» »

Ads: Test mit Ephedrin?

fsexi hat die Diskussion gestartet


hi! ich hab ein paar fragen....

ich bin 18 und geh in die 11te klasse an einem oberstufenrealgymnasium. ich kann mich seit ich mich erinnern kann nicht länger als zwischen 10 und 30 minuten wirklich gut konzentrieren. an manchen tagen kann ich gar nicht erst anfangen mich zu konzentrieren und kann an diesen dann in der schule nicht wirklich viel nachvollziehen und wenn ich daheim lernen will hör ich meistens nach 2 minuten auf oder fang gar nicht erst an, weil mir einfach die konzentration fehlt. das ist natürlich nur bei relativ uninteressanten oder total langweiligen dingen so. wenn es um meine hobbies geht kann ich mich schon länger konzentrieren, aber auch da ist die konzetration oftmals auf einmal komplett weg und ich kann nurnoch aufhören dieser beschäftigung nachzugehen.

meine volkschullehrerin meinte zu meiner mutter dass ich mich tageweise gar nicht konzetrieren könne und ich deshalb vieles gar nicht mitbekomme...

ich vergesse regelmäßig irgendwelche dinge, die mir wer aufträgt, oder gegenstände die ich für irgend eine tätigkeit benötige.

ich hab auf dieser seite: [[http://www.adhs.ch/add/cont/cont-frageboegen.htm]] die fragebögen mal angesehen und bei dem fragebogen für kinder waren bei mir in der spalte für ads ohne h (also ohne hyperaktivität) alle fragen mit ja zu beantworten...

bei dem für erwachsene hab ich auch fast alle fragen mit ja beantwortet...

ich war noch nie bei einem arzt oder so, der ads diagnostizieren hätte können. jeder in meinem umfeld bekam meine konzentrationsschwäche schon seit meiner frühen kindheit mit, doch niemand versuchte was dagegen zu tun. ja knozentrationsschwäch halt, hat meine mutter oft gesagt... an ads dachte sie nie, weil sie meinte dass ads immer mit hyperaktivität verbunden sein müsse und hyperaktiv bin ich nie gewesen (außer dass ich immer zapple oder mit irgendwas in den händen herumspielen muss wenn ich sitze)

ich hab dann eines tages beschlossen dass ich was machen muss weil ich früher immer dachte dass ich einfach nur dumm sei. niemand wollte mir das glauben. ich bin dann zu einer schulpsychologin gegangen und die meinte nur dass ich mich eben nur sehr schwer konzentrieren könne und dass es für mich sicher nicht leicht werden wird abitur zu machen.

was noch auffällig ist ist, dass ich mich mit extrem hohen koffeindosen (bis zu 500mg) über den vormittag/nachmittag verteilt relativ gut mal für eine stunde oder länger und nach pausen und wieterer koffeinaufnhame wieder für eine stunde

konzentrieren kann. bei zweistündigen schularbeiten nehm ich sehr sehr viel koffein und arbeite dann recht schnell in der zeit in der ich mich konzetrieren kann und gebe immer eine halbe stunde vor dem offiziellen ende der arbeitszeit ab, weil ich weis, dass in dieser zeit die fehlerrate nur regelrecht explodiert.

ich hab mir jetzt überlegt einfach einmal ephedrin (in form von supercaps) zu bestellen um zu beobachten wie sich jene bei mir auswirken.... ephedrin ist ja ein amphetamin, ähnlich dem, das in ritalin enthalten ist. viele leute verwenden ephedrin also natürlichen "speedersatz" zum party machen, aber bei leuten mit ads soll es ja nicht hibbelig und überdreht machen, sondern die konzentration enorm steigern. der test mit ephedrin wär dann für mich denke ich doppelt interessant. erstens würde ich an der wirkung des ephedrin noch besser fest machen können ob ich an ads leide oder nicht und zweitens, wenn das ephedrin bei mir so wirkt wie ich es mir vorstelle, dann kann ich mal mitm koffein pausieren und für wirklich harte prüfungen, schularbeiten oder riesige stoffmengen ephedrin verweden. ich hab auf keinen fall vor die supercaps dauernd zu nehmen (täglich, oder fast täglich) sondern nur in schulisch bedingten ausnahmesituationen, schleißlich will ich nicht süchtig danach werden. ephedrin ist in deutschland jetzt ja verschreibungspflichtig, in österreich scheinbar zum glück noch nicht und somit bei österreichischen headshops noch erwerbbar.

ich hab den plan jetzt mal so, aber was meint ihr dazu? wie sieht es mit der diagnose von ads aus? kann ja kaum einer wirklich feststellen ob man jetzt wirklich an ads leidet oder nicht. auch ärzte nicht so richtig, sofern ich das richtig verstaden hab was man überall so liest. auch will ich nicht von einem arzt ritalin bekommen, weil dieses viel viel ärgere nebenwirkungen hat als ephedrin und viel stärker abhängig macht! hat hier jemand schon erfahrungen mit ephedrin und ads?

danke im vorraus!

lg fei

ps: ich nehm seit geraumer zeit lachölkapseln, weil die viel omega3-fetsäuren enthalten die die konzentration und das merkvermögen steigern... ich merke schon dass sie ein wenig wirken, aber so richtig konzetrieren kann ich mich trotz diesen kapseln nicht....

Antworten
Spporstle\rixn


Ephedrin..

Hallo :-)

mh... ich kann dir nur eins sagen, lass die Finger von Ephedrin .. egal in welcher Form etc.... Ich weiss wovon ich spreche... bestell bitte nix hier aus dem Internet oder so, auf Sport bzw. Bodybuilding seiten aus dem Ausland da diese Kapseln etc. bei uns hier in Deutschland verboten sind.

Ich für meinen Teil kann dir nur empehlen, lass das ganze von einem Arzt, der sich auch mit der Materie auskennt, durchchecken etc....

Medikamenteneinnahme jeglicher Art ohne Absprache mit nem Doc oder so kann ganz schön schiefgehen, vor allem mit solchen Präparaten...

Ich drück dir die daumen :-)

PS: sorry, das ich dir nicht mehr helfen konnte..

Gruss

Cat

fxei


hi! ja danke konntest du! :-) ich bin nicht aus deutschland, somit würd ich auch kein ephedrin aus dem ausland beziehen, aber ich werd es eh lassen und mich mal nach einem experten auf diesem gebiet umsehen... nur will ich kein ritalin!

lg fei

S,port+lerxin


Hallo fei :-)

wunderbar - das ist die beste Entscheidung :-)

Ich wünsch dir viel Glück und alles Gute.. toi toi toi *daumendrück* :-)

Lg

Cat

EDstYebanxox


"auch will ich nicht von einem arzt ritalin bekommen, weil dieses viel viel ärgere nebenwirkungen hat als ephedrin und viel stärker abhängig macht! "

Woher hast Du denn diese Info? Wenn Du ADS hast, dann macht Ritalin weder abhängig noch sind die Nebenwirkungen stärker als bei Ephedrin. Im Gegenteil.

Falls Du es aus dem Netz hast: Fast alle Anti-ADS bzw. Anti-Ritalin-Seiten sind von einem Scientologen erstellt. Und zwar alle von dem selben:

[[http://www.ingo-heinemann.de/Ritalin.htm#Kaeding]]

bei [[http://www.denic.de]] kannste den autor jeder x-beliebigen anti-ritalin-seite checken und wirst fast immer auf Helmut Kaeding stoßen. Oder auf diese Blaualgen-Tante oder jemand anderes mit Wundermittel.....

Ritalin ist bestens erforscht. Ich habe auch eine Medikamenten-Abneigung aber zum Lernen ist es in manchen (Ausnahme-) Situationen das beste Mittel.

Viele Neurologen können ADS diagnostizieren und dort bist Du in besten Händen.

Gruß,

Esteban

bqerthyx2


Meide alle künstlichen Zusatzstoffe in der Nahrung, nimm ausreichend Omaga-3-Fettsäuren.

Studien-Infos bei mir :

ADS:

[[http://www.1med.eu/medizin-2/1/verhalten/verhalten.htm]]

Fettsäuren:

[[http://www.1med.eu/medizin-2/2/nahrung/4/fettsauren.htm]]

LG, berty

AJngell-Privxat


Oh man Leute - das was ich hier les, darf echt nicht wahr sein !

Das nahezu alle Anti-Ritalin Seiten von Scientology sein sollen - grenzt an Verleumdung! Das sind durchaus kritische Studien, die das Leben von Erziehern, Lehrern, Kinderärzten und Eltern sicher unbequem machen - aber es ist doch wichtig, das alle Seiten dieser Medis bekannt sind. Dazu sollte man natürlich nicht nur Bücherlisten kennen sondern sich mal bei Unis etc. die Forschungsarbeiten anschauen - Großteile davon sind öffentlich zugänglich.

Ich bin absoluter Ritalin-Gegener - da dieses Medikament nicht in falsche Hände gehört - dazu gehört für mich auch ein Wald-und Wiesen Kinderarzt, der der gestressten Mutter oder Vater oder KiTa ne Erleicheterung schaffen will und das Kind ruhig stellt. Das passiert leider trotz Aufklärungskampangien immer noch viel zu oft.

Sicher hat das Medikament seine Berechtigung, z.B. wenn eine Familie aufgrund einer massiven ADS/ADHS zu zerbrechen droht und alle anderen Therapieversuche gescheitert sind. Aber auch nur dann!

Ritalin [eigentlicher Wirkstoff: Methylphenidat] ist eine Substanz, die Amphetaminen sehr ähnlich ist und auf Grund der erheblichen Nebenwirkungen und des erheblichen Suchtpotentiealles fällt es nicht nur unter die Verschreibungspflicht sondern unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz! Das Ritalin nur abhängig macht, wenn man nicht unter ADS/ADHS leidet ist grundweg falsch ! Dann ist die Wahrscheinlichkeit zwar geringer, aber noch lange nicht wegdiskutiert ! Das ist unter anderem auch ein Grund dafür, das Ritalin nicht abgestzt werden sollte sondern ausgeschlichen werden sollte - um die Entzugserscheinungen so gering wie möglich zu halten.

Über dies sind ca. 1/3 aller ADS/ADHS Patienten sogenannte Non-Responder, d.h. sie reagieren nicht auf das MEdikament.

Ansonsten gibt es wirklich sehr gute Alternativen zu Ritalin, sollte eine medikamentöse Behandlung überhaupt nötig sein.

Dazu einfach mal den netten Apotheker des Vertrauens befragen, der sucht gerne alle Alternativen heraus und kann am Besten über Nebenwirkungen und aktuelle Forschung beraten - oft auch besser als ein Arzt.

Sehr gute Erfahrungen können auch mit der Homöopathie erzielt werden, dazu gibt es in HH eine gute Kinderarztpraxis, die neben Pädiatern auch Homöopathen, PSychologen, Sozialpädagogen etc. beschäftigt. Und dort wird Ritalin nur in absoluten schwerwiegenden Ausnahmefällen verordnet.

AYngel-Pdrivaxt


Achso und Ephedrin, das hätte ich fast vergessen, ist ebenso mit einem hohen Suchtpotential belegt. In den 90ern war Ephedrin in den USA fast schon ein Nahrungsergänzungsmittel - mit der Folge, das über 60% der erwachsenen US-Amerikaner Ephedrinabhängig waren !

Es diente als Appetitzügler, zur Gewichtsreduktion, Stimmungsaufhellung, Antriebssteigerung, Doping, Droge [sog. Crystal, Meth]

In dt. ist Ephedrin über Apotheken in Reinform nicht zu beziehen, das Kraut, um es herzustellen jedoch schon. Allerdings kenne ich keine Apotheke, die das vertreibt oder ohne ärztliches Rezept bestellen würde.

Also tu Dir einen Gefallen : lass die Finger davon !

Ojld Bronexs


So ihr EXPERTEN!!!

Ich möchte doch sehr gerne mal hier ein bisschen für mehr Durchblick sorgen! Ich bin auch richtig ärgerlich wenn ich hier diese pauschalen "Verurteilungen" lese ...

Ich selber bin nun fast 40 Jahre alt. Ich hatte seit frühester Kindheit ADHS und habe extremst darunter gelitten! Ich habe mangels ausreichender Konzentration und alles was damit zusammenhängt nur mit viel Mühe meine Schule fertig bekommen... und das obwohl ich einen wirklich guten IQ habe. Ich hatte in der Lehre jede Menge Probleme, habe später nochmal einen Anlauf unternommen um zu studieren und der ist ebenfalls gescheitert weil ich einfach nicht in der Lage war mal ein paar Stunden konzentriert zu lernen. Ich habe mehrfach den Job verloren und stecke grade bis zum Hals in einer Ehekrise die durch meine Unzuverlässigkeit und Zerstreutheit mit verursacht wird!!!

Ich bin jetzt seit einigen MONATEN erst auf die Spur gekommen das es ADHS auch noch im Erwachsenenalter gibt!!! Ich habe inzwischen durch einen Neurologen Ritalin verschrieben bekommen und bin wirklich BEGEISTERT! Es gelingt mir plötzlich mit vertretbarem Aufwand mich bei der Stange zu halten... ich kann am Ball bleiben... ich weis wo ich meinen Schlüssel hingelegt habe und erinnere mich an wichtige Daten und Termine ... alles vorher höchst problematisch oder nur mit viel Hilfe durch Terminkalender und ähnliches zu machen. Nebenwirkungen habe ich bisher nur wenige und die nehme ich GERNE in Kauf wenn ich mal überlege wie es mir sonst geht.

Ritalin löst NICHT alle meine Probleme... aber durch dieses Medikament bekomme ich die Möglichkeit mich endlich mal um die Lösung meiner Probleme zu kümmern!!!

ADHS ist keine Erkrankung die man mit etwas Disziplin alleine in den Griff bekommen kann. Ritalin ist - sofern es nicht missbräuchlich als Droge angewendet wird - kein Mittel mit einem hohen Suchtpotential. Ephedrin als "Muttersubstanz" hingegen IST da wirklich gefährlich. Ich habe selber für einige Monate Ephedrin genommen (ca. 75mg / Tag) und habe unerwartet die positive Erfahrung gemacht das es mein "Konzentrationsproblem" deutlich abgeschwächt hat... aber die Entzugserscheinungen in Form von einigen echt depressiven Tagen waren ziemlich herb!!!

Ich kann NICHT NACHVOLLZIEHEN wie hier Leute von Ritalin abraten können die vermutlich selbern nicht wissen wie übel die Konsequenzen sind die ein ADHS-Kranker ohne richtige Behandlung aushalten muss! Wie viel Ärger und Leid ich mir hätte ersparen können das kann ich kaum ausdrücken! Für einen gesunden Menschen ist das Zeuch sicher nicht zu empfehlen... aber für jemanden mit ADHS ist das eine existenzielle Hilfe um überhaupt normal leben zu können.

Darüber hinaus schafft so ein Medikament erst die Möglichkeit eine erfolgreiche Verhaltenstherapie zu machen um zu lernen was andere nicht lernen müssen... nämlich wie man einen ganz normalen Tag organisieren kann. Das bei Vielen im Laufe des erwachsen Werdens dann ADHS verschwindet ist gut ... dann kann man auch auf Medikamente verzichten... Aber es gibt VIELE - wie auch mich - die auch als Erwachsene NICHT frei werden von der Krankheit und die ihr ganzes Leben lang Medikamente wie z.B. Ritalin benötigen um richtig leben zu können.

gruß

cNha@batntxa


Genauso sehe ich das auch wie old bones .

Hab auch solche Probleme wie unsereiner von oben .

Bin schon zu einem spezialisten .

Durch meine Schilddrüsenunterfunktion artet das noch weiter aus .

Immer bin ich unkonzentriert und sage einfach falsche Dinge , fahre mit einem Fahrstuhl und steige im falschen Stockwerk aus , nehme Sachen von zu hause nicht mit um die ich mein zu hause verlassen hab . Hab auch noch Schlafprobleme und mir tut ständig der Hals weh einfach so vom Leben . Bin 17 und gehe auch in die 11 am Gymnasium und bin da schlecht ,hab aber Glück einen wohl guten Iq erwischt zu haben . Ich verstehe Sachen im Unterricht ,aber oft nicht so wie andere etc

Ganz zu schweigen mit den Problemen der sozialen Natur .

Schweigsamkeit und "sich anders fühlen " gehören wohl zum ADS ohne H .

Wird ADHS nicht diagnostiziert bzw. wird auch sonst keinerlei Hilfe und Therapie durchgeführt, hat dies häufig Auswirkungen auf das Umfeld. Der Betroffene kann auf sein Umfeld "desinteressiert", "faul", "dumm" oder "arrogant" wirken, er macht die Erfahrung des Schulversagens, und im Kindesalter erlebt er immer wieder Sanktionen für sein Verhalten durch Eltern, Lehrer und andere Gruppen. Erst nach der ADHS-Diagnose können diese Personen und das Umfeld erfahren, wie sie das Verhalten richtig einschätzen können.

Die Schwierigkeiten im Umfeld des Betroffenen senken seine Motivation und führen häufig zu schlechteren Schulabschlüssen. Häufig schlagen ADHS-Betroffene eine Karriere unter ihren intellektuellen Möglichkeiten ein.

Ich werde Ritalin ausprobieren weil es das beste Medikament gegen solche Probleme ist .

Es hemmt übrigens das Suchtpotenzial von vielen Stoffen im Körper .

Oft haben ADS Menschen auch Syndrome mit sich weil es ziemlich an den Genen liegen soll .

Ich hab beispielsweise das Gilbert Syndrom

Ich würde auf keinen Fall eine Therapie ohne entsprechende Medikation machen .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH