» »

Panikattacken

Ffeex25


Ja vielleicht würde es wirklich was bringen. werde meinen Bekannten einfach mal fragen, denn mit ihm würde ich gerne arbeiten. Vertraue ihm.

Ja die Stimmungsschwankungen machen mir das Leben so richtig schwer, weil ich auch an nichts mehr Freude, Spaß habe. Bin immer mit allem unzufrieden und schlecht gelaunt.

Auch mein Partner leidet sehr darunter. denn er muß meine Launen ertragen.

ich habe mir heute einen TErmin geholt um mal den Serotonin-Spiegel zu bestimmen. bin auch ständig nur müde und möchte am liebesten nur noch im Bett bleiben.

Hinzu kommt das ich überhaupt keine Lust mehr auf meine Arbeit habe, bin dort einfach unerfordert und habe das Gefühl auf der Selle stehn zu bleiben , möchte miiuch gerne weiterbilden, habe auch noch Bewerbungen laufen aber in der heutigen Zeit ist es wirklich schwer. Ich bin Kinderkrankenschwester und möchte auch in diesem Beruf wieder arbeiten, zur Zeit arbeite ich mit schwerst, mehrfach behinderten Erwachsenen und das erfüllt mich überhaupt nicht, mache es nur des Geldes wegen....

Manchmal frage ich ich woher ich überhaupt die Kraft nehme, denn ich habe keine mehr für mich selbst.

c$hil8li-chiocolaxt


genau, zum endokrinologen geh ich auch bald, mal die hormonwerte bestimmen...hat mein doc mir auch geraten. sagte manchmal könne das auch so eine ursache haben. mir macht die arbeit komischerweise wieder spaß, obwohl ich mich zum schluss auch nur noch gequält hab und ernsthaft überlegt hatte zu kündigen, weil es mir nichts brachte. kein feedback von anderen, immer wurde man nur kritisiert. aber nach den drei krank-monaten hab ich eine andere einstellung gewonnen. hoffe nur das sie auch noch ne weile bleibt!!!

m&ucxki4


Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und zum ersten mal in diesem Forum.Ich leide seid März 2006 an Panikattacken.Es fing nachts an. Ich wachte auf und wußte überhaupt nicht was los war. Ich hatte plötzlich Durchfall, Herzrasen, Atemnot, mir wurden die Hände taub und ich dachte ich muß sterben. Es war der Horror. Mein Mann hatte Nachtschicht und meine damals 2jährige Tochter schlief friedlich in ihrem Bettchen. Meine Angst sterben zu müssen war so groß, dass ich vor Verzweiflung zu meiner Nachbarin rüberlief.Nach ca. einer dreiviertelstunde ging es mir besser. Ich leide seid meiner Kindheit an starken Migräneanfälle und hatte dann gedacht vielleicht hängt es damit zusammen , habe mir erstmal keine Gedanken gemacht. Nach ca. 2 Wochen hatte ich erneut eine Panikattcke daraufhin bin ich zu meinem Hausarzt gegangen. Der hat mich leider überhaupt nicht war genommen. Seiner Meinung nach bin ich noch zu jung um irgendetwas zu haben. So vergingen einige Wochen. Mir ging es immer schlechter. Die Panikattaken wurden heufiger und kamen auch tagsüber. Ich habe tierische Angst vor allem. Ich bin von Artz zu Arzt gelaufen. Habe unzählige Untersuchungen über mich ergehen lassen, aber alle sagen ich bin gesund. Trotzdem habe ich große Angst zu sterben. Jedes ziehen und komische Gefühl im Körper bedeutet Herzinfakt oder ähnliches. Es ist kaum auszuhalten. Es ist nicht nur die Angst, dass mir etwas passiert sondern auch meiner Familie. Im August 2004 ist mein Vater verstorben. Er war sehr lange sehr krank ich mußte früh lernen was ich zu tun habe wenn es ihm nicht gut geht. Meine Oma ist zwei Wochen später verstorben. Ich wurde nicht zur Beerdigung eingeladen und sein Grab ist ca 500Km von mir entfernt. Es ist alles sehr komplieziert ich könnte ein Buch darüber schreiben. Mein Hausarzt weiß davon und meint ich muß damit zum Psychater. Dort war ich auch. Die hat mich aber nur mit Antidepresiva vollgestopft. Mir ging es noch schlechter. Dann habe ich in ca.4 Monaten 5oder6 verschiedene Tabletten genommen bis ich geasgt habe der Müll macht alles eher schlimmer und ich habe sie wieder abgesetzt. So,dann habe ich zum Glück sehr schnell eine Verhaltenstherapie beginnen können, die mir aber auch nicht geholfen hat. Ich denke das lag an der Therapeutin. So, dann dachte ich mir, gut das ist alles Einbildung das geht schon wieder vorbei. Nein, leider nicht. Ich habe immernoch vorallem Angst fühle mich schlecht. Bin müde, lustlos, traurig. Alleine zu sein oder alleine irgendwo hinfahren ist kaum möglich ne halbe Stunde auf der Autobahn und ich drehe durch. Ich habe immer so eine innere Unruhe und das Gefühl als wenn das Leben an mir vorbeizieht. Als wenn ich eine Marionette wäre die gelenkt wird. Oft habe ich schon angst gehabt, dass ich das irgendwann nicht mehr aushalte und mir etwas antue, obwohl ich so eine Angst vorm Tod habe. Meine kleine Tochter, aber auch meine Familie geben mir viel Kraft nicht aufzugeben. Mitte Dezember habe ich wieder eine sehr nette Therapeutin gefunden. Sie möchte mit mir eine Psychoanalyse machen nun warte ich auf die Genemigung der Krankenkasse. Das ist meine letzte Hoffnung aus dem Teufelskreis rauszukommen. Es bestimmt einfach mein ganzes Leben. Es tut sehr gut hier zu lesen, dass es noch andere gibt denen es so geht, so weiß ich das ich nicht verrückt bin.Es hat sehr gut getan einfach mal seine Gefühle von der Seele zu schreiben. Gestern habe ich erfahren, dass ich wohl eine Zyste im Kopf habe, seid dem geht es mir wieder schlechter. Es gehen mir so viele Sachen durch den Kopf. Nun muß ich warten was die nächsten Untersuchungen ergeben.Mal sehen.So. ich denke nun habe ich erstmal genug geschrieben....

cMhilli-cThocolxat


oh man, das tut mir immer leid sowas zu lesen. hoffe die nächste therapie wird besser! gib bloß nicht auf, du wirst den richtigen weg zur besserung sicher finden! kein außenstehender kann nachvollziehen was für qualen man durchlebt! :°_

c_ashsysx37


ständige Brustenge,herzstiche

...ich kann das alles sehr nachvollziehen,leide seit 5 Jahren daran...mein Hauptangstpunkt ist Herz-Brustbereich,so daß ich auch ständig die Angst vor einem Herzinfarkt habe...leide unter extremer Brustenge,als ob man mir unter der Brust einen eisernen Gürtel legt und zusammenziehen will,dazu Herzstiche,Benommenheit im Kopf,Übelkeit,Herzrasen...na eben das volle Programm...eine Unruhe in mir,daß man völlig zittrig ist.Ich nehme mir alles viel zu sehr an,bin völlig angespannt...jede kleine Sorge macht mich völlig fertig...,jede Krankheit aus meinem Bekanntenkreis entwickle ich auch,bekomme diese Symptome :°( >:(,es ist ein furchtbarer Teufelskreis...ich kann mich nicht hinsetzen und mal entspannen,sofort kommen mir negative Gedanken und die Panik steigt hoch...,mache auch eine Verhaltenstherapie,aber es ist ein verdammt langer Weg negative Gedanken in Positive umzuwandeln... x:),zusätzlich nehme ich bei Panik Cassadan und sonst Zoloft...merke aber nicht wirklich,das es hilft...war voriges Jahr zur psychos.Reha für 5 Wochen,danach ging es mir wesentlich besser...aber leider leider durch Scheidung,Tod usw.wieder in diesen Teufelskreis zurückgefallen :(v

F-ee2x5


Hallo! *:)

auch mir gehts wieder sau schlecht, ich habe zwar keine PAnikattacken zur Zeit aber meine Stimmung ist wieder extrem schlecht, oft könnte ich einfach den ganzen Tag heulen!

Ich überlege hin und her eine Therapie zu machcen, damit ich endlich die Urasche finden kann.

Zudem kommt es mir zur ZEit so vor als ob alle auf mir rum hacken, keinem kann ich es Recht machen, krieg immer nur drauf, zudem ist meine beste Freundin letzte Woche für 1 jahr nach Amerika gegangen und auch von ihr hatte ich seit Weihnachten den Eindruck das ich ihr völlig egal bin, war dann auch miese Stimmung zwischen uns und jetzt versucht sie per MAil raus zu finden was mit mir los ist. War dann auch so schwer enttäuscht von ihr! :°(

Zur Zeit wieder alles mal nicht so toll....

cQhil!li-ch&ocolaxt


ach manno

euch alle am liebsten trösten will... :°_

bin wohl die einzige im moment der es wieder besser geht. bin grade dabei wieder in mein "normales" leben überzugehen. tut mir sehr gut da ich sehe das es vorwärts geht. versuche all meine kraft hineinzustecken und die aufkommenden bösen gedanken zu verscheuchen. hoffentlich klappts dauerhaft...

D<onPUedrxo1


bei mir ist es auch immer ein auf und ab Fee, aber ich würde dir schon zu ner Therapie raten, die kann nie schaden.... Hab auch eine hinter mir... kann bei Bedarf immer wieder gehen, das eruhigt mich rgendwie immer

TOin"a_XBerlinY_25


*:) hallo!

ach, ich war schon lange nicht mehr hier!

@ chilli,

ich kann mich zum glück auch zu dnene zählen, bei denen es besser ist bzw. ich bin meistens beschwerdefrei. zur zeit.

@ fee,

ich finde es sehr mutig, dass du es alleine versuchst. aber wenn es nun schon so lange ist, dann würde ich auch, wie es donpetro rät eine therapie machen.

du wirst sehen, schon wenn man denkt das einem endlich geholfen wird beruhigt es sich etwas!

wie donpetro schreibt; es scheint ihn schon etwas ruhe zu bringen, dass er im hinterkopf haben kann wenn etwas ist kann er jederzeit zu seinem therapeuten.

ich selber habe ja auch die therapie hinter mir; kurzzeit 25std.! mein therapeut wollte, damit ich noch mehr sicherheit habe noch eine therapie anschließen. mitte november habe ich sie beantragt und warte noch immer auf die genähmigung :-/. aber der therapeut meinte ich kann mich auch jetzt jederzeit melden, wenn es mir schlecht geht :)^ dieses bewußtsein alleine hilft schon :-D

versuche es einfach mal

lg @:)

mxuckix4


Hallo, ich finde es ganz schön heftig, dass es so viele Menschen gibt, die an Panikattacken leiden. Ich dachte immer ich bin alleine mit meinen Ängsten. Ich habe die Panick jetzt seid fast 2 Jahren und es macht mir Angst, dass es hier Leute gibt, die noch länger daran leiden. Gibt es hier jemanden der auch Kinder hat? Meine Tochter ist jetzt drei Jahre und ich hätt so gern noch ein Kind, aber daran ist zur Zeit echt nicht zu denken. Das wäre der Horror, obwohl es so etwas wunderschönes ist schwanger zu sein und Kinder zu haben. Bei mir läuft zur Zeit alles schief. Meine Ehe geht auch langsam den Berg ab und alles nur, weil ich mit dieser ständigen Angst kaum noch ein normales Leben führen kann. Wo kommt denn so was her? :°( Morgen muss ich wieder zur Therapeutin zum Glück. War jetzt ca. 4 Wochen nicht da. Warte auch noch darauf, dass mir die Therapie genemigt wird. Hoffe es sehr. Habe schon eine abgebrochen, weil die Therapeutin nein Problem nicht erkannt hat. Die wo ich jetzt hin gehe ist echt super. Macht mir Hoffnung und gibt mir die Kraft durchzuhalten. Außerdem muss ich mal wieder zum MRT in die Röhre weil bei mir im Kopf ne Zyste festgestellt wurde. Wieder mal nen Grund um panik zu schieben.

T#ina_BSerxlin_25


*:) mucki!

das sind dinge, die hören sich für mich ganz bekannt an! :-( leider!

ich habe 2 kinder 4 jahre und 19 monate. es hat es alles so richtig schlimm angefangen als ich im 8ten monat schwanger war :°(

mit meinem menn/damals noch freund hatte ich auch schwierigkeiten, weil ich alleine die wohnung gar nicht mehr verlassen hatte. ich war lustlos, habe zugegebenemaßen nicht viel im haushalt gemacht :-(

aber durch die therapie hat sich das gebessert :)^

4 wochen auf die nächste therapie wartenm ist manchmal viel zu lange. aber ich weiß selber das der therapeut viele patienten hat und auch mal urlaub macht. meiner hat auch zwischen weihnachten und neujahr 2 wochen zu gehabt. aber ich war das letzte mal im oktober da-warte seitdem auf die neue genehmigung.

ich dachte auch immer ich steh alleine da mit dem problem, alle menschen draußen sehen so fröhlich aus. aber draueßn wirken wir für andere auch ganz "normal"; man sieht uns nichts an -zum glück-

schwere situation, ich weiß aber durch die hilfe deines therapeuten wirst du auch wieder ohne angst leben können :)^ ganz sicher :)^

ich hoffe, das bei dem mrt nichts schlimmes rauskommt, ich mußte vor fast einem jahr auch eins machen lassen und es war, wie meistens bei den leuten mit angst ohne befund.

wenn ich eine zyste hätte, hätte ich natürlich auch wieder panik :°_ es würden auch ganz andere, belanglosere dinge geben um bei mir panik auszulösen. :°( wünsche dir viel glück und kraft, die angst zu "besiegen".

T/ina_Bexrlin_25


noch als ergänzung: in der 2ten ss im 8ten monat schwanger war.

ich würde mir auch gerne ein drittes baby wünschen; aber auch ich habe angst!!! :°_ angst wegen den panikattaken! ich kann nicht ganz ausschließen, das es nichts mit der ss zu tun hatte! ärzte usw. schließen es aus! aber meine gedanken an eine ss lösen schon angst aus; angst das die "zustände" wieder schlimmer werden.

lebe jetzt weitgehend beschwerdefrei und so möchte ich es auch weiter haben, deshalb lassen wir es vorerst mit dem baby bleiben :°( :°( :°(

alles gute!

I~nc"a9x9


Kann man den Serotoninspiegel bestimmen lassen? Wer macht das? Auch der Endokrinologe?

I,nca'99


Leide auch seit Kindertagen unter Panikattacken. In der Schwangerschaft hatte ich trotz Bedenken, dass es wieder schlimmer werden würde, keine Probleme... Als es nach der Geburt so stressig wurde, ging es mir dann den ganzen Winter sehr schlecht. Hat auch viel mit Stress zu tuen...

Liebe Grüße,

Inca99

T+inaj_)Ber!lin_25


inca, versteh ich das richtig, das du angsattaken hast seit dem du im kindergarten warst ??? :-o auweis!!!

da hast du sicherlich schon einige therapien hinter dir?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH