» »

Hirnblutung/ geplatztes Aneurysma am Gehirn

Fiu#erstinxmandy


Kontrollangiografie

Hallo,

Danke für die Antwort das ist schon mal sehr hilfreich. Was mich auch noch interessieren würde ob sie diese Untersuchung unter Vollnarkose machen? Zu meiner Ma haben die Ärzte gesagt das sie mit einer Woche Krankenhausaufentalt rechnen muss. Ich finde es gut auch mal von anderen Betroffenen zu lesen. Ich finde es klasse das du wieder zur Schule gehst und das alles so durchziehst. Meine Ma hat seitdem eine Lese- und Rechtschreibschwäche, sie ist Bürokauffrau und wird wahrscheinlich nicht mehr voll einsatzfähig in ihrem Beruf sein. Aber das ist ersmal hinten drann gestellt, jetzt muss die Angiografie erstmal gut verlaufen und dann muss man weitersehen.

Liebe Grüße

gNabi[leixn


Hüft OP trotz Hirnblutung

Hallo Leute,

ich bin neu hier - zumindest mit diesem Thema. Aber da es mir im Moment total mulmig im Bauch ist und ich mich erinnert habe, dass mir vor ein paar Jahren bei meiner Gebärmutterentfernung dieses Forum sehr geholfen hat, dachte ich, ich meld mich mal wieder an.

Bei mir steht nächste Woche eine Hüft OP an.Das selber ist schon okay, da die kaputte Hüfte von Geburt an so ist, habe ich mich mit diesem Thema lange genug beschäftigt. Was die Geschichte aber kompliziert macht, ist, dass ich vergangenes Jahr eine Hirnblutung hatte. Ich wurde kompett untersucht, mit Angiographie und allem was dazu gehört. Ich wurde auch wieder so entlassen, mit keinem Ergebnis. Ist ja eigentlich okay, dass nichts gefunden wurde, aber so heißt es eben jetzt, so einen Schlag kann ich jederzeit wieder bekommen oder auch nie wieder. Steht in den Sternen. Jetzt war ich zur Voruntersuchung für meine OP und die haben mich ganzschön in Schrecken versetzt. Das sie natürlich nicht ausschließen können, das so ein Hirnschlag auch bei der Narkose nochmal auftreten kann. Jetzt beginne ich Panik zu haben! Was ist, wenn ich wieder aufwache und wieder einen hatte, und ich vielleicht nichts mehr bewegen kann oder was auch immer??!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?!

Danke :°(

bIionRixe


lebe leiste hirn sturm der liebe wiederholung aneurisma schlaganfall herz dieses jahr ader übersäuerung aneurisma weg alles cool

bQion<ixe


kts

bKio+nie


lebe leiste hirn sturm der liebe wiederholung aneurisma schlaganfall herz dieses jahr ader übersäuerung aneurisma weg alles hirnleistung rauf tot kann müs in deutschland ist kein platz für sie nach oben ausfälligkeit persönlich? cool

tJhore66510


Hallo, am 18.06.11 bekam mein bruder 44j. plötzlich hirnbluten. man stelle ein geplatztes aneurysma fest und noch eins das noch intakt ist. jetzt liegt er seit dem im künstlichen koma.sie haben ihn versucht zu wecken aber der druck wurde zu gross. heute beim ct habe sie diese spassmen festgestellt und das sie sehr stark sind. oh mann wir sind alle so verzweifelt......

:-(

Shonne&nli%cht7x7


Hallo alle zusammen ,nun weiß ich auch nicht mehr weiter, hoffe das mir einer hier helfen kann wie es doch weiter gehen soll !!!!

Vor ca 5 Wochen ist meine Mutter mit stärksten Kopfschmerzen zusammen gebrochen .Sie ins ins KH gebracht worden. Leider haben sie eine falsche Diagnose gestellt, da der Puls bei einer geplatzten Hirnaneurysma sehr niedrig ist unter 40 / Min. haben sie im KH sich nur auf das Herz konzentriert .Als es ihr einigermassen besser ging , schickten die Ärzte meine Mutter nach 2 Tagen mit stärksten Kopfschmerzen wieder nach Hause mit der Begründung ,am Kopfschmerzen ist noch niemand gestorben !!.Wahrnsinn !!!

Am Mo.kam sie nach Hause ,am Di. ist sie erneut zusammen gebrochen ,daraufhin wieder ins KH dieses mal ein anderes KH. Dort haben sie ein CT gemacht Diagnose Hirnaneurysmablutung .Leider hat sich der Arzt entschieden nicht gleich zu operieren sondern erst am Fr. erklären konnte er es mir nicht, ist einfach so ,sagte er.Also erst 4 Tage später wurde sie operiert. Sie lag mit stärksten Kopfschmerzen. Zwar bekam sie Morphine zur Schmerzbekämpfung ,aber auch die halfen ihr nicht mehr. Ich mußte zusehen wie sie litt.

Fr.war es soweit ich habe meine Mama bis zum Op begleitet bis jetzt hatte sie keinerlei Ausfälle einfach nur "stärkste kopfschmerzen "der Doc.entschied sich für die schwierigste Op-methode das "klipping "das bedeutet das der Schädel auf der li.Seite geöffnet werden muße .OP dauerte ca.8 Std. Blutverlust 2,5 L.wärend der Op. Sie wurde sofort ins künstliche Koma gelegt .Nach drei Tagen versuchten sie sie zu wecken klappte nicht ganz .Sie machten ein CT. Horror !!der Klipp hat sich gelöst und befindet sich auf der anderen seite vom Gehirn .nach ca. 5 Tagen bekam sie hohes Fieber sie fieberte ud fieberte. Nach einpaar Tagen versuchten sie es erneut ,sie kam langsam zu sich das heißt eigentlich war da nicht viel, die re.Körperhälfte bewegt sich garnicht, eine Apfasie dh.sie kann nicht sprechen.Ihr li.Auge hängt runter, Nervenverletzung bei der Op.

Es vergingen 4 wochen der Zustand verschlechterte sich zunehmend, immer wieder kamen Fieberschübe dazu , immernoch keine Bewegung in der re.Körperhälfte ,dazu kam noch eine sepsis ( Blutvergiftung ) durch Stäbchenbakterien KH -keime .Ich habe alles getan das meine Mama Heimatnah verlegt werden konnte ( sie hat ca. 600km.von zu Hause Urlaub gemacht )Denn es herschten dort Katastrophale Zustände.Eine Woche später war es so weit. Der Rückflug mit ADAC -Hubschrauber wurde organisiert .Am 24 .07 ist sie in UKSH in der Neurochirurgie gelandet .Dort waren alle Ärzte und Pflegepersonal über den Zustand meiner Mutter sehr schockiert. Es wurde ein CT gemacht im Gehirn befinden sich Eitrige Abszesse,Hydrocephalus( Wasserkopf)dazu starke Lungenenzündung mit Wassereinlagerung .Am nächsten Morgen wurde Hirnruckentlastung mit Hife einer Kanüle durch die Schädeldecke gemacht .Danach mußte ja das Aneurysma erneut versorgt werden ,diesesmal mit einer anderen Art der op methode und zwar das. "Coiling"was hervorragend auf Anhieb geklappt hat .Antibiotikatherapie hat gegen die Eitrigen Abszesse im Gehirn und in der Luge gut angeschlagen . So, nun liegt sie da, bekommt keine Med.die sie schläfrig machen könnten und es ist trotzdem nicht viel vom Bewegung zu sehen .Schaut mit dem Augen nur noch nach oben in Richtung Gehirn, bewegt ihre re. Körperhälfte garnicht ,sprechen kann sie garnicht.Li seite bewegt sie ganz gut und ab und zu kommt ein leichtes Lächeln aber nur ganz ganz winzig .

Kann mir hier irgendjemand sagen ob es noch Hoffnung gibt .!!!!??? ?

oder genauer gesagt, was kann man aus diesem Zustand noch rausholen ???

MFACBA


Ich möchte Dich gerne trösten. Helfen kann Dir hier bei diesem wirklich schweren Fall niemand. Ich denke, dass man hier sehr viel Geduld

braucht. Die Ärzte, die sie jetzt behandeln tut sicher alles um ihr zu helfen. Nimm Dir mal eine Zeichnung/ein Bild eines menschlichen Gehirns

in die Hand und überleg mal, was Deiner Mam hier passiert ist.

Am 31. 3. d.J. habe ich einen Schlaganfall erlitten, morgens beim Frühstück. So wie ich ausgesehen habe, hat niemand mit gerechnet, dass "die wieder wird". Ich habe es aber geschafft, ausser mit dem Sprechen und Kurzzeitgedächtnis geht es mir wieder gut. Schwierigkeiten mit der re. Hand beim Schreiben stören, aber auch das bekomme ich wieder hin. Ich brauche auch sehr viel Zeit, wenn ich lesen und schreiben will, meine Gehirnhälfte, hier die linke ist gestört, da brauche ich viel Geduld.

Bitte die Hoffnung nicht verlieren, der Mutter Mut machen, Liebe ist hier ganz wichtig. Sie kennt Dich ja und das ist wichtig. Viele vergessen alles und für immer.

Gute Besserung und viel Kraft.

RRepmu-xla


Hallo Sonnenlicht! Das tut mir sehr leid für deine Mutter und dich! :°_ Das ist ja ganz schlimm was sie da mitmachen musste :-(

Am nächsten Morgen wurde Hirnruckentlastung mit Hife einer Kanüle durch die Schädeldecke gemacht .Danach mußte ja das Aneurysma erneut versorgt werden ,diesesmal mit einer anderen Art der op methode und zwar das. "Coiling"was hervorragend auf Anhieb geklappt hat .Antibiotikatherapie hat gegen die Eitrigen Abszesse im Gehirn und in der Luge gut angeschlagen .

Li seite bewegt sie ganz gut und ab und zu kommt ein leichtes Lächeln aber nur ganz ganz winzig .

Aber das hört sich doch nun schon mal sehr gut an! Darum glaube ich dass es Hoffnung auf Besserung gibt.

Ich bin kein Mediziner, kann nur sagen, deine Mutter hat sehr viel durchgemacht, und sie braucht jetzt erstmal Zeit und Ruhe um zu heilen und sich zu erholen. Daher musst du Geduld haben. Vielleicht wird ihre rechte Seite sich nie mehr erholen, aber ausschliessen würd ich das nicht. Bei solchen Krankheiten geht's in Babyschritten vorwärts, und was sie jetzt am meisten braucht ist Ermutigung ohne Druck, und Ruhe und die Menschen um sie, die sie lieben. Gib ihr Zeit.

Was sagen denn die Ärzte nun zu ihren Aussichten? Bekommt sie, oder wird sie Physiotherapie bekommen? Wie alt ist sie?

Find ich übrigens ganz super das du dich so sehr um sie bemüht hast und nun bei ihr bist. Ohne deine Initiative wäre sie höchstwahrscheinlich in dem vorigen KH gestorben. :(v Ein Glück dass sie dich hat!

SQonRnenliEch)tx77


danke ,danke ,danke für Eure schnelle Antworten

....und überhaupt das ihr etwas dazu schreibt .Ich freue mich und mir kommen die Tränen .

Meine Mama ist 56 und ich bin 34.Ich habe vor 7 Jahren auch meinen Vater an Lungenkrebs verloren nun hing ich sehr an meiner Mutti sie hat mich gebraucht ich war immer für sie da .

Ich habe selbst eine Familie einen lieben Ehemann und 2 Kinder die mich brauchen .Aber ich möchte immer für sie dasein egal wie es endet . Ich hoffe nur das sie es mitbekommt denn den Eindruck habe ich nicht ich bin jeden Tag bei ihr aber da kommen nicht viele Reaktionen von ihr .

Rdemu7-lxa


Das tut mir wirklich sehr leid! :°_ Ich wünschte ich könnte dir mehr Auskunft geben, aber ich kenne mich auch nicht wirklich aus. Ich kann mir nur vorstellen dass das Gehirn nun erstmal heilen muss.

Du sagst es kommen nicht viele Reaktionen von ihr. Reagiert sie denn auf dich, erkennt sie dich? Spricht sie? Drückt sie deine Hand oder sowas? Das sie lächelt ist doch schon mal toll! :-)

Hast du denn schon ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt gehabt?

Mein Onkel hatte auch ein Aneurisma in dem Alter, er war wochenlang im künstlichen Koma. Seine gesamte linke Seite ist seitdem gelähmt (er ist im Rollstuhl), sein Sprechen ist schwer zu verstehen, aber er ist geistig klar. Es hat ihn lange gebraucht bis er im Rollstuhl sitzen und alleine essen, Zähne putzen, reden konnte etc. Manches kann er bis heute nicht, wie zB lesen und schreiben. Das ist völlig weg, aber es gibt schlimmeres. Er war lange in einer Reha.

Verlier nicht die Hoffnung! @:)

Sconnen;li#cht7x7


....ich weiß nicht ob sie mich erkennt , einmal hatte ich schon das Gefühl ,ich habe mich sehr gefreut und am nächsten Tag war wieder nichts .Die Ärzte können momentan noch nichts sagen .Auf den CT Bildern kann man schon sehen das viele Gehirnareale abgestorben sind wie zB.das Sehzentrum und das Sprachzentrum .Ich weiß aber auch ,das von anderen Hirnarealen Aufgaben übernehmen werden können aber man weiß natürlich nicht in wie weit es möglich ist .

LG Sonnenlicht77

M-ACBxA


@ Sonnenlicht

Wenn Deine Mutter in ein Reha-Zentrum kommt, versuch mal als Begleitperson mitzugehen. Wird von den Krankenkassen

bezahlt. Für die Heilung ist die Begleitung eines Angehörigen sehr wichtig.

LG

M.

M2ACnBxA


@ bionie

kann dieser Quatsch eigentlich nicht gelöscht werden??

S2onne=nlicht@77


welcher Quatsch ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH