» »

Gleichgewichtsstörung Schwankschwindel

lqurns


Leidensgenossin

nach langem hin und her überlegen hab ich mich jetzt doch mal getraut mich hier anzumelden. Leide nun seit etwas mehr als einem Jahr an diesem sogenannten Schwankschwindel. Bei mir, wie sollte es auch anders sein, wurde auch nichts festgestellt außer eine steile Halswirbelsäule und ziemliche Verspannungen. Da ich mittlerweile nur noch Angst habe glaube ich schon daß es psychosomatisch ist aber mich würde mal interessieren wie das zusammenhängt im Körper. Kann mir das jemand erklären? Ich wäre sehr dankbar dafür. Bin zwar seit Anfang des Schwindels in Therapie aber leider hat die mir nicht so viel gebracht. Seit ein paar Tagen bekomme ich jetzt auch noch Citalopram obwohl ich eigentlich lieber ohne Medikamente auskommen möchte. Bin mittlerweile schon total depressiv und wünschte mir nichts mehr als endlich "gesund" zu werden

e&dDerjeu


Hallo Luns !!

Wie oben beschrieben leide auch ich an dieser 'ekligen' Störung des Gleichgewichts. Diese Störung kann zig Ursachen haben. Zunächst einmal denke ich, dass der Neurologe nur wirklich schwere Störungen diagnositizieren und erkennen kann. Kleinere Defekte im Hirn oder sonstwo sind halt nicht zu finden und somit nicht behandelbar.

Ferner habe ich gelernt, dass die Aufmerksamkeit und das nervöse Hinneinhören in den eigenen Körper das Gleichgewichtssystem insofern beeinflusst, dass natürliche Ausgleichsbewegungen bewusst wahrgenommen werden. Das wiederum macht Angst und die Angst erhöht die Sensibilität und damit das Schwindelgefühl. Vielleicht ist auch die Seele schuld, die sich gegen irgendwas wehrt und das mit Schwindelgefühl tut.

Ich schreibe jetzt recht schlau !! Es sind eben 2 verschiedene Paar Schuhe das alles zu wissen und auch daran zu glauben.

Wie dem auch sei: Mein Neurologe hat mir mit verschiedene Massnahmen an die Hand gegeben die es gilt umzusetzen.

1. Schwelende erkannte Konflikte lösen.

2. Wieder mehr Gestaltung auf das eigene Leben bekommen.

3. Alte, verkalkte Lebensstrukturen aufknoten. Wieder Bewegung

in das Leben bringen.

Ich denke diese Massnahmen sind in keinem Fall schädlich, egal ob sie mir bei der Bewältigung der Störung helfen oder nicht.

Vielleicht konnte ich dir ein bischen helfen.

lfuns


hallo ederju,

ich kenne die vielen Symptome die du hast auch sehr gut. Meine Therapeutin sagt auch daß der Schwindel da ist weil ich innerliche Konflikte habe. Ich weiß nie wie ich mich entscheiden soll, weil ich immer Angst habe es könnte die falsche Entscheidung sein. Was komisch ist, ist daß es mir ja auch schon besser ging. Ich habe den Schwindel jetzt auch schon über ein Jahr und war auch schon deswegen in einer psychosomatischen Klinik. Angefangen hat es damit daß ich damals eine ziemlich heftige Beziehung hinter mir hatte und umgezogen bin. Tja irgendwann wurde mir dann schwindelig und ich rannte von Arzt zu Arzt sogar mehrmals zum selben. Schließlich kam ich in die Klinik und da wars am Anfang auch nicht besser aber ich lernte zu der Zeit meinen jetztigen Freund kennen und von da an ging es mir auch besser. Ich konnte als ich zu Hause war auch wieder alleine sein was vorher nicht möglich war. Das ging ein halbes Jahr gut und dann hab ich Probleme mit der Arbeit bekommen und im Juni möchte ich heiraten, tja und seitdem gehts mir wieder richtig bescheiden. Jetzt nehm ich auch noch Citalopram was ich eigentlich garnicht möchte. Ich weiß nur nicht ob ich meine generalisierte Angsstörung auch ohne Medikamente in den Griff bekomme. Die Ärztin sagt halt daß mich diese gravierenden Lebensveränderungen schwindelig machen und ängstlich. Manchmal weiß ich einfach nicht mehr weiter. Wie war das denn bei Dir? Hast Du in Deinem Leben auch mit solchen Veränderungen zu kämpfen?

Danke für Deine Antwort. Hab mich sehr darüber gefreut

e`derDju


Hallo Luns

Wie ich lese hast du grosse Erfahrung und sicherlich auch viel

Wissen was die ganze Schwindelei angeht. Zudem scheint das Problem bei dir auch wesentlich stärker ausgeprägt zu sein als bei mir.

Für mich gilt: Ich lasse mir mein Leben von dieser Geschichte nicht diktieren. Ich mache alles das, was ich vorher auch getan habe. Wenn auch längst nicht mehr mit soviel Freude.

Ein besonderes Ereignis, was diese ganze Problematik ausgelöst hat, hat es bei mir nicht gegeben. Zudem glaube ich, dass man nicht unentwegt irgendwas interpretieren sollte. Natürlich finden sich jeden Tag Gründe warum mir heute schwindeliger ist als gestern. Man sucht und forscht und forscht und findet natürlich immer irgendwas. Mal zu viel an Veränderung mal zu wenig an Veränderung. Nur bringen tut diese Erkenntnis auch nichts.

Ich glaube dieser Weg mit den Symthomen fertig zu werden ist falsch. Vielleicht ist eine gewisse Gelassenheit nötig. Auch mit dem Wissen: Diese Schwindelei wird mich mein weiteres Leben begleiten.

Auch ich nehme Antidepressiva. Gerade Nachts geht es mir oft sehr schlecht und ich habe dann schlimme Panik. Kann die ganze Nacht nicht schlafen. Hier muss ich dem Arzt vertrauen, dass er die richtige Behandlung (Tabletten) für mich ausgewählt hat.

Auch du solltest dem Arzt vertrauen. Was bleibt auch über ??

Diese ganze Problematik ist wirklich nicht einfach zu meistern.

Aber es gibt keine Alternative !!!!!!

lEu7ns


heho ederju,

ich glaube du hast recht mit dem was du sagst. manchmal denke ich, ich bin einfach zu dickköpfig um diesen schwindel anzunehmen weil ich einfach immer noch so wie früher sein möchte. ich versuche auch immer aus allem das beste zu machen aber leider kann ich aus nichts mehr eine echte befriedigung ziehen und dann bin ich depremiert daß ausgerechnet ich das haben muß.

die ganze analysiererei geht mir manchmal auch auf den keks aber nur so hält mich das ganze davon ab zu denken ich hätte irgendwas körperliches. ich versteh einfach nicht warum ich so verbissen bin. ich wünschte mir wirklich mehr gelassenheit. naja noch hab ich ja nicht aufgegeben.

e>de%rjxu


Hallo Luns

Auch mir fällt es sehr schwer diese ganzen Missempfindungen anzunehmen. Das Leben wird durch diese ganze Symtomatik nicht besser und man muss aufpassen nicht wirklich depressiv zu werden. Ständig dieses nervöse Hineinhören in die eigene Befindlichkeit. Wie wünsche ich mir damit aufhören zu könnnen und mich so zu fühlen wie früher. Ich weiss dass mir nur Gelassenheit dabei helfen kann das alles zu überwinden. Ansonsten folge ich dem Behandlungsplan meines Therapeuten wie oben beschrieben. Es bleibt nichts anderes über.

Du schreibst: Ich habe noch nicht aufgegeben !!

Meine Frage: Wie soll dieses Aufgeben denn aussehen ???

Vor einigen Wochen wurde bei SternTV im Fernsehen ein taubblinder Mann vorgestellt. Welche Lebensfreude dieser Mann trotz dieser unfassbar schweren Behinderung ausstrahlte war schon faszinierend. Und dann sehe ich mich mit dieser, ich schreibe mal, unangenehmen Befindlichkeitsstörung. Weinerlich, depressiv und voller Selbstmitleid nerve ich mich und alle andern.

Solche Beispiele helfen manchmal sich aufzuraffen und auf keinen Fall aufzugeben.

Z=ottDellPiesxe


... oh man ... wie gut das tut, das, was mich plagt, hier von anderen beschrieben zu sehen ... !

Danke. Man ist doch nicht allein damit.

Und, das merke ich jetzt auch schon nach zwei Jahren Therapie, es kann Veränderung & Besserung geben.

:-D

S1unshixne43


Hallo

besser spät als nie...

Ich kenne diese Symptome genau: Schwindel schwanken Benommenheit oder Gefühlsstörungen Tinnitus und weiß, dass kaum ein Arzt helfen kann will usw.

Bitte lest einmal ganz genau weiter: Wir bestehen immer aus Körper, Geist und Psyche, einen Grund wie nur die Psyche auf den Schwindel zu schieben ist verkehrt! Die meisten Ärzte beachten dies nicht und wenn die Standardtests kein Ergebnis bringen, hören sie auf zu untersuchen und schieben es auf die Psyche.

Ich hatte das Glück wegen Berentung meines alten Hausarztes einen neuen sehr cleveren Arzt zu bekommen und zuvor schon bei einem sehr guten Neurologen gewesen zu sein.

Wenn ein Neurologe mit Standardstest euch abgeklärt hat wird im Gehirn eher keine Ursache zu finden sein. In häufigen Fällen betrifft es das Innenohr, in welchem das Gleichgewichtsorgan liegt. Es muss keine durch einen HNO erkennbare Ursache da sein, dennoch Folgendes:

Das Innenohr quasi unser Hörorgan schläft nie. Es kann zu einer Überforderung im Ohr kommen zB. durch Lärm, Stress, Infektionen, Medikamenten bzw die Psyche möchte etwas nicht mehr hören. Hierdurch entstehen u.a. Schwindel, Tinnitus, Hörschwankungen, Schwerhörigkeit.

Ebenso spielen dann die Nervenbahnen nebst Blutgefäßen im Ohr Pingpong mit dem Nacken. Wenn Schwindel ausgelöst wird, verspannst Du automatisch deinen Nacken, durch die Rezeptoren im Nacken für das Gleichgewicht wird der Schwindel schlimmer da sie mit eingeschränkt sind. (Führt auch zu Gefühlsstörungen) Liegt dazu noch eine Blockade der Wirbel vor im Nacken spielt der wiederum Pingpong mit dem Ohr, da diese vielleicht Blutgefäße oder Nervenbahnen einengen und das Ohr nicht mehr so toll arbeiten kann was unser Gleichgewicht angeht. Wer eh schon einen niedrigen Blutdruck hat wird dann den Schwindel stärker spüren da die Blutgefäße eng gestellt sind und die Blutzufuhr zum Gleichgewichtsorgan im Ohr behindert wird. Wer dazu noch mit den Zähnen knirscht hat dann wiederum die Sache verschlimmert, da durch das Knirschen Druck aufs Ohr ausgelöst wird und zusätzlich der Nacken und Kiefer verspannt. Die Benommenheit entsteht dann durch den niedrigen Blutdruck und die verspannte Kiefer- und oder Nackenmuskulatur. Zu guter Letzt kommt die Angst (Psyche) -> Die wiederum verstärkt die Symptomatik indem mehr geknirscht wird, die Schultern hochgezogen werden und der Nacken verspannt, als auch Stresshormone ausgestoßen werden welche wiederum sich negativ auf Blutdruck und Innenohr auswirken. Dann kommt der Kopf, der Geist ins Spiel, der eine Erklärung sucht, was nicht stimmt - weil dieser keine Erklärung findet beim Arzt, bei sich selbst oder der Arzt erklärt die Psyche sei Schuld und somit mitteilt "mit dir stimmt etwas nicht" vermittelt der Geist durcj die negativen Gedanken der Psyche Hilflosigkeit Verzweiflung Traurigkeit Angst und los geht's mit dem nächsten Pingpongspiel. Wenn dies immer weiter läuft treten irgendwann neue Symptome der Psyche und des Körpers auf.

Was könnt ihr tun? Das ist wiederum schwierig zu beantworten, da jeder Mensch verschieden ist und jedem etwas anderes hilft. Ich kann einiges aufführen was mir half oder hilft bzw was noch empfohlen wurde:

Stress: Macht euch bewusst was euch stresst, verbalisiert dies und schreibt es auf (welche Situation, welche Person Ort Gefühl) und findet eine Lösung den Stress zu durchbrechen

Infektionen: Schnupfen Husten egal was immer gut auskurieren und Ohren untersuchen lassen ob Entzündung oder Verstopfung durch Infekt vorliegen

Medikamente: nicht alles wahllos nehmen, Nebenwirkung anschauen, haben meine Symptome damit zutun, Rücksprache beim absetzen mit dem Arzt halten

Lärm: Bewusst Ruhe und Stille Orte aufsuchen - gut für Tinnitus um zu lernen diesen bewusst auszublenden

Nacken Kiefer: einen professionellen Arzt für Chiropraktik aufsuchen und ggf behandln lassen. Niemals Physiotherapeuten oder sonstiges dran lassen, die haben nicht die nötige medizinische Ausbildung um Dinge vor Allem am Nacken korrekt zu beurteilen!

Angst: Bewusst machen und wenn nötig mit professioneller Hilfe behandeln lassen, sonst wie beim Stress Lösung suchen durchbrechen oder sich damit konfrontieren

Niedriger Blutdruck: viel Trinken 3l Wasser am besten still und kalkarm und Bewegung eine Stunde spazieren am Tag und einmal die Woche Sport können schon helfen. Zudem gesunde Ernährung Obst + Gemüse

Schadstoffe Alkohol und Nikotin: wenig, bei Schwindel besser auf alles davon verzichten, greift beides u.a. Psyche und Physe an u.a. das Gleichgewicht physisch und physisch

Gleichgewicht: Trainieren!!! Egal wie und mit was! Bewegung durch Sport z.B. ein Sport der Gleichgewicht + Selbstbewusstsein fördert wie Boxen, TaiBo, Judo, Karate etc als auch Reiten Voltigieren oder Boden oder Geräteturnen. Nehmt irgwndwen mit zum Sport wenn ihr nicht allein mögt.

Zudem Entspannungstechniken die das Körpergefühl und Gleichgewicht fördern: TaiChi, Yoga, ChiGong, Pilates in Gruppen oder allein Youtube hat genügend Tutorials

Gedanken, Geist: Denke immer Positiv, nicht darüber nach dass es dir nicht gut geht, sondern, dass es dir gut geht und du einen Weg aus allem findest damit du Gesund bleibst und wirst. Positive Gedanken führen zu positiven Handlungen die wiederum sich positiv auf Psyche und Körper auswirken

Homöopathie: kann angewendet werden aber nur durch professionellen Arzt auf dem Gebiet, es wird auch viel Humbug gemacht durch selbsternannte Heiler usw

Gleiches gilt für pflanzliche Mittel!

Eine Bitte: Nicht von Ärzten Dinge einreden lassen bei denen Euch eure innere Stimme sagt dass es nicht sein kann, auch von niemanden sonst. Ebenso nicht runtermachen lassen... wenn ihr euch nicht gut fühlt und Partner Kollegen Eltern usw euch keinen Glauben schenken wollen, nicht rechtfertigen sondern fest sagen, dass es so ist aber immer Wichtig ihr fest davon überzeugt seid, dass es weg geht und besser wird und mit deren Unterstützung und Glauben es sicher noch schneller besser wird!

Zum Abschluss: Ich bin kein Arzt und habe keine Medizinische Ausbildung. Jegliche Beschwerden sind immer erst durch einen professionellen Arzt abzuklären!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH