» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

U?llix 1


Hallo Karina ( lukibuki)

Ich nehme sie täglich 3 mal die ersten Monate dann kann man reduzieren.............oder nach bedarf nehmen!!!

Ich hatte täglich Herzrasen und diese sch.....Angst aber seitdem ich diese Tropfen nehme ist es vllt nur noch 1 mal im Monat aber nicht so schlimm wie vorher!!! ich kann dir das nur empfehlen !!! ein versuch ist es wert !!!

Alles gute Ulli

A%nja2R106x74


ich bin so verzweifelt.....

seit Jahren leide ich unter Schwindelanfällen...

Hallo Ihr Lieben !

ich weiss gar nicht genau wo ich anfangen soll..meine Leidensgeschichte begann im Jahre 1996. Seit dieser Zeit leide ich unter schwindelanfällen. Der Erste große Schub dauerte ca. 1 Jahr. Dann wurde es langsam besser...ich war für fast 2 Jahre ohne Beschwerden. Dann im Jahre 2000 hat es wieder angefangen....und dauerte ca. 1 Jahr (wobei die Anfälle immmer ca. 1 woche anhalten und ich dann mal wieder für ein paar Tage ohne beschwerden bin...IST DAS NICHT SELTSAM? Jetzt seit ca. 4 Wochen hat es wieder angefangen und ich bin wirklich kurz davor aufzugeben. Ich dachte ich hätte es überstanden, aber ich werde diese Krankheit wohl niemals wieder loswerden. Der Schwindel äussert sich wie folgt: Dauer: ca. 1 - 7 Tage mit Symptomen wie: Kopfdruck, Gangunsicherheit, Herzklopfen, Kopfleere, Mundtrockenheit. Damals begann eine Odyssee von Untersuchungen und nichts ergab einen Befund...wie es immer ist, wenn die Ärtze nicht mehr weiter wissen, hieß es zum schluss: ..gehen Sie doch mal zum Psychologen..Wobei ich eigentlich nicht glauben kann, dass ich unter Depressionen leide..obwohl ich in meinem Leben schon einige schwere Zeiten durchlebt habe. Aber eigentlich geht es mir gut...solange ich schwindelfrei bin....ich weiss wirklich nicht mehr weiter..ich bin kein Mensch mehr und schleppe mich jeden Tag nur so durchs Leben...ich bin verzweifelt....bitte schreibt mir wenn ihr ähnliches erlebt habt...LIEBE GRÜSSE

liuki{bukxi


Hey Anja!

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe nun seit zwei Jahren ( nach Geburt meines Sohnes ) täglichen Schwindel, auch immer mal wieder mit Gangunsicherheit, Kopfdruck...Seitdem ist die Lebensqualität nicht mehr dieselbe. Manchmal komme ich auch an einen Punkt, wo ich denke, ich kann einfach nicht mehr. Man fühlt sich auch so alleine damit. Aber, gib nicht auf, und du bist nicht alleine damit!

Aber wer hat schon gerne Schwindel? Dann kommt die Angst dazu, immer wieder dieser Kreislauf.

Sag mal, hast du das medizinisch abklären lassen? ( HNO- Arzt, Orthopäde, Neurologen, Radiologe...) Schwindel steht ja nicht als Krankheit, es ist ein Symptom. Ist ja auch das fiese, es gibt so viele Möglichkeiten, was es sein könnte. Aber es tut gut, nach und nach abhaken zu können, denn so kommt man seinem Ziel näher. Bei mir liegt es wohl am Rücken, und die Psyche verstärkt den Schwindel noch. Momentan schmerzen wieder diese Blockaden in der BWS, ich habe dauernd Herzrasen und das Gefühl, schlecht Luft zu bekommen. Da kriege ich auch immer wieder Panik bei.

Kannst du dir vorstellen, zum Osteopathen zu gehen? Ich bin da, und bei mir ist zumindest der Kopfdruck nicht mehr so häufig da.

Vor Jahren hatte ich mal Depressionen, in der zeit hatte ich auch Schwindel, aber der ging auch mal weg, deswegen weiß ich, das es nun was " mit " anderes ist.

Wäre schön, von dir zu hören!

Und ich schicke dir ganz viel Kraft!:)*

Liebe Grüße, Karina

AKimxee.g


Hallo Ihr Lieben!

Man, wenn ich das hier alles so lese denke ich immer, ich bin nicht alleine. Und kann es denn wirklich sein das so viele Menschen unter diesen Umständen leben und kein Doc findet die Ursache. Das kann doch einfach nicht sein oder? Wir können doch nicht alle psychische Probleme haben. Findet Ihr das nicht auch einfach nur komisch?

Die Ärzte sollten sich doch langsam mal zusammen tun und nach einer Lösung finden.

@Anja. Ich habe auch tage an denen ich total verzweifelt bin. Da denke ich immer, so kann es doch nicht jahrelang weitergehen. Aber wenn ich dann nachdenke, waren das schon 10 Jahre meines Lebens mit Schwindel. Komischerweise hatte ich auch mal ein Jahr in dem ich keinen Schwindel hatte. Ist mir irgendwann mal aufgefallen und schwups war er wieder da. Und in letzter zeit ist er auch mein ständiger Begleiter.

Ich denke auch, sei stark, versuche es zu ignorieren. Aber habt Ihr immer die Kraft dazu? Ich leider nicht. Mein Mann ahnt nur davon wie oft dieser Schwindel da ist. Äußerlich merkt man es mir wohl nicht an (gut so). ich versuche es so gut wie es geht vor den Menschen zu verbergen. Funktioniert auch. Ich möchte kein Mitleid oder jemanden der mich deswegen irgendwie "schont". Hört sich blöd an oder? Vielleicht würde es besser werden, wenn ich über meine Ängste deswegen, rede. Ich weiß es nicht.

In 3 Wochen habe ich mal wieder einen Termin bei einer Orthopädin. Die soll sehr, sehr gut sein, so dass die Krankenhäuser sie immer zitieren wenn sie nicht weiter wissen. Setze meine Hoffnung in sie! Drückt mal die Daumen!

Denke auch, das es vom Nacken kommt, denn der schmerzt zwischenzeitlich auch!

Ihr Lieben, nicht den Mut sinken lassen! Auch für uns kommen wieder bessere, schwindelfreie Zeiten!!! Kopf hoch!! :)^

LG

Aimee

A9nja2"106x74


danke für eure lieben worte Karina u. Aimee :-)

ja ich habe eigentlich schon ALLES abklären lassen HNO, Neurologe (Kernspin), Orthopäde, Internist, Heilpraktiker...usw... und KEINER konnte mir eine genaue Ursache nennen. Und wenn die Ärzte keine

Lösung mehr kennen, dann heißt es : gehen sie doch mal zum Psychologen....

Eigentlich dachte ich die ganze Zeit, dass es mir psychisch gut geht und ich wahrscheinlich an einer noch nicht erforschten seltenen Krankheit leide !, .....aber hätten dann die Ärzte nicht schon vor 10 Jahren etwas feststellen müssen..und kommt eine Krankheit wieder und ist dann wieder völlig verschwunden ??? ??

Ja und so langsam, besonders als ich im Internet unter Angstörung gegoogelt habe, habe ich wirklich den Verdacht an einer Angststörung zu leiden.

Befürchtungen: Sorge über zukünftiges Unglück und entsprechende Vorahnungen: Angehörige könnten demnächst erkranken....(diese Ängste habe ich ganz stark, jeden Tag, auch manchmal mit Visionen vor schrecklichen Ereignissen)

Nervosität: ständige geistige Übererregbarkeit, erhöhte Aufmerksamkeit und Gereiztheit angesichts der unkontrollierbaren Befürchtungen, Schreckhaftigkeit,

körperliche Unruhe, Spannungskopfschmerz, "wackelig auf den Beinen" sein, ständige muskuläre Anspannung, verbunden mit rascher Ermüdbarkeit und Erschöpfung.Schwindel oder Benommenheit,häufiges Wasserlassen (Harndrang), Mundtrockenheit (das habe ich ganz extrem)

Das sind ALLES genau die Symptome die ich auch habe...Es ist schwer zuzugeben, dass man ein sog. Psychofall ist,

aber wahrscheinlich muss man seine Krankheit annehmen, damit man sie besiegen kann. Manchmal denke ich dass mein Leben hätte ganz anders aussehen können wenn ich diese Schwindelanfälle nicht gehabt hätte. Ich leide ja schon seit mehr als 10 Jahren darunter...Ich habe mir nie viel zugetraut (Beruf ..) weil ich ja immer wußte dass es wieder mal

Tage oder Wochen geben wird, an denen ich nur ein HALBER MENSCH bin und nicht das leisten kann was ich eigentlich leisten müsste.....

Dennoch habe ich es geschafft mein Leben einigermaßen in den Griff zu bekommen. Ich habe einen Job, denn ich Gott sei dank im Sitzen ausüben kann und einen ganz lieben freund der zu mir steht. Allerdings habe ich in den Phasen und denen es mir schlecht geht, ihm gegenüber oft ein schlechte gewissen ..dass ich ihm so eine Belastung zumute. Wochen in denen ich nur rumliege und weine, selbstmordgedanken habe und nicht aufstehen kann, weil mir so schwindlig ist......Außerdem wem kannst du schon erzählen dass du einen Angsstörung hast ohne dass du gleich für völlig VERRÜCKT gehalten wirst....

Komisch ist auch, dass diese Symptome aus heiterem Himmel auftreten und dann wieder nach Tagen einfach so verschwinden und es mir wieder gut geht. Ist das nicht seltsam? Wenn man das jemandem erzählt der denkt dann sowiso nur, na ja wenn es ihr heute gutgeht, kann es ja gestern sooo schlimm nicht gewesen sein.

Ich war auch schon mal ein Jahr oder wenn ich so überlege mehrere Jahre völlig schwindelfrei, und habe gedacht ich hätte die Krankheit überwunden. und dann ganz

plötzlich überfällt mich dieses schreckliche Gefühl der Benommenheit und dauert meist tagelang und zieht sich mit Unterbrechungen Monate hin.....Danach kommt dann wieder eine Phase in der es mir völlig gut geht. Und die geben mir dann wieder Hoffnung..

Ich werde nächste Woche sofort einen Termin bei einem Psychologen machen....und wenn es nötig ist auch

Antidepressiva oder was auch immer nehmen. Ich würde wirklich alles tun, damit es mir besser geht. ..

Kennt jemand etwas das ihm gut geholfen hat?

liebe Grüße

Eure Anja

l[ukibuWki


Hallo Anja!

Damals, als ich den Zusammenbruch auf der Arbeit hatte, litt ich unter Depressionen und Ängste. Zu Hause bekam ich immer wieder Panikattacken ( beim ersten Mal habe ich die 112 gerufen, weil ich damals nicht wußte, das ich " nur " hyperventilierte... Danach lag ich wochenlang im Bett und habe die Wände angestarrt, habe nichts mehr gefühlt...Habe dann ganz schnell einen termin beim Neurologen bekommen, der mir Antidepressiva verschrieb. Es brauchte ca. drei Wochen Anlaufzeit, bis langsam Wirkung eintrat. Ich konnte langsam wieder das Haus verlassen. ( In all der Zeit hat mein Mann mir beigestanden ) Monate später bin ich dann für zwei Monate in eine psychosomatische Klinik, das hat mich richtig weiter gebracht. Danach habe ich eine Verhaltenstherapie angefangen ( drei Jahre ). Das Antidepressivum habe ich auch drei Jahre genommen. Diese Kombi aus Tabletten und Therapie hat mir sehr geholfen.

Ich finde es gut, das du dich um eine Therapie bemühst, ich weiß es ist schwer, auch weil man in der zeit nicht so viel Kraft hat. Ich kann es dir nur raten. Leider wartet man ganz schön lange auf einen Therapieplatz, ich habe dann immer wöchentlich dort angerufen, und auf dringend gemacht, und schwups ging es schneller.

Kam das Thema Antidepressiva beim Neurologen schon auf? Sonst mach doch einfach noch einen Termin dort.

Das packst du alles, es dauert nur leider seine Zeit. Es ist auch nur immer so schwer, in der Gesellschaft damit zu leben. Sieht man ja nicht. Da fängt es schon damit an, wenn du unter Ängsten leidest, das dich immer wieder alle ganz blöd fragen " ja, wovor hast du denn Angst? "..

Mit Hilfe der Therapie und Klinik und Tabletten damals wurde der Schwindel und die Ängste immer weniger.

Das waren so meine Erlebnisse,...

Melde dich bald wieder!

Liebe Grüße, Karina

SSch#wiHndeSlOlixver


oh ja lukibuki den spruch kenn ich zu genüge. wovor hast du denn angst? die leute die es selber nicht haben oder hatten verstehen nichts davon. ich habe es so einigermassen mit antidepressiva und mit tips eines netten neurologen geschafft. natürlich mit umfangreicher diagnostik aller ärzte. viel glück und die therapie kann nix schaden. :)* :)^ *:)

lXuGk&ibuxki


Hey SchwindelOliver!

Nimmst du noch Antidepressiva?

^Ja, die Leute, die es nicht kennen, können sich gar nicht vorstellen, wie schlimm das ist...Leider! Manchmal bin ich auch so wütend, und würde es einigen Menschen wünschen. ( Ich weiß, ist fies, aber manchmal fühle ich halt so )

Liebe Grüße, Karina

Sdybgil+lefrxank


Hallo Leute ja ich kenne das auch wieso hat du denn angst reiss dich mal zusammen die wissen doch gar nicht wie das ist nasse hände zu haben wenn man angst und panik hat aber glaubt mir ich wünsche denn auch mal so eine sch... am hals.Ich will irgend wann im sommer wenn ich urlaub habe in die schwindelklinik nach berlin fahren ich denke die können mir helfen ich hoffe es so sehr. ;-D

H*ofi8x6


ja diesen spruch kenne ich auch sehr sehr gut mein dad will auch immer das ich ihn besuche wenn ich dann sage dad ich kann es noch nicht dann kommt das auch immer ja wofor hast du denn angst und es passiert nichts. aber das wissen wir ja selber.

also ich kann wenn wer will auch mal ne pmr (Progressive Muskelentspannung) cd zum download machen.

dieses wird aber wird nicht vor nächster woche.

Mein psychotherapeutin meinte das es wohl einfacher wer sich zu entspannen wenn man es sich anhören und probieren kann, als davon zu lesen.

diese cd wurde mal von nem Psychotherapeuten aufgenommen und hat dadurch keinen copy right.

Natührlich kostenlos.

dieses soll zur entspannung dienen wer es mal ausprobieren möchte kann sich mal melden.

l0ukiGbuk"i


Hi!

Die CD ( Progressive Muskelentspannung ) habe ich auch. Kann es auch weiter empfehlen. Bei mir ist nur immer das Problem, das ich es nicht konsequent durchziehe.

Muß ich vielleicht mal wieder in Angriff nehmen...

Einen schönen Tag euch allen!

L.G., Karina

S5chwin>delOlxiver


@ lukibuki

nein die antidepressiva nehm ich nicht mehr. hab sie ca. 11mon genommen und dann runterdosiert. es ist zwar schwierig wieder ohne zu sein aber bisher gehts. die cd würde mich übrigens auch interessieren. stell sie ruhig rein hofi. würde mich freun. lg oliver *:) :)*

cxvm


Hallo,

mir geht es zur Zeit auch wieder nicht gut. Das schlimme ist eigentlich, dass ich ja nicht nur diese Benommenheit / schummeriges gefühl habe, sondern das ich jeden tag irgendwas habe. Mal ist mir leicht übel, dann fühle ich mich schlapp, dann denke ich mal wieder ich kippe gleich um.

Es nervt wirlich, wenn man sich seit fast 2 Jahren jeden Tag irgendwie krank fühlt. Warscheinlich liegt es auch daran, dass ich meinen Körper mehr beobachtet als andere, aber langsam nervt es auch schon mein Umfeld und ich gehe mir selber auf die Nerven.

Ich habe eh so eine große Krankheitsangst, Krebs etc. und von daher denke ich auch immer gleich alles ist was schlimmes.

Grüße

Claudia

U lgliZ x1


Hallo Claudia cvm,

Ja dieses Gefühl kenne ich auch seit ca 2 1/2 Jahren und es ist wirklich ein sch............gefühl !!! Es kommt jeden Tag was neues dazu ..........Ich bin auch so eine die ihren Körper voll beobachtet und sich dann gedanken macht !!! Was tust du dagegen?? Hast du schon Arztbesuche gemacht ?? Ich habe das alles hinter mir (ein Glück alles ob ) mir hilft nur noch eine Therapie die ich jetzt auch begonnen habe !! Dadurch fühle ich mich gleich vielllll besser !!!

Liebe Grüße

Ulli

cxvm


Hallo Ulli,

ich wurde auch komplett durchgecheckt, alles soweit o.k.

Ich mache auch seit 4 Wochen eine Therapie (Tiefenpsychologie) und hoffe es hilft.

Das nervige ist wirkllich ich habe Tage da geht es mir gut und aus heiterem Himmel wird mir auf einmal leicht übel oder benommen und irgendwie komisch. Es kommt immer so ohne Grund. Oft ist mir auch übel wenn ich im Bett liege oder ich Nachts wach werde.

Lg

Claudia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH