» »

Gefühl nicht frei stehen zu können

cyat4x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich hatte vor kurzem schonmal geschrieben, es ging darum, dass mir von relativ wenig alkohol so schwindelig geworden ist (das war drehschwindel).

Drehschwindel hatte ich seitdem zwar nicht mehr, aber nun habe ich folgendes Problem: Ich habe das Gefühl, dass ich nicht mehr frei stehen kann. Ich habe das Gefühl, als ob ich schwanke, wenn ich stehe. Ich kann aber stehen und ich kann auch gehen, aber es kommt mir total komisch vor-ich gehe wie auf eiern...Habe das einem Freund erzählt, der Medizin studiert, er meinte, ich sollte man ein paar neurologische übungen ausprobieren, wie z.B. mit geschlossenen Augen auf einer Linie gehen, auf einem bein stehen etc...das klappt alles gut. Ich mache mich mal wieder voll verrückt, dadurch wird alles nur noch schlimmer. ich meine den ganzen tag, ich müsste auf mein gleichgewicht achten und dann merke ich die körperschwankungen noch viel mehr-vielleicht schwankt ja jeder so, aber achtet da nicht so drauf. es ist z.B. so, wenn ich eine bewegung nach links mache, kommt es mir vor, als würde sich mein körper noch weiter nach links bewegen als nötig. ich muss dann praktisch "bremsen", um wieder normal zu stehen. dadurch dass ich da den ganzen tag drauf achte, kriege ich keine normalen sachen mehr gemacht und kann mich kaum noch auf etwas konzentrieren...ich bin so verunsichert und habe angst, dass das was schlimmes sein könnte, dass es noch schlimmer werden könnte, dass ich umkippe...etc...ich habe einfach angst!:°(

Wenn ich mich dann mal aufraffe und radfahre oder skaten gehe, ist alles wie weggeblasen. danach geht es mir auch meistens besser. am schlimmsten ist es beim stehen und gehen, im sitzen und liegen merke ich nichts. habt ihr eine idee, was das sein könnte ???

Achja, ich habe auch eine neue brille. und die kann ich im moment gar nicht gut aufsetzen, dann wird mir noch komischer!

danke schonmal fürs lesen!

Antworten
sKhagr`ath6x66


hast du schonmal daran gedacht das dass an der HWS liegen könnte? Geh doch mal zu einem Orthopäden!;-)

Mfg Tobi

PS: Mir gehts manchmal ähnlich nur nicht ganz so schlimm

*:)

RxaplPadxy


Beim Stehen kann ich das noch verstehen, aber wenn du es beim Gehen hast, hm, vielleicht psychisch, dadurch, dass du auch so viel Angst hast, umzufallen

L|upQo0x49


Wenn ich mich dann mal aufraffe und radfahre oder skaten gehe, ist alles wie weggeblasen.

Also über Dein Gleichgewichtssystem oder über irgendwelche neurologischen bzw. hirnorganischen Ursachen brauchst Du Dir jedenfalls keine Gedanken machen. Gerade Skaten und Radfahren fordern diese Systeme um ein vielfaches als z.B. gehen oder stehen.

So wie Du den Schwindel und die Umstände schilderst, könnte es sich durchaus um phobischen Schwindel - Schwindel durch Angst - handeln. Du hast ja schon selbst erkannt, dass die ständige und übertriebene Selbstbeobachtung des Gleichgewichts das ganze immer wieder verschlimmert - ein Teufelskreis, den man irgendwo durchbrechen muss.

Hier könnte ein ganz hilfreicher Faden sein.

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/34529/1/]]

Alles Gute & viele Grüsse

Lupo

c/a[t4x4


Hallo :-)

vielen Dank für eure Hilfe! Ich glaube auch, dass es durch diese ständige Selbstbeobachtung schlimmer wird...aber es ist wie ein ZWang, ich kann mich gar nicht mehr ablenken und an was anderes denken...

@raplady: ja angst umzufallen habe ich!

@ lupo:

in dem link finde ich mich vollkommen wieder! Ich zweifele nur immer sehr an psychischen ursachen, aber die angst kann ja anscheinend ganz schön nervige und unangenehme symptome erzeugen! woher weiß ich denn, on die symptome von der angst kommen? es können doch auch erst die symptome (schwindel) dagewesen sein und erst dann habe ich angst bekommen und es wurde (noch) schlimmer...

LG

d\ieB andWere exlfe


cat

es können doch auch erst die symptome (schwindel) dagewesen sein und erst dann habe ich angst bekommen und es wurde (noch) schlimmer...

jetzt bin ich sehr gespannt auf lupos antwort. so wie du es beschreibst, ist nämlich auch meine denkweise. wenn nämlich nicht dieser blöde schwindel und diese gang- und standunsicherheiten gewesen wären, hätte ich auch heute keine angst.

lupo: *mitdemfingeraufdentischtrommelundgespanntwarte* ;-) was sagst du zu dieser theorie?

a"gxnes


Wenn ich mich dann mal aufraffe und radfahre oder skaten gehe, ist alles wie weggeblasen.

Mit einem organischen Schwindel könnte man das nicht. Lupo hat vollkommen recht.

L7up/o0439


es können doch auch erst die symptome (schwindel) dagewesen sein und erst dann habe ich angst bekommen und es wurde (noch) schlimmer...

wenn nämlich nicht dieser blöde schwindel und diese gang- und standunsicherheiten gewesen wären, hätte ich auch heute keine angst.

Das hab ich lange Zeit ganz genauso gefühlt und war ebenfalls überzeugt davon. Deshalb kann ich euch "nur" aus meiner eigenen Erfahrung berichten, aber jede Geschichte ist individuell. Im Nachhinein betrachtet war mein erster Schwindel (-anfall) sogar ziemlich sicher ein organischer- (Kreislauf), allerdings habe ich aus verschiedenen Gründen gleich ziemlich panisch reagiert und in den nächsten Wochen darauf mit allen körperliche Symptomen, die die Angst so zu bieten hat - der Teufelskreis war gestartet...

Erst viel später, im Rahmen der Verhaltenstherapie, konnte ich aufarbeiten, dass ich in diesem Zeitraum wohl ziemlich viele latente und vor allem verdrängte Ängste hatte, die dann nach einer Verkettung von mehreren "unglücklichen" Umständen wie bei einer geöffneten Schleuse durchbrechen konnten.

Wie gesagt, alles erst im nachhinein und nachdem es mir körperlich deutlich besser ging, vorher hab ich 6 Monate lang den Ärzten und Kliniken die Bude eingerannt.

woher weiß ich denn, ob die symptome von der angst kommen?

Wenn die ärztlichen Untersuchungen ohne Befund sind und Dir Radfahren und Skaten leichter fällt als Gehen... ;-)

Viele Grüsse

Lupo

dzie Handeroe( elufe


lupo: das klingt plausibel! :)^ aber bei mir verstärken sich diese unsicherheits-symptome noch mehr, wenn ich mich körperlich belaste. allerdings nicht immer. in den phasen, wo ich sowieso beschwerdefrei bin, geht das alles ohne probleme. aber wenn ich dann wieder in meine phasen komme, dann merke ich schon nach minimaler körperlicher anstrengung, daß diese gang- und standunsicherheit schlimmer wird. außerdem hab ich dann das problem, daß alles vor meinen augen in bewegung ist. also kein nystagmus. der wurde ausgeschlossen. die gegenstände und flächen, die ich dann ansehe, scheinen in ständiger bewegung zu sein und zwar so, als würden sie sich wellen. aber wie gesagt, das habe ich nur in zusammenhang mit den anderen symptomen. ich bin ja immer mal wieder für einige wochen oder monate völlig beschwerdefrei. gibt es dazu auch eine erklärung? ist die seele, wenn es denn psychisch sein sollte, tatsächlich zwischendurch immer mal wieder für wochen oder monate ruhig und meldet sich nicht? es gibt bisher nichts, was mich auf ein situationsabhängiges auftreten schließen lassen könnte.

c)at44


@die andere elfe

das mit den sachen, die sich vor den augen zu bewegen scheinen, habe ich auch!!! krass, welche parallelen es da gibt!!! in diesem anderen faden habe ich auch alle möglichen symptome, die andere da schildern!

übrigens wird es bei mir schlimmer, je mehr ich unter druck/stress stehe. dann stehe ich total verkrampft in der gegend herum und alles schwankt-besonder ich selbst- das denke ich zumindest, nach außen hin merkt niemand einen unterschied...heute wars wieder schlimm, besonders auf der arbeit in der firma. je näher der feierabend rückt, desto besser wird es mir, weil ich dann weiß: Ich muss nur noch eine halbe stunde "durchhalten". habe ich den ganzen tag noch vor mir: "oh gott, mir geht es jetzt schon so schlecht, du kannst nicht einfach nach hause gehen! wer macht meine arbeit dann? ich MUSS hierbleiben und durchhalten! ich weiß nicht ob ich das schaffe-in meinem zustand"! das denke ich dann, aber letztendlich habe ich es trotzdem immer geschafft.

LG

dPie antderex elfe


cat

na prima! dann hab ich ja wenigstens eine leidensgenossin. bisher konnte nämlich mit meinen sehstörungen keiner was anfangen. vor allem die augenärzte nicht. die waren am ratlosesten :-o bin ich froh, daß du das auch kennst (natürlich nicht wirklich froh), aber du kannst wenigstens was damit anfangen. ich denke auch, daß es von den verspannungen kommt, die wir wohl beide haben. wahrscheinlich eine mangeldurchblutung der augen. hast du das immer oder nur ab und zu?

bnabsxepe


@cat & die andere elfe

Hi, ihr zei!

Ich habe so ziemlich als letztes "Symptom" in einer langen Reihe noch immer Sehstörungen sowie akute Verspannungen und Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Mache nun seit ca. zwei Wochen wieder Sport und entspanne mich jeden! Abend nach Jabobsen und habe seit zwei Tagen nun so gut wie keine Sehstörungen mehr...das zeigt doch mal wieder, wie sehr der Körper als Einheit funktioniert...

Deshalb kann ich euch Entspannung nur empfehlen!

LG, Babse

cMarm=enmar]o


hallo

auch ich habe in meinen schwindelphasen schlimme sehstörungen. alles bewegt sich ich sehe unklar kann manches nicht fixieren und denke meine augen pulsieren. das ist nur eines von vielen symptomen. und ganz klar ist es bei mir psychisch bedingt. natürlich begünstigt dieser angespannte zustand starke verspannungen die dann wahrscheinlich mein taubheits- und schwächegefühl im linken arm machen. es ist ziemlich anstrengend mit dem schwindel aber es geht. hab sogar in diesem zusatnd urlaub gemacht und mir einen neuen job gesucht der weniger stressig ist. muss morgen meine stelle kündigen damit ich bald den neuen job antreten kann und dann beginnt ein besseres leben

lg

carmen

M.arOoxni


Hallo,

ich sehe auch einige Parallelen zu meinen Beschwerden.

@ die andere elfe:

außerdem hab ich dann das problem, daß alles vor meinen augen in bewegung ist. also kein nystagmus. der wurde ausgeschlossen. die gegenstände und flächen, die ich dann ansehe, scheinen in ständiger bewegung zu sein und zwar so, als würden sie sich wellen.

Das klingt sehr interessant. Könntest du es näher beschreiben, vielleicht auch an Beispielen?

Welche Beschwerden hast du außer des Benommenheitsschwindels noch?

mfg Gerrit ;-)

byabsKepe


@carmen

Ich möchte auch bald Urlaub machen und habe da schon ein wenig Angst vor :-|, da ich nicht möchte, dass meine Symptome mir den Urlaub vermiesen. Hast du da ein paar Tips für mich? Dass du dir einen weniger stressigen Job gesucht hast finde ich gut, da bin ich auch gerade bei....ich wünsche dir beim Start in den neuen Job auf jeden Fall viel (schwindelfreien) Erfolg!

LG, Babse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH