» »

Schmerzdiskussion: Kopfschmerz - Migräne

ihpünkGtchexn


meine eltern haben beide migräne, klar dass ich das vererbt bekommen hatte. früher hatte ich es seltener, jetzt als erwachsene sehr oft. manchmal hab ich wochenland jeden tag kopfschmerzen. oft hinter den augen, ich kann dann nicht ins licht gucken, manchmal ist es so extrem dass ich einfach nur im bett bleiben möchte. die stärksten mittel helfen nicht...

was gibt es denn für medikamente? migräneleidenden stehend och bestimmte zu oder? zu welchem arzt muss ich da bzw was wird da untersucht um zu testen ob ich es bekomme?

S5unsh4ine_emonikka


Als erstes würd ich empfehlen zum Neurologen zu gehen. :)z

S{unshiAne_Jmonxika


Welche Schmerzmittel nimmst du denn?

i5pünklt;chen


naja früher paracetamol, aber die zeige null wirkung, nehme jetzt ibuprofen 400mg... also die einfach erhältlichen.... hatte mal ne 800er verschr, aber nichtmal die hilft.... mal sehen,w ann ich das nächste mal zum arzt kann

SEunshi=ne_moxnxika


ja am besten ist zum arzt gehen und nicht zu viele medikamente nehmen. niemals öfter als 10 tage im monat.....!!!!!!!!!!

i4pünkHtcxhen


ich kannt ebishe rnur die 2 stück pro tag regel...... hmm... naja gut... wie gesgat ich hab gra dprobezeit und muss mal schauen ob ich da für nen arztbesuch einfach gehen kann oder ob ich meinen urlaub dafür opfern soll...

S?unshtine_cmon?ika


du musst wissen, was dir wichtiger ist

bhomxbo


Liebe Monika,

Du darfst gern alles und so viel fragen, wie Du möchtest. Ich denke mal, der Austausch unter Betroffenen bringt wirklich viel mehr als endlose Sitzungen beim Neurologen. In jedem Fall muß man aber erst einmal dort abklären lassen, wo das Problem liegt.

Mit Botox-Injektionen wurden die Nervenstränge 'gelähmt' (Nasenwurzel, Stirn, im hinteren Halsbereich). Hat schon irgendwie ein bisschen gewirkt, allerdings ist es recht teuer (die Kasse zahlt nix!) und es ist nach wie vor nicht ganz unumstritten.

Die Antidepressiva halfen bei mir auch nur anfangs. Dann war aber irgendwann -trotz immer höher werdender Dosen- wieder alles beim Alten. Ich hatte Saroten genommen und Cipralex. Der 'Entzug' war dann nicht so lustig, zumal die Kopfschmerzen dann erst recht verstärkt kamen.

Bei den Massagen merke ich mal mehr, mal weniger. Ich finde es sehr angenhem (und entspannend), wenn mein Kopf massiert wird. In der Halswirbelregion bin ich eher empfindlich. Auch Lymphdrainagen finde ich sehr hilfreich, denn bei Kopfschmerzen staut sich nun auch mal alles im Kopf.

Heute bin ich auch wieder aufgewacht und habe die 'Axt' in der Schädeldecke stecken. Damit ist der Tag eigentlich gelaufen und ich hoffe, ich bekomme ihn irgendwie rum.

Daher werde ich jetzt erst einmal spazieren gehen und viel frische Luft holen.

Ich hoffe, Dir geht es heute besser!

Liebe Grüße

bombo

S{u+nshiene_5monikxa


ja bin auch der meinung dass man hier mehr erfahrungen austauschen kann. Wenn ich nicht schon tagelang nach Topamax Erfahrungen suchen würde, wüsste ich so einiges nicht.

Bei den Massagen merke ich mal mehr, mal weniger. Ich finde es sehr angenhem (und entspannend), wenn mein Kopf massiert wird. In der Halswirbelregion bin ich eher empfindlich. Auch Lymphdrainagen finde ich sehr hilfreich, denn bei Kopfschmerzen staut sich nun auch mal alles im Kopf.

Kannst du mir sagen was eine Lymphdrainage ist?

Seit wie lange gehst du schon zur massage?

Bei mir ist es so, dass ich wenn ich massieren gehe, immer leichte Veränderungen merke, jetzt kann ich schon wieder leichter einschlafen.

Wie hast du denn den Entzug gemacht? Im Krankenhaus oder einfach alleine? :)D

tTimN2l6281


Ich habe auch Kopfschmerzen-Migräne, ich bin mit jeden Tag froh wenn ich keine Kopfschmerzen habe ich denke ihr seit es auch :)^

AgtlaMnta


Also bei mir sind die Kopfschmerzen Wetterbedingt. Habe schon einen Tag vor den Kopfschmerzen einen ganz heißen Kopf und bin nervös und habe hohen Blutdruck. Kann auch schlecht Schlafen .Habe meistens über den rechten Auge die Schmerzen. Nehme meistens ein Schmerzmittel, muß ja zur Arbeit. *:)

S3uns+hine_mxonika


Ja viele Menschen haben wetterbedingt Kopfschmerzen, dass kenn ich auch, bei mir verstärkt es die chronischen SChmerzen.

t#im26A281


habe ich vergessen zuscheiben, wenn ich sehr stacke Kopfschmerzen -Migräne habe kommt es bei mir schon vor das ich mit zur Arbeit gehen kann an diesen Tagen liege ich alles Dunkel im Bett, morges Übelkeit und Erbrechen. aber so geht es sicher allen hier

S^unsKhine_m&onika


ja das ist bei der migräne leider so....

bUombxo


Hallo Tim,

willkommen bei den Leidgenossen.

Bei Migräne ist bei mir immer mindestens ein Tag als Komplettausfall zu verzeichnen. Wenn es mir so richtig schlecht geht (Übergeben und Übelkeit), braucht der Körper dann auch eine längere Erholungsphase. Leider verstehen es nur nicht viele Menschen, wie sehr man darunter leidet. Besonders die lieben Kollegen (...).

Liebe Monika,

bei der Lymphdrainage werden die Lymphabflüsse vom Kopf besonders 'massiert'. Also eher sehr vorsichtig behandelt. Bei mir stellte ein Neurologe fest, dass eben diese Zu- und Abflüsse zu meinem Kopf und wieder retour zum Körper nicht optimal sind. Die Folge von Lymphstauungen sind dann ebenfalls Kopfschmerzen, also vermehrte Wasseransammlungen im Kopf. Lasse ich dann noch einen Aderlass machen, wird mir eine größere Menge Blut abgenommen. Der Körper versucht diesen Verlust auszugleichen und holt sich eben diese Wasseransammlungen dann aus dem Körper. Bei mir zeigt sich das dann immer zuerst, dass dieser Druck im Kopf spürbar nachläßt.

Ich habe eine sehr einfühlsame und interessierte Masseurin, die sich auf Schmerzpatienten spezialisiert hat. Ich bekomme bei ihr zum Glück nie die 'Allerwelts-08/15'-Massage, sondern sie geht immer ganz auf mein Tagesbefinden ein. Komme ich mit Kopfschmerzen zu ihr in die Praxis, bekomme ich i.d.R. eine lange Fußzonenreflexmassage. Sie sagt mir dann, dass sie nicht den Kopf und die Halswirbel an dem Tag massiert, da diese Partien bereits schon sehr schmerzempfindlich und gereizt sind. Vielleicht noch eine sanfte Akkupressur am Schädelknochen und über der Nasenwurzel. Sie hat es sogar schon geschafft, dass ich einmal komplett schmerzfrei bei ihr raus bin. Das war ein richtiges Glücksgefühl! Jeder schmerzfreie Tag ist wie ein Geschenk!

Ach ja, der Entzug:

Ich hatte die Einnahme von Cipralex im Januar 2007 zweimal vergessen. Und da dachte ich mir dann, ich sollte es vielleicht ganz bleiben lassen. Ich habe dann das Medikament einfach komplett abgesetzt. War vielleicht nicht so gut, denn eigentlich sollte man es langsam absetzen. Aber ich hatte einfach eine Stinkwut (ich habe nämlich auch durch die Einnahme enorm Appetit entwickelt und einige Kilos zugenommen), weil es nicht den gewünschten Erfolg brachte. Mir war dann über einige Zeit hundeelend und der Kopf brummte gewaltig. Aber ich wollte aus dieser 'Abhängigkeit' raus und mein Kopf war ganz klar dafür. Also bin ich lieber den harten Weg gegangen.

Ich habe es dann 4 Wochen später meinem Neurologen gesagt, der zwar meinte, wir hätten langsam absetzen sollen, letztlich sei ihm aber auch wohler dabei, dass ich so konsequent gewesen bin.

Viele Grüße und schön, dass wir uns hier so austauschen können

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH