» »

Großwuchs und Wachstumshormone

f+ra^nTca hat die Diskussion gestartet


Habe ein Kind mit Großwuchs. Im Blut wurden etwas zu viele Wachstumshormone festgestellt (Grenzwert). Die Eltern sind durchschnittlich groß. Was kann so etwas auslösen?

Antworten
A rnh`ild


Akromegalie?

schau mal auf die Seiten bei [[http://www.glandula-online.de]] unter Akromegalie (Infos / Broschüren).

Gruß

Arnhild

m"amix2


großwuchs

habe einen sohn mit großwuchs, er wird drei und ist 1.13, hat schuhgrösse 30-31 also sehr gross, obwohl die schuhgröße mit seiner gesamtgröße passt.

also meine frage ist: wer kann mir näheres über diese diagnosse sagen b.z.w. kann es auch daran liegen, dass er noch nicht spricht, er kann außer ein paar wörter nicht viel, mama, papa, essen, trinken, nein. tja, das sind die wörter die er kann, ich würde mich freuen, wenn jemand so ein kind hat und mir vieleicht etwas davon mehr berichten kann

mfg

P7et<rar undh Mixke


Großwuchs

Hallo ich habe auch eine TOCHTER (was in meinen Augen schlimmer ist) und diese hat GROßWUCHS!!! Ja nun ist sie 12 Jahre und ist 183 cm groß, ja und laut letzten Untersuchungen soll sie 219 cm groß werden. Gegen die Hormone habe ich mich immer in all den Jahren gewehrt, aber bei 219 hörte die Freundschaft nun doch auf. Leider bekommt sie Homone, aber sie ist kindlich und das ist das Schlimme dabei. Gibt es auch noch andere Sachen?

Haben nun 02/2004 einen Termin in die Hochschule in Hannover

Viele Grüße Petra

l(owilitFe6x2


Meine Tochter ist 6 Jahre alt und hat eine Körpergröße von 1,30 m. Ich möchte die sogenannte Röntgenuntersuchung der linken Hand machen. Ist es für das Kind schmerzhaft? aufwendig? weil sie die erste KLasse besucht und ich keine Unterbrechungen möchte. Welche osten kommen auf uns zu?

uVpexla


röntgen ist nicht schmerzhaft;

und ihr solltet euch bei ärzten erkundigen, nicht bei uns: es geht um die zukunft eurer kinder. nicht wegen der grösse - normalerweise haben es kinder, die "anders" sind, zwar anfangs schwerer, profitieren davon aber charakterlich auf lange sicht; - sondern wegen der anderen symptome, die ihr aufzählt, "kindlich", nicht viel sprechen - da könnte man mit förderung doch noch was erreichen!

NDandXan;a


Großwuchs kann isoliert als spontane genetische Variante auftreten, aber auch Teil eines Syndroms sein.

Bei Mädchen kann manchmal das Triple-X-Syndrom vorliegen (das X-Chromosom ist dreimal statt zweimal vorhanden). Diese Mädchen sind oft schüchtern, lernen langsamer als andere, sind also nur etwas eingeschränkt.

Mami2 - wenn wie bei Deinem Sohn Entwicklungsstörungen dazu kommen, könnte man auch an das Sotos-Syndrom denken. Kann beide Geschlechter betreffen. Einfach mal in Google eingeben und schauen, ob Du Dein Kind wiedererkennst. Bei Verdacht wird humangenetisch untersucht.

lqoGwilifte62


Wir haben keine Probleme mit der Größe unserer Tochter. Ich möchte nur Gewissheit haben, das wir alles Mögliche versucht haben. Mit unsere Tochter haben wir darüber nicht gesprochen, sie hat damit keine Probleme und wird auch nichts erfahren (eine Routineuntersuchung).

L7inanR-Jixll


Also zunächst einmal: die meisten Beiträge in diesem Faden sind an die sechs Jahre alt. Ich denke nicht, dass die noch aktuell sind.


lowilite62

Meine beiden Töchter waren im entsprechenden Alter mindestens genauso groß wie deine (die ältere ist mit 18 schon seit einiger Zeit ausgewachsen und 1.83 m und die jüngere mit 10 auch schon 1.65 m groß).

Die Röntgenuntersuchung des Handwurzelknochens geht ziemlich schnell und tut natürlich auch nicht weh. Wir waren damals bei einem Endokrinologen und haben vorsichtshalber auch noch eine Hormonuntersuchung machen lassen. Ergebnis: ihr Größenwachstum ist genetisch bedingt, weil der Vater meiner Kinder besonders groß ist. Bei unserer älteren Tochter hatte man uns bereits im Alter von 8 Jahren eine Endgröße zwischen 1.80 und 1.85 m prognostiziert, was mit 1.83 m nun ja genau eingetroffen ist.

lqowili(txe62


Danke für die Information Lian-Jill!

Waren Sie vorher beim Kinderarzt oder kann man das direkt bei einem Endokrinologen machen?

HAbt Ihr Hormone einnehmen müssen?

L ian-TJilxl


HAbt Ihr Hormone einnehmen müssen?

Nein, das hätte keinen Sinn gemacht, weil dem Ganzen ja keine Hormonstörung zugrunde lag.

Man sagte uns, dass man nur sehr selten hormonell dagegensteuern würde, weil das ein ziemlicher Eingriff auf die gesamte Entwicklung des Kindes bedeuten würde. Die bei uns prognostizierte Größe ist ja noch bei Weitem im Rahmen des Erträglichen.

Nur, wenn eine inakzeptable Größe zu befürchten gewesen wäre, hätte man Risiken und Nutzen abwägen und über eine Hormongabe (die die körperliche Entwicklung vorzeitig beenden lässt) nachdenken können.

Diese Option wäre aber bei uns nicht in Frage gekommen, nachdem der Arzt uns aufgeklärt hat.


Wir waren schon zunächst beim Kinderarzt und der hat uns einen befreundeten Endokrinologen in München empfohlen, den wir aufsuchen sollten, um eventuelle Störungen abzuklären.

Die Diagnose "genetisch bedingter Großwuchs" bedeutet ja nur, dass das Kind deshalb so groß ist, weil der Großwuchs in der Familie liegt.

lVowili3te62


wir wohnen 60 km von München entfernt. Waren Sie mit dem Arzt zufrieden? Wir werden uns zuerst bei Gelegenheit beim Kinderarzt erkundigen.

LJiaKn-Ji!ll


wir wohnen 60 km von München entfernt. Waren Sie mit dem Arzt zufrieden?

Ja, wir wohnen auch in der Nähe von München. Das war in der Schwabinger Kinderklinik. Namen gibts bei Bedarf per PN.

Unser Kinderarzt hatte ihn uns empfohlen, weil er wohl mit ihm befreundet ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH