» »

Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Flimmern, Müdigkeit

aikirs{ch3!27x7


Hi liebe Leidensgenossen,

kann eure Symptome gut nachvollziehen. Habe zu 90% die selben.

Dieses extreme Schwindelgefühl ist der Horror. Ständig das Gefühl gleich umzufallen oder sonstiges. Stoße mich auch ab un zu wo an. Alles erscheint so unwirklich wie wenn ich nicht in meinem Körper wäre. Oder auch wenn mich jemand anspricht dann nehme ich das meistens auch erst beim 2ten Mal wahr. Habe das nun bestimmt schon seit 2 Jahren. Dazu kommen noch Muskelzuckungen (habe ich auch schon ewig). Und immer dieses Hungergefühl, vorallem morgens, dabei esse ich morgens immer einen randvollen Teller Müsli mit Milch. Und nichteinmal 2 Stunden später schon wieder dieser Hunger mit Schwächegefühl --> oft auch Zittern (wie wenn man den ganzen Tag nichts gegessen hätte.) Auch aufgefallen ist mir, dass wenn ich sehr kohlensäurehaltige Getränke trinke z. B. Bier, dass ich nicht mehr wie 2 schaffe, weil dann einfach so ein Völlegefühl vom Magen her kommt und dieses ständige aufstoßen, oft auch Schluckauf. Wenn ich dann meinen Bauch abtaste, also etwas stärker drücke, dann sind da auch Schmerzen (ungefähr im Bereich der Aorta). Dazukommend auch noch eine ständig weißlich belegte Zunge. Ich putze mir täglich 3 mal die Zähne und die Zunge jedoch entsteht diese weiße Schicht immer sofort wieder (eher im hinteren Bereich der Zunge). Das mit dem Bauch und der Zunge habe ich nun noch nicht so lange wie den Schwindel. Derzeit bemerke ich auch, dass ich ständig Nackenschmerzen habe vorallem beim Sitzen.

Noch zur Info: Bin männlich, 17 Jahre jung, sportlich (gehe ab und zu laufen). Und habe einen ganz normalen BMI.

a3ki9rscxh3277


Nachtrag: Hatte noch ganz vergessen: Ich bin auch ständig müde. Fühle mich nie richtig wach, besonders morgens und mittags, abends fühle ich mich meist besser. Und beim Arzt war ich auch schon (Blutuntersuchung, 24 h Dauerblutdruckmessung, EKG, morgen noch Ultraschall wegen den Bauchbeschwerden). Alles ohne Befund.

R(ussxell4


He Akirsch

Wurde deine Schilddrüse untersucht? Wude ein Vitamin B Mangel ausgeschlossen?

ahkiQrsch3x277


Hi, danke für die schnelle Antwort.

Also die Schilddrüse wurde nicht untersucht. Wie würde die denn genau untersucht werden?

Und ob ein Vitamin B-Mangel aus geschlossen werden kann weiss ich nicht. Also es wurde halt ein Blut und ein Urintest gemacht und der Arzt sagte mir, dass meine Werte gut seien. Wie sieht das denn bei einer Blutuntersuchung aus? Muss da gezielt nach etwas gesucht werden, also einem Mangel etc. oder wird da alles routinemäßig untersucht?

Die Schilddrüse liegt doch im Hals auf der linken und der rechten Seite oder nicht? Wenn ich bei mir auf der linken Seite am Hals reindrücke (vllt. 1cm oberhalb der Stelle, an der die Hauptschlagader am stärksten schlägt) dann verspüre ich einen leichten Schmerz. Also wenn ich da rumdrücke. Is das normal oder kann das mit der Schilddrüse zusammenhängen?

Für Antworten schonmal Danke.

R0uss0ell4


Muss da gezielt nach etwas gesucht werden, also einem Mangel etc. oder wird da alles routinemäßig untersucht?

Ja, es muss geziehlt danach gesucht werden.

Wenn ich bei mir auf der linken Seite am Hals reindrücke (vllt. 1cm oberhalb der Stelle, an der die Hauptschlagader am stärksten schlägt) dann verspüre ich einen leichten Schmerz.

Ich auch und meine Schilddrüse ist in Ordnung. Sie wurde mit Ultraschall untersucht und das empfehle ich dir auch.

A\DaveTWoRYemembexr


Hey,

mir kommen viele,fast alle Symptome sehr bekannt vor. Außer der Sache mit dem Brechgefühl, ein Brechgefühl an sich habe ich nicht,oft jedoch starke Magenschmerzen!

Betreffend der Augen ist es bei mir ein wenig anders, meine Augen zucken oftmals, meistens nur das linke,manchmal aber auch beide!

Den restlichen Symptomen kann ich mich leider nur anschließen!Ich war bereits bei einem Arzt da ich wissen wollte woher das alles rührt,immerhin merkt man ja,wenn irgendetwas im Körper vorgeht,was nicht normal sein kann. Angeblich seien es bei mir Mangelerscheinungen,da ich zu wenig Vitamine etc. zu mir nehmen würde.Er verschrieb mir Folsäuretabletten,120 Stck in einem kleinen Spender,die ich jeden Tag einnehmen sollte.Nach einigen Wochen bekam ich aber regelmäßig Magenschmerzen,die ich selbst auf die tägliche Einnahme dieser Tablette zurück führte,ich setzte sie ab und soweit war dann alles ok. Meine Beschwerden in dieser Zeit haben sich aber nicht verbessert,ich bin immernoch kontinuierlich müde und antriebslos,kann mich schlecht konzentrieren (in lauteren Umgebungen oder Teamarbeiten ( bin Schüler -> Gruppenarbeiten) sowieso nicht).Ich vergesse sehr oft Dinge egal welcher Natur,sie fallen mir dann entweder gar nicht oder erst sehr viel später,manchmal auch Tage später erst wieder ein. Meine Freundin bemänegelt meine permanente Müdigkeit,weil sie es nicht nachvollziehen kann,dass ich soviel Schlaf "brauche" und im Anschluß immernoch total müde bin. Ich habe mich deswegen einer Schilddrüsenuntersuchung unterzogen,leider Ergebnisslos.Laut Arzt leider ich weder an einer Unter- noch an einer Überfunktion.Ich bin wie erwähnt 24 Jahre alt,ca. 180 cm groß und wiege nur 62-65 Kg,jedoch bin ich zumindest rein optisch keines wegs unterernährt oder besonders dünn,im Gegenteil,ich habe sogar einen kleinen Bauch und kann den Zusammenhang des im Vergleich zu Freunden und Bekannten der gleichen Größe und des selben Alters nicht nachvollziehen.Sie wiegen alle deutlich mehr sind aber schlank!Meine Hände zittern,nicht all zu stark,aber sie zittern wenn ich sie zB ausstrecke.Meine Sehschärfe nimmt schleichend,jedoch kontinuierlich ab,seid einiger Zeit trage ich nun zum lesen und Tv schauen eine Brille.Meine Sehkraft nimmt dennoch zu"sehens" ab.Seid ein paar Wochen kamen zu meinen ohnehin schon viel zu häufig auftretenden Kopfschmerzen, Schmerzen im Bereich der linken Schläfe hinzu.Es ist wie ein Stechen von innen heraus,total punktuell,immer an der selben Stelle.Dies war vorher gar nicht der Fall,ich hatte sonst "nur" Kopfschmerzen im gesamten Kopfbereich!Außerdem bin ich irgendwie ziemlich anfällig für Kälte,meine Hände und Nase sind oftmals kalt und ich friere sehr schnell am ganzen Körper.Ich fühle mich physisch manchmal meinem Alter um viel zu viele Jahre voraus,das deprimiert,schlimmer jedoch sind die Ängste der möglichen Ursachen!Ich rede mir manchmal ein,dass es vielleicht ein Hirntumor sein könnte,was natürlich die Horrorvorstellung schlechthin ist,ich weiß auch nicht ob die Krankenkasse,in meinem Falle die AOK Westfalen-Lippe,bereit ist eine MRT Untersuchung durchzuführen,"nur" weil ich,als Laie einen Verdacht habe.Ich habe irgendetwas,bzw. läuft bei mir oder auch uns allen hier,im Körper irgendetwas nicht so wie es sollte und ich bin manchmal schon Verzweifelt,mehr noch verängstigt..

Smanubxi


hallo...

auch ich möchte meine geschichte erzählen...

seit ein paar monaten hab ich kopfschmerzen...bzw ein druckgefühl an der rechten kopfseite...im laufe des tages kommen stechende kopfschmerzen dazu!

was aber viel schlimmer ist, der schwindel! das kommt ganz plötzlich....und da ich auch schon öfters ohnmächtig geworden bin macht mir das besonders angst! aufgrund der ohnmachtsanfälle hatte ich schon zweimal ein mrt...ohne befund. das letzte liegt jetzt aber schon 2 jahre zurück! das problem ist, sobald ich nur irgendwas in dieser richtung höre (tumor) hab ich diese symptome! das ist doch nicht normal! bilde ich mir das alles nur ein?! ich bin total fertig und weiß nicht mehr was ich machen soll....! am montag hab ich einen termin um die schilddrüse untersuchen zu lassen...ich hoffe das es wirklich "nur" daran liegt und ich medikamente bekomme damit dieser ganze horror ein ende hat =(

ausserdem hat sich bei einem sehtest jetzt herausgestellt dass ich eine brille brauche, da mein rechtes auge weniger sehkraft hat! so...jetzt kann man denken dass mit der brille vielleicht dieses druckgefühl rechts verschwindet...aber ich bin schon wieder am überlegen warum ich schlechter sehe....vielleicht habe ich einen tumor hinter dem auge?! ":/ meine mutter sagt ich soll mir nicht immer so viele gedanken über alles machen aber ich kann das nicht abstellen!!! was soll ich nur tun....

ich bin 22 jahre alt...und ich möchte endlich wieder einen tag haben wo ich sagen kann "heute habe ich mich ganz normal und gesund gefühlt!"

Btlümchein1234


Hallo ihr Lieben,ich bin neu hier und habe eure Beiträge alle durchgelesen.Auch ich gehöre nun seit ca.5Wochen zu den Schwindlern und bin mit den Nerven absolut am Ende.Ich habe das Gefühl mein Leben geht nicht mehr weiter.Angefangen hat alles mit Schwindel,starken Kopfschmerzen,HWS-Verspannungen,Herzrasen,Bluthochdruck-ich kann wirklich nicht mehr.War in der Herzklinik,beim Orthopäden beim HNO-Arzt und keiner hilft.Mit Medikamenten voll geschüttet wird das auch nicht besser.Weihnachten war nicht schön eher traurig,da ich nichts machen kann,die meiste Zeit nur liege...Hab im Januar einen Termin für das MRT-habe wirklich Angst das ich was Schlimmes hab.Ach ja beim Zahnarzt war ich auch noch-hat mir zwei Zähne gezogen-hat auch nichts gebracht.Bitte kann mir jemand von euch helfen oder kennt ihr das so auch?LG Blümchen @:)

j_uhukOoalxa


Das kann man so generell nicht sagen

Meistens sind die Symptome Psychisch bedingt

Die meisten die solche Symptome haben, sind Körperlich gesund

Ich habe ja auch die Symptome, mir fehlt eigl auch nichts, bzw kann kein Arzt was fest stellen

Die einzige Möglichkeit dass ohne Medikamente in den Griff zu bekommen, ist es halt sich Psychisch komplett mit dem Thema auseinander zu setzten

Als erstes Analysiert man mal, warum hat man die Symptome, was will der Körper einen sagen

Was stört mich im Leben

Bin ich zufrieden mit meinem Leben

Wie ist meine Denkweiße, bin ich immer am nörgeln, schlecht denken, etwas wollen, oder bin ich zufrieden, dankbar etc

Wenn das erste zutrifft ,ist es klar, dass nach einiger Zeit von diesem Verhalten, das Gehirn jenes steigern will (wie zb bei Drogen) dadurch tritt dies stärker auf, der Körper erfindet Symptome, damit eben diese Denkweiße gesteigert wird, aber ist zu dumm zum verstehen, dass er die Persönlichkeit die im Gehirn steckt, damit total vernichtet

Und dann muss man halt dieses ändern, anders denken, dankbar sein, sich nicht über die Symptome aufregen, ihnen nicht zu viel Beachtung schenken, und wenn sie kommen, nicht denken oh gott ich fall gleich um, sondern viel mehr, ach schon wieder schwindel, kannst dich ruhig austoben, mich hauts sowieso nicht um

Sport hilft natürlich auch, aber es sollte nicht so gezwungen sein, man sollte nicht denken , ICH MUSS jetzt sport machen, ich MUSS mich jetzt entspannen, man sollte das tun was man will, und ein wenig Sport kann ja auch spaß machen

BdlümcVhen1x234


Lieben Dank für deine Antwort.Es tut gut sich mit jemandem auszutauschen.Hier zuhause halten mich glaube ich bald alle für verrückt.Und ich bin selbst auch bald soweit.War heute morgen mit meiner Tochter-das erste Mal seit fast 5 Wochen-einkaufen.Dachte ich schaffe es nicht-Schmerzen,Schwindel usw. Obwohl es mir heut morgen seit langem etwas besser ging......War heut beim Zahnarzt-nochmal-zum Fäden ziehen-meinte das ich den Spuren an den Zähnen zufolge,nachts mit den Zähnen knirsche.Helfen könnte eine Beißschiene.Leider muss diese angefertigt werden und das erst im neuen Jahr.Ja und dann kommt auch die Psyche ins Spiel.Muss dazu erzählen,dass ich vor 2 Jahren einen Herzinfarkt hatte-mit 42 Jahren-und seither unter Ängsten leide.Beruflich und privat oft Stress ausgesetzt bin.Seine Psyche zu bewältigen ist nicht einfach......

kvefrOie


Hallo Zusammen

Ich habe nun auch seit mehreren Wochen eine andauernde Benommenheit, Kopfschmerzen, komische Wahrnehmung, ein Gefühl von Watte im Kopf. Ich für mich musste feststellen, dass diese Symptome bei enorm vielen Krankheiten auftreten können. Dies macht es umso schwerer herauszufinden was einem fehlt.

1. Erste Möglichkeit: Ich dachte zuerst ich hätte auf Grund meiner vegetarischen Ernährung einen Eisenmangel. Bluttest ergab dass dies nicht der Fall war.

2. Zweite Möglichkeit: zweiter Gedanke war einen Vitamin D Mangel. Auch dieser löst genau diese Symptome aus. Bluttest ergab das auch dass nicht der Fall war.

3. Dritte Möglichkeit: Dann kam ich aufs Thema Zeckenbiss. Auch weil ich am Bein einen Hautausschlag hatte. Und dieser einem sich immer grösser werdenden Kreis ähnelte. Ein Bluttest konnte auch dies ausschliessen.

4. Vierte Möglichkeit: Später las ich in einem Artikel, dass Hautprobleme und Darmprobleme nahe bei einander liegen. Ein Darm Pilz "candida albicans" könnte auch diese Symptome hervorrufen. Grund dafür wäre vor allem ein Zuckermangel im Hirn da der Pilz diese aufbrauchen würde.

Mit dieser möglichen Diagnose ging ich zu einem ganz neuen Arzt in meiner Umgebung.

:) Auch ich wurde langsam nicht mehr ganz ernst genommen. Doch richtig helfen konnte mir niemand.

Somit kommen wir nun zu meiner fünften Möglichkeit.

5. fünfte Möglichkeit: Bei einer anderen Ärztin musste ich feststellen, dass diese mich sehr ernst nahm.

Trotz negativem Zeckenbefund im Blut wollte sie dies doch noch einmal kontrollieren. Sie sagte dies wäre sehr schwer zu erkennen, wenn einige Zeit vergangen ist. Dann tastete Sie meine Wirbelsäule ab. Sie war die erste Ärztin die das tat. Beim Halswirbel...denke es war ziemlich der oberste spürte ich einen enormen Schmerz. Dies löste bei mir genau diese Kopfschmerzen aus. Auch der Schwindel wurde gleich viel intensiver. Sie wollte nun doch noch den Bluttest abwarten und ein MRI vom Halswirbel sowie vom Kopf machen. Sie tendiert nun aber auf meine tägliche Arbeit vor dem Bildschirm. In meinem Fall würde ich nun auf diesen Auslöser tippen.

6. Möglichkeit: letzte Möglichkeit welche ich mir natürlich auch machte, war ein Hirntumor. Dies sollte allerdings in einem MRI überprüft werden können.

Ich warte nun mal den definitiven Bericht ab. Ich hoffe ich konnte dem ein oder andern auch helfen die Ursache zu finden. Es gibt halt relativ viel.

N$ora1#989


Hallo Lyara ich habe dein neitrag gelesen und genau exakt zu 100%die gleichen symptome wie du . Ich weis dein beitrag ist lange her aber kannst du mir sagen wie es dir jetzt geht und was es war? Lg nora

kNefruixe


Ich möchte nun gerne noch meine Erkenntnisse der letzten Monate (seit meinem letzten Eintrag) darlegen. In den letzten Monaten (ca. seit Oktober 14) war ich bei Augen-, Ohren, Allgemein- und Spezialärzten. Keiner konnte mir jedoch weiterhelfen. Oft wurden all meine Symptome auf den Stress reduziert.

So glaubte ich sogar an einem Burnout erkrankt zu sein und ging zum Psychologen. Was natürlich nicht ganz unrichtig war, die Diagnose Burnout. Nur war die Ursache welche zum Burnout führte keineswegs richtig diagnostiziert. Es war nun also so, dass Symptome besser wurden und ich glaubte am richtigen Ort mein Leben zu ändern. Ich baute mir viele Pausen in den Alltag ein, stellte meine Ernährung um und versuchte alle Stressfelder so gut es geht zu reduzieren. So fühlte ich mich Woche für Woche ein bisschen leistungsfähiger.

Dies bis ich dann zum Saisonabschluss mit meinem Sportklub nach München fuhr um zu feiern. Dieses "Saufwochenende" katapultierte mich so zusagen wieder an den Start zurück. All die Arbeit über diese mehrere Wochen waren in Luft aufgelöst. Dies konnte ich mir nun fast nicht mehr erklären. Hatte ich früher immer wiedermal gerne einen getrunken, war dies definitiv nicht mehr möglich. Sogar mehrere Wochen nach dem München Weekend hatte ich alle Symptome wieder enorm akut. So kam ich auf den Gedanken was das Immunsystem anbelangt. Alkohol schwächt dieses. Und etwas muss es zusätzlich schwächen.

Mein Hautausschlag welcher im Spital als Hautpilz diagnostiziert wurde hatte ich übrigens immer noch. Eine Salbe hatte ich vollständig aufgebraucht. Ohne Besserung. Aber da er nicht schmerzte oder juckte machte ich mir lange keine Gedanken. Nun wurde ich aber wieder darauf Aufmerksam.

Ich suchte mir einen Spezialisten für Borreliose in Zürich. So kam ich auf Herrn Norbert Satz. Dieser diagnostizierte eine Wanderröte. Was mich nun interessierte war weshalb mir nach einem Bluttest mitgeteilt wurde, dass es sich nicht um einen Zeckenstich handelt. Er erklärte mir, dass ich bei diesem Bluttest bereits Antikörper gebildet habe. Ein neuer Bluttest bei ihm ergab dann, dass sich diese Antikörper innerhalb von Jan 15 - April 15 verdreifachten (da war also was am tun). Ziel ist es also das die Antikörper über längere Zeit unverändert bleiben, dann zeigt dies, dass im Körper keine "Kämpfe" mehr stattfinden. Nun war es also doch Borreliose. Ich bekam 4 Wochen Antibiotika. Nach ca. 3 Wochen war die Rötung vollständig verschwunden. Und mir ging es auch deutlich besser.

Symptome verschwanden nicht gleich. Ich hatte aber unglaubliches Glück, dass ich 1. eine Wanderröte bekommen habe (zu ca. 30-50% bekommt man diese) und 2. diese so hartnäckig war.

Das Ganze ist nun einen Monat her und mir geht es wirklich enorm gut. Ich fühle mich wie neu geboren. Wie früher.

Ich hoffe jeder findet seine Ursache was es auch immer ist. Wichtig ist nur nicht aufgeben. Ich hoffe von ganzem Herzen dass ihr anhand von meinem Beispiel Mut schöpfen könnt und weiter sucht. Lasst euch von den Ärzten nicht abwimmeln.

GbinPokimbxa


Für diese Symptome kann der Atlasnerv verantwortlich sein. Selbst erfahrung mit gemacht. ;-)

JBe\rrry


Liebe/r @Baja18 & @Lyrar,

hier ist ein Video verlinkt, was ihr euch bitte anschauen sollt, denn in dem Video beschreibt ein Mädchen dieselben Kopfschmerzen. Ich kenne mich damit nicht aus , aber die verbreitet sich im Hinterkopf. BITTE schaut euch das Video.

[[https://youtu.be/4pztMknQXDk]]

Wenn der Link nicht funktioniert dann gibt in YouTube ein, Mein Opa hat mir mein Leben gerettet.

Ich hoffe ihr findet heraus was das ist :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH