» »

Gefühl nicht frei stehen zu können

D6aniel*-MarYk


Ja, irgendwann hat man echt das Gefühl wahnsinnig zu werden.

Seit ich diese Schwindel-Symptome habe, bin ich hypersensibel gegen alle Einflüsse.

Mir kann es an einem Tag relativ gut gehen, da genügt ein Anlaß wie das sich irgendwas an meinem Körper etwas anders anfühlt (z.B. ne kribbelnde Hand) und ich denke sofort "Schlaganfall!"

Auch Deine Aussage bezüglich sich nicht richtig auf Gespräche konzentrieren können, habe ich auch. Besonders schlimm ist es, wenn ich dabei stehen. Obwohl ich durch den Schwindel noch nie umgefallen, gestolpert oder sonstwas bin, muss ich mich immer irgendwo anlehnen.

Aber wie schon geschrieben....sitze ich im Auto, mache die Musik an und fahre los....habe ich null Probleme. Steige ich dann wieder aus habe ich manchmal das Gefühl umzufallen. Ist echt die Hölle das alles!

ARnita2x405


Ich bin gespannt auf eine Lösung

Mit großer Begeisterung lese ich eure Beiträge. Wie ich schon erwähnt habe geht es mir genau so.

Vielleicht kommt doch einer auf die Lösung unseres Problems.

Währe doch gelacht.

Grüße

cia4tx44


Hallo :-)

Ich bins auch mal wieder *:)

Habe mir dieses Buch bestellt (Lucinda B...Angstfrei leben). Bei Amazon kann man da die ersten Seiten lesen und ich fand mich da genau wieder! Ich bin schon sehr gespannt darauf!!!

ich habe festgestellt, dass ich ja schon seit längerer zeit so etwas wie eine angststörung habe (besonders als ich die leseprobe des o.g. buches gelesen habe!!! urlaub war eigentlich nie "nur" entspannung-im gegenteil ich stresse mich ganz schpön, v.a. weil ich viel angst vor sachen habe, die im urlaub passieren könnten, z.B. "hoffentlich wird mir im urlaub nicht schwindelig"). Diesen momentanen schwindel und das alles, was ihr sonst noch beschreibt habe ich schon viel länger! bisher habe ich nur nie so bewusst darauf geachtet. erst jetzt-seit einigen wochen mache ich das und zwar seitdem ich vom alkohol einen richtig fiesen drehschwindel hatte (s. mein anderer faden). seitdem achte ich auf jede kleinste veränderung von körperposition etc...ich denke, das ist genau die ursache. kann es aber auch nicht so einfach wieder abstellen :-/

Übrigens ist das bei mir im auto auch so, daniel-mark! Im Auto ist alles gut, egal wie schnell, egal wie scharf die kurven, kein schwindel und auch keinen "matschigen" kopf! Und genau wie bei dir isses mir beim aussteigen erst recht schwankig, das legt sich nach einigen minuten wieder.

Und es ist bei mir auch so, dass ich nicht gut im Stehen mit jemandem sprechen kann, denn dann denke ich, dass ich mich gleichzeitig auf das gespräch und auf mein gleichgewicht konzentrieren muss und beides geht irgendwie nicht, entweder höre ich dann nicht richtig zu oder ich meine gleich umzufallen. Ich halte mich meistens irgendwo fest oder lehne mich an - obwohl ich auch noch nie umgefallen oder so geschwankt habe, dass es anderen auffallen würde. Ohne die ständige selbstbeobachtung hätten wir es wohl viel leichter...

LG und ein schönes sonniges Wochenende!

hYone+y22bxe


lerneffekt

ich habe nun schon seit 9 monaten unergründlichen schwindel. aber vielleicht kann ich dir ja helfen.

unter besondern umständen kann das gehirn eine schwindelsituation erlernen. entweder durch eine lange dauer oder durch ein einprägendes erlebnis. versuche mal die paralellen zwischen dem ersten schwindel und dem jetztigen gefühl zu suchen. wenn du etwas findest, probiere dich bewusst, dieser situetion auszusetzen, damit das gehirn wieder zurücklernt.

c5aIt44


@honey22be

dann müsste ich mich ja total betrinken, dann werde ich aber wieder drehschwindel bekommen und nicht dieses fiese benommenheitsgefühl, was ich jetzt so den ganzen tag mit mir herumschleppe.

oder wie meintest du das? vielleicht habe ich das ja auch falsch verstanden!

LG

p"uddingYfre&axk


hi

also, ich hab schon seit nem 3/4 jahr das gefühl nicht stehen zu können weil ich schwanke. ebenso beim gehen, da hab ich immer das gefühl, dass mir jeden moment die beine wegsacken( was aber nicht passiert). hab auch mal überlegt, ob es vielleicht psychisch ist. weil hatte das erstemal so was im sommerurlaub, aber im sitzen(war aber wegen kreislauf). hatte dann immer angst, dass es wiederkommt. ist es dann auch nach nen paar wochen in der schule. war dann beim arzt, der meinte, dass ich nen zu niedrigen blutdruck hab. hab dann nen medikament bekommen, hat aber nix genüzt. hab angst, dass es was anderes sein könnte, weil kann kaum noch shoppen gehen, ohne dass ich das gefühl hab gleich umzukippen. ist echt ätzend.

d>ie an{d7ere_ elfe


cat

weil ich viel angst vor sachen habe, die im urlaub passieren könnten, z.B. "hoffentlich wird mir im urlaub nicht schwindelig").

na super!!! genauso geht es mir auch. ist das nicht unglaublich, daß man diese blöden gedanken nicht abgeschaltet bekommt?! und ich bin davon überzeugt, daß es einem GERADE DANN schlechter geht, weil man ständig daran denkt und sich ununterbrochen sorgen um die gesundheit macht. dann ist der schwindel natürlich schon vorprogrammiert.

ein neurologe hat mir mal gesagt: ich verbiete ihnen, daran zu denken. :-o daraufhin hab ich diesen arzt zu den akten gelegt. wie kann man einem gedanken verbieten. schon alleine das verbot lässt einen ja ständig dran denken. also der war wirklich keine hilfe für mich.

heute hab ich diese sehstörungen mit dem wellensehen übrigens nicht. ich steig da nicht mehr durch. was war heute mit meiner seele los, daß sie mich davon verschont hat? war sie etwa zufrieden? nö, kann ich mir nicht vorstellen, ich hab heute nämlich für zwei geschuftet und hab diese arbeit noch nicht einmal gerne gemacht. also hätte sie sich doch melden müssen... naja, sie scheint ihren eigenen willen zu haben %-|. einmal so... einmal so. das soll einer verstehen und zuordnen können.

so langsam vergeht mir die lust auf ursachenforschung. ich glaub, ich werd nie drauf kommen, warum das alles so ist. aber vielleicht geht es ja doch noch irgendwann wieder komplett von alleine weg.

da fällt mir noch ein, daß ich bestimmte entspannungsübungen nicht machen soll, weil man dabei zu sehr in den körper hineinhorchen muß. und gerade das soll ich nicht tun. ich habe wohl einen ZU feinen sensor für meinen körper entwickelt und nehme jede kleine unregelmäßigkeit SOFORT wahr. andere würden das gar nicht merken. ich kann sogar sofort sagen, wann mein blutdruck ansteigt, obwohl das von seiten der ärzte eigentlich unmöglich ist, zumindest in einem bestimmten bereich.

nun, ich wünsch euch allen erstmal ein schönes wochenende und genießt das schöne wetter noch ein bißchen. liebe grüße an alle!

cFat4x4


@die andere elfe

ich habe wohl einen ZU feinen sensor für meinen körper entwickelt und nehme jede kleine unregelmäßigkeit SOFORT wahr.

exakt! so ist es bei mir auch! veränderungen nehme ich sofort wahr und finde es immer total dramatisch, wenn ich eine veränderung feststelle!

das mache ich aber auch schon seit ich denken kann. schon als kind habe ich das getan und in den zahlreichen brockhaus bänden (lexikon) meiner eltern nach ursachen für irgendwelche körperlichen "störungen" gesucht. wenn ich mal ernsthaft drüber nachdenke, ist es schon traurig, dass ich als 6-jährige-als ich gerade lesen konnte- in lexika (für erwachsene) etwas zu meinen vielen blauen flecken gesucht habe. ich war mir damals sicher, an leukämie zu leiden...diese ständige eigenbeobachtung fing also schon gaaaaanz früh an! bei euch auch?

später kam dann hinzu, dass ich phasenweise immer mal irgendwelche beschwerden hatte, die aber dann von etwas anderem abgelöst wurden...der schwindel war jahrelang auch mal ganz weg (er fing an, als ich mit dem rauchen aufgehört habe und ich habe es natürlich darauf geschoben). solbald ich eine ursache habe, geht es mir schon bedeutend besser! deswegen habe ich mir damals auch keinen kopf mehr darum gemacht-jetzt isser wieder da, der doofe schwindel...LEIDER!!! und ich denke mehr denn ja drüber nach und vor allem daran...

LG

d ie an{de&re elxfe


genial!!! ich kann mich auch erinnern, daß ich schon als kind schreckliche angst bei der kleinsten verletzung bekommen habe. einmal hab ich in der schule einen stachel in den finger bekommen. ich hab alles verrückt gemacht, was mir über den weg lief und hab gejammert, daß ich bestimmt eine blutvergiftung bekomme. krampfhaft hab ich den finger im auge behalten und nach einem roten streifen gesucht.

und einmal hatte ich eine brennende stelle an der zunge. im lexikon (ich könnt mich gerade kaputtlachen, daß wir beide schon als kinder gleich "doof" waren ;-)) hab ich dann rausgekriegt, daß das nur krebs sein kann. was anderes kam für mich nicht in frage.

wahrscheinlich ist das so anerzogen worden bei mir. meine mutter war auch sehr ängstlich, wenn ich was hatte. und meine oma auch. die haben mich immer gleich zum arzt geschleppt. vielleicht kommt es daher. dabei bin ich mit mir selber eigentlich nicht mehr pingelig mittlerweile. mein mann meinte vor kurzem mal, ich würde noch an einer harmlosen entzündung sterben, weil ich mich teilweise weigere, zum arzt zu gehen. ich kann diese wartezimmer einfach nicht mehr sehen. hab soviel zeit dort verbracht. %-|

ja, es ist schon zum verzweifeln, aber ich habe das jetzt alles seit 13 jahren. bisher bin ich auch noch nie umgefallen und niemand, außer mir, merkt daß ich beim laufen schwanke. wie oft hab ich meinen mann schon gefragt, wie ich gehe. er mußte hinter mir laufen und meinen gang beobachten. dann frag ich ständig, ob er dies oder das auch schon mal hatte oder ob er auch nieselregen sieht, wenn er auf ein dunkles dach sieht. ich glaub, er kriegt auch schon langsam die krise mit mir. deswegen sag ich oft gar nichts, wenn es mir schlecht geht.

liebe grüße!

c at44


guten morgen :-)

meine mutter ist auch eher ängstlich-aber was krankheiten angeht überhaupt nicht. sie geht selbst eigentlich nie zum arzt (außer wenn sie meint, es müsste jetzt doch mal sein ;-))und hat uns immer nur "zum arzt geschleppt", wenn es dringend notwendig war!

mein vater macht sich null sorgen wenn es um krankheiten geht, er hat selbst eine schlimme herzkrankheit und könnte jeden augenblick tot umfallen, aber er denkt da gar nicht dran! macht sogar richtig gefährliche sachen damit und freut sich dann, dass er so viel machen kann...ich würde wahrscheinlich nur noch auf dem sofa sitzen und in mich hineinhorchen....

ich mag keine wartezimmer und habe iegntlich auch keine lust, mich da länger als nötig aufzuhalten! da ich das schon lange habe, kann es eigentlich nichts wirklich körperlich ernstes sein, v.a. weil ich ja das "wesentliche" an untersuchungen hinter mir habe-außer CT oder Kernspin. Aber der Neurologe meinte, das wäre nicht notwendig, ich hätte nix organisches. er könnte zumindest nichts feststellen.

ich beneide die leute, die sich um sowas keine sorgen machen! die können das leben viel mehr genießen! die freuen sich auf ihren urlaub und sind auch IM urlaub glücklich...

es ist echt traurig..... :°(. ich hoffe, das ene buch (angstfrei leben) kommt schnell an, viuelleicht bekommt man da ein paat tipps, wie man dieses P?roblem angehen kann...

LG

pesycJho2x6


Endlich.........

.......hab ich Leute gefunden, die die gleichen Symptome haben wie ich. Seit 6 Jahren kämpfe ich mit Schwindelattacken, Benommenheit, Übelkeit, Panikattacken, Sehstörungen.... die ganze Palette.

Nach unzähligen Arztbesuchen, kam man auf das Ergebnis: Panikattacken. So, und jetzt ? Wie kommt man da raus ?

Sind es denn überhaupt solche Panikattacken ?

Ich bin seit ein paar Wochen im Behandlung bei einem Psychotherapeuten, aber das was der mir erzählt, das wusste ich schon vorher - dazu benötige ich keine Therapie.

Hat jemand von euch schon Erfolgserlebnisse gehabt ?

Grüße

buabse?pe


Hi,

ich kann das Buch von Lucinda B. "Angstfrei leben" wirklich nur empfehlen. Ich habe es nicht nur gelesen, sondern eine "Eigentherapie" draus gemacht... es funktioniert wirklich (wenn ihr es wollt)! habe nur noch gelegentlich Schwindel, bin überhaupt nicht mehr verspannt (habe auch noch eine Entspannungstechnik gelernt) und kann das Leben wieder genießen. Meine Sehstörungen sind weg (seit 2 Wochen!), die Übelkeit auch (schon länger), mein Zittern, mein.....alles weg oder minimiert. Heilende Kraft des Denkens - probiert es aus, ihr könnt nichts verlieren, nur gewinnen!

Wünsche euch gutes Gelingen dabei!

Liebe Grüße, Babse

p9sycoho2x6


hi babse,

hab mir soeben dieses buch bestellt. Freut mich, dass es dir geholfen hat - das gibt wieder auftrieb, kraft für sich selbst, danke.

werde berichten, wie es mir die nächsten wochen ergeht.

bin total gespannt auf das buch.

grüße, andreas

bBab#sepxe


Wichtig ist nur...

...dass du dir wirklich Zeit für dich selbst mit dem Buch und ihren Tipps nimmst. Es geht nicht von heute auf morgen, aber es steckt viel "Wahres" drin und eigentlich liegt es an dir, was du daraus machst....Hoffe, es funktioniert bei dir auch so gut wie bei mir...

Liebe Grüße, Babse

M^eggxilu


es ist herrlich

habe gerade Eure Beitraege gelesen, und bin amuesiert, wie man bei soviel verstecktem Humor noch krank sein kann.

Ich bin selbst mit dem " Hausbuch der Medizin" und dem "Gesundheitslexikon fuer die ganze Familie" aufgewachsen und habe jede Schramme tagelang im Auge behalten, ob sich nicht ein roter Steifen bis zum Herzen bildet, der mir dann die gefaehrlich Blutvergiftung bestaetigt. Jede Prellung war gleich ein komplizierter Bruch, ich merke auch meinen Blutdruck; wenn mein Herz einen Schlag ausser der Reihe tut bin ich entsetzt und habe ein Stolperherz, Herzkammerflimmern, Infarkt oder schlimmer, und eigentlich stelle ich die Diagnose, und frage dann den Arzt, ob er meiner Meinung ist. Neben meinem Bett liegen der Pschyrebel und die rote Liste 2000, so das ich auch noch im Schlaf die Nebenwirkungen aller Medikamente aufsagen kann.

Aber Spass beiseite. Ich kenne und habe fast alle Symptome wie Ihr, bin auf dem Weg der Besserung, weil ich durch Entspannung und positivem Denken auf den richtigen Weg gekommen bin und ich die Ursache in einer haeftigen Blockade der Wirbelsaeule gefunden habe.

Ich denke, wenn wir uns alle zusammentun, und ein Schwindel-Sanatorium gruenden, haetten wir eine Menge Spass und noch mehr Kohle die man damit verdienen koennte, bei der Anzahl der Schwindler die hier im Forum nach Ursachen forschen. 8-)

Wuerde dann so aussehen: Ein Hoersaal, jeder haelt ein Referat, wie und was er alles gefuehlt, erlebt und diagnostiziert hat, und die Menge klatscht Beifall und stoehnt nur " Jaaa, genau, wie bei mir, hoert hoert"

Wenn der Hoersaal ein riesiges Auto (beim Fahren geht es uns ja allen blendend) mit einem Navigationssystem von A---sthma bis Z--ungenkrebs waere, und wir in den Pausen mindestens 8 Stunden Gartenarbeit mit Umgraben und Rindenmulchsaecke schleppen muessten, dann ginge es uns doch eigentlich prima. Oder?!:p>

Ist jetzt jemandem Schwindelig geworden? :=o

Danke fuer Eure Beitraege und gute Besserung.

LG Meggilu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH