» »

Panikattacken

eluDleE69


@ petrakis

Die erste Anlaufstelle ist sicherliche der Hausarzt. Der entscheidet

dann die weitere Vorgehensweise. Dort bekommt man bei akuten Fällen auch schnell einen Termin. Bei den anderen Ärzte ist es etwas schwieriger. Beim Neurologen hat man z.B. Wartezeiten bis zu 12 Wochen. Obwohl man auch dort bei akuten Fällen ohne Termin weiterkommt, man muß dann halt für den Tag die Wartezeit in Kauf nehmen. Kardiologe würde ich auch gerne hin, hab aber gehört, dass die Wartezeiten ähnlich lang sind.

@wagsch

Ich lese das jetzt auch immer mehr, dass da wohl ein Zusammenhang besteht mit Verspannungen, HWS/LWS und diesen Attacken bzw. Beschwerden. Wirklich seltsam. Ärzte haben mich nicht darauf hingewiesen. Das einem oft die Kraft fehlt, finde ich auch. Hab das GEfühl unser Körper will uns sagen, das es so nicht weitergeht und wir dringend was tun müssen. Aber was? Ich bin zwar nicht mehr ganz so jung (36), fühle mich aber auch wesentlich älter. Meine Eltern werden bald 70 und sind wesentlich fitter.

w[agsxch


.. beim Neurologen war ich "noch" nicht.

Bisher war kein Arzt der Meinung mich dorthin zu überweisen.

Meine Hausärztin ist zwar bisher immer sehr bestrebt und verschreibt auch gern (was heutzutage nicht immer der Fall ist). Aber leider verschreibt sie oft zu stark oder übereilt. Hatte Sie bei meiner letzten "großen" Atacke aufgesucht und sie verschrieb mir Diazepram. Habe mich heute mal dazu belesen. Es ist wohl ein ziemliches Hammermittel bei akuten Ängsten/Depris ! Ich nahm es mal 2 Tage lang in geringer Dosis. War dadurch dann aber ziemlich down und traurig. Setzte es wieder ab und nach 2 tagen war es wieder besser.

Ich hoffe einfach, das es nach der Untersuchung beim Chiropraktiker und beim HNO (habe auch beschwerden mit den Ohren) bergauf geht.

Muss auch endlich mit der Tatsache des "NEUEN" (eigene Wohnung) klar kommen. :o) Sag immer wieder zu mir selber: "Es ist doch alles schön, Es ist doch das was du wolltest!"

Der Mensch ist anscheinend nie zufrieden mit sich selbst!

Wie geht es dir denn grad Eule? Hoffe wieder besser?

Gruß!*:)

evulre69


@ wagsch

Als es bei vor 2 Jahren mit dem Schwindel anfing, hat mich mein Hausarzt nach der 1. Untersuchung zu allen möglichen Ärzten geschickt. Unter anderem halt auch zum Neurologen. Ich weiß es

nicht hundertprozentig, aber ich glaube Neurologen sind auch immer Psychater/Psychologen ??? Dort wurde auf jeden Fall eine

Depression festgestellt und ich habe Medikamente verschrieben bekommen. Ein Hausarzt kann sicher auch verschreiben, wenns um meine Depri geht, fühle ich mich beim Neurologen besser aufgehoben, obwohl ich bisher auch nur Medis bekommen habe.

Hast du dein Medi selber oder nach Rücksprache abgesetzt? Meistens ist in den ersten Tagen der Behandlung eine negative Wirkung zu erkennen, man sollte durchaus ein bißchen länger einnehmen, bei den meisten setzt die Wirkung erst nach ein paar Wochen ein und die Nebenwirkungen verschwinden, bzw. sind nicht mehr so schlimm. Mein letztes Medi habe ich 4 Wochen eingenommen und dann nach Rücksprache erst mal abgesetzt.

Im Moment bin ich ganz zittrig, wahrscheinlich auch weil ich nichts drin behalte außer Wasser. Na ja, ich trinke viel, vielleicht wird es dann besser.

Liebe Grüße

wgagsxch


mmhh.. also wenn es mir erst schlecht gehen muss, bevor die Mittel wirken, dann brauch ich auch keine! ;-) Medizin ist doch zum helfen da! *grübel*

Nee, ich habe es einfach nicht mehr genommen. Habe mein Arzt nicht extra aufgesucht. Er sagte ja eh zu mir, das es nur für den Bedarf ist. Also war es ja kein richtiges absetzen! :o)

Was nimmst du für Medikamente? Ich nehme nur ab und an ALLUNA Einschlaf Dragees, wenn ich vor dem "zu Bett gehen" Aufregung und innerliche Unruhe verspüre! Helfen tut es minimal. Aber der Gedanke zählt *grins*.

Viel trinken ist wichtig. Bin auch so ein Kandidat der zu wenig trinkt. Muss mich immer wieder zu zwingen bzw. dran erinnern zu trinken. Sowie ich es vergesse merke ich es spätestens beim trockenen Mund oder Schwindel! :-o

Bist du mit dem zittrigen Gefühl schon aufgestanden? Was ist passiert das du so "nervös" bist? Hast du dich seit heut morgen nicht beruhigen können? Rauchst du?

Liebe Grüße!

eEujle169


Ja, aber das ist leider bei AD häufig so. Jeder Mensch reagiert ja auch unterschiedlich. Bei dem einen wirken sie relativ schnell ohne Nebenwirkungen bei dem anderen gar nicht, bzw. sind die Nebenwirkungen so stark, dass das Medikament abgesetzt wird.

Du hast Recht, AD sind ziemliche Hammer. Ich habe seit einer Woche gar kein Medi mehr, da mein Arzt nicht hundertpro sagen konnte, ob meine Beschwerden von den Nebenwirkungen kommen.

Vorher hatte ich ein ganz anderes AD. Die pflanzlichen Mittel bringen mir nichts. Leider. Ein bisserl nervös war ich schon immer irgendwie. Aber nie tagelang mit diesen ständig wachsenden Begleiterscheinungen. Mein Neurologe will mich in den nächsten Tagen sowieso noch einmal sehen, da die Symtome nícht abklingen. Da hat sich halt was entwickelt, was man erst gar nicht so beachtet, und auf ein Mal wird es zum Problem und man wird es irgenwie nicht mehr los. Geht es dir/euch nicht genau so?

Liebe Grüße

eXu^le69


Oh sorry! Da habe ich mich aber vertan. Gerade lese ich etwas über Diazepam. Ist ja gar kein AD, sondern ne Valium. OK, hätte ich auch sofort abgesetzt, wenn es nicht direkt wirkt. Beruhigungsmittel wollte mir mein Arzt nicht verschreiben, wg. der Abhängigkeit.

LG

w,agsxch


AD waren noch nie mein Fall. Ich hatte einmal einen Vorfall in der BWS. Dachte ich habs mit dem herzen. Meine "tolle" hausärztin prüfte mein Puls, machte Langzeit EKG und verschrieb mir zum Beruhigen AD (was es damals war keine Ahnung). Ich nahm sie und fühlte mich tagelang nur down. Gott sei dank hatte dann meine HA Urlaub und die urlaubsvertretung stellte die Blockade in der BWS fest. Eingerenkt und fertig. 2 tage später war ich "Herzbeschwerdefrei" und nahm auch die AD nicht mehr.

Diesmal sind meine Beschwerden etwas komplexer. Sicherlich auch mehr vom Kopf her. Ich fühl mich ab und an (mal mehr mal weniger) innerlich unruhig, unwohl. Manchmal wird mir heiß, die haut fühlt sich brennend an, bin innerlich zittrig. Woher ,warum? keine Ahnung. Einfach so. Weil mich das ziemlich fertig macht kommt eins zum anderen... . Ich rauche dadurch auch wieder etwas mehr als vorher. hatte sogar kurz vo den Symptomen einige Wochen gar nicht geraucht! *seufz*

Bisher zeigte sich meine Nervosität nur in Form von "Fuss- oder Beinwackeln". Das mache ich unbewusst und fast zu jeder Gelegenheit. Jedesmal wenn ich drauf angesprochen wurde ob ich nervös sei verneinte ich das. War ich ja auch bewusst nie.

Ist dein Kreislauf denn ok? Bei dem Wetter spielt der oft verrückt. Waren bei dir bisher keine körperlichen Befunde?

Was mir sichtlich auffällt, das ich schon lang nicht mehr gesagt oder gedacht habe: "hier und jetzt fühl ich mich wohl"!

Seit einigen Wochen komm ich innerlich irgendwie nicht zur Ruhe! Immer gibt es irgend nen kleinen Auslöser, der den Rest verursacht!

Schon blöd, das es da kein "Wundermittel" gibt! *seufz*

esule6x9


Ja, leider gibt es kein Wundermittel. Masn muss wohl für sich selber das beste finden. Nur was, weiß ich leider auch noch nicht.

Eigentlich ist mein Kreislauf immer gut gewesen. Meist eher zu niedrig. Nun aber habe ich Kreislaufschwankungen, nicht jeden Tag, aber ab und an. Mal 190 und dann innerhalb von ein paar Minuten auf 110 runter. Mein Hausarzt meinte ja Reizdarmsyndrom, aber ich muß nochmal hin, möchte auch unbedingt mein Neurologe, um eine organische Erkrankung auszuschließen und um weitere Therapiemaßnahmne einzuleiten.

Mal gucken, was so wird. Rauche leider auch, mehr als vorher.

Fuss und Beinwackeln kenne ich auch, sogar im Liegen. Und die Haut an meinen Fingernägeln knabber ich auch ab. Richtig ätzend find ich das. Seit kurzem dann noch das Vor- und Zurückpendeln meines Oberkörpers. Habe mich auch andere drauf hingewiesen. Fernseh gucken? Ja, aber im Sekundentakt wird umgeschaltet. Dein Arzt sollte sich aber auch die Mühe machen, deinem Leiden mal besser auf den Grund zu gehen. Mit dem Verschreiben von Beruhigungsmitteln ist es nun mal nicht getan. Ich bleibe auf jeden Fall jetzt am Ball. Möchte es endlich genau wissen. Einen Ärztemarathon haben die meisten schon hinter sich gebracht, geholfen wurde den wenigsten. Wir haben doch nur dieses eine Leben......

LG

w&agsxch


ach herje, hört sich bei dir aber wirklich schlimm an. hast du keinen der dir hilft? Familie, Freund, Freunde ???

Die Kreislaufschwankungen können natürlich auch zu deinem zittrigen Unwohlsein beitragen! Trink viel ! Treibst du Sport? Meine Physiotherapeutin meinte letztens: "Der Kreislauf ist wie ein Motor! Der muss gefordert werden sonst verliert er an Leistung. Einmal am Tag den Kreislauf belasten (durch Treppe steigen usw.) reicht meist aus."

Ja wir haben nur das eine Leben (obwohl ja so einige auf das Leben danach schwören) und darum müssen wir eben das beste draus machen. Ich sag immer zu mir: "Anderen" geht es schlimmer!" Und hoffe das es mich nicht trifft.

Aber der Mensch ist auch eigenartig. Wenn es dann einem geht wie den "Anderen" zwingt man sich auch da zum durchhalten. Der Mensch ist eben ein Gewöhnungstier. Und die noch leider zu unerforschte Psyche ist zu vielem im Stande. Wie wir hier im Forum ja leider zur Genüge kennen. *seufz*

Jetzt habe ich Feierabend und werde nach Hause gehen. Werde von dort noch mal reinschauen bevor ich mich ans Gassi gehen und Einkaufen mache. Bis nachher...

Lieben Gruß

ePuleG69


Meiner Familie habe ich nichts erzählt, die machen sich nur wieder

Sorgen. Freunde hab ich fast niemanden mehr, habe mich in den

letzten 2 Jahren total isoliert. Versteht auch keiner so richtig. Was ich wiederum verstehen kann. An eine Beziehung wäre auch nicht zu denken gewesen.

Tschuldigung, dass ich soviel gejammert habe. Herzlichen Dank, dass ich mir so viel von der Seele schreiben durfte und für die Unterstützung, hat mich über den Tag gerettet.

Ja, es ist erschreckend, was ich in diesem Fourm alles gelesen habe. Wie viele doch einen Leidensweg durchschritten haben und ihn noch durchschreiten. Ich habe gesunde Beine, ich habe gesunde Arme. Ich kann sehen, ich kann hören, schmecken, riechen. Dafür bin ich unendlich dankbar. Leider vergesse ich das wohl in den Momenten wo es mir nicht so gut geht. Ic h wünsche

allen gute Besserung. Für immer.

Ich werde jetzt (mit einem mulmigen Gefühl, wg. der langen Autofahrt) Feierabend machen. Es geht mir schon wieder besser. Bis morgen! Hab ja leider zu Hause kein Internet.

Liebe Grüße

CMand2isx86


@ eule

ich hoffe dein abend war wenigstens ein bißchen besser ... :)*

habe es heute doch tatsächlich mal wieder in die uni geschafft, 2 stunden seminar und danach noch mittag essen in der übervollen mensa ... :-D

aber kaum bin ich auf dem rückweg geht es mir wieder mal komisch ... druck im kopf, gefühl schlecht atmen zu können, rückenschmerz usw...

am wochenende hab ich auch manchmal dran gedacht ins kkh zu fahren ... nur was will man denen da erzählen? ich fühl mich komisch ich denke ich bin todkrank?

@wagsch .. ich erzähl das meistens meiner family auch net mer ... denn wirklich verstehen kann einen keiner .. und ehrlich gesagt will ich denen auch nicht zur last fallen

CSandXixs86


@ all

wer von euch kennt auch dieses gefühl der derealisation und was macht ihr dagegen anzukommen ???

so geh jetzt erstmal abendbrot essen

*:)

wpag?sc9h


@ candis

Die Familie ist doch aber zumreden und zumhelfen da. Klar will ich selber auch nicht das sich meine Liebsten fertig machen oder vor Sorge selbst "Angst" kriegen! Meine Familie sagt aber immer wieder: "wenn was ist, wir sind fürdich da" So bin ich aufgewachsen und solebe ich. Wir haben uns immer alle gegenseitig geholfen. Wie gesagt: dafür hat man eine Familie!

Derealisation, kenn ich nicht und hatte ich soweit ich weiß noch nie. Gott sei dank! Musste ehrlich gesagt erst mal ggoglen was das überhaupt ist! ;-D

Tja, wie kann einem bei solchen Leiden wie wir es haben im KKH geholfen werden? Da wird man körperlich druchgecheckt, "mehr" nicht.

In die Seele kann keiner schauen geschweige denn für Hilfe schaffen. Schon Schade eigentlich. So ein "Neustart" wie bei einemPC wäre sicher manchmal hilfreich. Bei Windows klappts ja auch! *gg*

;-D

@ Eule

Denke mal wir lesen uns morgen wieder.Hoffe dein Abend war angenehm und ohne Leiden. Drück dir die Daumen.

Mir gehts im Moment fast gut. Ab und zu ne kleine "grübelatacke mit Gänsehautgefühl" ! Es nervt einfach! seufz!

Setz mich jetzt vor den TV !

Liebe Grüße

Cnandi2s86


ja klar kann ich mit meiner familie auch darüber reden, so war das ja auch nicht gemeint, aber man muss doch für sich selber auch lernen damit umzugehen ... ich möchte ja schließlich auch mein semester noch gut zu ende bringen ... ist ja nicht mehr so lange und dann sind ja erstmal semesterferien ..

am freitag werde ich ja auch stationär in eine neurologische klinik gehen ,, vllt wenn die da auch nichts finden kann ich endlich akzeptieren, dass nichts ist ...

R+amo1x5


Ich hatte vor 2 Jahren ein Schleudertrauma, dass damals nicht richtig behandelt wurde. Im Krankenhaus hatte mir zuerst gesagt, ich hätte nichts und könnte nach Hause gehen. Ich bin dann noch mal ins Krankenhaus und es wurde mir für ca 2 Wochen eine Halskrause verschrieben. Es wurde mir keine Therapie empfohlen oder verschrieben.

Seit Februar diesen Jahres ist mein linkes Ohr zu. Ich bin zu einem HNO-Arzt, dieser hat mir gesagt, ich hätte eine Verkühlung und nach 10 Tagen Behandlung würde wieder alles in Ordnung sein, war leider nicht so. Ich bin dann noch mal ins Krankenhaus wegen dieser Sache, dort wurden verschiedene Tests gemacht, aber ohne Erfolg. Nur die HNO-Ärztin meinte ich sollte doch eine neurologische Visite machen, da beim Unfall die Nerven im Nacken in Mitleidenschaft gezogen wurden. Habe diese Visite nicht gemacht. Habe es auch mit Akkupunktur versucht, hat leider auch nicht geholfen.

Es jedoch schwierig jemand zu erklären, was man genau für Symptome hat. Ich habe andauernd ein komisches Gefühl im Kopf oder auch in der Brust. Habe dauernd Panik, dass ich an Herzinfarkt sterbe oder dass ich im Kopf einen Tumor habe (meine ist an einen Kopftumor gestorben). Am liebsten bin ich zu Hause und wenn mögllch nicht alleine, weil ich immer Angst habe, dass mir etwas passiert und dass ich dann sofort gerettet werde.

Durch eine Freundin bin ich dann zum Physiotherapeuten gekommen und er sagte mir dass beim Unfall meine Wirbel nach links verschoben wurden. Er hat dann die Dorn-Therapie angewandt, was mir auch geholfen hat, zumindest die Kopfschmerzen waren weg. Es ist nur so, dass man dauernd irgendwo Schmerzen hat und nicht weis, ob es nur mit dem Rücken zu tun hat oder ob es sonst was ist. Ich bin dann 2 mal ins Krankenhaus, weil ich wirklich dachte, ich sterbe. Das 1. Mal wurde nur eine Blutprobe (war alles in Ordnung) gemacht und ich bekam Valium zur Beruhigung. Das 2. Mal war ich heute im Krankenhaus, da ich meinen linken Arm nicht mehr gespürt habe und er wurde warm und es "brennte" innerlich (schwierig zu beschreiben). Es wurde ein EKG gemacht, war aber alles in Ordnung. Aber ich habe immer noch eine ungutes Gefühl. Ich denke mir immer, ich muss doch eine Krankheit haben, sonst würde es mir besser gehen.

Die Physiotherapie hilft mir auch, aber manchmal geht es mir nach der Therapie schlechter als davor und dann bekomme ich wieder Panik und manchmal hilft nur der Gedanke, dass ich ins Krankenhaus fahre, mich zu beruhigen.

Ich habe innerlich immer ein komisches, unruhiges Gefühl. Manchmal schlaft die halbe Seite des Gesichtes, was mich wahnsinnig macht. Auf Anraten des Physiotherapeuten habe ich den Weisheitszahn rausoperieren lassen, habe mir dadurch eine Besserung erhofft, war leider nicht unbedingt der Fall. Wenn ich eine Panikattacke habe, kann ich mich fast nicht mehr beruhigen, ich verrenne mich dann in etwas und meine wirklich, dass ich sterbe. Manchmal mache ich etwas und ich denke, dass ich das zum letzen Mal mache, weil ich eh sterbe. Es ist auch schwierig jemand, dass zu beschreiben, weil man die ganzen Symptome nicht immer beschreiben kann.

Oft habe ich das Gefühl, dass mir die Luft weg bleibt und ich schwindelig werde. Mein linker Arm schmerzt immer, macht mir natürlich Angst, obwohl mein Physiotherapeut sagt, dass die Schmerzen von der Wirbeln kommen. A er ich denke mir es muss, dass Herz sein. Manchmal habe ich ein komisches Gefühl im Mund und bei den Augen. Ich weis mir echt nicht mehr zu helfen.

Ramo15

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH