Kribbeln in den Beinen

20.03.06  18:18

hallo,

ich hoffe dass ich hier richtig bin und etwas rat bekomme.

seit ca. 2 wochen habe ich ein seltsames phänomen bekommen und zwar ein komisches kribbeln in den beinen (beide), es fühlt sich an als ob ein leichter elektr. strom durchfließt, sorry besser kann ich es nicht beschreiben. es ist auch nur ganz kurz so ca. 1-2 sek.

nachdem es immer öfter kam habe ich dann entdeckt, wann es ausgelöst wird, und zwar immer wenn ich meinen kopf nach unten beuge, egal in welcher körperhaltung, liegen, sitzen, stehen. wenn es einmal ausgelöst wurde, braucht es eine kurze zeit, bis es wieder ausgelöst werden kann (mind. so 30 sek, als ob sich da irgendein potential aufbauen muss). total seltsam. es tut nicht weh und sonst funktioniert auch alles, gehen etc. aber es nervt, ich kann ja nicht den ganzen tag den kopf hochhalten.

ich habe das meinem physiotherapeuten erzählt und der meinte, wenn es durch die beugung des kopfes ausgelöst wird, kann das an der hirnhaut liegen, die gespannt wird und dann bestimmte nerven an den austrittsstellen reizt. da ich ein paar lumbalpunktionen in der letzten zeit hatte, meinte er, dass sich da evtl. "verklebungen" gebildet haben, die das kribbeln auslösen bei beugung des kopfes.

die letzte lumbalpunktion war allerdings bereits ende januar und es kommt mir etwas komisch vor, dass so ein phänomen erst 1,5 monate später auftritt. auch habe ich nirgendwo so etwas als mögliche nebenwirkung/komplikation bei einer lumbalpunktion gefunden.

was soll ich also tun, noch eine weile abwarten, ob es wieder verschwindet, oder zum doc? zu welchem, hausarzt, neurologe oder orthopäde?

ich würd mich sehr über eine antwort freuen,

grüße hibou

hbi@bou

20.03.06  19:36

kribbeln

Hallo Hibou!

Ich denke, dass dieses Kribbeln in den Beinen verschiedene Ursachen auch haben kann: - Nervenreizung - Stress - MS im schlimmsten Fall.

Informiere Dich am Besten in einem Fitness Studio bei einem anderem Therapeuten.

Auch einen Besuch bei einem Neurologen könnte Dir hilfreiche Einsichten in das Problem mit dem "Kopf absenken" geben.

Weiterhin Gute Besserung!

JFopnathvan7x6

20.03.06  20:36

hallo jonathan,

das mit dem physiotherapeut hast du wohl falsch verstanden. ich habe krankengymnastik und gehe in kein fitnessstudio.

wahrscheinlich werde ich wohl doch meinen hausarzt mal wieder behelligen müssen... :-/

gruß hibou

h`iboxu

20.03.06  21:22

Hallo,

mit dieser Angelegenheit würde ich nicht zum Hausarzt, sondern zu einem Neurologen gehen. Wenn du mit der Senkung des Kopfes diese kleinen "elektrischen Schläge" auslösen kannst, liegt der Verdacht ziemlich nahe, daß es tatsächlich etwas mit der Hirnhaut zu tun hat. Wie du ja sicherlich durch die Lumbalpunktionen schon weißt, laufen durch den Kanal vom Gehirn aus die Nervenbahnen. An deiner Stelle würde ich mir möglichst umgehend einen Termin holen, um das abklären zu lassen. Schreib mal, was dabei rausgekommen ist. Bis dahin, alles Gute

s}chwipnd>elixna

20.03.06  21:26

Wollte dich jetzt nicht in Panik versetzen. Ich gehe natürlich nicht davon aus, daß da sowas wie MS dahintersteckt, die hätte sie ja bei der Lumbalpunktion entdeckt. Es könnten vielleicht auch so was wie Vernarbungen sein, die durch die zahlreichen LP's enstanden sind.

sTc2hwi_nd,elina

20.03.06  22:47

@schwindelina

danke für deine antwort,

du hast mir keine angst gemacht...

die theroie mit der hirnhaut ist ja schon recht logisch, aber ich finde es komisch, dass das falls die punktionen schuld sein sollen erst 1,5 monate später auftritt. entstehen solche vernarbungen nicht innerhalb kürzerer zeit?

wird bei einer liquoruntersuchung immer automatisch auf ms untersucht? ich habe eine lymphozytose im liquor, warum ist nicht klar, es wurde zu erst eine virusinfektion vermutet, aber kein erreger nachgewiesen und die lymphozytose ist bisher auch nicht weggegangen. bisher hatte ich allerdings auch keine neurologischen symptome. ich hatte aber auch ein mrt vom schädel (da hatte ich das kribbeln aber noch nicht), das war ok. da hätte man ja ms sehen müssen, denke ich.

grüße hibou

hZiYboxu

21.03.06  11:27

Hallo!

Ich habe die letzte Zeit auch öfters diese unangenehme Kribbelgefühl in Händen, Füßen, Unterschenkeln. War deswegen auch beim Hausarzt, der mich dann auch zum Neurologen überwiesen hat. Dieser hat alle Untersuchungen gemacht, d.h. Liquor, MRT und Blutabnahme. Konnte aber keine Hinweise auf eine MS finden. Nur die visuelle Wert der Augen ist auf beiden Seiten leicht erhöht, was aber auch Veranlagung sein kann. Nun habe ich aber Angst, daß es evtl. doch eine MS sein könnte, denn ich habe weiter dieses Kribbelgefühl, was mir doch ziemliche Angst macht. Dazu muß ich sagen, daß ich vor 4 Wochen eine HWS-Blockierung hatte. Kann das evtl. auch damit zusammenhängen? Was meint ihr?

L3ajun5a

22.03.06  13:34

Hallo,

das kann auch von der Psyche kommen oder vom falschen Atmen!!!Hyperventilieren!!!

Habt Ihr denn gerade Stress oder Stress gehabt ???

Auf jeden Fall zum Neurologen gehen!!!

Alles Gute,

Susi

Sju szi6v8

22.03.06  14:00

@hibou

Da fragst du was! Ob die automatisch auf auch MS untersuchen, weiß ich gar nicht. Bin ich jetzt erst mal von ausgegangen.

Das so was vom Hyperventilieren kommt, kann ich mir nicht vorstellen, denn da wird eigentlich zuerst die Partie um den Mund herum taub und dann die Hände.

Ich würde an deiner Stelle einen Neurologen befragen.

Vernarbungen entstehen meines Wissens erst im Laufe der Zeit, denke mal das dauert länger als 1,5 Monate. Zumal du ja mehrere LP's hattest.

Man kann mit einigen harmlosen Untersuchungen rausbekommen, wie es um deine Reizleitungen und deren Geschwindigkeiten steht.

Also, ab zum Neurologen und nicht vergessen, Bescheid zu sagen, was war.

Liebe Grüße

s6chw;ind?elina

22.03.06  14:11

@ lajuna

Wenn das alles gemacht wurde, hast du garantiert keine MS. Spätestens im Liquor hätte sie sich nachweisen lassen.

Tröste dich, bei mir haben sie auch alles gemacht und es kribbelt teilweise immer noch. Diagnose: Somatisierungsstörung, also die Psyche.

Die Ärzte behaupten zwar immer, daß Beschwerden in den Beinen nicht mit der HWS zusammenhängen können, sondern nur mit der Lendenwirbelsäule. Ich halte das für falsch. Wenn du oben einen Gartenschlauch zuhältst, kommt unten auch nichts mehr raus. So ist das mit dem Körper auch.

Wenn du z. B. durch die Blockade eine leichte Schonhaltung einnimmst (das kann auch unbewußt sein) und dabei einen Muskel oder eine Muskelpartie überanstrengst, werden automatisch alle damit im Zusammenhang stehenden Muskeln auch überfordert und so kann es passieren, daß bestimmte Nerven beeinträchtigt sind.

So hat es mir jedenfalls ein Physiotherapeut erklärt. Hört sich doch logisch an, oder?

Ich würde mir die MS aus dem Kopf schlagen. Ist bestimmt was ganz harmloses. Zur Beruhigung einfach noch mal zum Neurologen

*:)

s.chwintdelxina

22.03.06  16:53

Die Ärzte behaupten zwar immer, daß Beschwerden in den Beinen nicht mit der HWS zusammenhängen können, sondern nur mit der Lendenwirbelsäule

Ööööh...was sind denn das für Ärzte ??? Natürlich kann ein Kribbeln in den Beinen von der HWS kommen (und wenn man lang genug wartet bleibts nicht beim kribbeln sondern kommt zu Lähmungen :-(

glaube einer Betroffenen !)

Gruß silbermondauge

S+ilber}monda~ugxe

22.03.06  20:05

Sag ich ja! Die denken oft nicht über den Tellerrand hinaus, vor allem, wenn sie nicht weiterwissen.

sJch5wind6elixna

23.03.06  01:38

hi ihrs

ich hyperventiliere garantiert nicht. morgen werde ich mir wohl doch mal einen termin beim neurologen holen, ich hoffe es dauert nicht so lange, mit dem termin.

viele grüße, hibou

hOib(ou

31.03.06  23:42

@schwindelina lhermitte-zeichen

hallo,

ich war jetzt heute beim neurologen. leider war der termin irgendwie sehr hektisch. der arzt hat mich nur ganz kurz untersucht, reflexe etc. wobei er mir irgendetwas ungewöhnliches bei einem reflex am fußknöchel zeigte, ich habe allerdings nicht so recht verstanden, um was es da ging?! fällt da hier jemandem etwas zu ein?

dann sagte er mir, dass dieses kribbeln beim kopfbeugen "lhermitte-zeichen" heißt. und gab mir eine überweisung für ein mrt der halswirbelsäule, das ich leider erst nächste woche freitag habe. alles weitere würde er dann danach mit mir besprechen....

jetzt habe ich im internet so einiges zum lhermitte-zeichen gelesen (nix schönes), zu allererst taucht immer ms als erkrankung oder ein tumor oder andere unschöne sachen. gibt es auch "harmlose" ursachen für das lhermitte-zeichen? gibt das mrt der hws in jedem fall sicherheit bzgl. der diagnose?

bei den bisherigen liquoruntersuchungen wurde übrigens nicht auf ms untersucht!

liebe grüße

hibou

hYiboxu

02.04.06  11:00

Hallo hibou

hört sich ja nicht so berauschend an. Tut mir echt leid für dich, daß du jetzt auch noch so lange auf die Diagnose warten mußt. Na ja, was will man jetzt machen? Fällt mir ehrlich gesagt auch nichts Gescheites ein. Du kannst im Prinzip nur abwarten und hoffen, daß es nicht das ist.

Von Lhermitte-Zeichen habe ich noch nie was gehört. Aber ich lese auch mal nach.

Sei ganz lieb gegrüßt und schreib mal zurück, wenn du Lust hast. Ina

s=chw9indeLlinxa

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH