» »

Tests beim Neurologen?

K(ervry2


Arielly

Wenn DU glaubst eine Therapie zu brauchen, dann ist es so. Egal, was der Arzt sagt.

Dein Gefühl stimmt. Ärgere Dich nicht.

awriell"y


Danke Kerry2 für deine Antwort! *:)

Innerlich aufgeregt hab ich mich trotzdem (und zwar tierisch). Jetzt denk ich seit fast 10 Jahren, dass ich Hilfe brauche, traue mich nun endlich das anzusprechen und ein Mensch der mich kaum kennt meint "Also, ich weiß nicht ob Sie das brauchen, Ihnen gehts doch gut!" (also, wenn das gut ist will ich nicht wissen, was schlecht ist) nur, weil ich eben gelernt hab, meine wahren Gefühle nicht zu zeigen und souverän aufzutreten. Unglaublich diese Arroganz! Nur weil ich ihm nicht mein ganzes Leben von A bis Z erzählt hab... wenn ich das so einfach könnte, wäre ich wohl schon ein ganzes Stück weiter... Was muss ich denn tun, damit der mir glaubt? Mit aufgeschnittenen Pulsadern in der Praxis stehen?! Einem Arzt hätte ich eigentlich etwas mehr Empathie zugetraut.

Naja, dann muss ich mir wohl auch noch einen neuen Hausarzt suchen :-/ Bei dem hab ich keine Lust mehr mich anzuvertrauen.

aTriecllxy


Puh, ich musste jetzt hier leider noch mal meinen Frust ablassen, ich hoffe ihr verzeihts mir *:)

ETst[hderx67


Nach einem kurzen Gespräch kann der Hausarzt sicherlich nicht beurteilen, ob jemand psychologische Hilfe braucht oder nicht. Ich bin auch nicht dafür, dass man gleich ne 5-jährige Gesprächstherapie braucht, wenn man mal einen miesen Tag hat. Aber um das zu beurteilen, was für einem am besten ist, sollte man eben doch erstens auf seine innere Stimme hören und zweitens den Fachmann ran lassen. Und warum glaubt dann der Doc, Dir dieses Medikament verschreiben zu müssen. Sind ja auch nicht gerade Lutschbonbons.

Mit der Dosierung ist aber in der Tat ein wenig Spielerei und Geduld gefragt. Also nicht gleich aufgeben.

Und alles andere besprichst Du am besten mit einem Therapeuten. Der weiß auch, wie er Dich was fragen muss, damit Du Dein wahres Gesicht zeigst. Also laß Dich nicht abschrecken. Oftmals reicht auch eine kurze Therapie, um einen Schubs in eine andere, bessere Richtung zu bekommen.

SDki9ha=serxl


Hallo Arielly,

Dein Hausarzt ist echt der Allerletzte, dem hätte echt was erzählt!!! Ich dachte aber, Du hast schon eine Überweisung zum Neurologen?? Du schreibst doch in Deinem ersten Bericht, das Dich Dein Hausarzt zum Neurologen überwiesen hat und jetzt doch wieder nicht oder wie?

Laß Dich von dem auf jeden Fall gern haben! Echt eine Frechheit, sowas zu behaupten.

LG

REumLoP-xw


Hallo,

@ arielly:

mich würde das jetzt nicht zu sehr beunruhigen... wie es in dir aussieht, kann dein Hausarzt ja nicht richtig einschätzen. Das kannst nur du. Warte einfach den Termin beim Neurologen ab... Ich wär auch etwas pampig auf den Hausarzt, ist selbstverständlich, aber er weiß es halt nicht besser.

L6upo60x49


Was mich am meisten geärgert hat, war die Aussage, dass er nicht glaubt, dass ich ne Therapie brauch, er glaubt nicht, dass in meinem Leben was nicht stimmt *grrrr* und das sei ja eher was für Leute, die irgendwelche Traumata hätten oder so.

Das ist schon mal eine absolute Fehleinschätzung, die von einem Arzt niemals kommen dürfte. Als ob psychische/psychosomatische Probleme nur durch Traumata entstehen könnten...

Eigentlich ist öfter das Gegenteil der Fall. Solche "Störungen" entwickeln sich - oft unbemerkt - über einen längeren Zeitraum, was die Suche nach psychologischen Ansatzpunkten schwerer macht als bei einem bestimmten Trauma.

Esther67 schrieb: Und warum glaubt dann der Doc, Dir dieses Medikament verschreiben zu müssen. Sind ja auch nicht gerade Lutschbonbons.

Genau das ist der Punkt. Dir geht es also sooo gut, dass er verantwortet, Dir ein hochwirksames Antidepressiva zu verordnen, dass man in der Regel auch längerfristig einnehmen soll.

Jetzt denk ich seit fast 10 Jahren, dass ich Hilfe brauche, traue mich nun endlich das anzusprechen

Und nur das zählt....

Spreche Deinen Neurologen darauf an, eigentlich ist der auch der richtige Facharzt für dieses Thema.

Also, nicht aufgeben, bin mir sicher, Du hattest da jetzt nur etwas Pech mit Deinem Hausarzt.

Viele Grüsse

Lupo

aArielxly


@ skihaserl:

Doch, er hat mich schon überwiesen, aber nur wegen den Tabletten, als ich dann sagte, das sei vielleicht ganz gut, von wegen Therapie und so hat er das Obengeschriebene gesagt.

@ esther:

Ich hatte auch den eindruck, dass er Tabletten einfach so irgendwie verschreibt, ohne sich groß gedanken zu machen (hatte mir auch schon mal 2 Mittel verschrieben, die sich nicht vertragen und son mist).

@ rumo w:

Naja, so richtig beunruhigt hat mich das jetzt auch nicht (also, nicht, dass ich jetzt gedacht hätte "dann hab ich wohl doch nichts"). Mich hat es eher wütend gemacht und ich habe mich nicht ernst genommen gefühlt (genau das, wovor ich immer Angst habe, da spür ich schon die Wut bis in den Nacken, kann aber nichts machen außer zu lächeln und zu nicken und "ach so" zu sagen *grrrr*)

Danke für eure mutmachenden Worte (auch dir Lupo049 *:) )!

Wie ist das, wenn ich mir jetzt zum 01.01.07 einen neuen Hausarzt suche, führt der dann die Behandlung weiter, also, wenn ich ihm sage, dass mir Trevilor verschrieben wurde? Weil mein Termin beim Neurologen ist erst am 30.01. und Tabletten hab ich nur noch bis zum 12.01., aber zu meinem jetzigen Hausarzt will ich nimmer.

Rmumo-xw


hallo arielly,

mit "beunruhigen" mein ich "aus der Ruhe kommen" (da du wohl etwas sauer warst/bist - natürlich berechtigt.. keine Frage)

Ich denke schon, dass dein neuer Hausarzt dann die Behandlung fortführt. Er wird wohl die Unterlagen vom alten Hausarzt anfordern. (sonst könnt ja jeder kommen und sagen "mein alter Hausarzt hat mir xx verschrieben, bitte machen Sie auch mal)

Aber denk dran, dass viele Ärzte bestimmt die erste Januarwoche geschlossen haben (könnte also etwas knapp werden mit deinem neuen Arzt... und ob er ADs verschreibt, ist wieder eine andere Sache... das machen nicht alle Hausärzte sooo gerne)

Ich will nicht verallgemeinern, aber such dir doch am besten eine Hausärztin, die hat evtl mehr Verständnis. Oder mach es wie ich: Such dir aus den Gelben Seiten ein paar Adressen von Hausärzten, die in deiner Umgebung wohnen und hör dir am WE in aller Seelenruhe die Anrufbeantworter an... den, der sich am "nettesten" anhört, nimmst du dann einfach *g*.. ich bin bisher ganz gut damit gefahren... jaja, natürlich sollte ein Arzt nicht nur nett sein, sondern auch kompetent, aber das kann man aus dem Namen ja nicht rauslesen.

Viel Erfolg!

Rumo

asrielxly


hallo rumo w!

Also, ich wüsste schon, zu wem ich gehen würde (zu dem, der Vertretung macht, wenn die Praxis meines jetzigen Arztes geschlossen ist). Bei dem war ich schon mal und der schien mir auch kompetent. Als ich meinen ersten "Zusammenbrucht" (weiß nicht, wie ichs sagen soll) in dieser depressiven Phase hatte (Pfingsten dieses Jahr) war ich auch bei dem und der hatte mich eigentlich auch ernst genommen. Der hat auch gemeint, ich könnte ihn sofort anrufen, wenns noch mal so schlimm wäre und hatte mir auch was fürn Notfall gegen die Angst mitgegeben, was ich dann aber glücklicherweise nicht nehmen musste. Naja, egal, ich glaube, dieser Arzt wäre ganz nett und kompetent.

Tschüß

R^umo-xw


Na dann steht dem Arztwechsel ja eigentlich nichts im Weg! Ich hoffe, dass du mit ihm dann zufrieden bist! *daumen drück*

Ich hab morgen den 2. Termin beim Neurologen bzw. Nervenarzt. Ich werde wieder berichten, falls es jemanden interessiert. (ich schreib auch, wenn es keinen interessiert.. irgendwo muss ich das ja loswerden :-) )

Bis morgen Abend ;-)

Rumo

a{rielUly


Rumo, mich interessiert sehr, was du vom Nervenarzt zu berichten hast *:)

bin schon gespannt!

Bis morgen dann!

R@umo-'w


Soooo, also heut wars kurz und knackig:

Er hat gefragt, ob ich das Medikament vertrage, hat die Dosis dann erhöht, ich darf in 4 Wochen wiederkommen und dann hat er noch erwähnt, dass Medikamente die eine Sache is, aber dass ich mich auch um die Seele kümmern soll..., dann hat er aber gesagt, dass ich jetzt erstmal auf die Beine kommen soll mit den Medis.

In 4 Wochen sollte ich dann auch bereits was "merken".

Bin schon gespannt, wie euer 1. Termin abläuft, auch wenn noch etwas Zeit hin ist.

*:)

Rumo

a@rielxly


Hallo ihr alle *:)

Ich wünsch euch noch schöne Weihnachtsfeiertage!

Rumo, helfen die Medis denn schon?

Liebe Grüße Arielly

R<umox-w


Hallo zusammen und von mir auch schöne Weihnachtsfeiertage!

@ arielly:

leider hat sich noch nichts getan. An einem Tag ging es mir recht gut und ich dachte, es geht aufwärts, aber da hatte ich mich wohl zu früh gefreut.. Naja, muss ja nicht so schnell wirken, wobei ich mir mit jeden Tag mehr die Frage stelle, was ich nur mache, wenn die ADs nicht helfen. Die Verzweiflung wächst ehrlich gesagt schon.. das ist ja mein letzter Strohhalm.. aber ein bisschen werde ich wohl noch warten müssen. Wie läuft es denn mit deinen ADs? Du nimmst sie ja schon etwas länger?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH