» »

Migräne mit Aura, wer kennt sich damit aus?

t&he-+caver


Natürlich kann Migräne auch länger als einen Tag dauern - bis zu 3 Tagen ist nicht ungewöhnlich.

Wenn die Aura da ist, kannst Du in der Tat nicht viel dagegen tun - Triptane sind während der Aura keine gut Idee und alles andere wirkt zu langsam. Wenn Du das aber öfters hast, wär eine medikamentöse Vorbeugung zu überlegen (Betablocker, Topamax oder anderes).

Grüße

pLurzYzel77


danke für den Ratschlag, aber ich bekomme diese Migräneanfälle mit Aura im Normalfalle nur alle 4-6 Jahre...

LG

sKim|cxa


Hallo nochmal!

kennt sich hier jemand mit glaskörpertrübung aus?

Denn das komische ist, ich hab diese (also die kleinen schwrazen mücken vor augen) erst seit dem letzten migräneanfall, als ich diese lichtblitze (aura) sah. Anfangs war es nur ein schwarzer punkt, aber mittlerweile sind 2 weitere kleine gekommen. Bekomm so langsam angst. Kann das damit was zu tun haben oder ist das purere zufall? Ich hab beim neuerologen damals beiden augen (augen-eeg) testen lassen, alles ok! Danke für eure antwort.

Lg simca

ePlse-n|ord


Schlaganfall oder doch "nur" Migräne mit Aura?

Hallo Leute,

ich bin neu hier und hätte gern gewusst, ob Migräne mit Aura im MRT sichtbare "Bilder" hinterlässt, die mit einem Schlaganfall verwechselt werden können?

Zum Hintergrund:Schon seit längerem hatte ich Anfälle, die, wie ich jetzt durch einen Bericht in der Zeitung erkannt habe, locker mit Migräne mit Aura (selten mit anschliessenden Kopfschmerzen) erklärt werden könnten.

Vor einem Jahr hatte ich genau so einen Anfall. Am nächsten Tag konnte ich zwei Finger der linken Hand nicht bewegen. Danach begann der weite Weg über Hausarzt, Orthopäde, Notaufnahme Neurologie (weil inzwischen alle Finger betroffen waren und der Arm taub wurde). Mein erster Gedanke war Schlaganfall, wurde aber in der Neurologie ausgeschlossen.

Seit dem laboriere ich immer noch mit der Feinmotorik meiner Hand. Ende letzten Jahres traten dann erneut Sympthome auf, ein anderer Neurologe kam dazu und auf mein Drängen, dass auch diese Kopfschmerzen (einseitig rechts, nur Stirn und Nacken) nicht normal seien, veranlasste er ein MRT vom Kopf.

Dieses brachte dann das Ergebnis mehrere kleine Schlaganfälle bzw. TIA's und mich für eine Woche ins Uniklinikum/Neurologie.

Logisch, dass man dort was fand, das meinen Zustand erklären konnte: Antiphospholipidsyndrom (APS). Allerdings fiel der zweite Antikörpertest negativ aus. Dafür habe ich definitiv Hashimoto-Tyreoiditis (Schilddrüsen-Unterfunktion), aber damit kann ich gut leben. Wegen der APS Diagnose bekomme ich Macumar und Betablocker zum Blutdrucksenken.

Seitdem habe ich nur noch einmal so einen "Aura-Anfall" gehabt.

Kann irgend jemand hier Erfahrungen beisteuern oder weiß etwas?

t"he-Wcaver


Hallo Else,

nein, bei Migräne kann man absolut nichts im MRT erkennen - eine Verwechslungsmöglichkeit mit einemHirninfarkt (Schlaganfall) besteht anhand der Bilder nicht.

Es ist gut möglich, dass Du beides hast - beides sind häufige Erkrankungen, und bei Migräne mit Aura ist das Schlaganfallrisiko auch etwas erhöht. Dazu würde auch passen, dass die Anfälle seit dem betablocker seltener wurden, denn Betablocker sind recht effektiv zur Vorbeugung von Migräneanfällen.

Grüße

swimcxa


Hallo else,

wie du bestimmt schon gelesen hast, hab ich auch diese anfälle (auf einem auge tunnelblick, lichtblitze, gesichtsfeldausfälle, auch taubheitsgefühl in den fingern und dann rechts diese kopfschmerzen ca. 1 stunde später). Also im letzten halben jahr 3 mal, seit februar war gott sei dank nix mehr. Aber gerade weil ich auch rauche, hab ich höllische angst vorm schlaganfall und lies deshalb auch kernspin vom kopf machen. Jetzt meine frage, wenn das bei mir ein schlaganfall gewesen wäre, hätte man das im kernspin gehesen? Oder erlennt man da nur hirntumore. Ich schaff mich mit der ganzen sache so dermaßen links, dass ich schon überlegt habe, nen psychiater aufzusuchen, der mit hilft mit der angst besser umzugehen. Hab das rauchen auch schon gut reduoziert, sind so 12 stück am tag, aber kpmplett schaff ich das nicht, will es aber auf jeden fall weiterhin versuchen.

Ist dein arm bzw. dein finger jetzt immer noch taub? Die leute, die so was haben tun mir echt leid, es gibt fast nix schlimemrs. das ganze leben wird daurch beeinträchtigt. Z. b. fliegen wir bald in urlaub und ich hab jetzt schon panik, dass ich sowas im flieger bekommen könnte, zumal ich eh flugangst hab. Man kann daurch sein leben nicht mehr unberschwert genießen.

Wünsche dir alles gute, lg simca

L+emaxrga


Hallo,

ich habe bezüglich der Diagnostik der Migräne auch eine Frage. Ich habe in den letzten 5 Jahren vielleicht 5 Migräneanfälle mit Flimmern vor den Augen, Zacken und anschließenden Kopfschmerzen (nicht so furchtbar doll) gehabt. Daraufhin bin ich beim letzten "Anfall" erst zum Hausarzt, der mich zum Neurologen geschickt hat. Dieser hat ein EEG gemacht, dann einen Test, bei dem ich auf den Bildschirm starren musste (ebenfalls mit Drähten am Kopf), Reflexe getestet, Pupillen beleuchtet Messungen am Hals bezüglich der Durchblutung gemacht. Diagnose: Augenmigräne. Zum Augenarzt bin ich dann auch, der Gesichtsfeldtests und Augenhintergrundspiegelung gemacht hat, ohne Befund, außer der Diagnose: Augenmigräne. Meine Frage ist, da ich kein MRT oder CT erhalten habe, ob ich mich darauf verlassen kann, dass das keine Vorzeichen eines Schlaganfalls sind. Schlaganfälle könnte man doch sonst schon im EEG erkennen, oder?

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

s'im6ca


Hallo lemarga,

ich denke nicht, dass es ein schlaganfall war.

Das ist typische auramigräne.

Aber zu deiner beruhigung würd ich ein kernspin machen lassen, man hat dann 100%ige gewissheit.

Wenn du die pille nimmst, dann kann das schlaganfallrisiko natürlich erhöht sein auch wie bei mir beim rauchen. Deshalb sollte man darauf wenns geht verzichten.

ejlse-4norxd


Hallo Simca

ich habe inzwischen mit meinem Arzt darüber gesprochen. Er ist auch der Meinung, dass ich zusätzlich Migräne haben könnte, aber den Schlaganfall schafft das nicht weg, denn den bzw. die konnte man klar anhand des MRT vom Kopf belegen.

Mein Problem ist dadurch nicht kleiner geworden, eher bin ich unsicherer. Bisher konnte ich immer noch sagen, wenn diese Symptome auftreten, ab ins Krankenhaus. Jetzt könnte es auch Migräne sein. Ich hatte nie andere Symptome!

Meine Hand fühlt sich ganz normal an, aber sie funktioniert noch nicht wieder komplett. Es fehlt allerdings nur an der Feinmotorik. Gabel halten beim Essen, Tastaturschreiben im 10-Finger-System, alles nur Kleinigkeiten, die mich aber stören. Die Ergotherapie bringt aber noch jede Menge Fortschritte, deshalb habe ich noch Hoffnung, das alles wieder gut wird.

shiKmcxa


Hallo else!

Klar, das schafft die angst nicht weg, leider.

Aber du bist ja wie ich lese auf dem besten weg zur besserung, das freut mich auch.

Ich habe da noch eine frage:

Rauchst du?

Nimmst du die pille?

Bist du übergewichtig?

Laut arzt sind das ja typische risikofakroren.

Ich hab auch eines dieser laster, ich rauche, leider. :-(

Ich wär so froh, wenn ich mit dem mist endlich aufhören könnte.

Alles gute, simca

EtrdbeEere:2x3


Hallo,

bin gerade auf diesen thread gestoßen:

hatte gestern zum ersten mal einen ganz komischen anfall....zuerst flimmerte es vor dem rechten auge und ich hab in der mitte quasi immer so einen flecken gesehen. dann hab ich auf dme auge nur noch diesen flecken gesehen, der flimmerte, und der wurd eimmer größer.....

hab mich dann hingelegt und gewartet und eine wärmflasche in den nacken gelegt....dann konnte ich wieder normal sehen und die linke kopfhälfte begann weh zu tun......die schmerzen waren aber nur ganz leicht, sind heute immer noch da...und das rechte auge drückt so komisch...........während die linke kopfhälfte immer mal wieder wehtut.

meint ihr, das ist ein fall von migräne? oder hab ich was am auge ??? ? fahre morgen in den urlaub und hoffe, dass das nicht wiederkommt.....schon beängstigend plötzlich kaum noch was zu sehen....wie lange dauert sowas, bis es ganz weggeht, normal?

sCimcxa


Hallo erdbeere,

das war zu 99,9 % ein migrneanfall mit aura.

Im ersten moment ist man geschockt und bekommt todesangst, so wars bei mir mal. Es flimmerte zuerst auf dem linken auge ca. 1 stunde auch mit schwarzen punkt (gesichtsfeldausfall) und dann fingen rechts die kopfschmerzen an. Also nur keine panik. Wenn nochmal sowas kommt, dann nimm schnell eine aspirin (oder was mir auch hilft einen kleinen schluck alkohol), das blut bleibt dann dünn und die und die gefäße im kopf erweitern sich wieder.

Lg simca

lheise`tr5ettexr


[[http://www.med1.de/_logo/s9.gif]]

[[http://www.med1.de/_logo/s9.gif]] ich bin etwas irritiert das die symtome so absolut sicher mit migräne in verbindung gebracht werden. die symtome tauchen bei mir mehr oder weniger regelmäßig auf und nach meiner beschreibung werde ich bei den Neurologen auf epilepsie behandelt. hat jemand eine adresse wo ich mich eingehend über das krankheitsbild "migräne mit aura" informieren kann. es wäre der absolute schlag wenn ich mich seit jahrzenten mit falschen medikamenten vergifte und nichts damit erreiche.

s'imxca


Hallo allerseits!

Ich hatte gestern seit januar nochmal einen migräneanfall mit aura. Also erst kamen diese lichtblitze, dies dauerte so ca. 20 min, so dass ich auf dem linken auge kaum noch etwas sehen konnte und dann fingen die kopfschmerzen rechts an.

Ich hatte gestern 9 stunden auf der arbeit vorm pc gehockt und gestern abend mich wegen einem anruf geärgert, besser gesagt, es war so ein mix zwischen euphorie und stress, hat sich dann wohl wieder so ausgewirkt.

Was mir nur komisch vor kommt, ich hatte bis jetzt seit letztes jahr oktober 4 solcher migräneattacken und es war bisher immer mittwochs und während meinem eisprung.

Mit was kann das denn nur zusammenhängen? Sowas kann doch kein zufall sein.

Alles gute und liebe migräne-grüsse katja

s+imcxa


Wieder mal auramigräne!!!!!!

Heute hatte ich seit august wieder eine aura-migräne-anfall. Ich hab mein leben seit dem etwas geändert, also versuch mir so wenig wie möglich stress zu machen und bin auch wieder öfter weggegangen, hatte auch das gefühl es hilft. Doch vergebens, heute kam das grauen wieder und es war so schrecklich. Erst hatte ich wieder auf dem linken auge für ne halbe stunde dieses flimmerskoptom, dass über komplette gesichtsfeld wanderte und mir das sehen unmöglich machte. Dann sah ich alles verzögert, also wenn ich auf meinen arm schaute, hatte ich das gefühl, er gehörte nicht zu mir. Das gleicht alles dermaßen einem schlaganfall, dass ich jedesmal solche panik bekomme und angst habe zu sterben. Danach setzte kopfweh ein. Mein neurologe meinte ja, gegen die aura gibt es nichts, aber ich kann doch so nicht weiterleben. Man traut sich alleine kaum noch was zu unternehmen und das löst auch immer weider panikattacken aus, so dass man das gefühl hat, man würde auf watte laufen.

Hatte jetzt innerhalb einem jahr 6 anfälle. Findet ihr das viel?

Liebe grüsse simca

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH