» »

Tests beim Neurologen?

aRri/ellxy


Na, rumo w, wie wars?

Also, für mich wäre das schon ziemlich dramatisch, wenn mir mein Arzt nicht glauben würde, weil ich eh ein großes Gefühl damit habe, dass ich immer denke, ich werde nicht ernst genommen... Das hat mich schon mehrmals in ein riesiges Loch geworfen, dass man meine Probleme abgetan hat bzw. nicht ernst genommen hat. Aber das waren auch immer nur Laien.

Heute hab ich mich ner Freundin anvertraut und hab ihr auch Sachen über mich erzählt, die sonst noch keiner wusste und sie hat mich ernst genommen :-D Das hat richtig gut getan.

Der letzte Teil ist jetzt zwar ziemlich off-topic, aber egal...

a$rielxly


Ich hab ein Problem damit, nicht ein Gefühl ;-) Wollte den Satz eigentlich anders aufbauen *:)

S?kih'asexrl


Ich habe jetzt beschlossen doch zum Neurologen gehen. Ich möchte einfach mal mit einem Experten über meine Stimmung reden. Sollte der mich nicht ernst nehmen, dann war er unkompetent! Ich glaube aber, das es normal ist, das man Angst hat der Arzt könnte einen nicht ernst nehmen. Schlechte Ärzte gibt es aber in allen Bereichen. Dann muß man sich einen anderen suchen.

Meiner wurde mir von meinem Hausarzt emfohlen.

Leider war nur der Anrufbeantworter dort und der hat total komische Sprechstunden. Also von

Mo-Fr von 9-11 Uhr

Montag und Donnerstag 15-17 Uhr

Dienstag 16-18 Uhr

Was macht der dann in der vielen restlichen Zeit? Naja, ich rufe morgen nochmal an.

a>riellxy


Vielleicht ist der Arzt ja noch in einer Klinik tätig? Mein Augenarzt hat auch komische Sprechstunden, weil er ansonsten eben noch in einem Krankenhaus arbeitet.

R[umo[-xw


Hallo und eine gute Nachricht! Ich lebe noch!!!!!

Es lief alles super. Ich bin mit einem richtigen Endorphinschub aus der Praxis gelaufen.

Also am Anfang hab ich einen Anmeldebogen bekommen (im Wartezimmer). Da musst ich dann so die üblichen Sachen ausfüllen: Name, was ich arbeite, warum bin ich in die Praxis gekommen (ich hab einfach 3 Symptome reingeschrieben und "..." dahinter gesetzt ;-)). Gut, dann nach einer Stunde durfte ich zum Doc. Er hat gefragt "sooo, was führt Sie zu mir?" ich hab vor mich hingestottert, ihm einen Brocken hingeworfen. "ich bin zur Zeit unter anderem soo gereizt".. jo... dann hatter gefragt, warum ich glaube, dass ich das bin, dann hab ich ihm das erzählt... dann hatter aus der Schublade einen Fragebogen rausgeholt und is mit mir die einzelnen Punkte durchgegangen: "Haben Sie ein Kloßgefühl im Hals" "Morgentief" "Selbstmordgedanken" usw.... also eigentlich so Tests wie man sie im Internet auch findet... am lustigsten war allerdings als ich so zammgekauert auf dem Stuhl saß und er gesagt hat "soo, Selbstwertgefühl könnte auch besser sein" und seinen Haken gemacht hat... ich hab ihn dann nur angeguckt, weil ich gar nich antworten durfte... dann hatter ganz nett gesagt "was denn? Stimmt doch!".. ich hätte wohl protestieren sollen :-)... naja... auf jeden Fall wurden keine Untersuchungen durchgeführt... war eine reine Befragung! Bereitet euch vielleicht mal auf die Frage vor, warum ihr nicht früher gekommen seid... das wollt er von mir nämlich noch dringend wissen. Ja gut, er hat dann noch gefragt, ob ich noch irgendwelche Ängste oder Aggressionen habe. Das ganze hat vielleicht 20 Minuten oder so gedauert. Also total ok. Ihr braucht auf jeden Fall keine Angst haben. Ich hab dann eine Probepackung ADs bekommen und soll nächste Woche wieder kommen. (Achja... Diagnose habe ich gleich mitbekommen... also vorläufige Diagnose...)

Viel Erfolg bei eurem Termin!

aTri;ellxy


Hey, das hört sich ja gar nicht so schlecht an! Brauchtest du deinen Zettel gar nicht?

Was hat er dir den diagnostiziert (ich weiß, das ist jetzt persönlich, musst du auch auf keinen Fall beantworten *:) ) ?

Hat er denn jetzt gesagt, wies weitergehen soll?

R^umo-xw


Mittelschwere bis schwere Depression und soziale Phobie.

Den Zettel habe ich überhaupt nicht gebraucht. Die erste Frage war die schwerste (wieso ich gekommen bin), der Rest bestand mehr oder weniger aus "ja/nein"-Fragen.. also kein Grund zur Beunruhigung.

Nächste Woche muss ich nochmal hin. (es sei denn, mir geht es davor sehr schlecht, dann soll ich einfach so vorbeikommen) Der hat gemerkt, dass ich tierisch nervös war und hat ein paar Witze gerissen. Echt nett. Ich denk, wie es weitergeht wird er mir nächste Woche erklären.. er hat mir jetzt erstmal ein paar Broschüren über Depressionen mitgegeben.

*:)

SVkiha_serl


Sollst Du nur AD nehmen oder bekommst Du auch eine Therapie?

Ich würde sagen ich leide mittlerweile nur noch an einer leichten Depression. Mir gehts ja besser außer das bei mir noch die Lebensfreude fehlt und ich kein Glück + Liebe mehr spüren kann. Bin auch sehr oft supergereizt und so kann ich einfach nicht mehr weitermachen.

Achso vielleicht arbeitet dieser Neurologe tatsächlich noch in einer Klinik.

S{kihaxserl


Nachtrag

Ich habe soeben in der Praxis angerufen und habe einen Termin für 22. Januar bekommen. Vielleicht ist es ein sehr guter Neurologe, nachdem man so lange auf einen Termin warten muß (ich hoffe es)!!!

Die Sprechstundenhelferin wollte wissen ob ich eine Gespräch möchte oder was ich habe und ich antwortete "depressive Verstimmungen." Sie war schon mal sehr nett.

Vielleicht ist bis dahin ja meine Lebensfreude auch wieder zurück, obwohl ich daran mittlerweile nicht mehr glaube.

Blöd ist nur, das mir mein Hausarzt für dieses Quartal bereits eine Überweisung rausgeschrieben hat.

RWuGmo-xw


Hallo!

Also von Therapie war nicht die Rede! Es war eigentlich erstmal nur ein Gespräch, um zu gucken, was ich überhaupt habe :-). Ich weiß auch nicht, ob ich überhaupt eine Therapie will. Im Moment will ich eigentlich erstmal so sein, wie ich mal war.

Ich finds gut, dass du auch nen Termin bekommen hast Skihaserl, ist wirklich nicht dramatisch.. und danach gehts dir sofort besser, obwohl du noch keine Medikamente genommen hast... einfach weil dus hinter dir hast!

Ich schreib in einer Woche nochmal, was sich noch getan hat!

Beste Grüße

Rumo

SOki6haserxl


AD bekämpft nicht die Ursache einer Depression

Ich habe selber ein Therad gestartet ob es den ratsam ist NUR AD zu schlucken ohne Therapie. Man sollte tatsächlich nicht nur AD schlucken, das habe ich inzwischen schon öfters gelesen. AD lassen zwar die Symptome verschwinden aber nicht die Ursache. Also was ist wenn man die AD wieder absetzt?

Man sollte also eine Therapie machen UND Ad nehmen, das wirkt am besten.

Ich brauche sicherlich keine AD mehr, mir gehts ja so wieder ganz gut. Ich kann wieder alles unternehmen wie vor meinen Depris, aber wie gesagt die "Alte" bin ich trotzdem noch nicht.

Mein Hausarzt wollte mir auch AD verschreiben, als es mir noch schlecht ging aber ich bleib lieber noch bei meinem Johanniskraut. Bei mir wirkt Johanniskraut, aber eben leider nicht bei jedem.

Oft muß AD verschrieben werden, damit der Patient wieder einigermaßen klar denken kann. Ohne AD ist bei manchen Patienten eine Therapie nicht möglich.

R*um.o-w


natürlich bekämpfen sie nicht die Ursache... aber wie gesagt, für mich ists momentan einfach wichtiger, erstmal wieder auf die Beine zu kommen als nach den Ursachen zu forschen.. ich denk, das kann man schon verstehen... vor allem, da ich zur Zeit nicht gerade der kommunikativste Mensch bin, würde das eh ziemlich schief gehen. Ich warte jetzt erstmal bis die Dinger wirken.. den Rest wart ich ab... ich bin ja kein Arzt :-)

E!s!thexr67


Ich gehöre auch zur der Abteilung "kein AD ohne Therapie".

Das AD soll einem helfen, wieder auf den richtigen Weg zu finden. Ursachen bekämpfen sie aber keinesfalls. Ads sind eine Krücke und es ist absolut nicht schlimmes dabei, diese Krücke auch zu nutzen. Doch irgendwann muss man wieder selber laufen, eben ohne ADs. Und um das zu lernen, ist eine Therapie in meinen Augen absolut zwingend erforderlich. Eine Depression kommt nicht einfach so. Die hat Auslöser und kann auch später wiederkommen. Und in einer Therapie lernt man diese Auslöser zu erkennen und eben auch in der Zukunft zu umschiffen.

R2umo-xw


Ich gebe euch ja Recht, aber ich bin sowieso momentan schon überfordert. Ein Schritt nach dem anderen... ich will erstmal Weihnachten rumkriegen und die Prüfungen, die ich danach theoretisch schreiben sollte. Dann werd ich weiteres unternehmen.

Kann das Leben nicht einfacher sein? *:)

alrielxly


Hallo!

War heute mal wieder beim Hausarzt, weil ich seit ich Trevilor nehme nachts nicht mehr richtig schlafen kann. hab hier schon gelesen, dass man Trevilor lieber nicht am Abend nehmen soll (hatte er mir aber so verordnet!). Eigentlich wollt ich nur mit ihm "ausmachen", dass ich jetzt eben 75 mg am morgen nehm und nicht mehr auf 2 mal (hätte auch den Vorteil gehabt, dass ich Tabletten hätte nehmen können, die es in größeren Packungseinheiten gibt und ich somit weniger zahen hätte müssen). Mein Arzt meinte jetzt, ich solle nur noch eine 37,5 mg Tablette am Morgen nehmen und die andere einfach weg lassen. Ich frag mich grad, ob das dann nicht bischen wenig ist, ich mein, bringt das dann überhaupt noch was? Er hat gemeint, wenn ich merk, es geht nicht, soll ich wieder 2 Tabletten nehmen.

Was mich am meisten geärgert hat, war die Aussage, dass er nicht glaubt, dass ich ne Therapie brauch, er glaubt nicht, dass in meinem Leben was nicht stimmt *grrrr* und das sei ja eher was für Leute, die irgendwelche Traumata hätten oder so. Unglaublich, was sich dieser Mensch einbildet!!!

Ich hoffe sehr, dass mich der Neurologe ernster nehmen wird...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH