» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

f4unnyx679


Hallo zusammen,

Vielen Dank little- seras für den Tipp. Hab schon mal nachgesehen auf den Links. Aber die rücken den Schwindel nicht soooo in den Vordergrund. Aber ansonsten passt alles. Aber soll ich den jetzt alles auf den falschen Biss schieben?

Und warum kommt denn alles immer in Stresssituationen?

@ An alle

Viele von Euch schreiben ja von sogenannten Parästehsien. Wie fühlt sich das genau an?

Ich habe nämlich seit ein paar Tagen in der Wade drin so ein komisches Gefühl.Verspürte es immer beim Liegen am Abend, jetzt ist es aber auch schon tagsüber da.

Für mich ist das natürlich weder psychisch, noch irgendwas am Muskel. Sondern ich steigere mich schon wieder da rein, es könnte ja ein zugesetztes Gefäß sein...

Kennt das jemand von Euch?

Am Freitag gehe ich das erste Mal zu r manuellen Therapie. Tat Euch das gut?

Vorher noch zum Augenarzt.

Mein Schwindel hält sich momentan in Grenzen. Allerdings verspüre ich sooft so ein "komisches " Unwohlsein, verbunden mit Angst. Echt sch.... !

Und das wieder mit zwei kranken Kindern daheim. Der eine mit Fieber und Röchelhusten und das andere hat sich angesteckt.

Keine Ruhe, wieder nur die Krankenschwester. Kann denn nicht mal alles Alltag sein bei uns ?

Liebe Grüße,

Stefanie {:(

Meerli(ncdhjen7


Tja, dann reihe ich mich auch mal hier ein :-( seit November 2008 plage ich mich mit Schwindel rum, anfangs mal ein Tag oder zwei, dann wieder ne Woche Pause, aber mittlerweile habe ich es fast durchgehend. (am besten fühle ich mich nachts, wenn ich denn mal schlafen kann) Untersucht wurde das Herz (Sono, Langzeit-EKG), Blut, HNO (Gleichgewichtsorgan), Neurologe (EEG), Orthopäde (Röntgen HWS steht noch aus), Augenarzt, Radiologie CT - hat alles NICHTS gebracht. Stress hab ich ab und zu mal, ja, aber nicht durchgehend 6 Monate. Ich schleppe mich irgendwie jeden Tag zur Arbeit, aber Spaß macht das Leben so nicht mehr wirklich. Mein Mann ist gott sei Dank sehr rücksichtsvoll. Panikattacken hatte ich so ansatzweise mal in der Öffentlichkeit, aber jetzt gehe ich ja fast allen Unternehmungen draußen ausm Weg. Wieder ein Wochenende aufm Sofa :-|)

Durch Selbstbeobachtung - zu der wir Schwindler anscheinend ja ausgiebig neigen - konnte ich feststellen, das es doch meist durch konstante Bewegung und Ablenkung etwas besser wird. Morgens ist es meist am schlimmsten, ab Mittag bis Spätnachmittag so lala, und abends dann entweder ganz weg :)^ oder wieder voll da! :(v Es gibt also keine Regel. Wenn ich ganz allein bin, ist es manchmal auch besser. Aber ich kann ja meinen Mann nicht wegschicken. Den geb ich sowieso niiiiiiieeeeee wieder her! :-)

Psychisch gesehen bin ich seit 2 Jahren etwas überängstlich und anfällig (da ist mein Paps gestorben, letztes Jahr meine Cousine und ihr Vater), Oktober 2008 war mein Mann schwerkrank (glücklicherweise wieder alles okay), die Arbeit (seit 12/2007 neuer Job) stresst auch manchmal ganz schön - und was meinen Schwindel auch immer wieder aufflammen lässt, sind die Anrufe meiner Mutter, die seit dem Tod meines Vaters recht anstrengend ist. Sie fühlt sich halt sehr allein (auch wenn sie sich mit Dad meist nur gezofft hat ;-D), sie arbeitet noch (ist 65) - hat aber natürlich jetzt schon Angst vorm Aufhören und sie nimmt sich alle Probleme anderer Leute total zu Herzen und erzählt mir das auch noch alles. Das wird mir manchmal echt zu viel. Aber ihr das verbieten kann ich doch auch nicht, sie hat doch sonst kaum jemanden zum reden. Dann hat sie sich öfter mal mit meinem Mann in den Haaren, weil er mal wieder irgendeine Lapalie in einem ihr unverständlichen Tonfall gesagt hat und sich jetzt total zurückgezogen hat, nur das nötigste spricht er mit ihr. Das kann ich mir dann auch noch anhören. Und das ganze dann immer im Wechsel mit ihren "Hoch"-Phasen, wo alles auf einmal wieder gaaaaaaaanz toll ist. :-/ Ich glaube, ich suche mal einen Psychotherapeuten auf. Oder braucht man für so einen eine Überweisung? Ach, ich weiß echt nicht weiter............kommenden Montag geh ich mal zu einem anderen Internisten (da wir eh einen neuen Hausarzt suchen) mal sehen, was der so dazu sagt. Achso, seit 8 Wochen nehme ich Sulpirid gegen den Schwindel, hilft aber NULL. Seit 4 Jahren nehme ich Betablocker, mit denen hatte ich noch nie Probleme vorher.

Danke für Lesen und Zuhören.

LG Merlinchen

:)D

SRybil8lefxrank


Hallo wollte mich auch mal wieder melden war heute beim arzt und der hat mir erst mal gegen meine angst bis ich zum neurologen gehe erst mal alprazolam verschrieben hat einer von euch erfahrung damit wenn ja wie seit ihr damit klar gekommen.Danke für eure antworten. :-D

f#unKny637x9


Guten Abend Ihr Lieben,

Merlinchen7** , auch Dir ein herzliches Willkommen hier.

@ Sybillefrank** ,

Mit alprazolam kenne ich mich leider nicht aus.

Ich nehme ja Insidon und bilde mir ein, wenn ich sie über ein paar Tage eingenommen habe, eine Besserung zu verspüren.

Geht es mir dann gut, setze ich sie wieder ab und denke nach ein paar Tagen, es wird wieder schlimmer.

Ich weiß auch, beides ist nicht gut. Entweder- oder ?

Ich hatte heute einen Termin bei der Augenärztin und sie sagt, an den Augen habe sich überhaupt nichts verändert. Alles ok. Dachte auch nicht wirklich, dass was rauskommt dabei.

Danach noch das erste Mal manuelle Therapie und da habe ich schon die Knackpunkte gemerkt. Es tat mir schon sehr gut.

Nachmittag hat mir dann eine Nachbarin erzählt, dass irgendein Mann im Dorf mit 59 verstorben ist. Ich kenne den Mann gar nicht, aber mir wurde schon mulmig. Und als es mir mein Mann später nochmals erzählte, wurde mir auch wieder schwindlig und ich bekam Angst.

Ist es die unterbewußte Tatsache, dass ich weiß, wie sich die Hinterbliebenen fühlen, weil ich es selber ja auch erlebt habe?

Meine Blutbefunde fragte ich dann heut auch noch ab. Es ist alles soweit ok, a u ß e r der Eisenspeicher ist um die Hälfte leer.

Jetzt will ich am liebsten schon wieder googeln, was das alles bedeuten kann.

Der Speicher ist halb leer, obwohl mein Eisenwert selber fast übervoll ist.

Mein Körper kann also das Eisen nicht speichern.

Einige von Euch haben das ja auch. Was wurde da bei Euch gemacht?

Viele Grüße, STefanie

m*ailS2Qurmeel


Hallo,

ich wollte mal wissen, ob bei Euch der Schwindel auch ständig da ist?! (und wenn dann auch so schlimm?)

Also insgesamt hab ich schon seit 2 Jahren probleme damit, aber seit Oktober 08 ist er ständig da. Heute ist es z.B. wieder so schlimm, dass ich kaum meinen Kopf /Körper bewegen will. Fühlt sich so an wie ein ganz starkes Benommenheitsgefühlt im Kopf mit Schwindel. Dadurch habe ich oftmals Angst umzufallen. Komm mir ja vor, als würd ich mich auf einem Schiff befinden und wär extrem Seekrank. Selbst das anvisieren von Dingen fällt mir schwer. Durch den SChwindel habe ich sehr starke Einschränkungen im Alltag. Weiß nicht ob das bei Euch auch so ist, dass es z.B. extremst unangehm ist an einer Ampel zu stehen oder überhaupt frei im Raum; bin selbst beim duschen gehen total wackelig; wenn ich mit meinem Freund unterwegs bin, dann halt ich mich meistens bei ihm fest und selbst dann ist der Schwankschwindel da. Gibt wirklich nur ganz wenige Momente wo es mal ertragbar ist. Körperlich wurde schon alles mögliche ausgeschlossen. Weiß echt nicht mehr weiter, will doch nur mein Leben zurück. Man hört ja auch hier im Forum von vielen die es geschafft haben gesund zu werden, aber ich weiß echt nicht wie ich das erreichen kann, da er ja immer da ist und nicht nur in gewissen Situationen. :°(

fwunny6x79


Hallo mail2urmel,

Hast Du denn sehr viel Stress?

H(of;i8x6


Hallo mail2murmel.

Ich hatte das anfangs auch soo schlimm wird aber immer besser bei mir.

Ist es denn auch soo schmlimm wenn du läufst also in bewegung bist ?

covxm


Hallo mail2urmel

ich habe diesen Schwankschwindel / Benommenheit auch schon seit 2 Jahren. Habe aber auch Phasen da geht es ganz gut oder ist sogar teilweise weg.

Seit gestern habe ich es aber auch ganz schlimm. Ich habe ein total schummeriges Gefühl im Kopf. Laufe wie "auf Eiern" durch die Gegend. Im sitzen ist es besser im liegen ist es ganz weg.

Ich war gerade mit Hund und Freund spazieren, da habe ich es auch, halte mich dann auch manchmal bei meinem Freund fest, weil ich denke ich laufe wie ein betrunkener Seefahrer. Ist aber nicht so, ich laufe gerade aus und trotzdem habe ich eine totale Gang- und Standunsicherheit. Unter der Dusche das kenne ich auch. Habe dann auch immer Angst, wenn ich alleine bin, dass ich mal umfalle. Ist aber noch nie passiert.

Es ist ein total doofes Gefühl im Kopf, benommen, datterich, schummerig, schwindelig im Kopf, einfach ekelhaft. Manchmal denke ich, ich müsste mich mal schütteln wie ein Hund und es ist dann weg :-/

Also, Deine Situation bzw. Deine Symptome lesen sich original wie meine.

Liebe Grüße

Claudia

m3ail2|urmxel


Hallo,

erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Also Stress habe ich eigentlich nur durch meinen Gesundheitszustand. Ihr kennt das ja bestimmt, sobald die Symptome schlimmer werden macht das wieder mehr Angst und dadurch gerät der Körper ja auch in Stress. Dazu kommt noch die Panik davor vielleicht nicht mehr arbeiten zu können oder die Befürchtung das es nicht mehr verschwindet.

Bei Bewegung ist der Schwindel auch ganz schlimm ... also beim stehen immer das Gefühl umzufallen und beim Laufen das Gefühl von Gangstörungen oder wie auf Eiern zu gehen. Hinzu kommen auch oftmals Schwächegefühle in den Beinen (so als ob man keine Kraft mehr hätte weiter zu laufen).

Aber wie gesagt ansehen tut mir das glaub ich auch keiner beim laufen, obwohl mir das so extrem vorkommt.

Der Kopf fühlt sich an, ob nicht genügend Sauerstoff oben ankommt.

Ich habe jetzt auch eine Psychotherapie angefangen, weil ich mir momentan einfach keinen besseren Rat weiß. Momentan ist das halt kein Leben mehr sondern eher ein "aushalten". Und das beste ist immer noch wenn man dann mal mit jemanden darüber redet (Kollegen, Verwandtschaft, etc) dann kommen solche Sätze wie "Sei froh, dass du keine ernsthafte Krankheit hast". Mit der Zeit gewöhnt man sich an sowas, aber ist halt trotzdem blöd. Selbst mein Freund ist schon genervt, wenn ich mal darüber rede. :-(

MTexrlinuchexn7


@ mail2urmel

jaja, die lieben Verwandten "Sei froh, dass du keine ernsthafte Krankheit hast". 1. Glaubt man das nicht ernsthaft dran, denn wenn man nix schlimmes hätte, müsste es einem ja besser gehen :°( und 2. ich sage dann immer, ich hätte lieber was, was weh tut, da könnte ich besser mit umgehen als mit dem Schwindel! Dieser Schwindel ist einfach nicht greifbar, nicht beeinflußbar.................heute nachmittag habe ich den ersten Termin bei meinem wohl zukünftigen Hausarzt (die Praxis der alten war total chaotisch, da will ich nicht mehr hin) - mal sehen, was ein ganz "Neuer" zu all dem sagt. Ich hoffe ja schon fast, dass beim Röntgen der HWS was gefunden wird, damit man endlich mal sagen kann: "Siehste, hab ich mir doch nicht eingebildet!"

fHunnHy6x79


Merlinchen**

Viel Erfolg bei dem neuen Hausarzt. Hoffentlich ist er besser ausgebildet und schon informiert darüber, dass Schwindel häufiger vorkommt als den Ärzten bekannt ist.

Berichte heute abend mal darüber !

Mail2urmel**

jaja, ich komme mir auch vor, als ob mich niemand mehr ernst nimmt.

Lg Stefanie

m_ail2u4rmWel


@ Merlinchen

Würde mich natürlich auch interessieren was der neue Hausarzt gesagt hat. Vielleicht hast Du ja diesmal Glück. :)*

MEerli>nGchenx7


Guten Morgen!

Sooooooo.........................der neue Hausarzt - sehr nett, hat sich sehr viel Zeit genommen, die Praxís, der Ablauf - alles sehr angenehm im Vergleich zum Arzt vorher. Ich habe ihm alles erzählt, und als erstes was er sagte, nachdem ich von allen bisher erfolgten Untersuchungen berichtet habe: "Na, dann sind ja vollkommen gesund." :)^ Hört man ja gerne. Auch wenn man sich anders fühlt ;-D Die Betablocker soll ich weiter nehmen wie bisher. Er will jetzt erst mal die Psyche austesten - die Sulpirid soll ich sofort absetzen, jeden Tag eine Stunde spazieren gehen und in 4 Wochen (am 2.7. hab ich Termin) wiederkommen und berichten. Dann erkundigte er sich noch nach meinem Impfstatus. Da wird dann beim nächsten Mal Tetanus aufgefrischt. (alles andere kenne ich nur aus Kindertagen, zuletzt mit 18 Grippeimpfung, darauf hab ich allergisch reagiert, seitdem nie wieder) Ich fühlte mich gut, als ich die Praxis verlassen habe. Natürlich ist da etwas Angst "was passiert, wenn ich das Zeug jetzt nicht mehr nehme? Wird der Schwindel dann unerträglich?" usw. aber da muss ich jetzt durch, ich hatte ja eh schon eine recht niedrige Dosierung zuletzt. Und ich kann das laut ihm auch ohne Ausschleichung absetzen, da ich die Pillen "nur" 8 Wochen genommen habe. Naja, ich halte euch auf dem laufenden! (vor 10 min. hätte ich die erste von drei am Tag nehmen müssen ;-D, ich hab die Dinger auch gar nicht mit zur Arbeit genommen)

LG Merlinchen *:)

M'erli*nchexn7


achso, vergessen, er fragte auch nach Panikattacken, ob ich selbst eine Depression vermuten würde. Das erstere jedenfalls konnte ich bejahen. Er sagte, eine Psychotherapie wäre auch nicht schlecht, aber erst mal abwarten................

fTunnyU67x9


Hallo,

Es kamen so viele neue Fragen hinzu.

Hat jemand auch auf meine gestellten ganz oben auf der Seite?

Wäre echt dankbar für eine Antwort.

Grüße Stefanie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH