» »

Schmerzdiskussion: Kopfschmerz - Migräne

hxapp'y L?iza


Die wirksamsten Mittel gegen Migräne sind

Triptane.

Sie sind rezeptpflichtig, bis auf eines, was seit einigen Wochen erst auf dem Markt ist. Ich hab den Namen vergessen... irgendetwas mit ...migran...und es sind nur 2 Stück in der Packung.

Meines heißt Ascotop.

Diese Triptane wirken direkt auf die Rezeptoren im Gehirn und helfen sehr zuverlässig, wenn erst das Richtige gefunden ist.

Deutlich besser als frei verkäufliche Mittel.

Meist muss man nur bei den ersten Anzeichen (aber nicht während der Aura) eine einzige nehmen, um den Anfall zu verhindern.

Es gibt außer Tabletten auch eines als Nasenspray.

Ein Arzt hilft euch da weiter.

Ein weiterer Tipp:

Bei vielen geht Migräne mit Übelkeit einher. Ist einem übel, kann keine Tablette wirklich gut wirken.

Also erst ein MCP Zäpfchen und eine halbe Stunde später die Tablette.

HuerbstPwixnd


Iboprofen und Paracetamol helfen nicht bei Migräne.

Entweder Migräne-Kranit oder Triptane.

Akupunktur hat mir ca. 4 Jahre geholfen. Jetzt hilft es bei mir nicht mehr.

s*iggtim


@ohrläppchen

Übrigens Migräne: Hast du mal was von "Schwindelina" gehört, die hat uns zu dem Thema doch auch manches zu erzählen gehabt?

keine ahnung wo die dame sich herumtreibt, hier auf jeden fall zur zeit nicht, leider...

ascotop und alles andere rezeptpflichtige. also ich kam - außer diesem kribbeln - ganz gut an diesem tag mit dem thomapyrin direkt zurecht. ich wollte eigentlich vermeiden die HÄMMER nehmen zu müssen. da ich diese von meinem umfeld kenne....

aber wer weiß, vielleicht muss ich doch irgendwann darauf zurückgreifen. ich hoffe nicht :-|

hpappy9 Lizxa


Ich denke,

dass man Triptane es nicht zwingend als "Hammer" sehen muss.

Bevor ich sie hatte, hab ich alles mögliche genommen... immer in der Hoffnung das irgendwas hilft und ich irgendwie arbeitsfähig bleibe.. die Mengen wurden immer größer.

Einmal hatte ich sogar einen Kollaps davon (zum Glück lange her)

Bei den Triptanen nehme ich eine Tablette, wenn schlimm ist mit Zäpfchen... fertig.

Die Gefahr von Tablettensucht ist sehr viel geringer, wenn man das Richtige Medikament hat.

Solange freiverkäufliche Medikamente zuverlässig helfen, ist es ja ok. Aber bevor man immer mehr Sorten und immer größere Mengen nimmt, sollte man lieber zu einem zuverlässigen Mittel greifen.

*:)

Olhrläkppc>hexn


@Siggim

ich wollte eigentlich vermeiden die HÄMMER nehmen zu müssen. da ich diese von meinem umfeld kenne...

aber wer weiß, vielleicht muss ich doch irgendwann darauf zurückgreifen. ich hoffe nicht

Ja, wenn das erst mal in Gang kommt :(v

Siggi, darf ich Dir diesen link kundtun:

[[http://asmodis.heim.at/op3.htm]]

Bin ich mal aus ganz anderen Gründen drauf gelandet. Kann Wert und Sinn des dort Geschriebenen nicht beurteilen - hatte noch nie Migräne - kenn aber etliche Leidensgenossinen von Dir.

Schmerzfreien Tag allen hier

gewünscht vom

OQhrläDppJchexn


Da würd ich allerdings auch Kopfschmerzen kriegen - nicht nur in der "badischen Provinz":

[[http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,druck-425972,00.html]]

-OMoLniukxa-


Sei froh das du noch nie Migräne hattest und wünsche dir, dass du sie niemals bekommst.

scigggiMm


@monika

ich glaube das hat ohrläppchen nicht so gemeint, kann man zwar in den falschen hals bekommen ;-) ist aber eigentlich nicht seine art @:)

OIhrläp3pchexn


Ja, war in dem Zusammenhang ziemlich blöd von mir und wie Siggim so freundlich vermutet, nicht bös oder gar verspottend gemeint. Ich kenn einige Menschen, die ich mag und die sehr unter Migräne leiden - da weiß ich nur zu gut, wie sehr die leiden.

Deswegen hab ich für Siggim und alle hier auch den link auf diese Site eines Betroffenen gepostet.

Also, Monika, verzeih mir bitte.

r?ettexsich


na wer weiß.. ob Ohrläppchen nicht gleich das erste Mal Migräne bekommt ;-D

@:) ich grüße Ohrläppchen, hätte ein schöner Abend werden können, aber das Gruselkabi"nett" hat noch "Ausgang"..

Sorry an die anderen..wg. Thema *:)

O!hrläp7pchexn


@rettesich

Vor etlichen Jahren hatte ich eine sehr langwierige Entzündung in einem Fußgelenk und auch ohne Belastung ständige schlimme Schmerzen und Krämpfe, die mich selbst am Schlafen hinderten.

Objektive Selbstbeobachtung ist kaum möglich, aber ich bin mir sicher, daß ich für meine Liebste damals, wie die meisten kranken Männer, unausstehlich war.

Ein lieber Freund leidet unter Bechterev mit schrecklichen und vor allem fast ständigen Schmerzen - er ist meist freundlich und ausgeglichen. Trotzdem kann ich mir sehr eindringlich vorstellen, wie sehr einen flappsige Bemerkungen nerven können, wenn man durch Schmerz zermürbt wurde.

Kritik an meinem eher mißglückten Einwurf verstehe ich und ich nehme sie auch an. Daß ich weitgehend schmerzfrei leben kann ist ein Glück, aber kein Freibrief.

Wenn ich erhoffe, daß ihr alle meine gelegentlichen Einwürfe verständnisvoll goutiert, dann muß ich das Verständnis für eine andere Sicht der Dinge aus Leiden heraus auch aufbringen - ganz selbstverständlich und auch selbstkritisch.

-VMonFiFka-


Ok schon ok

sechwiPnde,linSa


@siggim

Die Dame ist wieder da! ;-) *:)

sHchwinOde@linxa


Also zum Thema Migräne möchte ich sagen, daß es individuell verschieden ist, wie die Menschen sich helfen.

Ich habe im KKH gesagt bekommen, daß Paracetamol sehr gut wirkt, da es einen entzündungshemmenden Stoff besitzt. Bei der Migräne treten an den zuerst stark erweiterten und dann sich krampfartig zusammenziehenden Adern kleine Entzündungsherde auf, die den Kopfschmerz verursachen. So wirkt Paracetamol gleichzeitig auf die Schmerzrezeptoren und auch die Entzündung positiv ein. Bei mir helfen sie auch sehr gut. Ich nehme, wenn ich merke, daß der Anfall anfängt, SOFORT 2xParacetamol 500 (also 1000 mg) ein.

Eine Bekannte widerum kann sich am besten mit Aspirin helfen.

Triptane haben bei mir gar nicht geholfen, wobei es auch schwierig wird, wenn man wie ich, eine Migräne mit Aura (Sehstörungen) hat. Dann darf man nämlich nicht sofort zu den Triptanen greifen, sondern muß die Aura erst vollständig abklingen lassen. Weiterhin haben die Mittel erhebliche Nebenwirkungen, insbesondere auf das Herz. Sie ziehen nicht nur die Gefäße im Kopf zusammen, sondern auch im übrigen Körper. Daß das dem Herzen nicht allzu gut bekommt, ergibt sich als unerwünschte, z. T. auch gefährliche Nebenwirkung.

Man sollte in dem Moment, in dem sich der Anfall bemerkbar macht, sofort folgende Maßnahmen ergreifen:

Sich hinlegen, möglichst mit geschlossenen Augen und eine kalte Kompresse (Handtuch naß machen, geht auch) auf die Stirn oder in den Nacken legen. Wenn es geht, sollte der Raum dunkel sein.

Wer unter Übelkeit leidet, kann sich mit MCP-Tropfen oder Vomex A helfen.

Wichtig ist Ruhe! So kann man einiges an Schmerzen abwenden und evtl. auch die Anfallsdauer verkürzen. Das ist jedenfalls meine persönliche Erfahrung.

Weiterhin bitte auf die Ernährung achten. Ich habe den Faden hier nicht ganz gelesen und weiß nicht, ob es schon erwähnt wurde, aber Nahrungsmittel wie Schokolade, Lakritz, Käse und Rotwein sind die bekanntesten Auslöser für Migräne. Hilfreich ist es auch, ein Migräne-Tagebuch zu führen, in das man sowohl einträgt, was man isst und trinkt, als auch Tätigkeiten, die man den Tag über ausführt. Dabei ist auch die Stundenzahl des Schlafes wichtig. Viele Menschen bekommen Migräne durch zu viel oder zu wenig Schlaf.

Ebenso können Streß, Lichteinflüsse, Zigarettenqualm und auch RUHE zu einem Anfall führen. Man nennt das die sog. Wochenend-Migräne.

Nun noch zu dem Thema "Muskelverspannungen", daß von den Ärzten relativ unterschiedlich diskutiert wird. Manche behaupten, Migräne kann nicht durch Verspannungen der Nackenmuskulatur ausgelöst werden. Laßt euch davon nicht beirren! Sie kann sehr wohl dadurch ausgelöst werden. Durch die Nackenmuskulatur treten alle Nervenbahnen aus. Und auch die wichtigsten Blutgefäße. Wenn diese durch Verspannungen "abgeklemmt" werden, kann es dazu führen, daß die Durchblutung sich staut und so einen Anfall auslöst.

So, ich hoffe, euch ein bißchen weitergeholfen zu haben. Wie schon gesagt, das alles sind meine Erfahrungen mit diesem Phänomen. Sie können variieren!

Im Internet gibt es viele hilfreiche Seiten zu dem Thema bzw. zu Kopfschmerzformen. Dabei sollte man die Migräne allerdings nicht mit Spannungskopfschmerz oder Cluster verwechseln. Sie gleichen sich teilweise sehr, sprechen aber nicht alle auf die gleichen Medikamente an. Am besten ist es immer, die Angelegenheit durch einen Neurologen abklären zu lassen, der einen dann medikamentös einstellen kann.

Zuletzt noch etwas zu dem Thema "Hämmer einnehmen". Ich sehe es so, daß die Migräne den Menschen in seiner Lebensqualität erheblich einschränken kann. Solange man nicht jeden Tag auf Triptane oder dergleichen zurückgreifen muß, glaube ich, sollte man zuerst sein eigenes Wohlergehen in den Vordergrund stellen.

Einen schönen Vergleich finde ich immer das Antibiotikum. Natürlich hat es erhebliche Nebenwirkungen, aber es kann auch lebensrettend sein.

Viele liebe Grüße und noch mehr migränelose Tage

Obhrl0äppc:h=en


@schwindelina

Beim Lesen deines so dichten und einfühlsamen Textes kamen mir viele Parallelen bekannt vor: Meine Partnerin litt unter Epilepsie.

Auch heute Dir und allen einen schmerzfreien Tag

gewünscht vom

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH