» »

Kopfzittern bei Aufregung

KYoykatr7pfxen


Hallo!

Mir geht es wie den meisten hier, als sie nach "Kopfzittern" googelten: Es ist irgendwie erleichternd, dass man mit diesem Symptom nicht alleine *:) dasteht.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir antwortet und selbst Erfahrungen schlidert, dann könnten wir uns austauschen und gegenseitig helfen.

Ich erzähl mal von meinen Erfahrungen. Mir erging es wie den meisten von euch. Auf einmal fing vor eineinhalb Jahren mein Kopf an zu zittern, wenn ich beobachtet werde. Ich bin inzwischen 24 Jahre und hatte das vorher nie gehabt. Ich bin Student und muss öfters Referate halten. Vor diesen habe ich dann stärkere Angst.

Aber mal von vorne: Das Ganze fing an, als es mir allgemein nicht so gut ging, ich hatte mir selbst enormen Stress in allen Bereichen gemacht, fasst keinen Urlaub und die Wochenenden hab ich zum Lernen benutzt. Dann hatte ich zwischenzeitlich die Uni gewechselt und hatte genau einen Tag vor Unibeginn an der neuen Uni einen Kreuzbandriss beim Fußball bekommen. Anstatt eine Pause einzulegen, habe ich das kommende Semester erst recht viel gemacht, quasi aus Wut auf mich selbst, dass mir sowas passiert (mein Selbstbewusstsein ist nicht sonderlich groß, aber ich kann mich gut zu Sachen zwingen, wenn ich meine, dass das so sein muss). Als das Semester zu Ende war, war ich wie ausgebrannt, total fertig. Ich hatte das Kopfzittern, aber auch noch weitere Symptome: Ich spüre ständig meinen Puls an der Hand und im Ohr, hab Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, überall Zittern, Schweiß etc. Meine Mutter riet mir, mal zu ner Homöopathin zu gehen. Zu ihr bin ich dann ein halbes Jahr gegangen, hab zum Teil irgendwelche hochdosierten Kügelchen bekommen und zum Teil mit ihr Gespräche über mich und mein Leben geführt. Ich hätte wohl einen Burnout gehabt. Die Gespräche taten mir gut, bei den Kügelchen bin ich mir nicht so sicher. Es ging bergauf und bergab, aber irgendwie nie richtig weiter. Ich hatte außerdem Angst, wenn ich in Seminare allgemein ging, dass mich Leute anstarrten. Ich wollte mich an den Seminaren beteiligen, aber hatte jedesmal Herzrasen, wenn ich was sagte, zuletzt hatte ich allgemein Angst überhaupt hinzugehen...Die Homöopathie half also nichts, aber ich hatte Riesenangst davor zum Psychologen zu gehen, wie soll man denn das bitte irgendwem erklären ???

Als ich dann aber im neuen Semester merkte, dass es so auf keinen Fall weitergeht, bin ich doch zur Psychologischen Beratung an der Uni gegangen. Dort wurde eine Soziale Phobie diagnostiziert. Wem es wie mir geht, dem kann ich das nur empfehlen. Wer nicht zum Psychologen will, kann mal nach einem Ratgeber "Soziale Phobie" googeln, da kann man sich selbst helfen. Ich habe also Angst davor, vor Fremden was zu Komisches zu machen, so dass sie denken, ich bin komisch etc. So wie es euch auch geht. Bei der Beratung bin ich jetzt seit Mitte Oktober, mir geht es seitdem schon etwas besser, ich traue mich wieder in die Seminare, kann auch Referate halten etc. Man übt die Situationen, die einem missfallen und versucht sich abzulenken, anstatt sich auf die Symptome zu konzentrieren. Allerdings kommt das Kopfzittern immernoch manchmal bei besonders blöden Situationen: bspw. beim Friseur oder wenn sich fremde Menschen mit mir unterhalten. Das sollte aber mit der Zeit durch Übung besser werden. Bei mir war es übrigens auch so, dass ich nicht nur am Kopf zitterte, sondern auch an den Händen, Beinen etc. Auch wenn ich alleine war, bspw. wenn ich gegessen habe. Das war erst recht unangenehm: Das Gefühl, keine Kontrolle über sich selbst zu haben.

Jetzt kommt wohl ein Knackpunkt. Inzwischen arbeite ich mit der Psychologin weiter an mir und es geht jetzt um die Ursachen für die Soziale Phobie. Die Soziale Phobie war bei mir quasi eine Folgeerscheinung von dieser Burnoutgeschichte. Die Frage ist aber, warum zwinge ich mich selbst so, so viel zu machen, mir keine Pausen zu gönnen etc. ? Bei mir hat das unter anderem was mit meiner Familie zu tun. Meine Eltern und Geschwister sind enorme Workaholics, die irgendwie alles auf die Reihe kriegen, alles super machen, zusätzlich auch schon Geld verdienen und Kinder haben. Ich bin dagegen ein einfacher Student, der schon bei referaten Probleme hat. Das tut einfach weh. Deswegen wollte ich unbedingt anknüpfen und das auch alles können. Außerdem kommt bei mir noch die Sorge hinzu, dass ich Lehramtsstudent bin. Ich hatte mir vorher nie so Gedanken darum gemacht, aber inzwischen habe ich riesige Angst zu scheitern, weil ich in Zukunft ständig allen Blicken ausgesetzt bin. Diese Versagensängste tauchen immer wieder auf. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das mal hinbekomme und es wäre total scheiße so lange zu studieren und dann das Falsche gemacht zu haben.

Naja lange Rede kurzer Sinn, ich freue mich auf Antworten und hoffe, dass wir das alle irgendwie schaffen.

Viele Grüße

rEeGdraxin


Hallo, *:)

wie stark ist denn das Kopfzittern?? Fällt es sehr auf?

Vielleicht habe ich das gleiche, aber ich weiß nicht wie

ich mein "Kopfzittern" definieren soll... @:)

rVedra=in


Ich kann z. B. nicht mit anderen Kaffeetrinken gehen oder in Gesellschaft essen, ohne Benzos... ??? ???

rdedraixn


Habs gegoogelt *:)

szur$rexal


Hallo Leute,

also es beruhigt mich echt diese Seite gefunden zu haben (auch wenn manche Beiträge schon älter sind). Ich dachte schon ich wäre die einzige mit diesem Problem.

Also jetzt erst mal kurz dazu wie es bei mir angefangen hat. Ich hatte mich vor ca. 3 Jahren entschlossen die FOS (Fachoberschule) zu besuchen. Dafür musste ich meinen Realabschluss mit einem bestimmten Notendurchschnitt abschliessen. Weil ich aber eine Note versaut hatte, konnte ich leider nicht auf die FOS. Zu dem Zeitpunkt war das, dass schlimmste was mir je passieren konnte. Denn ich hatte nie daran gedacht dass ich es nicht schaffen könnte, und hatte mir daher auch nichts anderes gesucht. Stand also ohne Ausbildung oder jegliche Zukunftsperspektive da. Dazu kam auch noch die Enttäuschung meiner Eltern :°( . Ich glaube ich hab mich danach fast 3 Monate in den Schlaf geheult. Ich dachte einfach ich hab alles versaut mein Leben hat kein Sinn mehr. Bis ich schließlich etwas anderes gefunden hatte, hatte ich mich schon psychisch fertig gemacht. Mir war nicht klar wie schlimm es mir damals ging, sonst hätte ich sicherlich einen Therapeuten aufgesucht. Auf jeden Fall kam dann der erste Tag meiner Ausbildung (schulisch). Ich musste mich vor all den anderen Schülern vorstellen. Ich wurde pötzlich nervöser den je. Sowas hatte ich davor noch nie. Als ich dann dran war begann dann dieses Zittern und dass Kopfwackeln. Es war die Hölle.

Dass ist wie gesagt 3 Jahre her, und ich habs immer noch. Vorallem tritt es auf wenn ich vor Menschen sprechen muss, oder angestarrt werde und auch beim essen. Ich musste während der Ausbildung Gott sei Dank nur einmal ein Referat halten. Aber aus Angst vor dem Kopfwackeln habe ich sogar Alkohol zu mir genommen um das zu dämpfen. Was auch wirklich geholfen hat.

Da ich am Anfang nicht wusste wie ich dieses Problem definieren sollte, besonders weil ich persönlich noch nie jemand anderen mit diesem Pr. kennengelernt hatte, ging ich erst kürzlich zum Neurologen. Im Internet war ich auf essentiellen Tremor gestossen und dachte, das passt irgendwie zu mir. Meine Neurologin aber meinte ich brauche eine Verhaltenstherapie. Sie denkt nämlich dass bei mir dieses Problem daher kommt dass ich mich in Situationen die mir unangenehm sind extrem reinsteigere. Wie z.B. wenn ich vor Leuten reden muss. Ich bekomme panische Angst dass dieses Kopfwackeln auftritt und je mehr ich darüber nachdenke desto nervöser werde ich. Am liebsten würde ich weglaufen und diese Situationen meiden. Sie hat mir Beta-Blocker verschrieben, die haben aber nicht wirklich geholfen.

Ich vermisse mein altes Leben wirklich sehr, ich glaube ich habe dadurch echt viele meiner Freunde verloren. Ich hab mich zurückgezogen und bei keinem mehr gemeldet. Ich bin sehr schüchtern und zurückhalten geworden, was ich davor nie war. Ich habs geliebt Referate zu halten, Fremde Leute kennenzulernen oder im Mittelpunkt zu stehen ;-).

In ein paar Wochen komme ich wieder in eine neue Klasse und ich weiß ganz genau das Kopfwackeln wird wieder auftreten. Ich weiß es ist keine Lösung aber da ich nicht wie ein Wackeldackel in der Klasse dastehen möchte, habe ich mich entschlossen etwas alkoholisches zu mir zu nehmen. Aber nicht direkt Alkohl sonders etwas wodrin es gebraucht wurde. Ich hoffe wirklich dass es irgendeine Lösung gibt, denn ich möchte endlich wieder normal weiterleben.

Würde mich auf Antworten freuen, liebe Grüße!!!

D}onpnil


Hallo allerseits! Also wenn man sich das alles so durchliest, dann bekommt man den Eindruck, dass schon alleine die Tatsache, dass haben mehrere, ich bin nicht allein, wie ein Medikament wirkt. Die Frage, die sich aufdrängt: Warum wirkt das so heilsam?

Ich denke es geht darum, dass man merkt das man nicht abnorm ist oder irgendeine schwerwiegendere Krankheit dahintersteckt und das ist von großer Bedeutung und darum würde ich auch abraten es zu stark zu psychologisieren. Vor allem nicht kramphaft daran zu denken, wie man sich mehr Selbstvertrauen einflösen kann. Das funktioniert nämlich nicht.

Wichtiger finde ich, sich zuvor klarzumachen was der menschliche Körper leisten muss, seitdem wir nicht mehr auf allen Vieren unterwegs sind und warum gerade das Kopfhalten (Kopf - höchstes Körperteil) und hier im speziellen die Nackenmuskulatur mit einem psychogenen Tremor beeinträchtigt werden können. Ich finde das entschärft das ganze Thema schon mal ein wenig.

Ich empfehle als Therapie auf einer einfachen Federkernmatratze für 50 Euro zu schlafen, wenn das Problem sehr akut ist.

Damit sollte sich schon innerhalb von ein paar Tagen eine deutliche Besserung einstellen und innerhalb von ein paar Wochen die ganze Problematik verschwinden.

Abraten würde ich von einer punktelastischen Matratze, wie Taschenfederkern, Schaum oder Latex.

Das mag sich alles saublöd anhören und mir ist das bewußt, ich bin mir aber zu faul das alles zu erkläreun und ich kann nur sagen probiert es aus und so manch einer wird staunen. Der Einsatz beträgt 50 Euro versus einen Haufen Geld für Medikamente, Therapie und diverse Wunderheiler. *:)

Ich schwöre nicht generell auf eine Federkernmatratze, ich persönlich liege sogar auf einem festen Futon. Dafür muss ich in letzter Zeit auch wieder ein bißchen Kopfzittern hinnehmen. Aber ich bin gerade am Erforschen ob das nach einer längeren Eingewöhnungszeit nicht verschwindet. :p>

mrariYale(ijdxet


Hallo an alle,

ich habe das auch mit dem Kopfzittern, wenn ich in Situationen bin z.B. Wenn ich mit einer Person rede, die mir nicht symphatisch ist, wo ich ein wenig untergebuttert werde, und dann der Person was sage, zittert mein Kopf. Nun ist bald ein großes Treffen mit Arbeitskollegen, wo man sich vorstellen muß. Ich weiß das da mein Zitter wieder anfängt, was kann man dagegen tun?

Viele Grüße

Maria

K<renkix55


Hallo!

Ich habe auch das problem mit dem kopf allerdings seit 2 jahren schon zuvor hatte ich sowas noch nie es kam einfach so von tag zu tag immer schlimmer aber jetz ist irgendwie ein limit es verschlimmert sich kaum oder garnicht.Hab das Zittern am kopf nur wenn ich mich beobachtet fühle oder referate halten muss in der klasse oder was esse trinke in der öffentlichkeit wenn ich alleine bin mit der familie ist das zittern begrenzt oder auch garnicht.Nur unter Menschen passiert mir das,hab auch das gefühl mir fallen die beine ab wenn ich draussen gehe und wenn mich jemand ankuckt hab ich das gefühl der denkt falsch über mich oder was hat der den? oder wenn leute reden was nix mit mir zu tun hat denk ich auch immer" Jetz reden die über mich :-( aber ist halt schlimm für mich und dann kommt noch das schlechtes gefühl im innerern also im brustbereich das leider immer so bleibt 24std lang das wird halt schlimm mit meinem inneren gefühl wenn ich draussen unter Menschen bin zuhause ist es begrenzt also kann damit umgehen war auch beim arzt der meinte das kommt alles von der Psyche der hat mich dann gleich zum Psychater geschickt der meinte das es was mit der Angst zu tun hat und in der klinik viele leute gibt die das gleiche Problem haben.Und mein Pulls schlägt auch voll schnell und doll das spür ich voll am kopf wie meine adern schlagen dann wackelt das auch bisschen auber unauffällig das stört mich halt nur das mit dem kopfzittern ist wiederum was anderes das passiert nur unter Menschen :°( :°(

Ps. Hoffe jemand antwortet schnell :)

A-ndr#eqkxle


@ Krenki55

Mir geht es genauso wie dir.... Warst du denn jetzt schonmal bei einem Psychologen? und was hat er gesagt?

MfG

O~prettxyO


Hallo,

ich habe das selbe Problem wie ihr und wollte fragen, ob ihr wisst wie man die "Krankheit" nennt?? Ich trau mich irgendwie auch nicht mit jemandem (noch nicht mal mit meinen Eltern) darüber zu reden gehe aber bald zum Arzt!! Ich habe angst, dass es für immer bleibt! Bei mir ist es meistens in Stresssituationen oder dann, wenn ich mich unwohl fühle und angespannt bin z.B. beim Fotografen, bei einem Vortrag vor meiner Klasse ect..

Grüße

Rmus[sell4


Angststörung würde ich sage.

Fnl|ag


Es scheint so eine neue Art von Krankheit (bin mir nicht sicher ob man es so nennen darf!) zu sein. Wenn man sich bissel umschaut, sieht man dass sehr viele davon betroffen sind. Gibt es schon welche Studien darüber? Die Ärzte können übrigens auch falsch liegen (besonders in Psychiatrie und Neurologie). Außerdem ist es wichtig als Patient, dem Arzt die Wahrheit zu sagen. Oft reicht aber die Zeit dafür nicht aus. Macht euch Notizen!

Ich beschreibe mal kurz:

Kopfzittern bei Gefühl von Auffälligkeit (auch im Gedanken allein reichts), Aufregung, hoher Konzentration, Stress, beim Auffälligkeitsgefühl leichte Gehschwierigkeiten. Auch ruckartiges Kopfzucken bei Unterdrückung (zb. kurz bevor ein Glas den Mund berührt oder die Gabel die letzte Olive im Teller) im Zusammenhang mit Auffälligkeitsgefühl.

Sonst keine (KEINE) weiteren Einschränkungen, außer halt die typisch darauf folgende Reaktionen die von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark sind.

Was helfen kann ist vertrauen in Mitmenschen zu finden. Lachen und einfach schöne Gedanken machen.

Von Medikamenten und jeglichen Rauschmitteln u.a. Alkohol rate ich jedem ab.

Schade ist, dass es sehr viele interessante, schlaue, starke, hübsche und vor allem gute Menschen betroffen sind.

RIus~selll4


Kopfzittern bei Gefühl von Auffälligkeit (auch im Gedanken allein reichts), Aufregung, hoher Konzentration, Stress, beim Auffälligkeitsgefühl leichte Gehschwierigkeiten. Auch ruckartiges Kopfzucken bei Unterdrückung (zb. kurz bevor ein Glas den Mund berührt oder die Gabel die letzte Olive im Teller) im Zusammenhang mit Auffälligkeitsgefühl.

Sich vieleicht auch mal klar darüber werden das diese "Auffälligkeiten" gar keine sind.

[[angstportal.de/Kategorie/Angststoerungen/Primaere-Angststoerungen/Soziale-Phobie/]]

[[angstportal.de/Kategorie/Hilfe-zur-Selbsthilfe/Selbsthilfe-bei-sozialen-Phobien/]]

Aalciasali;asAl|ixas


Ich bin Schlagzeuger und muss ab und zu vorspielen; Mein Publikum fands immer genial 8-) :)= aber ich fand es GRÄSSLICH!!!!!!!!!!! |-o :-X :-o >:( :°( %:| {:( :-( :-( Ich zittere am ganzen Körper, könnte kotzen und heulen und denke deswegen darüber nach, ob das einfaches Lampenfieber ist oder eine PHOBIE!!!

lEilginxa76


hallo zusammen ich habe das kopf wackelln sag ich eher fing an mit leichtem zittern jetzt schon seit 2 jahren und wurde jetzt das 2 mal mit botox behandelt...das erste mal hat es mir super geholfen es war noch leicht da aber ich konnte es mit anspannung im nacken verbergen...jetzt das 2 mal ist es noch schlimmer geworden habe es wen ich nach links schaue und den kopf grade halte kann es garnicht mer verstecken....die behandlung ist 3 wochen her und ich bin auch seit drei wochen nur zu hause und traue mich so nicht vor die tür bin 35 jahre alte habe 2 erwachsene ki8nder von 19 und 17..und war immer ein lebenslustiger mensch und kontaktfreudiger mensch seit dem lebe ich meistens versteckt....komisch das das botox diesmal so wirkt ?wurde mir links vorne und hinten im hals muskel gespritzt und und ein bisschen rechts...ich werd irre zu hause und würd am liebesten mein kopf vor die wand hauen!!!!habe gott sei danke gute freunde und eine liebe familie dich mich unterstützen und vor allem meine kinder!!!!!aber ich bin tot unglücklich und traurig!!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH