» »

Kopfgelenk-/ Hws-Störungen und neurologische Symptome

iwchwerdewTiede1rgesxund hat die Diskussion gestartet


//Ein (Kopf-)Problem mit vielen Gesichtern

Multiple Symptome des Gesichts, der Schläfenregion, der Sinnesorgane im Bereich des Kopfes, der Schulter-Nacken-Muskulatur bis hin zu asymmetrisch-tonischen Reflexhaltungen werden oft über die Kopfgelenke ausgelöst. Die neuro-anatomischen Verknüpfungen werden heute nicht mehr getrennt betrachtet. Zwischen den einzelnen qualitativen Nervenfasern gibt es eine Vielzahl von Verbindungen sensibler, sensorischer, sekretorischer, vegetativer und motorischer Fasern, die über einen regen Austausch eine gegenseitige Beeinflussung zulassen.//

Der ganze Artikel ist hier:

[[http://www.orthopaedieundrheuma.de/archiv/2005/05/or0505_40.pdf]]

Antworten
Hkorns1t2


Hallo

das ist ein sehr schöner Artikel, der meiner Meinung nach schon sehr gut die HWS-Problematik beschreibt. Allerdings sollte meiner Meinung nach vor einer Behandlung eine genaue Diagnose der eventuellen Schädigung der Kopfgelenksbänder erfolgen, vor allem wenn in der Krankengeschichte des Patienten Unfälle vorkommen.

Grüßlis

i6chwer-de^wiede9rgesuxnd


Ja, die Diagnose durch einen erfahrenen Spezialisten ist hier das A und O. Vor allem Bänderverletzungen am Kopf werden gern übersehen, weil es nur wenige Ärzte gibt, die sich damit auskennen. Leider wird die Rolle der Wirbelsäule immer noch zu oft unterschätzt und in der Diagnose immer noch häufig nicht ernst genommen.

KHopfWaxl


Hallo!

Toller Artikel!

Hab schon in weiteren Artikeln über die Kopfgelenke, etc. einige der beschriebenen und noch andere mögliche Symptome, die bei mir auftreten, entdeckt.

Leider verliere ich mich aber immer wieder ein wenig im "Ärztedschungel", dem man ziemlich ausgeliefert ist!

Durch Osteopathie werden meine schlimmsten Beschwerden (visuelle Störungen, Benommenheit) langsam besser, aber ich befürchte, daß nach Ende der Therapie (wie schon einmal) alles wiederkommt.

Aber wie soll man jemanden finden, der richtig diagnostiziert, wenn im MRT nichts ersichtlich ist.

Man kann leider nur von Arzt zu Arzt rennen, dabei viel Geld verlieren und immer wieder hat es nichts gebracht......

LG, Kopfal

iqc.hwekrde4wie2derXgesxund


[[http://www.montazem.de/]]

uSser2x50


Kopfgelenk-Spezialisten gesucht

Hallo!

In Sachen Atlas/Axis-Wirbel korrigieren sollte man sich einen Spezialisten suchen, da wohl das einfache ortophädische/physiotherapeutische dehnen/strecken/drücken bis es "knack" macht und der Wirbel vermeintlich in die richtige Position springt, viel zu gefährlich ist. Wie ich es verstanden habe, gibt es sanfte Methoden, die einen Impuls auf den verrutschten Bereich geben. Von welcher Richtung aus und mit welcher Intensität dieser Impuls ausgeführt werden muss, muss vorher aus mehreren Röntgenbildern genau bestimmt/errechnet werden.

Nun meine Frage: kennt jemand hier einen solchen Spezialisten und hat damit schon gute Erfahrung gemacht? Vorzüglich ein Arzt in Thüringen?

Danke,

Christian.

SEpec1htVleixn


Hallo

Also dieser Artikel ist meiner Meinung nach für Laien kaum zu verstehen(zu viele Fachausdrücke). Ich habe seit ca. 8 Jahren Probleme mit der HWS sprich Atlasgelenk mit im Artikel genannten Symptomen. Ich hab einen super Arzt der sich auch daran traut und mir immer wieder hilft. Seit 4 Jahren kann ich mein altes Hobby Reiten wieder betreiben und die Gleichgewichtsstörungen halten sich in Grenzen.Man muß bei dieser HWS Problematik bedenken daß es nicht heilbar ist sondern die Symptome nur so gering wie möglich gehalten werden. Dafür braucht man aber auch einen sehr guten Arzt und die sind Mangelware. Also diese Ärzte die so tolle Internetseiten präsentieren kann man wirklich fast alle den Hasen geben. Einrenken alleine ist nicht alles aber es nimmt erst mal den Schwindel und Kopfschmerz. Danach muß mit Mobilisieren, Massagen, KG und anderen physiotherapeutischen Massnahmen weiterbehandelt werden. Ich kämpfe schon so lange mit diesem Schwindel usw. aber dank meines Arztes hab ich nie aufgegeben und kann mein Leben fast normal weiterleben. LG

u=ser25x0


Spechtlein, kannst du mir vielleicht deinen Arzt mitteilen? Ist das ein Orthopäde oder ein richtiger HWS-Spezialist? Einrenken ist offenbar nicht die alleinige Maßnahme. Interessant fand ich beim Recherchieren die Methoden nach Arlen und Gutmann, die wohl über Triggerpunkte eine Spannungsreduktion der tieferliegenden HWS-Muskulatur erreichen und dann durch begleitende Maßnahmen zu langanhaltenden Besserungen der Symptomatik kommen.

Das hört sich interessant an, es gibt auch eine Ärzteliste, wer diese Spezialmethoden praktiziert. Leider sind alle Ärzte jenseits von Thüringen.

Vielliecht findet sich doch noch jemand, der mir einen guten Arzt in Thüringen empfehlen kann.

Christian.

Sape=chBtlein


Hallo user

Also mit dieser Methode bei denen auf den Triggerpunkten rumgedrückt wird konnte mein Arzt bei mir gar nichts bewirken. Am besten ist diese Mobilisation (schonendes einrenken) und die ganzen Beschwerden sind nach 2 - 3 Tagen weg. Also ich wohne im Saarland und mein Arzt ist in Trier. Das ist für Dich wahrscheinlich zu weit weg. Ich hab hier im Forum eine Freundin kennengelernt die in ganz Berlin keinen Arzt findet der das richtig beherrscht und in den Griff bekommt. Sie wird wahrscheinlich demnächst im Flieger sitzen und hier her kommen. Ich versteh es selbst nicht. Es kann doch nicht sein, daß mein Arzt der einzige in der BRD ist, der einem mit diesem Problem weiterhelfen kann. Ich weiß nur, daß ich ohne ihn wahrscheinlich psychisch total am Ende wäre. LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH