» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

E(shth^er6x7


@erolenna

Ich glaube, das kennen alle Schwindler, dass man sich manchmal wie ein Simulant vorkommt. Egal ob in der Ambulanz, in der ich in den Anfangstagen meines Schwindels mal gelandet bin, oder beim Hausarzt oder beim HNO usw. Jeder bescheinigt mir, dass ich aussehe wie das blühende Leben. Sie können ja gerne mit mir tauschen ;-)

Habe mich auch schon gefragt, wie das alles mit der Psyche zusammenhängen soll. Denke auch oft, dass ja jeder sein Päckchen zu tragen hat, warum muss das bei mir mit Drehwurm sein. Aber es ist doch so, dass jeder auf solchen Lebenssituationen anders reagiert. Ich sehe das in meinem Umfeld. Die eine frisst sich fett, die andere läuft sich ihren Frust auf dem Sportplatz von der Seele, manche haben mit der Zeit das Denken eingestelllt. Und bei anderen dreht sich halt alles.

Aber ich versuche jeden Morgen zu denken: Heute ist ein neuer Tag und ich bin dem hoffentlich baldigen Ende meiner Schwindelära wieder einen Tag näher gerückt.

pjeterx60


Habe mich auch schon gefragt, wie das alles mit der Psyche zusammenhängen soll. Denke auch oft, dass ja jeder sein Päckchen zu tragen hat, warum muss das bei mir mit Drehwurm sein. Aber es ist doch so, dass jeder auf solchen Lebenssituationen anders reagiert. Ich sehe das in meinem Umfeld. Die eine frisst sich fett, die andere läuft sich ihren Frust auf dem Sportplatz von der Seele, manche haben mit der Zeit das Denken eingestelllt. Und bei anderen dreht sich halt alles.

Die meisten Menschen fressen sich fett, nicht weil sie irgendein Päcken tragen, sondern weil sie die heute übliche Ernährung nicht vertragen und dadurch zu Heißhungeranfällen und Übergewicht tendieren. Ich finde diese Erklärung auch weiterhin nicht plausibel: Mal ganz ernsthaft: Welches Päckchen sollte das sein, dass Dich im Prinzip zum Invaliden machen könnte.

Irgendwann gegen Ende meiner Erkrankung habe ich mir die folgende Frage gestellt, und die ist dann geradezu mein Leitmotiv geworden:

"Gibt es irgendein Problem, eine Angst, etwas Erlebtes oder was auch immer, was so gravierend ist, das es in der Lage ist, sukzessive meinen ganzen Körper zu zerstören so dass ich bald ein Invalide bin, und gleichzeitig so schwach, dass es nicht in der Lage ist, die Schwelle zum Bewusstsein zu durchdringen."

Ein "Ja" auf diese Frage hätte bedeutet, dass es irgendeine Sperre vor dem Bewusstsein ist, welche ungeheuer stark ist. Diese Sperre hält auch noch stand, während darunter der ganze Körper in wesentlichen Funktionen zusammenbricht.

Psychotherapeuten sagten mir auf diese Frage immer: Ja, Du sperrst Dich gegen irgendetwas, und das ist so schlimm, dass Du die Sperre bislang nicht durchbrechen konntest.

Was ich damit sagen will: Wenn es etwas Psychisches ist, dann müsste es bei so gravierenden körperlichen Symptomen auch wirklich extrem gravierend sein. Es müsste einen ins Mark erschüttern. Dass Mami einen mal vor x Jahren zu heiß gebadet hat kann dann nicht der Grund sein. Dass man Angst hat, im Beruf zu versagen, auch nicht. Es muss wirklich markerschütternd sein, weil es ja tatsächlich das Mark erschüttert (überleg mal was das Wort eigentlich bedeutet).

Ich habe deshalb irgendwann einmal während meiner Krankheit diese von mir gestellte Frage mit einem klaren "Nein" beantwortet und in der Folge darauf jegliches Ansinnen von Freunden, Psychologen und Möchte-gern-Psychologen im Keim und mit aller Schärfe erstickt. Wer das nicht einsehen wollte, der durfte anschließend gleich meine Wohnung verlassen. Letztendlich war das ein Selbstschutz und der hat mir auch geholfen.

Ich persönliche denke heute eher so: a) Nach der Einnahme von Psychopharmaka oder Betablockern wird es gravierend besser: Dann liegt weder ein körperliches noch ein psychisches Problem, sondern eine Regelungsstörung (z. B. im autonomen Nervensystem) vor.

b) Es wird nach Einnahme nicht gravierend besser: Dann ist es entweder nicht das richtige Medikament oder es liegt ein körperliches Problem vor, welches noch nicht gefunden wurde.

Diese Regelungsstörungen können wirklich gewaltige Auswirkungen haben, speziell dann, wenn etwas geregelt werden soll, wofür die Regelungsmechanismen nicht ausgelegt sind. Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen: Heutige Menschen schütten pro Tag mehr Insulin aus, als Steinzeitmenschen dies wohl oft im Monat getan haben. Das Hormonsystem fährt also permanent Achterbahn.

Stell Dir jetzt mal vor, Du müsstest den ganzen Tag Achterbahn fahren und nicht nur mal für 5 Minuten. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn Du das 3 Wochen lang gemacht hättest, dann wäre alles so aus dem Tritt dass Du mehrere Monate benötigst um wieder normal gehen zu können.

Viele Grüße Peter

EWsth2erx67


Hallo Sannie,

wie war Dein erster Arbeitstag? Hast Du alles gut überstanden?

E7stJhe8rC6x7


Hallo,

was gibt es neues an der Schwindelfront? Ich habe morgen wieder einen Neurologen Termin. Bin froh, dass wieder irgendwas geht. Am Montag war ein sehr guter Tag. Fast nichts gemerkt :-) War sogar seit langem mal wieder im Sportstudio und habe 45 Minuten auf dem Crosstrainier hingelegt. Am Dienstag dann wieder gar nicht gut. Schon beim Aufstehen - wackel. Ich habe es den ganzen Tag auch nicht geschafft, aus meiner miesen Laune raus zu kommen.

Was mir auffällt ist, dass ich auf äussere Reize stark reagiere. Okay, ich war jetzt viel zu Hause und habe mir Ruhe gegönnt. Aber wenn ich dann mal im Restaurant bin, bei Freunden oder in der Stadt, empfinde ich Gerüche, optische Reize und Geräusche viel extremer. Auch negativer. Vor allem optisch. Wie so eine Art Reizüberflutung. Es sieht auch alles irgendwie flächiger aus.

Kennt das jemand? Werde morgen mal den Doc fragen.

ecrol{e~nnxa


Hallo Esther67

Und ob ich das kenne!

Mir geht es sehr ähnlich. Vorgestern hatte ich einen guten Tag, der Schwindel war kaum zu spüren. Dafür heute wieder eine totale Unsicherheit. Habe das Gefühl, mein Kopf sitzt auf dem falschen Körper oder umgekehrt und ist nicht richtig angekuppelt. Ich komme mir vor wie eine Marionette der Augsburger Puppenkiste, die irgendwie durch die Gegend tanzt... ;-D

Dazu Puddingbeine und manchmal eine plötzliche Übelkeit, die aber schnell wieder vergeht.

An den Tagen, wo es mir einigermaßen geht, bin ich ziemlich aktiv, möchte alles mögliche erledigen, am liebsten gleichzeitig. Rad fahren, wandern, bügeln, kochen, backen.... Die wahnwitzige Hoffnung, dass es mit dem Schwindel aufhören könnte, habe ich aber mittlerweile selbst an solchen Tagen nicht mehr... Denn am nächstenTag steht er wieder auf der Matte, mein ständiger Begleiter.

Ich habe auch eine Überwahrnehmung. Das heißt, dass ich manchmal ziemlich genervt bin, wenn in der Stadt Leute vor mir herumwuseln, meinen Weg kreuzen. Wenn kleine Kinder kreischen, tut mir das richtig weh. Auch Verkehrslärm empfinde ich als furchtbar. Wenn ich mich schnell nach was umdrehe, gerate ich ins Taumeln. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich so richtig nach der Seite wegdrifte.

Aber mittlerweile weiß ich auch, dass mir nichts passiert. Das heißt, ich falle nicht um oder so. Trotzdem bin ich an solchen Tagen immer heilfroh, wenn ich wieder zuhause angelangt bin und sozusagen in meinem sicheren Hort sitze.

Viele Grüße,

S"a5nnxie


Hallo Esther,

der 1. Arbeitstag ging eigentlich besser, als ich dachte. Aber es ist einfach schrecklich. Ständig wandern meine Gedanken zu meinem Schwindel hin. Muß mich richtig zwingen, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren. Und meine Arbeitskollegen gucken mich so mitleidig an, als würden sie denken: Die arme Irre. Wenn ich die Arbeitszeit überwunden habe, bin ich fix und fertig und sehne mir dann ein Bett herbei, wo ich schön entspannen und schlafen kann. Aber das könnte ich ja auch nur, wenn ich mich im Liegen nicht bewege.

Heute ist kein guter Tag. :°(

Ich muß immer wieder an deine Worte denken:

Aber ich versuche jeden Morgen zu denken: Heute ist ein neuer Tag und ich bin dem hoffentlich baldigen Ende meiner Schwindelära wieder einen Tag näher gerückt.

Das versuche ich auch, wobei es mir in schlimmen Momenten alles andere als leicht fällt. 4 Monate mache ich das jetzt schon von morgens bis abends mit und nachts, wenn ich wach werde. Aber ich hoffe für uns alle, daß wir die längste Zeit des Schwindels schon hinter uns haben.

Wie ist es euch denn die letzten Tage ergangen?

Liebe Grüße

Sannie

Ewsthe;r^67


Erst mal Glückwunsch an Sannie zum geschafften Arbeitsbeginn. Hat doch gut geklappt. Immerhin haben sie Dich nicht auf der Bahre raus getragen ;-) Und meine ehrliche Meinung, wenn andere komisch gucken: Scheiss drauf. Was weisst Du, was bei denen zu Hause und bei denen im Kopf los ist.

Ich war heute mal wieder beim Neurologen. Ächz. Eine wirklich nette Arzthelferin hat mit vier Nadeln unter die Kopfhaut gejubelt (hat echt nicht weh getan). Jeweils eine hinterm Ohr, eine oben auf dem Kopf und eine am Hinterkopf. Erst wurde ich per Kopfhörer mit verschiedenen Geräuschen "gereizt". Auf dem einen Ohr ein leiser Presslufthammer, auf dem anderen kräftiges Rauschen. Anschließend die optische Stimulation (fand ich schon fieser). Jedes Auge einzeln und dann mit beiden. Auf einem Fernseher war ein Schachbrett Muster, das ständig gewechselt hat. In der Mitte musste ich mich auf ein kleines Viereck konzentrieren. Der Test wurde dann zweimal gemacht. Mit dem Ergebnis, dass ich jetzt doch beim Kernspin lande. Linke Seite war wohl ok. rechts und beim mit beiden Augen gucken war eine Linie im oberen Grenzbereich (was immer das bedeuten mag). Der Doc meinte dann, das müsste nichts sein. Aber ehe er weiter rummacht, wolle er das per Kernspin überprüfen lassen. Also schlage ich am Dienstag ein neues Kapitel auf.

Wenn ich lebe wie eine Nonne, dann klappt's halbwegs. Der Arztbesuch war im Nachhinein doch stressig, obwohl die alle sehr nett sind. Aber ganz ehrlich: manchmal hängt mir der Schwindelkram so richtig zum Hals raus.

R0alf2x000


hallo. habe seit nov dieses eigenartige schwindel gefühl. begann mit einem pulsynchronen tinitus neoroloe kernspin ohrenarzt alles top.sobald ich ins neonlicht komme wird es grausamer. auf der arbeit im supermarkt.und und dann ist das gehen dann so als würde manngeräde erst aufstehen. halt anders das .

bei mir dreht sich halt nichts oder so.es ist fast wie migräne nur das da kein kopfschmärz kommt.dann bekomme ich schiss würde am liebsten abhauen und zum arzt aber bei den bin ich schon als herzneurotiker abgestemmpelt.

seit ihr auch so wetterfühlig und licht emfindlich ??? ?

gruss und alles gute Ralf 36 jahre

s,ch"waxnki


@Esther, Schwindelursache durch Zufall entdeckt

Hallo Esther,

in Deinem Bericht vom 11.08. hast Du geschrieben,das bei einer Bekannten Deiner Mutter nur durch Zufall ein Bandscheibenvorfall in der HWS entdeckt wurde,der ihren Schwindel auslöste.

Mich würde interessieren,mit welcher untersuchung wurde das festgestellt?

Ich leide seit über 3 Jahre unter permanenten Schwindel,und ab und an komen auch Drehschwindelattacken hinzu,die dann leider über mehrer Stunden oder auch die ganze Nacht anhalten.

Alles wurde untersucht ( Neurologe, HNO,Schwindelambulanz, etc.) N I C H T S !!!

Auch bei einem CT kam nichts heraus.

Dennoch habe ich den Verdacht,das das ganze evtl. von einem eingeklemmten Nerv herkommen könnte.

Denn immer bei bestimmten Bewegungen kommt es ganz besonders schlimm. Z.B. Gardinen ab- oder aufhängen,heftige Schüttelbewegungen mit den Armen.

Wurde auch an der HWS operiert,da man den Verdacht hatte,dort könnte etwas sein.Also lies ich mir den 5. und 6. HW zusammenschrauben.

Doch alles ohne Erfolg.

Es wäre nett,wenn Du mir eine kurze Info geben könntes,welche Behandlung bei der Bekannten von Deiner Mutter durchgeführt wurde,um den "Schaden" zu bemerken.

Liebe Grüsse

schwanki

EPsthxer67


Hallo Schwanki,

drei Jahre Schwindel. Puh, da kriegt man ja Angst. Welche Untersuchung genau gemacht wurde, weiss ich nicht. Da kann ich aber bei Gelegenheit mal fragen. Sie wurde auf jeden Fall nicht operiert. Sie hat aber eine lange Kur gemacht, trug auch lange eine Halskrause, um das alles mal ruhig zu stellen. In der Kur wurde viel mit Bewegungstherapie gemacht. Aber auch auf dem psychischen Gebiet hat sie gearbeitet. Sie wurde mit über 50 entlassen und das hat ihr damals den Rest gegeben. Sie war damals auch in einer Klinik, die sich ausschließlich mit orthopädischen Problemen beschäftigt. Tut mir leid, dass ich nicht mehr weiss.

s*chwaCnki


@Esther

Danke Esther,das Du Dir die Zeit genommen hast, mir zu antworten.

Tja,so drei Jahre zerren verdammt an den Nerven.zumal ich Mutter bin und es unheimlich traurig bin,mit meinen Mäusen nicht mehr die unternehmungen zu machen, wie früher.

Es wäre wirklich wahnsinnig nett,wenn Du dich bei Gelegenheit mal erkundigen könntest, welche Klinik für Orthopädie das war und welche näheren Umstände zur Heilung geführt haben.

Habe mich jetzt gerade an einen Radiologen in einer Uni gewandt, ob es die Möglichkeit gibt, anhand eines CT´s auch Nervenbahnen sichtbar zu machen.Aber ob der antwortet ???

Man weiß ja wie knapp bemessen die Zeit eines Oberarztes ist....

Naja,heisst halt weiter suchen.

Liebe Grüsse

schwanki

DJe5nYjo8x5


@ Ralf2000

Hey Ralf 2000 !

Das mit dem Neonlicht kenne ich ! Habe das auch oft das wenn mir schon ein bischen schwindelig ist das durch neonlicht schlimmer wird !

Mein Arzt hat mir damals geasgt das es daran liegt das wenn man

an psychogenem schwindel leidet man sich Künstlich fühlt als wäre man nicht richtig da ! Das Neonlicht versterkt dann in deinem Gehirn diese Signale die von dir ausgehen unbewusst da das licht acuh sehr sehr Künstlich und Plastisch wirkt !

Also mach dir keine Sorgen denk nicht weiter drüber nach und konzentriere dich auf deine Arbeit ! auch wenns schwer ist ich kenn das gut ;-)

DfenGjo8x5


@ Ralf2000

Hey Ralf 2000 !

Das mit dem Neonlicht kenne ich ! Habe das auch oft das wenn mir schon ein bischen schwindelig ist das durch neonlicht schlimmer wird !

Mein Arzt hat mir damals geasgt das es daran liegt das wenn man

an psychogenem schwindel leidet man sich Künstlich fühlt als wäre man nicht richtig da ! Das Neonlicht versterkt dann in deinem Gehirn diese Signale die von dir ausgehen unbewusst da das licht acuh sehr sehr Künstlich und Plastisch wirkt !

Also mach dir keine Sorgen denk nicht weiter drüber nach und konzentriere dich auf deine Arbeit ! auch wenns schwer ist ich kenn das gut ;-)

jWusxhxi


Habt Ihr auch Augenprobleme? Bezüglich des neonlichts?

Also lichtempfindlichkeite, schlechteres sehen oder ähnliches?

McarkMubsM


Also ich leide auch unter Schwindel

und die Ursache ist noch nicht abschließend geklärt. Aber egal was rauskommt ich werde mich nicht damit abfinden immer Schwindel zu haben. Bin zur Zeit bei einer Heilpraktikerin und Osteopathin in Behandlung und kann dies nur jedem empfehlen. Es ist wahnsinnig was die in dir auslösen können und sie betrachten dich vielmehr als ganzer Mensch. Ich glaube fest, dass mit festem Willen und Energie alles zu heilen ist!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH