» »

Chirurg hat Verdacht auf Tos, und nu?

u>lme


@Bine66

Hallo,

entschuldigung das ich solange nicht geschrieben habe. Soeben habe ich erst deinen Beitrag gelesen. Ich habe die ganze Woche sehr viel gearbeitet und war schon einige Zeit nicht mehr im Forum.

Also los:

Natürlich kannst du zur Erstfeststellung in die Uniklinik.

Bei mir war das so:

Ich rief in der Uniklinik an und sagte, dass ich einen Termin für die Gefäßsprechstunde brauche.

Bei meinem ersten Termin war ich bei OA Dr Kasperzak. Der schaute sich nur meine Finger an und mir wurde Blut abgenommen. Dann vereinbarten wir einen Termin für eine Angiographie.

Bei mir war diese Untersuchung nicht schmerzhaft, aber unangehnen, weil ich grundsätzlich Angst vor "Röntgenstrahlen" habe. Ich habe vor dieser Diagnose ein Ct bei Einem Neurologen gehabt und hatte richtige Schweißausbrüche.

Nach der Angiograghie sollte man 24 Stunden liegen. Ich wurde jedoch nach der Untersuchung abgeholt und lag dann zuhause. Ist vielleicht nicht zur Nachahmung zu empfehlen. Bevor ich nach Hause für sagte mir Fr Dr Pfister meine Diagnose. " Ich weiß was sie haben.Einen Tos. Man kann folgendes dagegen tun.".. oder so ähnlich. Wenn man soetwas hört, weiß man nicht mehr was man denken soll.

Wir machten erneut einen Termin aus, auch bei den Rheumatologen, weil man eine rheumatische Erkrankung ausschließen wollte. An diesen 3. Termin , wurde auch der Op Termin festgelegt. Weiter Untersuchungen waren bei mir nicht nötig, weil die Angiographie so eindeutug war. Vor der Op mmußte ich zur Op- Vorbereitung noch einige Blutuntersuchugen , ein EKG und einen Lungenfunktionstest machen. Bei einem Facharzt wurde noch ein Herzultraschall gemacht. Diese Untersuchungsergebnise , nahm ich mit ins Krankenhaus. Ich muß jetzt was zu Essen machen, sonst muß meine Familie verhungern.

Tschau

BEinGe x66


bine 66 @ ulme, TOS

Hallo Ulme, danke für die Antwort! War immerhin schon beim Internisten, der sich für mich mal schlau machen möchte, ob es nicht doch auch in München Spezialisten für TOS gibt. Regensburg wäre zwar nicht das Problem, aber wenn man nach der Angio liegen muss, wird es schwierig. Mal sehen was sich in dieser Woche noch ergibt. Ich meld´mich mal, wenn ich mehr weiß.

Danke und schönen Abend noch!

Grüße bine 66

M#ich!aela3x5


Hallo Ulme,

lange hab ich nichts von mir hören lassen, nach den Anfängen im Februar, vielen, vielen Ärzten und untersuchungen ist es nun soweit. Die letzte Woche habe ich im Krankenhaus verbracht, habe übers Wochenende noch einmal frei bekommen und Montag morgen steh ich nun als erste auf dem OP-Plan. Mir wird rechts die erste Brustrippe entnommen. Sie legen mir vorab einen Port.

Die Op laß ich hier in Olpe machen, dieses Jahr wurde sie schon etliche Male durchgeführt. Ich vertraue dem Arzt, der sich jeden Tag die letzte Woche für mich Zeit genommen hat. Ich hatte Gelegenheit mit einem Frischoperierten zu sprechen. Nun ja nun ist es soweit ob richtig oder falsch weiß eh keiner. Ich melde mich sobald ich wieder dazu in der Lage bin

Liebe ( bange) Grüße

Michaela

u(lmxe


Michaela35

Ich habe gerade erst deinen Beitrag gelesen. Hoffentlich hast du alles soweit gut überstanden. Ich wünsche dir alles Gute. Melde dich bitte, sobald es dir möglich ist. @:)

MKipchapelax35


Hallo Ulme,

ich habs überstanden und sooooooooo schlimm wie ich befürchtet hatte war es nicht.

Montagmorgen 8.30 wurde das Messer angesetzt, ich lag bis 15.30 auf Intensiv, und ab dann gings nach einigem zögern stündlich bergauf. Die Schmerzen sind gut zu ertragen. Ein größeres Problem sind die tausend Ameisen die sich gewaltige Kämpfe in meinem Oberarm liefern, immer wieder hab ich das Gefühl ein dicker Käfer krabbelt mir den Arm rauf, das macht mich zeitweise echt fertig.

Seid Sonntag bin ich entlassen, ab morgen beginnt eine leichte KG für meine Schulter.

Im Nachhinein betrachtet denke ich, auch eine Uniklinik hätte mir nicht besser helfen können.Das Dörflikrankenhaus war ich für meine Zwerge mit dem Bus oder mit dem Papa schnell erreichbar, die Ärzte waren nett und immer für Gesprächen erreichbar, das Pflegepersonal top. :)D

Liebe Grüße, ich hoffe dir geht es gut

Michaela

jpulietota.0x89


Hallo,

vor zwei Wochen kam ich ins Krankenhaus wegen einer Trombose in der rechten Schulter. Es wurde auch das TOS festgestellt und jeder Arzt meinte etwas anderes Bezüglich des weiteren Verlaufs und ob eine OP notwendig wäre. Ich hatte davor keine großen Schmerzen im Arm, nur ein leichter Schmerz ab und zu in der Schulter und ein ziehen bei Bewegung des Mittelfingers. Steigern sich die Schmerzen im Laufe der Zeit, wenn man nicht operiert wird? oder ist die Operation viellleicth wirklich nich notwendig, was ich hoffe, da ich kein gutes Gefühl habe vor diesem EIngriff. Naja, nächste Woche mache ich einen Termin bei der KG und dann mal schauen...Hab ja schon Angst davor operiert werden zu müssen. Aber jetzt muss sich ja erstmal die Trombose zurückentwickeln. Bin halt sehr verunsichert, da jeder Arzt was anderes sagt...

Ihr seid ja keine Ärzte aber vielleicht kann mir jemand erzählen wie es am Anfang war, bzw wie alles angefangen hat. Kamen die Schmerzen durch übertriebenen Sport (bei mir wegen Bildhauerei) oder kamen die Symptome aus dem Nichts??

Freue mich auf Antwort.

Grüßle Julietta

M/eggdie SSch.


Hallo Julietta,

meine anfänge kamen ganz schleichend mal kribbelte die hand nur mal war sie ein wenig verfärbt das hielt sich eine ganz zeit so und ich habes nicht ernst genommen und ersteinmal ignoriert.

Später war ausschließlich eine blauverfärbung da und dazu noch eine ehwig taube und nich zu mir gehörende hand.

Danach kam alles schlag auf schlag kribbeln, taubheit, blauverfärbung .. und wenns nicht taub war schmerzen die nicht auszuhalten waren.

Ich bin von hannover über münchen bis jetzt nach freiburg bei fast allen ärzten gewesen die mir empfohlen wurden (allerdings auch von ärzten die keine ahnung hatten)

jetzt bin ich soweit das ich am 08.12 in der uniklinik freiburg von herrn dr. felmerer operiert werde und meine gefühle sind auch noch gemischt ...

in erster linie bin ich froh das ich nach über vier jahren erfolglosen suchens entlich jemand gefunden habe der sagt ok wir machen das so und so und nicht wie sonst immer gesagt wird.. ja eigentlich sieht man da schon was aber anderseits ist das nicht eindeutig genug um das wirklich festzustellen .. alle haben sich auf den fehlenden puls konzentriert der meistens beim TOS vorkommt wenn man eine elevation bzw. den arm nach außen streckt .. mein puls bleibt weiter vorhanden

nur weil ein Radiologe bei mir ein falsches MRT gemacht hat besser eine angeographie wurde letztentlich mein erster richtiger befund rausgebracht auf diesen baut sich endlich alles auf

ach ja krankengymnastik oder der gleichen sollen bei manchen betroffenen helfen bei diesen braucht man dann nicht zu operieren (was ich gehört habe) bei mir wird es dadurch schlimmer

und die symptome kamen bei mir zuerst nur wenn ich den arm hängen ließ sprich die blauverfärbung und das kalt werden, beim heben war auf einmal die kraft weg sprich die hand lies einfach aus, beim schreiben oä. also bei kraftaufwand vor dem körper kamen die schmerzen und letztentlich wenn ich den arm hebe wird er taub und die kraft ist weg

viel löst bei mir auc heinfach kälte aus und stupides hängen lassen

Ich wünsche dir viel ausdauer und kraft

Lg

Meggie

LXuca2o00x4


Hallo ,

ich wurde vor zwei Wochen rechtsseitig wegen meinem Thoracic Outlet Syndrom operiert. Ich habe einen elendigen Ärztemarathon hinter mir und nach und nach sagten mir die Ärzte ich sei psychisch labil. Ein Vorschlag eines Gefäßchirurgen war....."Lass dir mal Vodoo austanzen....."

Alles fing mit Schwindel und strahlen in den Armen an. Irgendwann wurde mein rechter Arm dicker und die Adern traten heraus und er war rot- bis lilafarbend.

Auch alles angeblich meine Psyche. Da ich auch Brustschmerzen hatte hatte ein Angiologe die Idee mal bei einer Blutuntersuchung nach den D-Dimeren zu schauen. Die waren bei mir erhöht. Sie weisen auf eine Thrombose oder/und Lungenembolie hin. Also wieder ins CT und beides hat sich bestätigt.

Seitdem nehme ich Blutverdünner. Auch nach zwei Wochen Einnahme hat sich nichts verändert.

Ich habe weiter im Netz über TOS gegoogelt. [...]

Alles Gute euch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH