» »

Zitternde Waden, Schwanken beim Stehen...

Tnanix80 hat die Diskussion gestartet


Hallöchen, war lange nicht da aber jetzt ist es mal wieder soweit...Mir ging es viele Monate gut und jetzt ist der Hammer wieder gekommen :-)

Kennt hier jemand das Problem von ständig zitternden Waden? Es ist ein zucken und kribbeln und einfach nur unangenehm.Beim stehen ist es oft ganz schlimm, dann zittern meine Waden(man sieht es auch) und ich fange an zu wanken. Ich habe das Gefühl ich bin völlig unsicher auf den Beinen.

Wenn ich Auto fahre zittern oft meine Beine wenn ich das Gas länger halten muss...Ich glaub ja ganz ehrlich das die Psyche ganz viel anrichten kann, aber diese Symptome die ich jetzt habe machen mich echt unsicher....

Ich habe auch schon an Durchblutungsstörungen gedacht aber zu oft kommt dann doch die neurologische Angst...Meine letzten Untersuchungen sind ein halbes Jahr her und ich bin es leid wieder zum Arzt zu gehen. Meine Therapie ist auch schon länger zu Ende...Man man man bin ich denn echt so bescheuert oder ist es doch was ernstes? Würde mich über Antworten sehr freuen...

Antworten
T`agnix80


Kennt denn hier keiner dieses komische Gefühl in den Waden?Bin echt am verzweifeln...War beim Neuro-NLG ohne Befund...Aber ich bin doch nicht bescheuert und bilde mir das alles ein....

L^upo0<49


Aber ich bin doch nicht bescheuert und bilde mir das alles ein...

Das hat mit "Einbildung" nichts zu tun, das Symptom hat man ja tatsächlich….

Hallo Tani,

ich kenne das mit den Waden, aber ich kann Dir keine genaue (körperliche) Erklärung dafür geben. In meiner schimmsten Zeit hatte ich ständig einer Art "Krampfgefühl" in den Waden und gleichzeitig eine Schwäche. Sie zitterten extrem, wenn ich z.B. beim Sitzen meine Beine auf die Zehenspitzen/Fussballen stellte.

Das Krampfgefühl wurde mir damals durch chronische, erhöhte Muskelspannung erklärt und das extreme Zittern durch eine erhöhte Sensibilität bzw. Reizung des vegetativen Nervensystems - letztendlich beides psychosomatische Angstsymptome.

Anfangen konnte ich damals damit natürlich wenig, muss aber sagen, dass beide Symptome nach und nach - zusammen mit der Angst - verschwanden.

Als Akutempfehlung könntest Du vielleicht Magnesium einnehmen, auf Entspannung achten, aber evtl. auch Muskeltraining für die Waden. Mir ist damals aufgefallen, das ich das Symptom um so weniger hatte, um so mehr ich die Waden wirklich belastete (Wandern, Radfahren, Walken, Joggen, Stepper oder ähnlich).

Viele Grüsse

Lupo

e-dePrju


Hallo Tani

Ende letzten Jahres begannen bei mir ähnliche Probleme. Schwächegefühl in den Beinen, Zittergefühl und ein Gefühl der Kälte obwohl die Beine warm waren. Schwindel und Gangunsicherheit.

Schrecklich.

Hinzu kamen ganz schnell auch Panikempfindungen und das Gefühl verrückt zu werden. Auch mir wurde erklärt, dass das vegetative Nervensystem an diesen Empfindungen schuld wäre. Entspannungsübungen sollten helfen. Helfen aber nicht !!

Zur Behandlung gehe ich zu einem Neurologen und Verhaltenstherapeuten. Die Besuche bei weiteren Ärzten spare ich mir, da alles zig. mal geprüft wurde. Die Hoffnung auf Heilung habe ich 'noch' nicht aufgegeben.

s;ch;windeFlrina


Hi Tani

Keine Sorge, daß dieses Problem hier keiner kennt. So nach und nach kommen sie alle aus ihren Löchern ;-D

Ich kenne dieses Gefühl auch, habe es allerdings im ganzen Bein oder besser gesagt in beiden Beinen. Wenn ich länger stehe, habe ich das Gefühl, die Beine zittern und werden schwach. Dann glaube ich zu schwanken und versuche, das Gewicht mal auf das eine und dann wieder auf das andere Bein zu verlagern.

Interessant ist auch die Tatsache, daß ich das nicht immer, sondern nur phasenweise habe.

Habe bald einen Termin beim Orthopäden, der meine Statik prüfen soll, weil ich merke, daß sich mein Körper nach links verschoben hat. Der Neurologe, dem ich das Problem mal geschildert habe, diagnostizierte einen orthostatischen Tremor. Vielleicht kannst du damit was anfangen.

Zum guten Schluß noch: Ich bin bekennende Psychosomatikerin :-D

Also sprich, ich habe Symptome, die sich organisch nicht einordnen lassen, sondern eher auf eine Angsterkrankung bzw. Störung der Selbstwahrnehmung schließen lassen. Bis heute ist mir aber nicht bewußt, woher die Angst kommt oder warum meine Seele krank sein soll. Aber ... wer weiß ;-)

L\uUpo04x9


@ schwindelina

Bis heute ist mir aber nicht bewußt, woher die Angst kommt

Das ist es wahrscheinlich. Ich glaube, dass psychosomatische Symptome gerade dann gerne autauchen, wenn das "Problem" im Verborgenen schwelt und zwischen Unterbewusstsein und dem was wir fassen/verarbeiten können praktisch ein "Ungleichgewicht" entsteht - und schon wären wir wieder beim Schwindel....

Viele Grüsse

Lupo

TkaniN8x0


Oh, ich freu mich...Endlich jemanden zu finden, der dieses Problem kennt...Im Moment kommt noch dazu, das ich in der rechten Wade ständig so Missempfimdungen habe.Ich habe dieses Gefühl als hätte ich meine Beine frisch rasiert und die Hose klebt dran, ganz eklig dieses Gefühl.Es ist so ein unheimlicher Teufelskreis-mir ging es lang echt gut und dann fing das mit den Beinen an.Und dann kommt wieder diese Krankheitspalette(MS, ALS, Gehirntumor, etc.).Ich habe vorhin die Beine überschlagen und hatte auf einmal das Gefühl als hätte ich null Kraft in dem überschlagenen Bein-ich kann das gar nicht richtig erklären...Mir fehlt die Verbindung zwischen Fuß und Oberschenkel und ich muss ständig meine Unterschenkel bewegen. Ich war erst beim Neurologen und der hat mich untersucht und NLG gemacht-warum beruhigt mich das bloß nicht?

Lieben Gruß

s\chw3indexlina


@tani

Ich schreibe dir jetzt lieber nicht alles auf, was bei mir schon untersucht wurde. Wäre zu viel! Habe aber mal was interessantes gelesen, nämlich, daß Hypochonder (bitte fühl dich jetzt nicht angegriffen) sich nicht mit der Diagnose eines Arztes zufrieden geben können, sondern immer wieder nach einer Bestätigung suchen, daß ihr Krankheitsbild eine organische und vor allem aufspürbare Ursache hat. Vielleicht schaust du mal unter den Stichworten Hypochondrie/Symptome nach. Ich weiß nicht mehr genau, wo das war.

Also, ich hatte auch eine zeitlang so eine Stinkwut auf die Ärzte und habe allen unterstellt, sie würden nicht gründlich genug untersuchen oder hätten keine Ahnung. Ich denke, das Problem hast du nicht alleine.

@Lupo

Ok, ich gebe mich geschlagen, du hast mal wieder recht ;-) :-D

Ich hoffe, meine liebe Seele wird mir irgendwann mal gnädig gesonnen sein und mit ihrem Unfug aufhören. 2 Psychologen waren immerhin ratlos und mir fällt echt nichts ein, woran es liegen könnte.

Gruß zurück, Ina *:)

p6eterE 196x1


Hallo zusammen

Ich bin ganz neu hier und kein Doc, aber ich habe aufmerksam Eure Beiträge gelesen. Vielleicht gibt es einen ganz anderen Ansatz, denn ich habe auch MS und ALS gelesen. Ich leide an einer ganz seltenen Krankheit, die mit zitternden Beinen, Hyperreflexen, dem Gefühl von Kraftlosigkeit in den Beinen, Stolpern und leichten Gleichgewichtsstörungen beginnt, auch haüfiges Kribbeln (einschlafen) besonders der Waden kenne ich gut. Diese Krankheit ist sehr schwer diagnostizierbar, besonders dann, wenn sie in einer familie das erste mal auftritt, denn es ist eigentlich eine Erbkrankheit. Bei meinem Vater wurde auch anfänglich MS diagnostiziert, das war falsch, erst als ich mit ähnlichen Symthomen zusammen mit meinem Vater beim Neurologen war, wurde die richtige Diagnose gestellt. Sie heißt spastische Spinalparalyse und viele Neurologen haben vielleicht mal was davon gehört, aber dann hört es oft auf, denn die meisten Neuologen haben keinen Patienten mit dieser Krankheit. Sprecht Eure Ärzte mal auf diese Möglichkeit an, vielleicht könnte das ein Lösungsansatz sein. Ich verrate Euch auch gern mehr darüber, allerdings müßte dann diese Diagnose tatsächlich bestehen. Ich kenne von dieser Krankheit Betroffene, die ca. 10 jahre und länger keine bzw. eine falsche Diagnose hatten. Ich arbeite aktiv in der bundesweiten Selbsthilfegruppe mit, die sich mit dieser Krankheit beschäftigt.

Viele Grüße

Peter

MeaTNhaiKxo


Hallo Leute, ich habe das Problem auch schon seit Jahren und bei mir ist es teilweise schon so schlimm, dass ich auch dazu noch Druck auf den Ohren habe und ich mit meinen Augen nicht richtig sehen kann. Bin nun auch in Behandlung und muss Antidepresiv nehmen, jedoch ohne Erfolg. Ich habe aber nun raus gefunden, wenn ich mich sportlich betätig oder ich zur Thai Massage gehe, dass es dann für 1-2 Tage ok ist, auch progressives Muskeltraining hatte bei mir geholfen aber halt nicht längerfristig. Bei mir ist das das Problem gewesen bzw. immer noch, dass ich selbstständig bin ich ich viel stress habe und mir viel zu viel Gedanken über alles mögliche mache und ich denke das es auch damit zu tun hat.

Vielleicht konnte ich euch mit meinen Tips etwas helfen und würde mich auch über Tips von euch freunen.

LG

L7öc)kchenx1


Hi MaThaiKo,

wie lange nimmst Du denn das Antidepressivum schon ein?

x=ola`gon


Hallo ich bin Spastiker von Geburt an und habe seit neuestem ähnliche Beschwerden. Bisher nehme ich keine Medikamente auf die Spastik bezogen zumindest nicht regelmäßig. Ich treibe viel Sport und hatte in den letzten Jahren auch so einiges andere. So leide ich an chronischer Blasentzündung (sehr häufig) bin da Regemäßig in Behandlung und habe auch schon einiges an Antibiotika genommen im laufe der Jahre. Des weiteren habe ich leicht erhöhten Blutdruck seit Kindertagen und muss dafür einen Betablocker nehmen (habe aber keine Probleme)

Vor etwa 2 Jahren wurde ein Testosteron Mangel nachgewiesen weswegen ich langzeitspritzen bekomme und Cialis 5 mg bei bedarf. Ich habe und hatte auch Mentale Probleme mit denen ich in Behandlung war Stickwort Zwangsgedanken. Durch die Behandlung wurde der Druck rausgenommen. Hier habe ich was gelesen von leichter Panik und dem Gefühl ein Kopfproblem zu haben.

Also ich fühle häufig ein Steifheitsgefühl in den Beinen, wie eingeschlafen, weniger Sicherheit beim laufen. Längeres stehen auf einem Punkt fast unmöglich. Kälteempfindlich, oft ein leichtes innerliches zittern.

Ich habe schon einiges probiert: Mydocalm, Tetrazepam, Tolperison, aktuell habe ich Orthoton. Aber alles bis auf letzteres habe ich wenig Müdigkeit etc. abgesetzt.

Gibt's was neues zu dem Thema?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH