» »

Polyneuropathie: Hat jemand das auch?

Yzvymoxnd hat die Diskussion gestartet


Hallo,ich habe diese Krankheit in den Beinen und Händen,wahrscheinlich wegen der Spinalkanalstenose,aber richtig sagt es ja einem keiner.

Lg,Yvonne

Antworten
L4achpmXökwe


Hi Yvy,

ich habe auch eine Polyneuropathie. Bedingt durch eine schwere Infektion vor ca. einem Jahr...schreib doch mal, wie es Dir jetzt so ergeht...welche Symptome Du hast. Ich habe Schmerzen, Taubheitsgefühl und Lähmungserscheinungen in den Füßen...

kBatz)enpumx2


ich habe das auch

endlich mal welche die darüber reden wollen.

ich versteh so wenig von der krankheit.

ich habe sie in den händen und füssen.

allerdings kommt das bei mir wohl von übermässigem trinken.

ich nehme seid zwei jahren tabletten.

ohne halte ich das gar nicht aus.

hattet ihr auch solche schmerzen ???

ich dachte ich dreh durch, hatte 20 kilo abgenommen.

für mich ist immer noch unklar ob ich diese krankheit wirklich vom trinken habe.

möglich ist das sicher.

aber immer alles sarauf zu schieben finde ich zu leicht..

(keine sorge, ich bin trocken. ihr könnt also ruhig mit mir reden.)

manche haben da probleme mit.

wie hat ihr das rausgefunden das ihr die krankheit habt?

und was tut ihr dagegen?

ich möchte eigendlich nicht mein leben lang tabletten nehmen.

wäre schön, wenn wir uns weiter austauschen könnten.

lg

L^ach-möwe


Hi Katzenpum2 und andere!

Nun, Tabletten nehme ich nicht mehr, das kribbeln hat aufgehört. Tatsächlich habe ich auch gelesen, dass sich Alkohol negativ auf die Nerven auswirkt. Schön, dass Du jetzt trocken bist, hätte übrigens trotzdem mit Dir gepostet. Letztenendes ist es aber wohl egal, wovon man die Schädigung hat. Sie ist da und das ist ganz schön schlimm!

Ich für meinen Teil habe "nur" noch Schmerzen in den Füßen und Lähmungserscheinungen. Ich kann beide Füße nicht richtig hochziehen. Mein Neurologe sagt, dass sich die Nerven noch erholen können. Innerhalb von zwei Jahren könne sich noch einiges tun....ich hab also noch knapp ein Jahr Zeit.

Bis vor 4 Monaten habe ich gegen die Kribbelei Lyrica genommen, es hat aber nur bedingt geholfen. Gerade bei Belastung, also beim Auftreten bin ich bald wahnsinnig geworden. Ich bekam ein Stechen, dass ich keinen Schritt gegangen bin. Das ist heute schon zum Glück besser. Eine Erholung der Nerven scheint also möglich zu sein. Das Lyrica habe ich dann einfahc abgesetzt. Es gab aber auch Zeiten, in denen ich ohne Tramal nicht hätte auskommen können....

kvat!zenpuFmx2


ich kann auch nicht ohne tramal. aber die retard tabletten, die sind nicht so suchtgefährdet..

und wenn ich gearbeitet habe, sowieso.

ich danke dir für deine lieben worte.

auch ich denke das kann besser werden.

mein arzt sagt jedenfalls, das die nerven wieder heilen,

das dauert nur lange.

also hoffnung besteht durchaus.

auch ist es schon wesentlich besser bei mir.

am anfang wollte ich mich umbringen, lange hätte ich das nicht mehr ausgehalten.

bis ich dann diesen arzt traf.

auch lyrica nehme ich wie schon erwähnt.

also, ich komme mit dieser tablettentherapie gut klar.

gott sei dank.

alles gute an euch weiterhin.

und bitte weiter schreiben, ich denke die erfolge oder erfahrungen sind hier von jedem für nütze.

lg

L3a~chmörwe


Mich würde mal interessieren, wer bei einer Polyneuropathie auch Lähmungserscheinungen hat....

Sope0icherskind


Hallo ihr Lieben!

Vielleicht kann ich euch etwas berichten, in dem ihr euch entweder wiedererkennt, oder was euch zur Information hilft.

Mein Vater hat seit einigen Jahren eine ausgeprägte Polyneuropathie.

Sowohl er und ich sind übrigens Krankenpfleger /-schwester, also solltet ihr konkrete Fragen haben, könnt ihr sie gerne stellen!

Er ist mittlerweile resistent gegen Voltaren, hat eine sehr hohe Schmerzgrenze und nimmt fast keine Schmerzmittel. Aber wenn, dann MST (also ein Morphiumpräparat).

Ich tippe euch noch ein paar Infos ab, die ich von meiner Zeit in der Neurologie habe, als Erfahrungswert kann ich schonmal vorausschicken, dass meinem Vater, wenn er Schmerzen hat, Wärme außerordentlich gut tut!

Polyneuropathie (PNP) ist eine nicht verletzungsbedingte Erkrankung mehrerer peripherer (also körperferner) Nerven mit möglicher sensibler, motorischer und vegetativer Nerven. Oft im Rahmen eines Diabetes Mellitus oder Alkoholabhängigkeit.

Genaue Entstehungvorgänge sind noch unklar.

wichtigste Ursachen:

-toxisch: durch Alkohol, Medis (z.B.Zytostatika) oder Gifte

-bei Stoffwechselstörungen: Diabetes, Gicht, Niereninsuffizienz

-bei Infektionskrankheiten: z.B. Diphterie

-idiopathisch: Ursache ungeklärt

-bei Malignom, besonders bei Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) und hämatologischen Erkrankungen

-bei Mangel- und Fehlernährung oder Resorptions (Also Aufnahme-)störungen, z.B.von Vitamin B12 oder Folsäure

Symptome und Untersuchungsbefund:

Hauptsymptome:

-Sensibilitätsstörungen, meist symmetrisch, mit Betonung der körperfernen Abschnitte, stärker betroffen sind die unteren Körperregionen. Häufig socken-/handschuhförmige Verteilung, kribbelndes Gefühl

-Koordinationsstörungen

-periphere, schlaffe Lähmungen ,mit Muskelatrophie und verminderten bis fehlenden Reflexen, ebenfalls symmetrisch und unten beginnend

-bei Beteiligung des vegetatives Nervensystems tropische Hautveränderungen bis zum Ulcus ("offene Beine"), verminderte Schweißsekretion, Magen-Darm-Blasenentleerstörungen

-oft Druckschmerzhaftigkeit der peripheren Nerven bei neurologischen Untersuchungen!!

Diagnostik :-( in Klammern immer die möglichen zugrunde liegenden Erkrankungen)

-Blutuntersuchungen: Blutbild (Entzündung?), Kreatinin (Niereninsuffizienz?), Nüchtern-Blutzucker (Diabetes?), Gamma-GT als Leberwert( bei alkoholischen Leberschäden erhöhte Leberwerte!), Serumspiegel von Vitamin B12 und Folsäure

-EMG (Elektromyographie): Untersuchung des Muskels mit Nadelelektroden, Messung der Spontanaktivität, elektrische Aktivität des Muskels als Zeichen einer Nervenschädigung

-NLG (Nervenleitgeschwindigkeit) vermindert

-evt., Muskel-oder Nervenbiopsie, unterm Mikroskop ist der Unterscheidung zwischen muskel-und nervenbedingter Lähmung möglich!

Prognose:

unter optimaler therapie in der Regel langsame Rückbildung der Symptome über Wochen bis Monate, meist jedoch keine völlige Wiederherstellung.

Bei uns auf Station bekamen die Leute teilweise bei einer PNP Immunglobulin, was den meisten zumindest als schub geholfen hat. Ich weiß allerdings nicht, ob das bei euch nötig/ vor allem möglich ist, aber ihr könnt den Arzt drauf ansprechen.

Und ich hoffe, ich konnte euch weiter helfen

*:)

k atzen[pkum2


hallo speicherkind

danke für die infos. die ich aber alle schon im netz gelesen habe.

deinem vater tut wärme gut?

mir nicht. wenn die füsse warm werden, habe ich schmerzen. kühle ist besser bei mir.

komisch das das anders ist bei deinem vater.

ich habe die poly ja auch in den händen. aber dort ist es schon wieder besser.

ich kann wieder alles anfassen und fühlen, was eine zeitlang nicht so war.

lähmungen direkt hatte ich noch keine.

gefüllosikeit in den füsse, ja....

aber das spüre ich jetzt auch wieder..

wenn man die füsse berührt, meine ich.

ich komme mir den medis die ich habe, gut klar und kann ein fast normales leben führen.

eins ohne alkohol, das kommt noch hinzu.

und mein schmerztherapeut sagte mir, das die nerven wieder heilen.

das dauert eben nur.

einen mm pro jahr so sagte er mir das.

lachmöve

wie äussert sich deine lähmungen?

kannst du dann nichts merh bewegen?

mein arzt erzählte mir von einer frau, die jetzt im kh liegt.

die kann wohl auch nichts mehr bewegen, geschweige denn laufen.

in dem fall hatte ich noch grosses glück...

schön, das es so viele antworten gibt.

das macht einen gleich leichter, finde ich.

auch wenn ich nicht gern sage, wo ich diese krankheit her habe.

auch ein danke, das keine vorurteile kommen....

weitere erfahrungen würden mich sehr interssieren.

lieben gruss

knatzednpum2


speicherkind

habe ich wegen der krankheit probleme mit dem wasser lassen?

das heisst, ich muss sehr oft auf die toilette.

kann das auch daher kommen?

und bin ich bereits süchtig nach den tabletten die ich nehme?

welche alternative gibt es?

kannst du diese fragen beantworten?

das wäre schon mal toll.

lg

MAirisfxad


Bei der diabetischen Polyneuropathie hilft alpha-lipsonsäure. Ich weiß nicht, ob die auch bei einer "allgemeinen" Polyneuropathie hilft?:

[[http://www.journalmed.de/newsview.php?id=229]]

*:)

LfaCch~mxöwe


Ich nehme auch Alphaliponsäure, es ist mit das einzige Medikament, was einen Nutzen haben könnte, genau weiß man das aber nicht, ob es generell bei Polyneuropathien hilft.

Ich möchte Speicherkind und den anderen für die Ausführungen danken. Als Ursache einer Polyneuropathie gelten noch schwerste Entzündungen (Sepsis, mit Ausbildung dann einer Critical Illness Polyneuropathie also bei Intensivmedizinisch betreuten Patienten) und Vergiftungen. Als Therapie wird zur Zeit nur symptomatisch etwas getan, man kann Medikamente geben und es gibt verschiedene Elektrotherapien, die bei Kribbeln etc. helfen sollen. Auf jeden Fall hilft "Input" für die Nerven, also warm/kalt duschen, Wechselbäder, mit den Händen (betrifft katzenpum2) im Sand wühlen oder in Erbsen rumgreifen, das kann man auch mit den Füßen, gerade jetzt im Sommer schön machen....

Katzenpum2, ob du süchtig bist, kann man doch so nicht sagen, du nimmst die Tabletten ja nicht um high zu werden sondern um die Schmerzen los zu werden. Mein Therapeut meinte, dass dann die Abhängigkeit nicht so groß bzw. gar nicht gegeben sei. Mit der Blasengeschichte würde ich es mal dem DOc sagen, er kann vlcht. abklären warum du das hast.

Meine Lähungen äußern sich dahingehend, dass ich den Fuss nicht so heben kann, wie andere es tun, also ich kann z.B. nicht auf den Hacken laufen. DAs hat dann Auswirkungen auf mein Gangbild und auf mein Fussgewölbe, langsam bekomme ich einen Plattfuss und es tut weh. NAja. SChaun wir mal, wie sich die Sache weiter entwickelt.....

S:peicRherkaind


Hallo!!

Zum Thema Sucht kann ich nur eins sagen!

Dein Arzt hat nicht viel Ahnung, bzw. will der Industrie anscheinend was gutes tun...

Abhängig ist man, sobald man die Tabletten braucht, um ein normales Leben führen zu können.

Wenn du nicht ohne sie leben kannst, bist du definitiv abhängig, vor allem, wenn du die Dosis immer weiter steigern musst, um eine Wirkung zu spüren.

Du solltest auf jeden Fall einmal deinen Schmerzspezialisten fragen, was man da machen kann, es gibt verschiedene Möglichkeiten.

Bzw. ist halt die Frage, ob du an der Medikation überhaupt erstmal was ändern sollst, denn im prinzip ist es wie folgt:

Wenn die ersten Anzeichen von Schmerzen da sind sollte man allgemein eine niedrige Dosis Medis nehmen, vor allem, wenn man weiß, dass der Schmerz nicht von allein weggeht und das weißt du ja mittlerweile. Wenn man das aufschiebt, werden die Schmerzen immer stärker und der Patient muss mehr Medis nehmen. Deshalb sind die im krankenhaus auch so schnell mit der Medigabe*grins* Besser für den Patienten, die Nerven der Schwestern und die Wirtschaft ;-)

Das mit der "Blasenschwäche" kann ich dir leider auch nur sagen, dass dies vorkommen kann, wenn das vegetative Nervensystem betroffen ist, was ich bei dir ja nicht weiß.

Was die Therapie mit Alpha-Lipsonsäure angeht kann ich wenig dazu sagen, denn in der Neurologie bei uns im Haus wirds kaum angewendet.

ich weiß allerdings, dass es mit Zuckermolekülen schwerlösliche Bindungen eingeht, also geh ich mal davon aus, dass es eben vor allem bei diabetischer PNP angewendet wird und bei einer "normalen" Form vielleicht eher weniger, denn die hat ja nicht unbedingt was mitm Zucker zu tun. Wäre meine Überlegung, aber der Arzt kann das sicherlich besser erklären ;-)

Ich hoffe, ich konnte euch helfen!

Achja: Mein Vater hatte es eine Zeitlang auch in den Armen, das ist aber wieder ganz zurück gegangen. Aber das an den beinen wird bleiben, das steht so gut wie fest. Rückbildung hängt halt stark davon ab wie schwer die PNP ist.

k[atZzenpxum2


wegen meiner blase, bzw das gefühl immer auf die toilette zu müssen, war ich schon bei einer frauenärztin.

die fand daran, weil ich sehr viel trinke nichts ungewöhnliches.

ich trine wirklich sehr viel.

vier flaschen wasser bestimmt. wenn das reicht.

und die tabletten. ja...

ich nehme seid zwei jahren konsequent die selbe menge.

mal weniger eher, weil ich immer mal wieder versuche ohne auszukommen.

aber das geht im moment noch nicht.

mein arzt will öfter umstellen, mal was anderes nehmen.

wegen der suchtgefahr. aber ich vertrage nichts anderes.

ich bin schon froh, das mir so nicht übel ist.

er sagt auch, wie ihr teilweise.

das es was anderes ist, tabletten zu nehmen um high zu werden.

oder um die schmerzen nicht zu haben.

ich weiss das auch, habe trotzdem muffe, das das absetzen der tabletten mal unmöglich wird.

und nochmal zur heilung.

mein arzt sagt, das die nerven wenn vom trinken zerstört, sich wieder erholen.

ich glaube daran, weil ich doch mal wieder ganz ohne schmerzen sein möchte. was ja im moment nicht ist.

ich habe immer schmerzen. tag und nacht.

leichte, mit denen ich leben kann.

aber eben doch vorhanden. und manhcmal nervt dies sehr.

wegen der säure frage ich meinen arzt mal.

und das mit dem sand und so mache ich auch mal.

danke lachmöve :-)

trotzdem die frage, was bringt das?

wie gesagt, ich kann meine hände wieder ganz noemal gebrauchen.

nur beim schreiben strengt mich das schneller an.

aber ich bin sehr froh darüber wieder ohne diese schlimmen schmerzen leben zu können.

bis man darauf erst gekommen ist, waren schon monate ins land gegangen....

gelähmt ist bei mir nichts.

aber als ich mir den fuss vor wochen gebrochen habe, war der schmerz nicht so schlimm wie bei wohl normal fühlenden.

andererseids tut mir stossen an den füssen so höllisch weh, das ich regelmässig in tränen ausbreche.

ist schon schlimm der mist.

aber ich bin ja irgendwie selber schuld.

im gegensatz zu euch.

wäre schön, wenn wir weiter schreiben.

mir tut das so gut :-D

L-achmGöxwe


trotzdem die frage, was bringt das?

jeder Reiz ist input für die Nerven, je intensiver, Schmerzreize ausgenommen, desto besser. Auch ich könnte, wenn ich mich stoße die Wände hochgehen. Das sei ein gutes Zeichen, denn dann ist der Nerv aktiv, nur das Empfinden ist gestört.

aber ich bin ja irgendwie selber schuld

so´n Schwachsinn solltest du dir gar nicht erst einreden. Keiner, der Alkoholkrank ist, kann etwas dafür! Du bist bestimmt nicht einfach so aus Lust und Laune durch die Hölle gegangen,k du hattest bestimmt Gründe für deine Alkoholsucht. Und eins sag ich Dir: Es gibt genug Leute, die es heimlich machen und es nicht zugeben, da bist du schon ein erhebliches Stück weiter, also hats du gar keinen Grund, zusagen, du seist selber Schuld. Die Sache mit den Nerven hast du dir auch nicht ausgesucht! Hugh! ich habe gesprochen!

kqatzvenpxum2


gut gesprochen.

danke ;-)

das tut gut. und doch, der schale nachgeschmack ist da.

aber das nützt nun alles nichts mehr.

ich habe mein leben jetzt fest im griss.

arbeit, kaum schmerzen, und den willen zu leben.

bewusst zu leben.

du hast recht. diese sucht ist, wie wohl jede andere, kein zuckerschlecken.

oft schon hatte ich versucht hilfe zu nehmen.

den ärzten einen wink mit dem zaunpfahl gegeben, damit die mir helfen.

aber ich war wohl nie deutlich genug.

erst als ich umfiel. ende...einfach so. mein körper konnte nicht mehr.

haushalt, kind, mann und arbeit. und das alles als wäre alles ok, die welt in ordung.

sie war es nicht, ich wusste das. aber ich hatte nicht die kraft selber aufzuhören.

was auch fast unmöglich ist. es alleine zu schaffen meine ich.

aber als ich umfiel, ins krankenhaus kam, war ich total erleichtert.

endlich konnte ich mich ausruhen, endlich wurde mir geholfen.

das vergess ich nie. die haben mich kein stück schlecht behandelt, wovor man ja doch angst hat...

alles gut gegangen..soweit.

ich hoffe nur ein schicksalsschlag haut mich nicht wieder um.

ich weiss wie gefährdet wir alkis immer sind, ein leben lang.

aber ich habe den ganz festen willen, nie mehr so zu werden.

es hat nicht den geringsten spass gemacht.

bewusst leben ist ein schönes gefühl. ;-)

danke dir nochmal..

ja unsere krankheit. hoffen wir das beste.

schreib doch wieder, ja?

lieben gruss

wo ist eigendlich diejenige die diesen faden eröffnet hat?

mh...komisch ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH