» »

Halswirbelschaden oder Somatisierungsstörung?

myo0mofaxst41 hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich habe ein riesen Problem und hoffe das mir einer bisschen weiter helfen kann.

Seit 2004 habe ich schon 7 Operationen hinter mir, um verschiedene Symptome zu bekämpfen:

Kribbeln in Armen, Händen, Beinen und Füßen.

Erst wurde ein Halswirbelschaden anhand einer MRT diagnostiziert. Ich bekam ein Implantat zwischen C5 und C6 eingesetzt. Meinem Genick ging es danach deutlich besser. Danach folgten eine Karpaltunnelop rechts und 2x links. Auch nach diesen Op's nur zeitweise Besserung. Man entfernte mir dann ein Stück Ellenknochen aus dem linken Handgelenk was auch nur vorübergehen für Ruhe sorgte. Nach dieser Op dann eine Verlagerung des Sulcus ulnaris links mit dem Ergebnis, das ich bis heute Schmerzen beim heben, tragen und vielen anderen Dingen, im operierten Bereich habe. Meine bisherigen Beschwerden verschwanden aber immer nur zeitweise und kommen immer wieder zurück. Mittlerweile sind noch folgende Symptome hinzugekommen:

unscharfes Sehen, kann meine Blase nicht mehr richtig entleeren (deshalb und wegen einer Senkung wurde auch die Gebärmutter schon ohne Erfolg entfernt), Unsicherer Gang mit Schwindel, Schlafstörungen, zucken in beiden Daumeninnenflächen und den Füßen, pelziges und schweres Gefühl in den Beinen, Füßen und der Hüfte.

Nachdem ich nun wieder ein MRT der Halswirbelsäule gemacht bekam und kein eindeutiger Befund vorlag hat mich mein Neurochirurg zum Neurologen überwiesen um eine ZNS Entzündung ausschließen zu können. Es wurde ein cMRT vom Kopf gemacht (sofort nach spritzen des Kontrastmittels bekam ich einen anaphylaktischen Schock) und eine Nervenwasseruntersuchung. Nach der Entlassung aus der Klinik bekam ich einen handgeschriebenen kurzen Entlassungsbrief mit, den ich meinem Hausarzt vorlegen soll.

Der ausführliche Bericht folgt in ca. drei Wochen


Diagnose lt. kurzem Entlassungsbericht :

Somatisierungsstörung

Wesentliche Befunde:

cMRT blande (vorläufiger Befund) VEP leicht verzögert links. Im Liquor keine akute Entzündung ( 8/3 ) Zellen. Weiterer Bericht folgt.

Vorläufiger Therapievorschlag:

Keine akute Therapie notwendig

Arbeitsfähig


Was mich an diesem Entlassungsbericht stört und auch mein Hausarzt sich nicht erklären kann, ist die Diagnose: Somatisierungsstörung.

Wenn ich nicht gerade mal wieder mit den plötzlich auftretenden Beschwerden kämpfe,

bin ich ein sehr lustiger und unternehmungsvoller Mensch. Ich denke nicht ,das die Beschwerden psychosomatisch sind und leide auch nicht an Depressionen.

Es gab noch nicht einen Arzt der ein ausführliches Gespräch mit mir geführt hat aber einer meiner Ärzte ist aufgrund meiner Beschwerden davon überzeugt das alles psychosomatisch ist. (Bis auf die Untersuchungen in der Klinik: Nervenwasser, cMRT, VEP und AEP ) hat mich noch kein Arzt untersucht oder nach früheren Krankheiten gefragt.

Auch in der Klinik hat mir niemand gesagt wozu die Untersuchungen sind und auf was meine Beschwerden hinweisen können. Auch ein Verdacht wurde nicht geäußert.

Das warten und diese unklaren Aussagen machen mich noch schier wahnsinnig.

Über Ratschläge würde ich mich freuen

Lieben Gruß

momofast41

Antworten
LGenax1708


Oha... das ist eine menge Holz...

Hallo Momo,

wenn man das gelesen hat, dann weiß man erst was es Alles gibt. Sicher hast du schon einiges hinter dich gebracht an OP usw.

Unklare Aussagen der Ärzte wird es immer wieder geben, denn keiner wird in das Fach des anderen Arztes greifen und um einen Zusammenhang zu sehen, steht eben diese Somatisierungsstörung im Raum. Schlimm ist das mit Sicherheit nicht und macht ja bekanntlich genau solche Symptome her wie du beschrieben hast. Nun ich bin kein Arzt und kann dir daher nur raten auch die psychische Seite nicht zu verachten, wer schon soviel durchgemacht hat an OP und keine Besserung erfahren hat, dass bei dem die Nerven blank liegen ist klar. Sicher hilft dir das nicht wirklich, daher mein Rat in mehrer Richtungen forschen. Alles Gute für dich, Lena

dmie Uan6dereL elxfe


hallo,

deine krankengeschichte gleicht meiner, bis auf die operationen. ich habe mit den gleichen symptomen wie du zu kämpfen, sehstörungen, gangunsicherheit, schwindel, benommenheitsgefühl, kribbeln usw.

in welchen abständen treten denn die beschwerden bei dir auf? und wie lange bleiben sie dann?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH