachen und locker zu lassen. Bei mir ist es allerdings auch nicht so schlimm, dass man da nicht drankommen kann... Was man gegen die crhonischen Schmerzen machen kann, das kann ich dir leider auch nicht sagen... Bei mir kommt es und es geht auch wieder... Aber versuch doch einfach mal zwischendurch ein paar "Kieferübungen" (mit dem Kiefer schnell hin- und herwackeln, Zunge ganz weit rausstrecken, Zunge im geschlossenen Mund kreisen lassen, Kiefer nach vorne schieben etc.), vielleicht kriegst du ihn damit gaaanz langsam gelockert, und es wird besser??!

Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!

bri

K1nanxi


Re: Zähne knirschen -->

Hallo RedRat,

ich kenne das Problem mit dem Zähneknirschen zuuu gut!

Ich glaubte anfangs, dass es nur "passiert", wenn ich Seelischen Stress habe.

Aber es liegt an der Art und Weise, wie ich schlafe.

Ich glaube, das wichtigste im Schlafzimmer ist die FRISCHE Luft. Ich muss bei geöffnetem Fenster schlafen, es sollte schön kühl sein im Raum. Im Sommer muss ich mir einen Ventilator etwas abseits vom Bett stellen. (nicht zu nah- gibt ´ne Erkältung!!!)

So hab ich immer eine frische Briese "Wind".

Ausserdem schlafe ich NUR noch auf dem Bauch!!!

Sobald ich mal auf dem Rücken liege, schlafe ich schlecht. Dreh mich hin und her, träume wirres Zeug und beginne so mit dem lästigen Zähneknirschen. Kam oft vor, dass ich aufgewacht war, weil ich mich mit dem Unterkiefer blöde am Oberkiefer verhakt habe.

Auf dem Bauch passiert das nie!

Probier´s mal aus, bei mir klappt es bisher super!

Meld Dich, wenn es geklappt hat!

Grüsse K.

E&nin


Zähneknirschen + Entspannung

Hallo!

Ich habe zwar nicht das Problem mit dem Zähneknirschen habe aber chronische Schmerzen.

Hast du denn neben Behandlung in der Schmerztagesklinik auch begleitend Psychotherapie bekommen ?

Ich möchte wissen, was du von der Schmerztherapie erwartest, einmal Fingerschnippen und dann ist wieder Okay.

Ich glaube du mußt überlegen, wie lange dein Körper gebraucht hat diese Situation "chronischer täglicher Schmerz" zu erreichen, du sprichst in deinem Beitrag seit der Jugend, du mußt bei deiner Schmerztherapie auch Geduld haben, dein Körper braucht auch wieder Zeit diesen Spannungszustand zu verlernen. Freue dich darüber, daß du schon mit Entspannung etwas erreicht hast, aber du mußt täglich üben um deinen Körper besser zu verstehen. Auch "Meister" der Entspannung, haben Jahrzehnte gebraucht um zu lernen ihren Körper richtig gut zu entspannen.

Es bringt nichst, wenn du einmal in der Woche zu einem Yogakurs usw. gehts, du mußt die Entspannungsübungen in deinen Tagesablauf integrieren.

Ich nenne dir ein Beispiel wie mein Feldenkrais-Lehrer uns in der 1. Stunde die Wirkung von Feldenkrais versuchte zu erklären:

Falte deiner Hände so ob du beten wolltest.

Du merkst wie selbstverständlich und flüßig es geht. Nun halte inne und versuche deiner Hände andersherum zu Falten. Jetzt den anderen Daumen als erstes. Merkst du wie schwer es dir fällst. Du mußt dir die andere Bewegungsform bewußt machen. So ist bei vielen Bewegungen im täglichen Leben. Wie Stehe ich auf ? Mit welcher Hand putze ich meine Zähne kann ich es auch mit der anderen Hand.

Wenn du regelmäßig deine Entspannungsübungen machst, zB. abends vor dem einschlafen, nochmal bewußt an die verkrampften Muskeln denken, und versuchen den andern Zustand zu erreichen.

Ich habe in den letzten Jahren schon viele Entspannungstechniken kennengelernt und merke jetzt, daß ich mir meine "Entspannungsform" entwickelt habe um mir zu helfen. Abends brauche ich fast nur kurz damit beginnen und schlafe sofort ein.

Aber die Bemerkung eines Arztes bleibt mir immer in Erinnerung: Was erwartest du, du hast Jahrzehnte gebraucht um solche Schmerzen zu haben, jetzt erwartest du, daß innerhalb von ein paar Monaten, alles behoben ist ?

Ich wünsch Dir alles Gute und daß du bald den Grund deines Zähneknirschen herausfindest. Woran kaust du nachts, was beschäftigt dich.

Warum mußt du immer die Zähne zusammen beißen.

Eine schmerzarme Zeit wünscht NinE

kRaZthsrin19x81


Hi!

Mein Freund knirscht auch seit kurzem mit den Zähnen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber tippe auf die Weisheitszähneentfernung + einem Bonuszahn letzten November. Vorher ist es mir nie aufgefallen, aber seit Januar wache ich häufig nachts auf weil er knirscht. Das ist so eckelig das ich es fast nicht aushalte, sofort hellwach bin und dementsprechend auch eine Weile nicht mehr einschlafen kann. Kopfschmerzen hat er, soweit ich weiß, keine. Was kann er gegen das knirschen machen?

Kathrin

RAedRgat


Re: an alle

Hallo Leute,

Danke für Eure Tipps und Kommentare. Ich war jetzt aus Zeitgründen länger nicht mehr im Forum.

An Enin:

Du fragtest mich, was ich von der Schmerztherapie erwartet habe. Auf jeden Fall nicht Schnipps und dann ist alles weg. Ich wollte zunächst nur den Zustand vor den chronischen Schmerzen erreichen - 1-2 Tage die Woche Kopfschmerzen.

Leider habe ich bis jetzt die eigentliche Ursache noch nicht gefunden, d.h. warum Knirsche ich. Die Ursachen können vielfältig sein, aber ich habe einen Verdacht, der mit meiner Kindheit und meiner inneren Einstellung zu tu hat - ganz nach dem Motto: schluck's herunter bzw. Zähne zusammenbeißen und durch. Habe jetzt aber vor mal Hypnose und/oder Psychotherapie zu machen, um das ganze von dieser Seite zu beleuchten.

Nein, tagsüber knirsche ich nicht und presse auch nicht mit den Zähnen. Lockerungsübungen mache ich ständig (Techniken wurden mir in der Klinik gezeigt), die auch etwas helfen.

Habe übrigens in der Zwischenzeit ein Buch entdeckt, dass ich sehr interessant fand und auf dessen Basis ich mich mal näher beleuchten möchte; Auto: Gundula Johnke, Titel: Psychische Aspekte dentaler Parafunktionen. Sehr zu empfehlen für alle, die Knirschen, Pressen und sonstige Spielchen mit dem Mund machen.

Sobald ich weitere Erfahrungen gemacht habe, meld ich mich wieder, würd mich aber auch freuen wieder von Euch zu hören/lesen ;-)

pyaoramecxium


ich mal nen Tip - vielleicht hilft es

Ich kenne das Problem mit dem Zähneknirschen auch ausführlich. trage seit gut 10 Jahren Aufbißschienen. Man macht sich zwar die Zähne nicht mehr kaputt - aber das Übel wird nicht an der wurzel gepackt.

Was mich neugierig gemacht hat - du redest von Kindheitsproblemen.

Ich selber war ne Frühgeburt und war 3 Monate im Brutkasten.

Guter Tip: Probier es mal mit einer Cranio - Sacral - Therapie. Informier dich zuerst mal darüber - bei mir hat es geholfen. Bin noch in Behandlung.

d,ianax34


HALLO,

mein name ist diana und ich bin 34!! bin auch knirscherin...aber wie...seit 11 jahren hab ich ständige zahnschmerzen, undefinierbar...mal hier, mal da!!! immer heist es beim zahnarzt...du hast nix....werde teilweise nichtmal mehr ernst genommen!! und als simulantin abgestempelt von den helferinen...würde denen das gerne mal abgeben...seit 12 jahren dauerzahnschmerzen, und es wird net besser....es dauert nimmer lang, und ich dreh durch...ne schiene besitz ich, aber keine besserung

wer kann mir helfen??

in ner psychosomatischen klinik war ich auch schon 14 wochen...keine besserung....mein größter WUNSCH.....ENDLICH SCHMERZFREI LEBEN KÖNNEN

aufstehen ohne zahnschmerzen

m?aOt2ildaR7x1


Hallo Diana!

Bin auch Knirscherin. Habe vor Jahren mal ne Schiene bekommen, die benutze ich aber nicht mehr, da ich nicht so zum Zahnarzt gehe, wie ich sollte. Habe halt Angst davor. Ich mache aber seit bestimmt 5 Jahren ne Psychotherapie, die ist jetzt abgeschlossen (von Krankenkassenseite her). Seitdem knirsche ich am Tage nicht mehr, ne Menge Stress ist schon abgebaut. Aber nachts ist das noch was anderes, das merke ich morgens, wenn ich aufstehe. Habe auch dadurch Kopfschmerzen oder meine Wangen von innen sind immer angebissen.

Ich weiss ja nicht, was du hast, aber 14 Tage in einer Klinik hört sich nicht "gut" an. Ne Therapie dauert eben länger, nicht nur 14 Tage. Solltest du dir einen passenden Psychotherapeuten suchen?? Zumindest hätte ich schon längst den Zahnarzt gewechselt, wenn die Helferinnen so doof sind oder nicht vernünftig auf dich eingehen...

duixana3[4


hallo mathilda,

komme grad wieder vom zahnarzt weil der linke zahn ganz hinten so weh tut....ärztin sagt da is nix...

und ich war in ner psychosomatischen klinik 14 wochen lang...

hatte grad wieder den gedanken bei rot über die ampel zu fahren, weil ich diese zahnschmerzen nicht mehr verkrafte..

man kann doch durchs knirschen nicht solche starken zahnschmerzen bekommen!!!! die zahnschmerzen begleiten mich jetzt seit ganzen 12 jahren....ich dreh echt noch durch !!!

m/a^tilcdxa71


Das tut mir echt leid! Bekommst du keine Schmerztabletten ??? Warum rufst du nicht Zahnärzte in deiner Nähe an und erzählst es kurz, dass du seit Jahren Schmerzen hast und deiner nichts findet? Ob die dir helfen können?? Ist wirklich eigenartig.

daiaxna34


hihi mathilda,

hab alle zahnärzte in erlangen durch....is nicht so, das ich nur bei einer bin....kieferchirurgen, orthopäden, normale zahnärzte.....alle sagen das gleiche.....deine zähne sind gesund!!!!

und schmerztabletten helfen teilweise nicht.

hab schon schmerzen weggesoffen, weils anders nicht ging!!!!

aber soweit will ich es nicht mehr kommen lassen!

m}a|tildxa71


Was mir gerade einfällt, sowas kann auch von orthopädischer Seite her kommen... Sobald du was am Rücken oder vielleicht ein kürzeres Bein hast, können die Schmerzen in die Zähne, in den Kopf ziehen. Da müsstes du den Orthopäden fragen. Die Rennerei zu den Ärzten macht zwar keinen Spass, aber der Grund muss ja gefunden werden!!

d~ianhag3x4


hab ich auch schon hinter mir......wirbelsäule ist S-förmig, und dauerprobleme hab damit....

ein bein is auch länger als das andere...sagt meine homeopathin....

mjati.ldax71


Wenn es auch daher nicht kommt... Mir fällt leider nichts mehr ein, da kann ich überlegen was ich will. Tut mir leid.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH