» »

Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Flimmern, Müdigkeit

LRy-arxa hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich bin nicht sicher, ob dieses Unterforum der richtige Platz für meine Beschwerden ist.

Außerdem fürchte ich, euch mit einer zu ausführlichen Schilderung zu überfordern...

Deswegen werde ich alles so kurz wie möglich darstellen.

Was ich gerne wissen möchte, ob irgendjemand von euch schonmal ähnliche Beschwerden hatte oder noch hat, was die Diagnose war, wie ihr behandelt worden seid, ob es etwas gebracht hat...

Zu meinen Beschwerden:

- Kopfschmerzen:

Früher hatte ich nie, wirklich niemals Kopfschmerzen, wusste gar nicht, was das ist, war überhaupt immer sehr gesund. Seit etwa 2 Jahren hat sich das erheblich geändert.

Eigentlich gibt es kaum einen Tag, an dem ich keine Kopfschmerzen habe.

Sie sind nicht immer gleich.

Manchmal habe ich nur ein starkes Druckgefühl im ganzen Kopf, hinter den Augen, dann fühlt es sich an, als würde ein eiserner Ring um meinen Kopf gelegt werden, der sich immer enger schließt. Manchmal sind es regelrecht brennende Kopfschmerzen, im Moment pocht es gerade einzig hinter meinem linken Auge.

Schlimmer wird es, wenn ich vor dem PC sitze, meistens fängt es in letzter Zeit bereits nach 15 min Davorsitzen an, dass mein Kopf weh tut.

Gegen alle Arten dieser Kopfschmerzen helfen keinerlei Tabletten, nichts eigentlich, nur Ablenkung, wenn ich Glück habe.

- Schwindel:

Der taucht phasenweise auf. In den letzten Tagen geht es wieder, zeitweise hatte ich einen Monat lang fast täglich (nicht durchgängig täglich) damit zu kämpfen.

Mal war es ein Gefühl, als würde alles innerlich weggleiten, ich hatte vom Kopf her das Gefühl, leicht zu schweben.

Das nächste Mal war es ein Schwanken beim Gehen. Dann Schwindel mit Schwarz-vor-Augen-werden und Umkippen.

Wenn ich schnell aufstehe, ist das ohnehin die Regel, dass mir erstmal schwindelig wird.

Manchmal war der Schwindel begleitet von Zittern.

Dann von einem Gefühl, als würde der ganze Körper kribbeln. Bei jeder Bewegung, auch Kopfbewegung, kam es mir vor, als würden Reize übertragen werden, die elektrische Fehlschaltungen produzieren - ich weiß nicht recht, wie ich das beschreiben soll. Als gäbe es plötzlich (beim Drehen des Kopfes) z.B. eine Art Kurzschluss und dann kam der Schwindel - begleitet mit einem innerlichen Kribbeln überall.

- Übelkeit:

Wie die Kopfschmerzen begleitet mich auch eine fast tägliche Übelkeit. Mal schlimmer, mal weniger schlimm, es geht aber nie soweit, dass ich mich übergeben muss, sie ist immer latent vorhanden.

- Flimmern:

Zu dem Thema Augen kopiere ich mal einen bereits geschriebenen Beitrag...

-->

- Im Dunkeln nehme ich das beschriebene Augenrauschen (Visual Snow) wahr. Es flimmert, ich sehe keine klaren Konturen, es ist, als hätte man den Fernseher falsch eingestellt - Schneesturm ohne Farben. Graues Geflimmere.

Sobald das Licht an ist, sehe ich aber scharf und habe sonst keine Probleme damit - also scharf zu sehen.

- Wenn ich in den Himmel oder auf helle Flächen schaue, sehe ich Bakterien und helle Flimmerpünktchen, die harmonisch chaotisch durcheinander wirbeln. Wie ein ganzer Schwarm. Besondern schlimm ist es, wenn Schnee liegt, bei der Helligkeit tut es schon fast in den Augen weh und das Flimmern ist extrem.

- Manchmal sehe ich auch auf dunklen Flächen kleine Lichtpünktchen - sie leuchten kurz auf und alles ist wieder normal. Zeitweise scheinen diese Pünktchen wie eine kleine Sternschnuppe vorbeizufliegen. Ansonsten sehe ich teilweise kleine helle Flecken aufleuchten - wie, wenn man von der Sonne, die auf ein Fenster scheint, kurz geblendet wird, mit einer kleinen Fläche und nicht intensiv. Manchmal sind es klare Kreise, dann wieder unregelmäßige Flackerformen. Sie leuchten kurz auf und dann sehe ich normal.

- Wenn ich auf helle Flächen schaue oder z.B. aus dem Fenster und dann auf eine dunklere Fläche, sehe ich kurz ganz viele gelbliche Leuchtpunkte, die aber sofort wieder verschwinden.

- Ich sehe recht schnell Komplementärfarben (z.B. wenn ich an der Ampel stehe, kurz auf das Rot schaue und dann in den Himmel - sofort der grüne Abdruck).

- Meine Augen sind extrem lichtempfindlich, Blitzlicht sehe ich manchmal noch fast eine Stunde oder etwas länger als Nachbild vor dem inneren Auge.

- Wenn im Dunkeln eine kleine Lichtquelle ist, sehe ich einen blauen Schimmer drum herum, der wegzugleiten scheint.

- Wenn ich Fieber habe (oder manchmal auch ohne krank zu sein) und die Augen schließe, sehe ich vor dem inneren Auge einen violetten und goldenen Schimmer - Muster, die sich verändern. Wie bei Hypnose gleitet das Innere des Kreises nach außen, immer weiter - wenn ich krank bin und schlafen möchte, hindert mich dieses Muster manchmal daran.

- Früher hatte ich - offenbar das Migräne-Aura-Flimmern - wenn ich ins Warme oder Kalte kam. Der Rand des Sehfeldes löste sich auf, flimmerte, wie die Straße, wenn es sehr heiß ist. Etwa eine halbe Stunde später folgten schlimmere Kopfschmerzen.

- Müdigkeit:

Ich bin eigentlich nie wirklich wach. Immer müde, lethargisch.

Es gibt Phasen, da schlafe ich schlecht, kann nicht einschlafen, wache nachts dauernd auf, morgens dann auch recht früh.

Doch selbst wenn ich durchschlafe, bin ich morgens müde.

Meine Augen brennen.

Ich kann mich schwer konzentrieren. Zu Dingen aufraffen. Bin deprimiert.

Es nervt mich ziemlich. In seltenen Momenten merke ich, dass es auch ganz anders sein kann - wenn man wach, munter und aufnahmefähig ist. Was ich leider fast nie bin.

Mein Gedächtnis war früher immer sehr gut, mir wurde auch nachgesagt, relativ intelligent zu sein. Aber in letzter Zeit vergesse ich öfter mal was und habe eher das Gefühl, dass die Intelligenz abnimmt, falls das möglich ist - es scheint an der Unkonzentriertheit und Müdigkeit zu liegen...

- Stress:

Ich habe mal gedacht, es läge vielleicht am Stress - inneren, äußerem, psychischem.

Wenn ich den nämlich hatte, waren die Beschwerden schlimmer.

Dann wiederum mal genauso schlimm, wenn überhaupt nichts los war und ich eigentlich hätte glücklich, zufrieden und ausgeruht sein müssen.

Insofern erscheint mir der Zusammenhang da fraglich.

So, sehr knappt war das jetzt nicht, tut mir leid...

Es wäre toll, wenn ihr euch melden würdet, sollte euch irgendwas (egal was!) dazu einfallen!

Vielen Dank schonmal!

Antworten
DDarkUsidbePr


Kommt mir bekannt vor...

...viele dieser Dinge habe ich auch und das schon seit 2 Jahren. Mir wurde gesagt es sei alles psychisch, aber ich bin je nach Situation mehr oder weniger bereit das zu glauben oder auch nicht...

LVya6rxa


Und was hast du dagegen getan?

Hat es sich irgendwann gebessert? Oder nicht?

Bfa=ja18


@Lyara

Hi,

was du hier beschreibst, kommt mir zu 90% alles sehr bekannt vor. Vor 2 Jahren fing es mit Kopfschmerzen an. Erst beidseitig, dann konstant einseitig, seit über einem Jahr. Fast jeden Tag begleitet mich dieses konstante Druckgefühl auf der linken Kopfseite. Immer im Hintergrund. Manchmal etwas intensiver, sogar bis hin zum ziehenden Charakter.

Dazwischen Magenschmerzen (als wäre ein Klos in meinem Magen), so wie jetzt seit zwei Tagen wieder. Schwindelgefühle, Kribbeln, Düseligkeit usw...

Damit "kämpfe" ich jeden Tag. Und immer diese Angst an einem Hirntumor erkrankt zu sein.

Ich hatte schon alles:

16.03.04 EEG o.B

23.06.04 CT o.B

23.05.05 MRT mit Kontrastmittel o.B

3x Neurologen

Augenarzt

Orthopäde

und nichts hat geholfen. Manchmal kommt eine Zeit, in der ich überhaupt nicht daran denke. Dann denke ich oft: jetzt hast du es überwunden. Aber dann kommt ganz plötzlich eine Situation: beispielsweise lese ich, dass ein 21 Jähriger an einem Hirntumor gestorben ist und die Angst ist wieder da.

Dann gehe ich immer 5km joggen. Ich sage mir nämlich, dass jemand mit Kopfhscchmerzen und einem Hirntumor sicher nicht konstant Sport machen könnte. Und dann bin ich wieder einigermaßen beruhigt.- für die nächsten 24h...

Ich hab auch noch keinen Weg hinaus gefunden. Ich bin ja nicht dumm, mein Verstand sagt mir ja auch, dass da nichts sein kann. Aber da ist dann mein Unterbewusstsein, was mir sagt, dass das MRT ja nun "schon" 10 Monate her ist und, dass da ja doch was sein könnte usw...

Es ist nicht leich damit zu leben, das kann ich unterstreichen..

A@ic\ha20304


Das kenne ich alles auch und noch vieles mehr, das im Laufe der Jahre dazugekommen ist. Bei mir liegt es an meiner Borreliose, es mag aber auch noch andere Infektionen geben, die diese Symptome auslösen. Vielleicht auch eine systemische Pilzerkrankung oder sonstwas.

Auf jeden Fall tippe ich auf eine Infektion.

Llya"ra


Zur Infektion:

Als der Schwindel begann, hatte ich einen Virus oder so (nahm der Arzt mal so an) - mit hohem Fieber, schlimmen Kopfschmerzen, eben Schwindel, Übelkeit...

Das Blutbild ergab, dass ich zu wenig Thrombozyten hatte - hat sich aber hinterher wieder gebessert.

Aber wenn Infektion, was soll man dagegen machen und wieso hat man ein Jahr später noch die Beschwerden?

j8u=shi


exakt die selben beschwerden habe ich auch. genau diese ganzen augenerscheinungen besonders. auch bei mir kommt es von einer borreliose. ich würde dir sehr empfehlen das noch einmal untersuchen zu lassen, auch wenn der erste test nichts brachte. auch bei mir hat es einige tests in einigen labors gebraucht bis ich mal ein halbwegs klares ergebnis hatte. lies mal ein bisschen in den borreliose-foren im internet, da wirst du auf mehr leute treffen denen es genauso geht. vielleicht kann dir da auch jemand einen arzt in deiner nähe nennen der sich damit auskennt. das klingt alles verdächtig, auch mit dem vermeindlichen "virus" am anfang. genauso ging es bei mir auch los.

viel erfolg.

M\ar$y-xAnn4


@Lyara

- Wenn ich in den Himmel oder auf helle Flächen schaue, sehe ich Bakterien und helle Flimmerpünktchen, die harmonisch chaotisch durcheinander wirbeln. Wie ein ganzer Schwarm. Besondern schlimm ist es, wenn Schnee liegt, bei der Helligkeit tut es schon fast in den Augen weh und das Flimmern ist extrem.

zumindest dafür kann ich dir eine kleine Erklärung geben, ich habe nämlich das gleiche Symptom und habe es bei einer fälligen Augenarzt Untersuchung mal angesprochen.

Die Ärztin meinte, das es leute gibt wo das vorkommen kann - sie sieht (wenn sie einem mit diesem Spezial Gerät in die Augen sieht) diese Pünktchen auch - die schwirren irgendwo im Auge und sind wie kleine Flöckchen. Aber nichts schlimmes - wenn man auf extrem helle Flächen schaut sieht man sie eben selber ganz verstärkt, aber da sind sie immer.

Wenn es dich beunruhigt geh doch mal zum Augenarzt :-) Ich bin übrigens ein genau so Lichtempfindlicher Typ wie Du, das nervt zeimlich und keiner meiner Kollegen kann es verstehen warum ich im Abgedunkelten Büro sitze :-o

Die übrigen Beschwerden sind mir leider auch nicht fremd :-(

Allerdings weiß ich, oder Ahne ich woran es bei mir liegen könnte. Ich habe vererbte Migräne - in letzter Zeit treten die Anfälle immer häufiger auf begleitet durch schwindel und übelkeit. Ich bin dann regelrecht benommen!

Zudem habe ich eine leichte Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung+Beckenschiefstand) ich denke, das ist wie ein Teufelskreislauf und ergänzt sich prima mit der Migräne um die Schmerzen gar nicht mehr los zu werden... %-|

Allerdings habe ich heute einen Termin bei einem speziellen Orthopäden - die ganzen Symtome sind mir einfach in den letzten Monaten viel zu oft aufgetreten.

Zu einer Untersuchung beim Arzt würde ich dir in jedem Fall raten - das kann alle Möglichen Ursachen haben, auch z.B. ein Mangel an sehr wichtigen Vitaminen und Mineralien.

LG

Mary

hjolz)micheAl


@ jushi

Also bei mir wurde ein Test vom grossen Blutbild gemacht,Western Blot und Elia oder Eliot,so ähnlich heisst das glaube ich.Alles negativ was meinst Du damit dann noch mal testen? Reicht Dieser Test denn nicht aus?? Mein Hausarzt sowie Heilpraktikerinn können keinen Virus oder Infektion feststellen!! Wenn Borreliose festgestellt wurde was wird denn dann konkret dagegen gemacht ??

Vielen Dank für Rückantwort !

LZyxara


Infektion...

Gibt es eigentlich außer Borreliose noch eine ähnliche Infektion?

Bei mir wurde nämlich auch ein umfangreicher Test gemacht. Abgesehen davon kann ich kaum glauben, dass ich kurz vor dem Ausbruch des damaligen "Virus" einen Zeckenbiss hatte - oder wie lange dauert das, bis das dann ausbricht? Denn ich war vorher schon so halb krank, deswegen in der Zeit fast nur im Bett - woher sollte die Zecke kommen?

Ansonsten war ich vor mehreren Jahren in der Karibik, wo sich mein Vater damals - Infektion durch Mücken - Borreliose geholt hat. Ich hatte nichts, aber viel mehr Stiche als meine Eltern zusammen. Kann sowas eigentlich auch noch 10 Jahre später auftreten?

F8orpdPerfmecxt


joah, bin auch dabei

genau das selbe habe ich auch seit januar. nur dazu kommen kurze stechende, ziehende schmerzen im torsobereich und muskelzucken.

@lyara

Seit wann hast du es denn?

L"y9ara


@FordPerfect

das mit den Augen - hmm, so etwa seit Ende 2002. Wurde erst schlimmer (=mehr Flimmerpünktchen etc.), blieb dann aber irgendwann gleich - etwa ab Mitte 2005

Kopfschmerzen/Übelkeit - auch etwa seitdem, aber nicht so oft - schlimmer seit Ende 2004 (da dachte ich, es läge am psychischen Stress...) immer in Anständen mal schlimmer, mal weniger schlimm, aber fast nie einen wirklich freien Kopf

Schwindel: Sommer 2005

das mit dem Kribbeln: seit Herbst 2005

und Müdigkeit - hmm, ich frage mich, wann ich jemals so richtig wach war.

Da alles ziemlich unterschiedlich anfing, weiß ich auch nicht, wie man da einen Zusammenhang herstellen soll.

Fing bei dir alles zeitgleich an?

L8yaxra


achja:

was hier in diesem Beitrag jetzt ja nicht steht und worauf bisher niemand geantwortet hat:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/226394/]]

Schlaflähmung seit Sommer 2000,

das mit den Beinen das erste Mal im Frühling 2004 - nee, im Urlaub, Frühling 2001 - dann aber dazwischen nie wieder

achja und das:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/224174/]]

seit 2004

F!ordPe)rxfect


ja, ich hab alles seit ende januar

M^iri`sfxad


Manchmal findet man durch langes Herumsuchen heraus, daß man in etwa vor der Zeit, in der die Symptome losgingen, irgendwelchen Stoffen ausgesetzt war, die giftig sind. DAs kann ein neuer Teppich sein, ein neues Regal, Schrank, Bett, Matraze...

Es lohnt, darüber sehr gut nachzudenken, denn Gifte aller Art können solche Probleme auch verursachen. Nur kommt bei den üblichen Blutuntersuchungen dann trotzdem gar nichts heraus.

Auch Zahnfüllmaterialien können unverträglich sein. Und zwar in Form einer Allergie, aber auch, weil sie giftig sind. Wenn also irgendwelche Zahnbehandlungen gemacht wurden: nachfragen, was genau gemacht wurde.

Kiefer- und Zahnentzündungen können übrigens auf Dauer auch seltsame Symptome verursachen. Auch die zeigen sie ganz selten im Blutbild.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH