» »

Plötzlich auftretender Schwindel/ Schwankend

BcodeI-Sc@hwuindexl hat die Diskussion gestartet


Hallo. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Ich leide seit Mitte Januar 2006 an einem schwankenden Schwindel. Er tritt jeden Tag verschieden stark auf und unterschiedlich oft. Aufgrund des Schwindels bin ich seit knapp 10 Wochen krankgeschrieben, da ich meinen jetzigen Beruf nicht ausüben kann.

Ich war seitdem beim HNO-Arzt, beim Neurologen, Augenarzt, einen Tag im Krankenhaus und beim Orthopäden, der hat herausgefunden, dass meine Halswirbelsäule etwas nach vorne "verbogen" ist, er meint aber das der Schwindel dadurch nicht ausgelöst wird. Zudem nehme ich seit Mitte Januar Medikamente gegen Bluthochdruck, mein Hausarzt schließt es aber aus, das der Schwindel dort herkommt, da mein Blutdruck jetzt normal ist, der Schwindel aber noch da ist.

Hat jermand so etwas ähnliches erlebt, wie lange kann so etwas gehen und wo kommt es her?

Ich habe nämlich noch ein zweites Problem und zwar panische Angst vor Krankenhäusern und Reha's. Es kann sein, das meine Krankenkasse will, das ich auf Reha muss. Gibt es Möglichkeiten, so etwas auch auf ambulante Art zu machen??

DANKE

Bode

Antworten
lzeOssimxauxs


hallo!

-nunja Schwindel kann ganz viele und unter schiedliche Ursachen haben! Ist der Schwindel denn stärker schwächer eventuell von Wetter oder anstrengung abhängig?

Eine Freundin von mir leidet seid frühster Kindheit unter Schwindelanfällen....eine richtige Diagnose hat man nie wirklich gefunden...Aber ich kann dir nur als tipp geben trink ausreichent und versuchs deinen körper etwas zu schonen ruckartige bewegungen ...der gleichen solltest du vermeiden..

gruß lg Alex

sQusa7x3


Hallo

was haben denn die anderen Ärzte gesagt / heraus gefunden? Was hat der HNO für Untersuchungen gemacht? Hattest Du vorher einen Unfall oder ein heftiges Erlebnis?

Ich hatte vor 3 Jahren eine heftige "Schwindelgeschichte" und für mich festgestellt daß es körperlich-seelische Ursachen hat. Auch derzeit kommt er immer mal wieder. Ich mußte irgendwann als die Ärzte sagten daß der Rest an Schwindel den ich habe psychisch ist an mir arbeiten und damit umgehen lernen. Irgendwann hatte ich dann schon Angst vor der Angst vorm Schwindel usw.

Hat Deine Krankenkasse Dich auf Reha angesprochen? Für mich war es damals schwierig überhaupt an eine Kur zu kommen. Da ich zwei kleine Kinder habe war es aber äußerst wichtig, mal nur für mich zu sein und ich konnte es dann über eine Mütterkur laufen lasen. Normalerweise sind die sehr sparsam mit Kurgenehmigungen. Grade bei so Schwindelgeschichten, also bei mir war es so. Die wollten, daß ich erst ambulant alle Möglichkeiten ausnütze usw.

Wie stark beeinträchtigt Dich Dein Schwindel im Alltag?

Viele Grüße, Susa

BWela-Cfiaxn


Allergien bekannt?

Ich leide auch seit ca einem Jahr unter Schwankschwindel. Bei mir tritt wohl noch etwas auch der Drehschwindel, mal Kopfschmerzen u etwas Luftprobleme auf. Bei mir landen alle Ärzte immer bei Allergien.....die können auch starken Schwindel auslösen.....

BUo+de-JSchw)indel


Zu Euren Fragen....

Der Schwindel bei mir ist vollkommen unabhängig vom Wetter. Meist ist er beim Aufstehen und sobald ich körperlich etwas tue und wenn es nur spazierengehen ist. Trinken tue ich eigentlich genug 2-3 Liter am Tag.

Herausgefunden wurde fast nichts.

Beim HNO, beim Neurologen, Augenarzt und Allgemeinmediziner nichts, der Orthopäde wie oben schon geschrieben nur das mit der Halswirbelsäule. Sie würde wohl "verkehrt rum" sitzen.

Meine Frau hat es bei mir hautnah miterlebt (Krankenhausaufenthalt), es sollte ein stationärer werden, der aber schon nach einem Tag abgebrochen werden mußte, da ich gerade in diesen Einrichtungen eine ungeheure Angst habe.

Ich bin jetzt auch seit 3 Monaten Vater, sodaß mich das vielleicht auch etwas stresst.

Da ich beruflich momentan Taxifahrer bin und da die Schwindelattacken auch zum umkippen führen können, bin ich berufsunfähig. Ich weiß natürlich nicht was es alles für ambulante Möglichkeiten gibt.

Es wurde schon viel gemacht: Doppler, EKG, CCT, MRT, Krankengymnastik (MT), Augendruck, EEG, Blutdruck gesenkt, Schwindel und Ohrentest ist alles normal.

Allergien habe ich auch, sie sind zwar vorhanden, aber im normalen Leben behindern mich diese nicht. Meist Gräser und Baum Pollen.

Bode

LTupox049


Hallo Bode,

also bei dieser zeitlichen Nähe mit der Medikamenteneinnahme könnte vielleicht schon evtl. ein Zusammenhang bestehen, zumindest für den Beginn des Schwindels.

Andererseits, wenn Du von "panischer Angst" (vor KH bzw. Reha usw.) sprichst, solltest Du auch in Erwägung ziehen, dass dauerhafter Schwankschwindel auch das Symptom einer Angststörung sein kann, gerade wenn gleichzeitig die körp. Untersuchungen ohne Befund sind. Welche Diagnose hat denn Dein Arzt bis jetzt gestellt ?

Sollte sie Angststörung (oder ähnl.) lauten, dann wäre eigentlich eine Reha das beste, was Dir zu Beginn einer Therapie passieren kann. Andere kämpfen vergeblich um eine Bewilligung, in Deinem Fall ist wohl entscheidend, dass Deine KK bereits Deinen Lohn bezahlen muss und das führt dazu, dass KK und Rententräger daran interessiert sein müssen, Dich so schnell wie möglich wieder arbeitsfähig zu machen. Auch der Arzt muss nach einer bestimmten Zeitspanne der Krankschreibung weitere therapeutische Massnahmen einleiten.

Natürlich kann man bei einer Angststörung auch eine ambulante Psychotherapie machen, am besten bzw. am erfolgversprechendsten wäre sowieso beides.

Alles Gute & Grüsse

Lupo

s)usa7x3


.... Du sprichst das Thema Angst an.... Schwindel kann eben mit dieser und auch mit Überforderung zu tun haben.... ich würde sogar im nachhinein sagen, daß ich schon bevor mein Schwindel kam eine Depression hatte.... hast Du darüber schon mal nachgedacht für Dich? Viele Grüße und noch Glückwunsch zum Baby @:), Susa

B4loedxi


Im Moment bemerke ich bei mir auch dieses Phänomen.. im Zusammenhang mit teilweise etwas zu hohem Blutdruck.

Das ist wirklich eigenartig. Vor 2 - 3 Wochen hatte ich beim seitlichen Liegen auf der Matratze teilweise das Gefühl, daß ich auf einem Haufen Joghurt liege.. und inzwischen ist es intensiver geworden.. mit einem teilweisen Gummikappengefühl.. und auch der Nacken ist irgendwie leicht betroffen.. beim Kopf hin und her bewegen.

Vor einigen Jahren hatte ich mich auch schonmal mit ähnlichen Beobachtungen auseinandersetzen müssen.. vor allem mit einem Gummikappen-Gefühl, was ich über einige Wochen hin durch einige Massage-Termine beseitigen konnte.

Es scheint so zu sein, daß verengte Butgefäße oder irgendwie verknietschte Sehnen.. oder was immer hinten entlang läuft, das ganze Wohlbefinden und den Blutdruck durcheinander bringen können.

.. mal gucken, wie ich das weg bekomme.. Das ist wirklich eklig..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH