» »

Seltsamer linksseitiger Kopfschmerz/Neuralgie? oder was?

t&imik30x00 hat die Diskussion gestartet


Hi Leute,

ich habe folgendes Problem und freue mich über jegliche Art von Tipps und Meinungen dazu.

Ich leide seit nunmehr 2 Jahren an einer seltsamen Form von STÄNDIG anhaltenden Kopfschmerzen. Sie sind streng linksseitig im Bereich der mittleren Kopfseite und des Hinterkopfbereich. Es fühlt sich nicht wie "normaler" Kopfschmerz an, sonder eher ziehend, bohrend, kribbelnd, und ,so komisch das auch klingen mag, elektrifiziert an. Manchmal schießen zudem noch kurz auftretende pulsierende Stiche ein. (Sehr abenteuerlich, ich weis) Das schlimmste daran ist, das sie sich bisher resistent gegen jegliche Form von Schmerzmitteln o.ä. erwiesen haben.

Ich war schon bei folgenden Ärzten:

Allgemeinarzt

Neurologe

Radiologe

Psychiater

Ostheopat

Zahnarzt

Diese kleine Armee von Ärzten hat mit unter folgende Untersuchungen durchgeführt:

Blut /mit Borrelliose

MRT

EEG

Eine Nervenwasseruntersuchung steht jetzt noch an…

Nervenmessung Trigeminus/Facialis

Und haben folgende Mittel verschrieben:

Novalgin (Schmerzmittel)

Amitriptylin (Antidepressiva)

Opipramol (bei psychosomatischen Beschwerden)

Risperdal (Neuroleptikum)

Tilidin (Morphin)

Cipralex (Antidepressiva)

Lyrica (zentral wirksames Schmerzmittel)

Zudem war ich bei einer Psychologin da es ja alles rein psychogen sein könnte. Scheint nicht der Fall.

Ich ernähre mich gesund, setze mich nicht übermäßigem Stress aus, schlafe gut, trinke kein Alkohol und nehme auch keine anderen Drogen, außer Nikotin.

Ich bin definitiv kein Hypochonder oder Simulant. (Habe ich glücklicherweise auch noch von keinem Arzt gehört)

Die Diagnose lautet jetzt also Somatoforme Störung! Was heißen soll sie wissen es nicht.

Mittlerweile weis ich nicht mehr wies weiter gehen soll, mein Studium musste ich abbrechen und der Kontakt zu meinen Freunden ist weitestgehend auf Eis gelegt.

Hat jemand so was schon mal erlebt oder davon gehört.

Weis jemand wie zuverlässig eine Lumbalpunktion hinsichtlich entzündlicher Prozesse ist, ich habe nun auch von zwei Ärzten gehört das sie nicht unbedingt alle aufspürt, andere meinen sie wäre 100%tig.

Vielen Dank schon mal

Antworten
p]hoexbe


oh mann.. :°_ das hört sich ja richtig schrecklich an -also ..ich litt unter den selben symptomen -als ich elf jahre alt war..fing es an -und keiner -wirklich keiner konnte mir helfen.

erst nach fünf jahren -hat man mir ein mittel verschrieben..das endlich half.

also -ich will mal die ganzen schmerzmittel auseinandernehmen die du da beschreibst..

Novalgin (Schmerzmittel) = -das ist das einzige mittel -was mir damals bedingt half -aber nur als spritze -als tropfen haben sie damals nicht geholfen

Amitriptylin (Antidepressiva) bei migräne -helfen die meines erachtens nach überhaupt nicht -hat bei mir auch nicht geholfen..

Opipramol (bei psychosomatischen Beschwerden) -selbiges..wie ad

Risperdal (Neuroleptikum) -überhaupt keine wirkung bei migräne

Tilidin (Morphin) -überhaupt keine wirkung bei migräne

Cipralex (Antidepressiva) -wie oben -ad

Lyrica (zentral wirksames Schmerzmittel) -das kenne ich zugegebenermassen nicht.

ich weiß nicht..ich habe damals diese mittel bekommen..

[[http://www.nervenaerztebund.de/0401/006.html]] -es hat auf dauer -die migräne ganz beseitigt.

dann noch etwas wichtiges..hast du blut hoch -oder niedrigdruck?? -da könnte es ja auch mit zusammenhängen..

oder -hast du schwierigkeiten mit den nackenmuskeln oder mit der nackenwirbelsäule?? -da könnten durchblutungsschwierigkeiten sein ..in folge einer fehlhaltung oder so.. warst du schon beim neurologen?? der würde einen stromtest machen ...die nervenwasseruntersuchung ..ist mir fremd..bei derartigen kopfschmerzen..aber um etwas schlimmes auszuschließen ..wohl nötig.

ich wünsche dir auf jeden fall ..das du irgendwann hilfe findest..echt bestialisch diese kopfschmerzen.

VYorlvox147


Re...timi3000

Schau dir mal meine Page an ,hört sich eher nicht nach Trigeminus an.

[[http://www.trigeminus-info.de]]

auch findest du bei den Link

Lyrika

gegen Epilepsie

Gruß Anton :)D

b)ibi7/77x7


Hallo,

Ich habe zwar leider keinerlei Tipps auf Lager, aber leide seit knapp zwei Jahren an den gleichen Symptomen. Seit ein paar Monaten zieht sich das ganze auch immer weiter in den Stirnbereich zu Nase und Augen hin.

Die Ärztepalette hab ich nun auch fast durch, aber keiner hat bis jetzt ne wirkliche Erklärung gefunden.....

h~op1poloxnius


Liebe Mitleidende,

bei meiner Spielart Kopfschmerzen, die ich hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/514205/]]

dargestellt habe sind die Schmerzen seltsamerweise bilateral mit Linksakzentuierung.

Aber ähnlich wie bei timi300 seit Kindheit (die nun ca 30 Jahre lang vorbei ist) an

mit allmählich zunehmender Tendenz.

Lasst mich Euch beiden empfehelen ein Antiepileptikum Carbamazepin, oder -besser verträglich- Oxcarbazepin einzuschmeissen. Bei mir spart es seit 1 Monat jede Schmerzmitteleinnahme und

macht angebl. nicht süchtig. Allerdings schlafe ich seit Einnahme ca 11 Stunden am Tag.

Auch an Tagen wo ich das Antiepileptikum nicht nehme, (nehme es bedarfsmässig),

denn es hat eine lange Wirkdauer.

Der Wirkunxmechanismus ist der, dass Antiepileptika wohl gezielt Nervenentzündungen

bekämpfen, wenn sie bei Euch helfen Ihr also einen Hinweis auf Einklemmung von Nerven

oder sog. Dekompressionssyndrom etc. habt.

Viel Glück!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH