» »

Hws-Probleme oder doch was anderes?

Bmen7jam}ixn21 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe seit einigen Tagen ein paar "Problemchen", wegen denen ich mir ziemliche Gedanken mache (ist es nicht doch was schlimmeres?).

Vor ca. 3 Wochen habe ich Kopfschmerzen bekommen, wobei Schmerzen eher das falsche Wort ist. Es ist so ein Spannen/Ziehen/Drücken, tlw. punktuelles Stechen, dass vom Nacken ausgeht und sich haubenartig bis zur Schläfe verteilen kann. Abgesehen von einigen Unterbrechungen (mal 1 Tag, mal 1-2 Stunden) hält das bis heute an, wird aber nicht stärker. Auch bei Aktivität verändert sich die Intensität nicht, ich kann problemlos mit dem Kopf schnell hin und her wackeln, ohne dass ich was spüre. Vor ca. 2 Wochen kam dann ein Kribbeln im Gesicht dazu. Zuerst auf der rechten Wange, es breitete sich bis zum Kinn aus und wurde mal stärker, mal schwächer. Das wechselte dann merkmals täglich auf die linke Wange (wieder bis zum Kinn) und wieder zurück. Ca. 3 Tage später kamen auch die Hände dazu, auch hier hin- und her wechseln zwischen rechts und links, manchmal auch beide. Mittlerweile ist es seit ca. 1 Woche nur noch auf der linken Seite, jedoch stark abgeschwächt, oft sogar für mehrere Stunden weg. DAs Kribbeln an der linken Hand betrifft ausschließlich Handkante, Ring- und kleinen Finger. Nachts schlafen mir mehrmals beide Hände ein, jedoch Ring- und kleiner Finger stärker als der Rest. Heute morgen kam dann für ca. 20 Minuten so starker Schwindel dazu, dass ich mich hinlegen mußte. Mittlerweile, nach ein paar Kreislauftropfen, ist wieder alles ok. Mir fällt auch auf, dass ich draußen weniger Probleme habe, als in geschlossenen Räumen. Ich muss auch sagen, dass ich mir sehr viel Gedanken darüber mache und praktisch ständig nach diesen Symptomen horche. Begleitet wird das ganze von Nackenproblemen (so eine Art "schwerer Nacken", fühlt sich an, als hätte ich ein Gewicht darauf), hauptsächlich, aber nicht ausschließlich rechts und es knackt, knirscht und rumpelt beim Bewegen des Kopfes. Mit dem Nacken hatte ich schon öfters Probleme, am Tag vor den Kopfschmerzen habe ich beim Sport auch ein paar Überschläge gemacht und bin etwas unsanft, auf dem Rücken gelandet.

Dazu kommt außerdem, dass ich mich gerade die Tage nach dem Einsetzen des Kribbelns wahnsinnig gemacht habe, da ich fest davon überzeugt war, einen Hirntumor zu haben, so blöd das klingen mag. Mir hat auch genau an dem Tag, an dem die Kopfschmerzen anfingen, jemand von einem an einem Tumor erkrankten und verstorbenen Freund erzählt und ich habe natürlich sofort Befürchtungen gehabt. Meine Phantasie ist da sowieso recht aktiv, ich hatte mal 2 Wochen lang Hodenschmerzen, nachdem ich einen Artikel über Hodenkrebs bei jungen Männern gelesen habe. Könnte das alles also auch eine mehr oder weniger psychische Ursache haben? Passen die Symptome ansonsten zu HSW-Problemen? Irgendwie ist halt auch die Angst da, dass es doch was schlimmeres ist, gerade durch den Schwindel heute morgen.

Termin beim Neuro ist übrigens schon ausgemacht ;-)

Antworten
DFaVniquxe


Hallo Benjamin,

du hast ja schon selbst festgestellt: die Psyche kann so einiges mit einem machen ;-)

Man stellt sich immer das schlimmste vor und steigert sich dermaßen hinein, dass man am Ende jedes kleine Zimperlein auf das Krankheitsbild schiebt.

Der Neurologe wird dich sicher gut untersuchen und du wirst sehr wahrscheinlich feststelle: Es ist nichts.

So war es bei mir auch.. ich habe genau die gleichen Kopfschmerzen, Kribbeln an den Wangen, taube Arme, .. Auch Schwindel und Angst vor einem Tumor oder MS sind mir wohlbekannt.

Bei mir wurde festgestellt, dass meine HWS zu gerade gestellt ist. Das ist alles.

Jetzt gehe ich zum Orthopäde und hoffe, alles wird besser.

Noch ein Tipp: Lass dich wirklich gut durchchecken. Wenn der Neurologe kein MRT machen möchte, dann sprech ihn mal drauf an. Diese Gewissheit danach war für mich wirklich sehr entlastend.

Liebe Grüße

Dani

M~iris(faxd


Hallo Benjamin,

wenn Du auf den Rücken gefallen b ist, würde ich auch als erstes zum Orthopäden gehen. Und dann anschließend gleich zu einem Osteopathen. Die muss man zwar selbst bezahlen, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß die wirklich helfen können durch ihre manuelle und sanfte Behandlung. Während Chiropraktiker oft durch ihr "ruck-zuck" eher etwas verschlimmern...

Für mich deuten eigentlich alle Deine Symptome auf die HWS hin.

Wenn Du Dir viele Ängste machst, ist das natürlich doppelt belastend, weil man durch Angst auch total verspannt. Daß da auch die Wirbelsäule von oben bis unten betroffen ist, wundert nicht.

Für diesen Problemkreis wären Entspannungsübungen, Meditation, Yoga, Tai chi, QiGong oder ähnliche Techniken sicher gut.

ELstTher6x7


Da wir ja alle keine Ärzte sind, ist es tatsächlich die beste Lösung, erst einmal einen Profi ran zu lassen. Bei dem Neurologen bist Du sicher gut aufgehoben. Erzähl alle Details. Je mehr er weiss, desto besser kann er Dir helfen.

An das schlimmste, wie z.B. einen Hirntumor, würde ich nicht gleich denken. Ist zwar verständlich, dass einen solche Symptome Angst machen, aber Du hast mit dem Termin beim Arzt ja schon den richtigen Schritt unternommen.

Wenn Du dann weisst, was los ist, kannst Du entsprechend vorgehen.

B}enjaemin2x1


Erstmal vielen Dank für Eure Antworten!

Ich war letzte Woche beim Neurologen, der ein EEG gemacht (das absolut unauffällig war) sowie diverse andere Untersuchungen (Gleichgewicht, Koordination, Tastsinn, Hörvermögen, Sehvermögen, Kraft usw.) durchgeführt hat. Außerdem hat er sich sehr geduldig meine ganze Geschichte angehört und meinte, er sieht absolut keinen Grund für CT oder MRT, da meine Missempfindungen für Außenstehende in keinster Weise messbar oder spürbar wären. Er könnte sich gut vorstellen, dass es von der HWS oder kommt, jedoch könnte es kein starker Defekt sein. Er empfahl mir, mit dem Sport langsam zu machen und 4-6 Wochen zu warten und bei Verstärken der Symptome SOFORT wiederzukommen. Ggf. könnte ich auch zu einem Orthopäden gehen.

Im Prinzip hat mich das schon etwas beruhigt, wobei die Symptome leider noch da sind. Kopfschmerzen haben zwar stark abgenommen und der Schwindel kam auch nicht wieder, aber das Kribbeln bzw. Missempfinden und nächtliche Einschlafen bleibt. Mir ist aber noch etwas aufgefallen. Ich habe vor ca. 1 1/2 jahren eine Spange bekommen, da ich nachts immer mit den Zähnen knirsche und mein Kiefer komische Geräusche macht. Natürlich habe ich die nie angezogen....

Seit gut einer Woche mache ich das allerdings, auch tagsüber daheim. Wenn ich die Spange trage, habe ich im Gesicht viel weniger Probleme...daher frage ich mich, ob da vll. die Kieferstellung eine Rolle spielen kann?

Ich werde mir nächste Woche wohl doch mal einen Termin beim Orthopäden machen und mit dem mal drüber sprechen.

D=arksxider


HWS-Syndrom das alte Lied...

...das war auch meine erste Diagnose...mittlerweile bin ich bei der Angststörung gelandet. Es ist nicht ganz klar, was mehr hinseinspielt. Die angspannte Psyche, die zu HWS Verspannungen führt oder umgekehrt. Auf jeden Fall leiden viele Panikpatienten unter einem HWS Syndrom.

Es hilft leider nur wenig. Probiere dich massieren zu lassen, den Nacken, Hals warm halten (zB. Moorpackungen, heiß Duschen etc.)

Das kann viele Symptome lindern.

Hast du Streß Kummer oder irgendeine langandauernde Belastung?

B|enjaFmikn2x1


Danke für den Tipp!

Von diesen Symptomen abgesehen (die mich aber schon stark belasten) habe ich eigentlich keinen Stress. Normaler Uni-Alltag halt, aber das sehe ich eher als positiven Stress. Ich sitze viel vorm PC und im Hörsaal, was mit Sicherheit noch die Verspannungen verstärken kann.

BYenj%aminx21


so...jetzt ich aber nochmal schreiben. Ich hab noch einen zweiten Gang zum Neuro hinter mir, da vor 2 Tagen mein Fuß anfing, in der Kribbelrunde mitzuspielen. Der Doc hat wieder alles überprüft, auch Nervenleitgeschwindigkeit, und die ganzen physischen Untersuchungen ebenso wiederholt (z.B. Babinski-Zeichen, Lhermitte usw.) und nix gefunden.

Seit gestern habe ich jedoch Gefühl, dass mein ganzer linker Unterschenkel sich irgendwie "komisch" anfühlt, ein bisschen wie abgeschnürt vielleicht. Außerdem schläft der Fuß auf der Seite extrem schnell ein. Die anderen Symptome (Gesicht, Hände) sind dafür sehr schwach geworden und machen sich nur noch selten am Tag bemerkbar. Manchmal fühlt sich das Bein auch etwas warm oder kalt an.

Dummerweise habe ich die Angewohnt viel zu googeln bei solchen Sachen...und irgendwie hab ich jetzt gefunden, dass das solche Missempfindungen in Armen, Beinen und Gesicht auf ne beginnende MS hindeuten können. Gut möglich, dass ich mich da in etwas reinsteigere, wie bereits beschrieben bin ich darin ziemlich gut. Interessanterweise habe ich auch vor dem Auftauchen der Empfindungen im Bein/Fuß, gelesen, dass so MS anfangen kann...generell fingen alle diese Symptome an, NACHDEM ich gelesen habe, dass sie zu dem gehören, über was ich mir gerade Gedanken mache....ist wirklich nervig. Kann es sein, dass man sich solche Empfindungen wirklich einbilden kann? Inwiefern sind solche "oberflächlichen" Untersuchungen wie EEG, NLG und physische Untersuchung aussagekräftig?

danke für eure antworten, mich beschäftigt das sehr

Mbir8isfhad


Hi Benjamin,

trägst Du denn die Schiene jetzt immer? - Es kann nämlich sein, daß sich durch die Schiene auch die ganze Wirbelsäule verändert, weil das Kiefergelenk entlastet ist.

Insofern wäre es gut, wenn Du nochmal mit dem ZA sprechen würdest, der Dir die Schiene angefertigt hat. Man kann auch das Kiefergelenk röntgen (ist ein spezielles Röntgengerät, das oft bei einem Kieferchirurgen steht) um zu schauen, ob das ok ist oder nicht.

So eine Ärzte-Tour ist lästig, aber bleib lieber dran, bevor sich das selbständig macht.

Übrigens würde ich immer noch einen Osteopathen empfehlen...

*:)

BGenjamrin2x1


ja, ich werd mich mal über Osteopathen hier in der Region informieren..

dafür würde auch sprechen, dass ich nachts davon nix merke, bis ich aufgestanden bin.

bZonsxei


hi Benjamin,

ich kenne dein Empfinden. Irgendwie fühlen sich meine Beine auch etwas "taub" an. Die Kopfhaut puchert und kribbelt ab und zu. Eigentlich genau das was du beschrieben hast.

Ich bin allerdings schon beim Orthopäden wegen meiner HWS.

Hatte drei Monate lang Herzbeklemmungen,Herzrasen und Atemnot. Das alles kam durch einen verschobenen Brustwirbel, ausgelöst durch die HWS.

Durch einrenken und viel wärme ist es deutlich besser geworden. Doch habe ich seitdem die symptome die du auch hast. Brauchst also keine Angst wegen MS haben. Ich denke die Chance das zu haben ist recht gering wenn auch möglich.

Durch diese Sache mit dem Herzen habe ich auch Panikattacken gehabt weil ich auf meinen Körper so sehr gehört habe. Die Panikattacken haben sich mit diesen Beklemmungsgefühlen so angefühlt wie ein Herzinfarkt, war grausam mit 23 sowas zu spüren.

Allgemein kann ich dir nur raten mal zum Orthopäden zu gehen. Ich studiere auch zur Zeit und bin oft an der Uni und sitze viel am PC. MEin Ortho meinte das es meine Beschwerden genau davon kommen. Viel und häufig in einer schlechten Haltung sitzen.... das ist das übel.

Also mach dir nicht soviel gedanken, ich versuche es auch ;-)

Hab gerade noch Probleme das ich eine Blombe von einem Wurzelbehandelten Zahn verloren habe und das bis jetzt 5 Wochen her ist und ich auch ab und zu ein "faulen" Geschmack im Mund habe. Mein ZA termin ist zum Glück jetzt am Freitag. Jedesmal wenn ich mein Herz in irgend einer Art spüre denke ich, ich habe eine Herzmuskelentzündung wegen des Zahnes. Obwohl das vor 5 Wochen ausgeschlossen wurde.

Die Psyche kann krank machen ;-)

So denn....

gruß Roman

B_enj"amin2x1


Hi!

Hab heute auf jeden Fall mal ein Kopf-MRT, danach werd ich ja mehr wissen. Einen Termin für den Orthopäden hab ich auch schon, das wird aber leider noch etwas dauern.

Ich bin eigentlich auch recht zuversichtlich, dass da nix schlimmeres dahinter steckt. Dafür sind die Symptome irgendwie zu unbeständig. Mal kribbelt es nen Tag lang hier, mal nen Tag lang dort, mal im Gesicht für ne Stunde, dann zwei Stunden lang an der Hand, dann merk ich davon 3 Tage nix. Und wenn ich liege ist sowieso Ruhe. Ich glaube, hoffe, meine, dass Entzündungen im ZNS diese Beschwerden länger an einem Punkt verursachen müßten.

Naja...morgen um die Zeit weiß ich mehr.

BGanokz


Hi,

ich hab auch solche Beschwerden + Sehstörungen usw. - Kopf MRT wurde gemacht o.B., jetzt hatte ich noch ne Menge Untersuchungen, wo die Befundung noch nicht da ist. Aber der Neuro meinte, falls was gewesen wäre, hätte er sich gemeldet.

Naja ich will dir damit nur sagen, dass wenn das MRT o.B. ist (jetzt eigentlich auch schon, aber dann erst Recht), du einfach aufhören sollst, drüber nachzudenken.

Ich hab auch gegoogelt, genau das gleiche Ding dann: MS usw. - einige Symptome passen, andere kamen dann nach. Dann hab ich immer mehr kontrolliert, z.B. den blinden Fleck, dann war mir klar es ist MS, guck bei googel, sowas gibt es tatsächlich (hat jeder Mensch[also den blinden Fleck]. Vieles ist halt auch normal, nur keine Sau bemerkt es.

Ich hatte ne Zeitlang ne komisches Gefühl im Arm, dann im Bein, dann wieder Arm, dann wieder Bein - wenn du zu sehr in dich hineinhorchst ist immer was: mal da ein Kribbel, da sieht man etwas verschwommener, der Arm fühlt sich leicht komisch an, weil man drauf lag usw..

Wenn du magst schreib mir ne PN oder so, ich kann dich da schon sehr verstehen, mach ja die Kacke im Moment auch durch.

Nur hab ich jetzt ne Therapie angefangen und das hat halt auch andere Hintergründe.

LG

DaarQksihder


MRT?

Wie schauts aus? Das du dich nicht meldest ist ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

Bmenj8aminx21


Hi!

MRT war zum Glück ohne Befund. Leider ist vor allem das seltsame Gefühl im Bein immer noch da, tlw. fühlt es sich kalt an, dann mal warm, mal schläft es aus heiterem Himmel ein...mal zieht es vorne am Schienbein. Hab allerdings den Eindruck, dass das eher in die Orthopädie gehört, da es vor allem Bein gehen besser wird und je länger ich sitze zunimmt. Naja, hab nächste Woche nochmal nen Termin beim Orthopäden, mal sehen was der sagt. Das MRT hat mich auf jeden Fall total beruhigt. Werde am trotzdem nochmal nen Neurologen aufsuchen und fragen, ob er weitere Untersuchungen (HWS usw.) für notwendig hält. Der Radiologe meinte zwar, Kribbeln im Gesicht könne nur vom Kopf her kommen, so dass ich mir keine Gedanken um was schlimmes machen muss. Aber es müssen ja keine Entzündungen sein, kann ja auch irgendetwas anderes mit der HWS sein.

Auf jeden Fall nochmal danke für die Antworten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH