» »

Betablocker bei Auftrittsangst

TsinYologxin hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen!

Ich habe demnächst mein praktisches Examen in Musik (Instrument und Gesang) und leide seit ein paar Jahren an schlimmer Auftrittsangst und Panikattacken vor und während eines Auftrittes, was zur Folge hat, dass ich höchstens 30% von dem wiedergeben kann, was ich eigentlich kann und inzwischen überhaupt nicht mehr vor Menschen spiele (zu viele echt peinliche Erlebnisse). Jetzt habe ich einen Termin bei der Neurologin und wollte mir etwas verschreiben lassen. Zum Beispiel Betablocker. Kennt sich jemand damit aus, denn soviel ich weiß, gibt es ja sehr verschiedene Arten von Betablockern und nicht alle sind für Bläser und Sänger geeignet, weil manche kurzatmig machen. Und irgendwas mit ß1 oder ß2-Rezeptoren...?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Eine verzweifelte Musikerin

Antworten
RGaplaxdy


hab das ehrlich gesagt noch nie gehört, dass man bei panikattacken betablocker bekommt? Kann auch sein, dass ich nur nix drüber weiß. Aber BEtablocker sind doch dafür da um Puls und vor allem Blutdruck zu senken bzw. zu regulieren?

ich denke bei dir wäre eher ein antidepressiva oder ähnliches angebracht

Tminolo>gxin


ich weiß nur, dass das viele Musiker nehmen, die unter Auftrittsängsten leiden, die über ein normales ("gesundes") Lampenfieber hinausgehen. Angeblich soll das zwar die Angst nicht nehmen, aber die motorischen Fähigkeiten verbessern durch die Senkung des Bluthochdrucks (Zittern, Schweißausbrüche usw. sind ja genau die Symptome, die das Spielen so negativ beeinträchtigen). Vor allem kann man die wohl gezielt vor einem Auftritt nehmen und Antipepressiva müsste man ja langfristig nehmen, bis sie eine Wirkung zeigen, oder? Valium scheidet halt leider aus, weils die Fingerfertigkeit einschränkt. Anti-Angst-Therapie dauert zu lange. Mist. :°(

R)aplacdy


Ja das kann sein, mit den Betablockern, weiß ich aber nicht.

ABer wenn dir eine Therapie zu lange dauert, weißt du schon, dass du die angst und die panikattacken nie oder nur sehr schwer los werden wirst. Wieso dauert sie dir zulange? Willst du warten, bis es dir richtig schlecht geht? Ich würde dir schon raten, unbedingt was dagegen zu tun und zwar langfristig, nicht nur mit betablockern im akuten fall

*:)

tzhe-c(avexr


Ja, das funktioniert bei vielen Menschen tatsächlich: Betablocker dämpfen die Aktivität des Sympathikus - das ist der Teil des Nervensystems, über den die körperlichen Auswirkungen von Nervosität vermittelt werden. Mit einem Betablocker wirst Du z.B. Finger-, Stimm- und Lippenzittern (vor allem wichtig bei Blechbläsern) und ähnliche Angstsymptome vermindern können. Ist nicht so selten, dass Musiker sich vor wichtigen Auftritten mal ne Tablette Beloc einwerfen. Sportschützen und Billardspieler übrigens auch - deswegen stehts bei denen auch auf der Dopingliste ;-)

Wegen Kurzatmigkeit brauchst Du Dir kaum Gedanken zu machen, das tritt fast nur bei Asthmatikern auf. Außerdem wäre das ein Effekt der Beta-2-Rezeptoren, die meisten der heute verwendeten Mittel sind aber sehr Beta-1-selektiv, machen also so gut wie nichts an Beta2. Gut geeignet wäre z.B. Metoprolol (Handelsname in Deutschland z.B. "Beloc"). Natürlich solltest Du das ganze vorher mal ausprobieren, um sicherzugehen, dass Du jkeine unangenehmen Nebenwirkungen bekommst.

Vergiss aber nicht, dass Du damit nur oberflächlich das Symptom behandelst - Du solltest unbedingt noch andere Behandlungsmöglichkeiten wahrnehmen. Es gibt verschiedene angstlösende Medikamente für die Dauereinnahme. Aber gerade Angstprobleme lassen sich auch sehr gut nichtmedikamentös mit Verhaltenstherapie behandeln - und da es in Deinem Fall auch Auswirkungen auf das Berufsleben hat, wäre das sicherlich gerechtfertigt! Sprich einfach mal mit der Neurologin drüber.

Viel Erfolg beim Examen

T>inolo_gin


Danke für eure Infos!! Natürlich mach ich auch so schon was dagegen - bin ja in Therapie und mach ein Desensibilisierungsprogramm. Ich will auch keinesfalls auf Dauer auf irgendwelche Medikamente angewiesen sein, um Erfolg zu haben, aber das Examen ist mir einfach zu wichtig. Naja, mal schaun, wie ich die vertrag. Reicht es, sie bei der Generalprobe einzusetzen, oder sollte man die auch mal im "Ruhezustand" zu Hause ausprobieren?

Ein schönes Wochenende!!:)^

R!aplFaxdy


Naja ich würde schon mal zu Hause eine nehmen, es kann ja sein, dass du sie nicht verträgst und bei das bei nem auftritt herauszufinden wär wohl nicht so toll

-q18@7x-


@threadstarter

aber wegen betablockern muss man nicht unbedingt zu einem neurologen. die bekommt man ganz normal vom hausarzt.

neurologen/psychiater geben gegen angst/panik psychopharmaka, die beruhigend wirken. in solchen fällen, wie bei dir, snd benzodiazepine, wie z.b. valium (diazepam) erste wahl.

Toinolo9gixn


Meinst du, die verschreiben gar keine Betablocker? Valium wäre ja ziemlich fatal, weils die Feinmotorik und Reaktionsgeschwindigkeit beenträchtigt.

Hab auch schon ein Hauskonzert und eine Generalprobe geplant, bei der ich den Betablocker ausprobieren werde. Bin gespannt...

-]1W87-


vielleicht besitzen beta-bloker eine mir unbekannte off-label-indikation, die es ermöglicht, sie bei angst- bzw. spannungszuständen zu verschreiben.

vOifztack


Da würde ich zur Homöopathie gréifen. Es gibt Mittel, die wirken bei Lampenfieber, ohne Nebenwirkungen.

V or der Prüfungssituation :

Argentum nitricum C30 eine Einzelgabe gegen Angst,

Gelsemium C30 wenn man in Prüfungssituationen sich vor "Schiß" in fast in die Hose macht

Aconitum C2oo (Einzelgabe) bei Panik,

Silicea C200 (Einzelgabe) ein paar Tage vorher, wenn man perfektionistisch ist

Aethusa C 200 davor und und danach, wenn man das berühmte Brett vor dem Kopf hat.

Aus: Erste Hilfe durch Homöopathie - Dr. Manuel Mateu I Ratera

Meine Tochter hat damit jede Prüfung an der Uni ohne Probleme bestanden.

Vifzack

akgnxes


The caver hat die Frage so ziemlich erschöpfend beantwortet.

JtustiDcEia


@Tinologin

Hi Angsthäschen ;-)

Ich würde dir auf jeden Fall raten, eher Betablocker als Antidepressiva zu nehmen zumal du ja eh schon in Therapie bist!

Habe auch eine Zeit lang Betablocker genommen (Panikattacken) und bin gerade dabei, sie wieder abzusetzen. Ich muss sagen, dass ich eigentlich nur gute Erfahrungen damit gemacht habe-hatte ziemlichen Stress wegen Matura-Prüfungen, aber da ich die Betablocker genommen hatte, war ich kein bisschen aufgeregt oder ängstlich etc. ...

Das Präparat heißt Bisobeta 5 von betapharm, hat mir meine Hausärztin verschrieben! Viel Glück und liebe Grüße ;-)

R1aplxady


Es kommt drauf an, wenn man von natur aus nen niedrigen puls aber vor allem niedrigen blutdruck hat, sind beta blocker wohl nicht angebracht, außer man will dann den ganzen Tag mit schwindel & co rumlaufen

T6inolmogin


Hm...

war heute bei der Neurologin, die hat mir Meto-Henning mit dem Wirkstoff Metoprololtartrat (da kommt das Wort "prolo" drin vor hihi...) mitgegeben. Ich glaub nicht, dass das die richtigen Beta-Blocker für mich sind. Muss aber eh die Tage zum Kardiologen und ein EKG machen (um das mit dem Puls zu checken), vielleicht verschreibt der mir ja das Richtige (propranolol?)...

Außerdem hab ich heute bezüglich eines MRTs des Schädels vor über einem Jahr erfahren, dass ich eine "Entwicklunganomalie in Form einer beidseitigen kleincystischen Erweiterung der Cisterna cerebellomedullaris wie bei Dandy-Walker-Variante" habe. Hä? Heisst das jetzt, ich hab nen Wasserkopf? Ist mir gar nicht aufgefallen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH