» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

H:ofix86


Wünsche euch auch alles gute. und nen guten start

Mir geht es eigentlich ganz gut muss am 13 zur therapie beim psychologen.

Mal sehen wie es wird.

cwv7m


Hallo,

vor etwa einem Jahr habe ich schon mal dies hier geschrieben. Ich post es einfach noch ein,mal. Es ist halt immer noch ein leidiges Thema bei mir:

ich bin sehr froh, dass ich hier diese Seite gefunden habe, wobei das Internet ja voll ist mit Themen rund um Schwindel, Panikattacken etc. Ich habe mir allerdings das Buch von Hans Morschitzky, Die 10 Gesichter der Angst gekauft und finde es sehr gut, vorallem weil auch sehr auf die Symptome des Schwindels eingegangen wird. Und hier liegt auch schon mein persönliches Problem und ich wäre froh wenn sich jemand meldet dem es genau so geht.

Es fing am Mitte 2007 an, das mir plötzlich immer so benommen und schummerig im Kopf war, dazu hatte ich Übelkeit und Brechreiz vorallem am morgen aber ohne erbrechen.

Oft hatte ich auch kalte oder schweißige Hände, dies verschwandt aber nach ein paar Minuten wieder (wie Kreislaufprobleme) Ich dachte auch oft ich falle um, passierte aber nie.

Herzrasen oder Atembeschwerden hatte ich nie, also anscheinend keine richtige Panikattacke wie so oft von anderen beschrieben. Beklemmungsgefühle hatte ich schon, aber das war die Angst, da ich nicht wußte woher dieser Schwindel und die Übelkeit kamen.

Also bin ich zum Arzt, alles soweit untersuchen lassen: EKG, Blutuntersuchung, CT vom Kopf MRT, Neurologe Magenspiegelung, HNO wegen Gleichgewichtddinn - raus kam nichts, etc.

Es gibt Tage da habe ich keinen Schwindel (Schwankschwindel kein Drehschwindel) und diese Benommenheit und dann ist es wieder ganz schlimm. Dazu ist mir körperlich hundeelend und ich will mich nur hinlegen. Ich habe dann das Gefühl beim Laufen schwankt der Boden leicht und ich müsste mich festhalten es ist ein ätzendes gefühl. Im liegen geht es besser sobald ich aufstehe ich ein paar Schritte gehe ist es wieder da.

Ich veruche dagegen anzugehen und meinen Tagesablauf nicht beeinflussen zu lassen und weiter meinen Sport zu machen, aber manchmal geht es nicht. Am Anfang konnte ich manchmal tagelang nicht arbeiten gehen, das hat sich aber gebessert. Ach ja, die Übelkeit ist auch besser geworden, vorallem morgens, aber der Schwankschindel geht nicht weg.

Beim Orthopäden war ich auch, negativ. Allerdings hat dieser ein Gleichgewichtstest mit mir gemacht und meinte mein Gleichgewichtssinn wäre gestört. Außerdem meinte er Schwindel könnte auch ein Symptom von MS sein! Das hat micht ziemlich erschrocken.

Vielleicht kennt jemand genau die Symptome und kann mir etwas weiterhelfen.

Und es ist bei Euch auch so, dass es im sitzen und liegen ganz gut geht, nur im laufen und stehen wird es richtig schlimm. Ich habe auch manchmal das Gefühl wenn ich mich mit jemanden unterhalte (auch im sitzen) das mit so schummerig im Kopf wird.

Ich habe morgen einen Termin bei eineer Psychotherapeutin. Ich hoffe fast das es "nur" was seelisches ist und nichts körperliches. Aber ich weiss auch nicht was ich noch untersuchen lassen soll.

Grüße

Claudia

bZlümIlix83


Hallo Claudia,

dein Text klingt fast so als hätte ich ihn geschrieben. ;-) So wie du beschreibst habe ich mich auch wochenlang gefühlt. Bei mir fing es von einem auf den anderen Tag an. Plötzlich war dieser schwankende Schwindel da. Eigentlich immer beim Laufen und Stehen, oft aber auch im Sitzen. Genauso hat mich manchmal das normale Sprechen mit Leuten fast aus der Bahn geworfen.

Ich war vor Weihnachten 5 Wochen krank geschrieben und hab auch alles mögliche testen lassen. Alles ohne Befund. Wegen der Vermutung auf eventuell MS würde ich mich an deiner Stelle überhaupt nicht verrückt machen lassen. Schwindel kann (nachdem ich mich viel damit beschäftigt habe) Tausend Ursachen haben. Das heißt also noch lang nicht, dass es gleich so was Schlimmes sein muss. Ich hatte anfangs auch die Befürchtungen. Aber du musst es so sehn: Je mehr Untersuchungen die Ärzte machen umso mehr können sie ausschließen. Und bei einer Blutuntersuchung wäre da sicher schon was raus gekommen wenn es eine Ursache wie z.B. MS hätte. Also ja nicht daran glauben, das verstärkt nur die Angst.

Aber ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Ich war teilweise so fertig durch die permanenten Schwindeleien, dass ich gar nicht mehr klar kam.

Hab dann von meiner Ärztin (nachdem "Arleverte" und "Vertigoheel" nicht halfen) das Medikament "Vertigo Meresa" verschrieben bekommen. Seitdem gehts mir wesentlich besser. Der Schwindel ist zwar nicht ganz weg, beherrscht mich aber nicht mehr vollständig. Ich weiß allerdings leider nicht wie es wird wenn ich das Medikament wieder absetze. Aber vielleicht fragst du deinen Arzt mal deswegen.

Dass du eine Psychotherapie anfängst, find ich gut. Ich wollte lange nicht wahr haben, dass es vielleicht auch solch eine Ursache haben könnte. Aber langsam glaube ich auch daran.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig deine Ängste nehmen. Und Kopf hoch. Nach einem Tief kommt immer ein Hoch.

Viel Glück & liebe Grüße

Blümli @:)

L2upo0C4|9


@ cvm

Ich habe morgen einen Termin bei einer Psychotherapeutin.

Das war im Dezember 2007...- was ist daraus geworden ?

Du sagst ja selbst, das Thema ist immer noch das gleiche. Vielleicht hast Du inzwischen noch etwas mehr Diagnostik hinter Dir, aber wenn Du immer noch unter den selben Beschwerden leidest und der Grund wohl im psychischen Bereich liegt, solltest Du auch in diese Richtung therapieren, es gibt dazu keine Alternativen.

Viele Grüsse !

Lupo

j(oco+sitxy


hey Claudia

dein Text liest sich, wie wenn ich ihn geschrieben hätte, und die Zeit passt auch noch dazu ;-)

MS wurde bei mir auch kurz erwähnt, dass man das annehmen muss, nach kurzer Zeit und nach den Blutbildern wurde aber nicht weiter darauf eingegangen (war auch ziemlich froh darüber), und wie blümli schon sagte kann Schwindel so unendlich viele Ursachen haben, wobei ich nicht weiß was schlimmer ist - körperlich oder seelisch. -oder Schimmel im Haus. Ja ich sah im Fernsehen vor kurzem mal wieder einen Bericht über Hausschimmel und dessen Gesundheitsschädigung, das geht von Bronchitis bis zu Magen-Darm-Beschwerden und sogar bis zu Schwindel. Ich lebe in einem recht alten haus, dessen Wärmedämmung sehr schlecht ist. Wir hatten auch schon mal Schimmel, dieser wurde aber entfernt. Ob aber alle Sporen und das ganze Zeug davon weg ist weiß ich nicht... Ich würde gerne mal einen Sachverständigen herholen... habe aber gehört, dass das ganze ziemlich teuer ist (allein schon Luftproben)

Manchmal weiß ich einfach nicht weiter mit meinem Schwindel, und suche etliche Gründe dafür. Viele habe ich nicht gefunden, aber u.a. waren es: Meine Halswirbelsäule, Psyche und der Schimmel im Haus.

Ich wünsche dir alles erdenklich gute und die Lösung deines Problems!

cQvm


Hallo Lupo,

den Satz mit dem Therapeutenhabe ich erst jetzt dazu geschrieben, sprich ich hatte ihn gestern. Erste Sitzung, mal sehen wie es weiter geht.

Beste Grüße

c#vm


Hallo Jocosity,

Schimmel kann ich definitiv ausschließen. Wir haben keinen Schimmel in unseren Haus. Auch keinen versteckten, oder hinter Schränken! Nichts, das ist es auf keine Fall!

Grüße

cxvm


Hallo Jocosity,

Du hast geschrieben, bei Dir haben sie auch mal MS erwähnt. Aber anhand der Blutwerte dann nichts mehr darüber gesagt. Aber allein an den Blutwerten kann man doch sowas nicht feststellen, oder? Ich mache mir nämlich immer mal wieder Gedanken darüber, ob es nicht vielleicht doch MS ist.

MRT war ja super in Ordnung. Neurologischen Untersuchungen auch alle. Nur diese Rückenmarkuntersuchung, oder Rückenflüssigkeit wurde allerdings nicht gemacht, wahrscheinlich weil kein Verdacht vorhanden ist.

Ich denke nach 1 1 /2 Jahren wären bestimmt noch andere MS typischen Symptome dazugekommen. Habe ich ja eigentlich nicht. Aber Gedanken mache ich mir trotzdem....

Hdofi)86


Was heist denn MS?

Ich hae das nun auch schon seint fast einem jahr und ich muss sagen je länger ich es habe desto besser kome ich damit zurcecht ich lasse mich einfach nicht unter kirgen und gut ist.

j;oUcosixty


Ich glaube wir müssen uns nach und nach immer mehr damit abfinden, dass wir es nicht erzwingen können, dass irgendein Arzt irgendeinen Fehler in unserem Körper entdeckt und wir das indirekt hoffen.

Sondern was wir tun sollten ist herauszufinden, vor was wir Angst haben. In unserem Inneren suchen.

Ganz ehrlich, je mehr ich in manchen Momenten an die Dinge denke, vor denen ich Angst habe (z.B. Krankheit, ständiges Suchen nach Schwindelursachen - was tut mir als nächstes weh? - oder meine vergangene Horrorbeziehung, alter Schmerz etc.) desto Schlimmer wird der Schwindel bzw. hält an.

Stehe ich zum Beispiel vor dem Spiegel, denke über nichts weiter nach und schminke mich in Ruhe, plötzlich kommt dieses penetrante Schwindelgefühl, ich erschrecke und in dem Moment weiß ich genau, dass ich ständig Angst davor hatte, dass ich den Schwindel schlimmer merke, oder er auf einmal plötzlich kommt, unvorbereitet. Und dann kommt er auch. Wie wenn ich es mir wünschen würde. Grausam, was man sich selbst mit negativen Gedanken antun kann ...

Seit einigen Monaten kaue ich Nachts unbewusst auf meiner Zunge herum, nicht stark, aber man sieht, dass meine Zunge ein wenig "verbissen" aussieht. Mein Freund weckt mich dann immer auf wenn ich das tue. Das nervt mich... Da es wie Schnarchen ist - man wacht nur selten selbst davon auf und kann es während dem Schlaf schlecht verhindern. Was will mir sowas sagen? Dass ich vielleicht noch an irgendetwas "nage" - Im wahrsten Sinne? Ich denke, dass soetwas auf jeden Fall psychischen Ursprungs ist und ich versuchen sollte angstfrei zu leben. Nur wie und wo fängt man da an? Soll man sich selbst sagen "ich brauche vor nichts angst zu haben, ich bin gesund etc." oder soll man versuchen diese Gedanken zu vertreiben, sich nicht mehr das Wort "Angst" zu denken, da das unterbewusst ja wieder zu der Angst führen kann... ? Wie dieses typische "hoffentlich werde ich nicht _krank_" und schon ist man Erkältet oder so .. :)

Was denkt ihr, wo man da anfängt?

Ich würde gerne versuchen, das alleine ohne Therapie hinzubekommen, denn ich muss mir mir selbst lernen zurecht zu kommen und ich möchte nicht ständig hilfe bekommen. Ich denke nicht, dass man dann selbständiger leben kann, eher weniger selbständig, da man ja weiß einem wurde geholfen?

Würde mich über eure Antworten freuen =)

Bine

SCtuttgAarterx35


Hallo Bine, ich denke auch das der erste Weg zur Besserung ist, dass man aktzeptiert das es die Psyche ist. Ich hatte auch sehr starken Schwindel und habe die Wohnung eigentlich nur noch mit Hilfe verlassen. Nach einem halben Jahr zuhause war ich fast 3 Monate in stationärer Behandlung. Mir haben Antidepressiva ( Citalopram ) und eine spezielle Angsttherapie geholfen. Gibt es bei dir eine Diagnose? Bei mir wurde Agoraphobie mit Panikattacken festgestellt.

Nachdem ich wusste was ich habe konnte ich auch dagegen angehen. Ich habe mir einen Plan gemacht vor welchen Sachen ich Angst habe ( Straßenbahn fahren, Supermarkt Schlange stehen etc.) und habe mich bewusst in die Situationen begeben.

Es wurde von Woche zu Woche besser und seit einem halben Jahr bin ich Schwindel- und Angstfrei.

Der Schwindel kommt von der Angst und nicht umgekehrt.

Hoffe ich habe nicht zu sehr am Thema vorbeigeschrieben.

Gruß Mark ;-)

H}ofwi8x6


Hi Bine und Mark,

es ist alles richtig das ist das wichtigste das man sich selber nichts mehr vormacht das man sagt das kommt von der Psyche.

Mir ging es ähnlich wie Stuttgarter35 ich bin kaum bis gar nicht mehr weck gegangen habe alles gemieden dadurch wurde es auch immer schlimmer.

Dann bin ich mit meinem Hund einfach mal weiter gegangen trotz schwindel und siehe da es ging dann bin ich immer weiter gegangen.

Irgend wann habe ich dann meinen Rucksack und nen Einkaufschip genommen und bin alleine in den Aldi gegangen und auch das hat geklappt zwar nur mit Einkaufswagen aber es ging.

Ist leider bis heute noch so das ch egal was ich kaufe den mit nehme weil er mir ein wenig das gefühl von Sicherheit gibt.

Die beste Strategie ist wirklich Konfrontation begib dich gezielt in diese Situationen rein wo du angst bzw. schwindel hast am besten alleine.

Ich habe es auch bis hierhin alleine geschafft nun habe ich morgen einen Termin beim Psychologen weil ich mir ein paar tipps holen möchte wie es besser geht und sowas.

ich habe zbs. immer noch angst besuch zubekommen weil ich mich da eingeengt fühle draußen ist alles kein Problem nur bei mir oder in irgend welchen räumen da bekomme ich Panik aber nur wenn andere Leute mit drin sind mir fremde oder sowas aber ich habe mehr die angst mich zu blamieren.

ich habe auch ein gutes buch über Agoraphobie gelesen was mir sehr geholfen hat ich muss mal schauen welches es war dann schreibe ich den namen mal rein.

Mfg Rick

H;ofxi86


Hi also das buch ist von Sigrun Schmidt-Traub und heißt Angst bewältigen Selbsthilfe bei Panik und Agoraphobie im ersten teil wird die angst erklärt wie sie entsteht wie sie sich steigert sehr interessante Sachen die man wissen sollte und im zweiten teil ist selbsthilfe erklärt.

c0vm


Hallo,

ich mache ja jetzt auch eine Therapie seit letzte Woche und verspreche mir auch viel davon. Ich denke auch das es bei mir von der Psyche kommt und dennoch habe ich oft Angst das es etwas organisches ist, auch wenn es nicht sein kann bei all den Untersuchungen.

Leider war ich schon immer etwas hypochondrisch und bin es jetzt duch die Sache noch mehr geworden.

Habt Ihr auch Tage an denen ist dieses Benommenheitsgefühl (ich sage immer schummerig im Kopf) / Schwankschwindel weg, Schwäche auf den Beinen? Da geht es mir richtig gut! Das kann ein paar Tage anhalten und dann ist es wieder ganz schlimm. Das wundert mich immer etwas, da es, wenn es von der Psyche kommt nicht einfach mal weg sein kann. Würde mich mal interessieren, wie das bei Euch so ist.

Liebe Grüße

Claudia

H6ohfi8x6


Ja habe ich auch manchmal.

Aber gerade weil es von der Psyche kommt kann es mal weck sein und mal da.

Wenn es was organisches wäre würde es jeden tag da sein.

Vielleicht fühlen wir uns an diesen tagen nur sehr gut oder haben anderes Sachen zu tun so das wir abgelenkt sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH