» »

Hws löst keinen Schwindel aus

EPstheTr67 hat die Diskussion gestartet


Es gibt zum Thema Schwindel, Benommenheitsgefühle, köperliche Missempfindungen usw. ja schon reichlich Beiträge in diesem Forum.

Auch ich bin ein Schwindler und mische je nach Laune immer kräftig mit. Immer wieder entbrennen Diskussionen mit der Frage "kann die HWS Schwindel auslösen". Ich gehöre zu der Abteilung "nein, kann sie nicht".

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift STERN GESUND gibt es einen Artikel zum Thema Schwindel. Steht nicht wirklich was Neues drin, aber einen Satz möchte ich Euch doch nicht vorenthalten.

Zitat: Von der Halswirbelsäule wird kein dauerhafter Schwindel ausgelöst.

Gesagt hat's ein Neurologe, Chef der Schwindelambulanz München.

Und der sollte es ja eigentlich wissen. Immerhin macht der Mann den ganzen Tag nichts anderes.

Sport, Bewegung, Massagen sind bei Schwindel sicherlich ein positiver Ansatz. Es verschafft einem Entspannung, ein besseres Körpergefühl.

Die Ursache für dauerhaften Schwindel im verspannten Nacken und den knirschenden Wirbeln zu suchen, klappt aber nicht.

Antworten
DZarks*i^dexr


Das stimmt so nicht...

...denn von der HWS induzierter Schwindel ist grundsätzlich in der Neurologie umstritten, ergo zitiert der Stern einfach eine Gegenmeinung.

Ganz im Gegenteil gehen neue Forschungen sogar in die Richtung dem Nacken auch bei Augenerkrankungen eine wichtige Rolle zukommen zu lassen. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, sind die Schultern, die HWS verspannt habe ich eine ganze Bandbreite an vegetativen Reizen. Treibe ich Sport, dehne ich mich, lasse mich massieren etc. verschwinden die Symptome meist gänzlich.

Ich würde den Leuten mit so einer Aussage nicht die Hoffnung rauben. Die HWS ist komplexer als viele wahrhaben wollen...die Medizin ist eine Wissenschaft, eben deshalb gibt es keine absolute Wahrheit...

Hqorqst2


@Darksider

Hallo Darksider,

Wilkommen im Club. Ich kann dir nur von ganzem Herzen zustimmen. Und ich denke, daß spätestens in 10 Jahren, trotz aller massivster Widerstände, sich das Wissen um die HWS und ihrer neurologischen Auswirkungen durchgesetzt haben wird.

Viele Grüße

aIgnexs


Vielleicht werden ja Verspannungen im Nacken und Schwindel von der gleichen Ursache ausgelöst? Das wäre logisch.

Wenn man wirklich auf einem kausalen Zusammenhang zwischen Nacken und Schwindel besteht, wie stellt man sich dann die anatomisch-physiologische Basis dafür vor?

L<upo0n49


@ darksider

ergo zitiert der Stern einfach eine Gegenmeinung.

Naja, immerhin zitiert der Stern mit Prof. Brandt den Leiter der grössten deutschen Schwindelambulanz (Uni München) und den Fachmann, der zumindest in Deutschland die grösste Erfahrung mit Schwindelpatienten und der Schwindel-Forschung hat.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, sind die Schultern, die HWS verspannt habe ich eine ganze Bandbreite an vegetativen Reizen. Treibe ich Sport, dehne ich mich, lasse mich massieren etc. verschwinden die Symptome meist gänzlich.

Ähnliche Erfahrungen habe ich auch gemacht, wobei ich diese - meistens kurzfristige- Besserung eher der körperlichen und psychischen Entspannung gemeinsam zurechnen würde, was - gerade bei der HWS - auf einen engen Zusammenhang hinweist (siehe auch Beitrag von Agnes). Langfristige Besserung bzw. Heilung dauerhafter Symptome habe ich dadurch nicht erfahren.

Ich würde den Leuten mit so einer Aussage nicht die Hoffnung rauben.

Tja, das ist die Frage.... Raubt man damit Betroffenen tatsächlich eine berechtigte Hoffnung oder schickt man sie möglicherweise auf ein "falsches Gleis" und verliert damit wertvolle Zeit bei der Suche nach der wahren Ursache und der geeigneten Therapie. Letzteres war zumindest meine persönliche Erfahrung.

Viele Grüsse

Lupo

H$orstx2


@Lupo

Ob Herr Brandt nun die Person mit der größten Erfahrung In Sachen Schwindel und Schwindelforschung Deutschlands ist, wage ich zu bezweifeln. Aber das ist nur meine Meinung.

Interessant ist allerdings der Leitartikel der neuesten Ausgabe der hier zitierten Zeitschrift: "Pfusch an der Seele - Wie Psychotherapie krank machen kann"

Ich wünschen allen Betroffenen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

D6i,ätmxaus


Jetzt möchte ich mich auch einmischen. *:)

Hatte vor sieben Wochen folgende Symptome: Migräne. Verspannungen, Schwindel, Schmerzen im Nacken,.........etc.

Daraufhin bin ich zu einem Chiropraktiker, der mir den 3 ten Halswirbel und noch 2 weiter Brustwirbel einrenkte. Nach einem Tag war der Schwindel verschwunden. Ich muß dazu sagen das ich keinen Dauerschwindel hatte. Bei bestimmten Bewegungen wie Drehung des Kopfes oder den Kopf nach vorne kippen ist mir schwindelig geworden. Also das, das mit der HWS zusammenhängt haben mir sämtliche Ärzte bestätigt-> Chiropraktiker, Sportmediziner, Orthopäden, Allgemeinärzte, Physiotherapeuten. Und ich bin auch davon überzeugt.

Liebe Grüße an alle. :)*

LUupo0?49


@ Horst

Interessant ist allerdings der Leitartikel der neuesten Ausgabe der hier zitierten Zeitschrift: "Pfusch an der Seele - Wie Psychotherapie krank machen kann"

Finde ich auch interessant, sehe hier jetzt nur nicht den Zusammenhang zum Thema dieses Fadens, in dem es ja eigentlich um die Ursache der Beschwerden -, also um die richtige oder falsche Diagnose geht.

Die richtige (oder falsche) Therapie ist ein ganz anderes Thema, da gibt es - wie in wohl jedem Bereich - gute und schlechte...

Viele Grüsse

Lupo

gdab^yhon0erxt


esther

äh, komisch ist da nur, dass ich vor meiner bandscheiben-op c5/6 oft schwindel hatte und nach der op überhaupt nicht mehr.

gruss, gaby

EssthFexr67


@ gaby

das ist sicherlich richtig. Aber wie Du schon sagst, Du hattest "oft" Schwindel. Ich habe das eher in Richtung dieser Leute hier rein geschrieben, die irgendwann im Forum landen und sagen, sie leiden seit Jahren unter dauerhaftem Schwindel und fragen ob das von der HWS kommt.

gmab-yhonexrt


esther

ok, nur, selbst die leute die sagen, dass sie seit jahren unter dauerhaftem schwindel leiden können sich auch falsch ausdrücken. sprich: selbst wenn jemand psychisch angeknackst wäre, leidet er nicht jeden tag unter schwindel.

das ist wirklich sehr schwer zu unterscheiden.

ich für meinen teil wurde jahrelang als psychisch krank abgestempelt. und bin es nicht.

und noch was: die schulmedizin weiss mit sicherheit nicht alles. oder anders ausgedrückt: sie WILL nicht alles wissen. weil, wenn die krankenkassen mehr naturheilverfahren wie osteopahie oder mesologie bezahlen würden, gäbe es solche fälle wahrscheinlich viel weniger. und automatisch würden die orthopäden oder sonstige gehörige finanzausfälle verbuchen können.

liebes grüssle, gaby

T*edd;y08x3


Brauche Hilfe

Hallo

ich leide jetzt seit ca 1 Jahr schon an Schwindel, mal ist er stärker mal ist er schwächer gab aber auch schon Zeiten wo der Schwindel gar nicht da war.

Dann kommt er von heute auf morgen wieder.

Was könnte die Ursache sein ???

Ich habe eine Fehlstellung der Halswirbelsäule liegt es daran??

War auch schon bei mehreren Augenärzten habe 0,75 R 1,0 L Laut Augenarzt nicht die Ursache von meinem Schwindel.

Jetzt sagt meine Mutter ich sollte zum Psychologen gehen ich hätte die Trennung vo meinem Mann nicht verkraftet vor einem Jahr.

Klar es war schmerzhaft er ist von heute auf morgen gegangen ohne mir was zu sagen und da stand ich dann mit meinem Kind der kleine hat sehr gelitten darunter.

Kann ein Psychologe meinen Schwindel heilen ???

Habe auserdem eine Magenschleimhautentzündung die je nach Stressfaktor wieder kommt, kommt daher auch der Schwindel ???

Was kann ich gegen den Schwindel tun, bitte um Hilfe

L"upo0x49


Jetzt sagt meine Mutter ich sollte zum Psychologen gehen ich hätte die Trennung vo meinem Mann nicht verkraftet vor einem Jahr.

Deine Mutter hat Dir im Prinzip schon das richtige geraten.

Wenn es schon einen so offentsichtlichen (möglichen) und zeitlich nachvollziehbaren psychischen Auslöser für Deine Schwindelbeschwerden gibt, sollte man dem auch nachgehen. Neben der ohnehin schmerzhaften und überraschenden Trennung Deines Mannes können da auch Ängste (z.B. Zukunfts- und Existenzängste) eine Rolle spielen, aber das wird ein Psychologe sicherlich besser eingrenzen können.

Kann ein Psychologe meinen Schwindel heilen

Das kann Dir niemand versprechen, aber es gibt bei psychogenem Schwindel praktisch keine Alternativen (ausser Psychopharmaka vielleicht). Zumindest kann er Dir helfen, mit Ängsten besser umzugehen, Ängste zu reduzieren und damit auch die Angst-Symptome.

Kann Dir nur raten, dass ernsthaft anzugehen, je länger man unter psychogenem Schwindel leidet, desto schwerer und langwieriger ist in der Regel der Heilungsprozess.

Viele Grüsse

Lupo

Tleddy0x83


das klingt ja alles sehr gut werde auch auf alle Fälle einen Psychologen aufsuchen, aber der Schwindel begann noch vor der Trennung von meine Mann ???

Lmupo0x49


Tja, psychische bzw. psychosomatische Probleme laasen sich leider nicht so genau festmachen wie Beinbrüche...

Keine Ahnung, Teddy, vielleicht hattest Du vorher schon dahingehend Probleme, evtl. unterbewusst ?

Eigentlich solltest Du selbst das am besten wissen.

Viele Grüsse

Lupo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH