» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

Jqibxdi


sorry :-/

Selenmangel

Jibdi

J5imbdxi


@ cvm

...Neurologe und Psychologe...

Ob das Erfolg bringt, weiß ich noch nicht. Werde mir kurzfristig dort Termine holen. :)- Chancen sind aber da.

Jibdi

cgvxm


@ Jibdi

ich habe mir das gerade mit dem Histamin durchgelesen, da würde einiges auf mich zutreffen......

H-ofi8x6


Ich habe viel zuviel mit DR:Google meine zeit verschwendet gehabt und nichts hat geholfen ich habe mich nur immer mehr in was verrant, dachte ich habe das und das etc. pp.

Es wurde aber dadurch immer schlimmer statt besser.

Ich könnte granicht arbeiten gehen weil ich immer panik bekomme wenn leute um mich sind deswegen isoliere ich mich auch irgend wie also ich mache alles aber eigentlich auch nichts.

Ich gehe einkaufen etc. die wichtigsten wege aber selber aus spass oder so mache ich nichts.

Mter>linVcheUnx7


Guten Morgen, ihr Lieben!

Habe ein halbwegs gutes Wochenende hinter mir. Ab Freitag nach Feierabend ging es mir sehr gut. Samstag war auch okay, bis auf abends, da waren wir 55 km weg zu einer Familienfeier eingeladen. Natürlich habe ich erst wieder mit dem Gedanken gespielt, zu Hause zu bleiben. Habe mich aber dann durchgerungen. Die erste halbe Stunde dort war ziemlich hart, an essen erst mal gar nicht zu denken. Etwas später dann ging es und ich habe es tatsächlich fast 4 Stunden ausgehalten :)z und auch was gegessen. :)^ Auf der Heimfahrt ging es mir noch besser, und zuhause hab ich noch ein Eis verdrückt! Sonntag dann hatte ich erst kaum Schwindel, dafür Appetitlosigkeit :-| und abends dann nach dem Essen ging es wieder los, ich "fuhr mit dem Sofa durchs Wohnzimmer" und mir wurde richtig übel, bis ich ins Bett ging. :(v WIESOOOO ??? Das ist doch unfair! Geschlafen habe ich auch kaum, weil Männe wieder gut geschnarcht hat. Und wie immer - jetzt sitze ich wieder völlig gerädert im Büro am Schreibtisch! Bin ich zu ungeduldig? Sollte ich nicht froh sein, dass es mal zwei halbwegs gute Tage am Stück gab? Aber das gestern abend erschien mir so unlogisch. Ich hatte weder Stress noch sonstwas. Oder vielleicht der Anspannungsstress vom Vortag, der dann erst später rauskommt? Die menschliche Psyche ist unergründlich! ;-D :°(

Aber jetzt mal im Ernst, an was für unentdeckte Krankheiten denkt ihr noch so, obwohl ihr die wichtigsten Sachen habt ärztlich abklären lassen? Denkt ihr, nach HNO, Augenarzt, Orthopäde, Neurologe, Internist (normales Blutbild, Langzeit-EKG) und Radiologie (CT) muss man sich echt keinen Kopf mehr machen, zumindest was wirklich schlimme Krankheiten betrifft? Ich habe Sorge, dass ich zum Hypochonder mutiere, wenn ich einen blauen Fleck entdecke, denke ich gleich an Leukämie oder sowas....................

Meine Periode habe ich übrigens immer noch nicht (7 Tage drüber), nur minimale Schmierblutungen seit 2 Tagen. Die liebe Familie sagt natürlich dann, ich wäre schwanger und deswegen sei mir schwindelig. Aber mir ist seit fast 8 Monaten schwindelig, das Kind müsste ja schon fast da sein ;-D Und ich habe seit März 10 kg abgenommen! was aber nicht unbedingt zum Nachteil für meine Figur war :)^

fZunn<y67x9


Guten Morgen zusammen,

Ich hatte auch ein schönes Wochenende, zwar viel Stress und immer den Gedanken, hoffentlich nicht zu doller Schwindel.

Er kam auch nur einmal gestern Vormittag und auch nur kurz.

Eigentlich für so ein Wochenende positiv.

Ich hatte Donnerstag Geburtstag, mußte Freitag in den Großmarkt und hatte Samstag 25 Leute eingeladen und ein kaltes Buffet gemacht. Gestern sind wir dann noch mit einer Pferdekutsche mit der ganzen Familie gefahren und danach zum Essen gegangen- UND alles ohne Schwindel ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

Deshalb hatte ich auch wenig Zeit für die Fragebogen, werde mich aber heute Abend dranmachen. Ich denke, vier waren bisher angekommen.

@ Merlinchen

Ich denke auch immer, ich habe sonstwas. Wie gesagt, letztens hatte ich so eine komische Spannung in der rechten Wade und dachte gleich an Gefäßverschluß, Thrombose und so weiter. An banale Dinge denke ich nicht. Es könnte ja auch eine Zerrung sein. NEIN- es muß immer gleich das Schlimmste sein.

Ich versuche jetzt nicht mehr gleich zu googeln und lasse immer mal alle Symptome zwei, drei Tage andauern. Meist sind sie dann wieder weg. Und beim Schwindel bin ich überzeugt, es ist die Psyche. Deshalb habe ich auch nicht mehr sooooo viel Angst vor dem MRT- Termin Ende Juli.

Grüße Euch ganz lieb

Mserl*inchxen7


@ funny

Dann nachträglich noch herzlichen Glückwunsch! @:) @:) @:)

cxvm


@ merlinchen7

Es ist wirklich unglaublich wie sich Deine Bescherden mit meinen ähneln.

Ich hatte es am Anfang auch ganz schlimm mit dieser Appetitlosigkeit und dem Schwindel/ Benommenheit. Ich hatte damals auch sehr viel abgenommen. Wenn ich am Tag ein Rosenbrötchen runterbekommen habe war das viel :-/ Ich habe mich zwingen müssen zu schlucken. So ein Brötchen ist in meinem Mund eher mehr geworden als weniger. Irgendwann ging es aber wieder.

Auch das mit dieser schrecklichen Übelkeit vor allem Abends kenne ich zu gut.

Aber glaube mir das ist das "Nervenkostüm"!

Das mit der Appetitlosigkeit geht wieder weg, bei mir hat das allerdings gedauert.

Mach Dir keine Gedanken genau was Du schreibst kenne ich zu gut.

Liebe Grüße

Claudia

m:ail2Eurxmel


Hallo ihr lieben,

mein wochenende lief leider nicht so toll. momentan geht mal wieder nix mehr. konnte heute früh auch nicht auf arbeit und werd jetzt mal eine woche zu hause bleiben müssen. dadurch hab ich aber schon wieder das gefühl, dass ich gegen den schwindel mal wieder "verloren" habe. :-( bin deshalb zurzeit etwas verzweifelt ... mir ist nur noch schlecht und auch körperlich bin ich total schlapp. einerseits hatte ich mir zwar geschworen mich nicht mehr wegen dem schwindel krankschreiben zu lassen, aber was will man machen, wenn man es kaum schafft selbst beim zähne putzen stehen zu bleiben ohne hilfe und dann auch noch ein drehschwindel sich hinzugesellt. :°(

ich werd heute nachmittag mal zum arzt gehen (muss erst warten bis jemand von der arbeit kommt und mich begleitet, alleine geht heut nix), aber da das ja eine allgemeinärztin ist, versprech ich mir da nicht wirklich hilfe.

Moerli{nchexn7


@ cvm

Danke für deine lieben Worte! ich sags mir ja auch immer wieder - es geht irgendwann besser! Und wenn ich mir manchmal vorstelle, was es doch noch für unentdeckte schlimme Krankheiten geben könnte - dann schimpfe ich mit mir selbst und lenke mich schnell mit irgendwas ab. Und komischerweise funktioniert das fast immer. Zur eigenen Beruhigung sage ich mir auch immer wieder, wenn man wirklich was ernsthaftes hätte, wenn man längst mal umgefallen, aber auch nicht mehr von allein aufgewacht. Ich putze jede Woche - dabei fühle ich mich meist bestens, und wenn ich fertig bin und mich hinsetze - dann gehts wieder los! Daran sieht man doch schon, dass das eigentlich nix organisches sein kann. Unser Kopf spielt uns einen Streich! Aber das war bei mir schon immer so. Vor 17 Jahren war ich ein paar Tage in Berlin, dort hatte ich mir eine Art Lebensmittelvergiftung eingefangen. Was geschah? Ich habe seitdem eine Abneigung gegen Berlin (total bescheuert) und habe danach glatt 2 Jahre gebraucht, bis ich wieder irgendwo auswärts oder bei Freunden gegessen habe. Ich hab immer nur zuhause allein gegessen. So nach dem Motto: Da kann dir nix passieren, du hast das selbst gekocht ;-D Man sieht also schon die Neigung zur Psychosomatik und das Vermeidungsverhalten. Zweiteres habe ich aber bewußt bei meinem jetzigen Problem versucht, nicht erst aufkommen zu lassen, egal wieviel Schiß ich auch hab - ich überwinde mich, und wenn es nur ganz kurz ist -aber auf jeden Fall nicht völlige Vermeidung, dann kommt man da nicht mehr raus.

@ mail2urmel

:°_ Heute morgen dachte ich auch mal wieder, ich komme erst gar nicht ausm Bett. Und jetzt? Sitze ich hier und arbeite. Einmal überwunden und irgendwie geht das dann doch immer. Wäre man sterbenskrank, würde auch Überwindung nicht helfen. Aber entspann dich erst mal zuhause. Weißt du, was auch gut sein soll? Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Google mal danach.

:)*

M[erlin5chexn7


achso, vergessen - ich war wegen dem Mist auch mal krank geschrieben, so ist es nicht. 1 Woche - als das ganze in den Anfängen war, da konnte ich nämlich gar nicht damit umgehen. Und dann nochmal 2 Tage vor Ostern. Also insgesamt 7 Arbeitstage in 8 Monaten - das ist doch noch ein guter Schnitt, oder? ;-)

S^chjwinde;lOlOivxer


es ist meiner meinung nach sowieso beachtlich das ihr damit arbeiten gehen könnt.

also ich bin seit ca 2jahren arbeitslos durch diese ganze geschichte.

anfangs ging es noch aber dann nicht mehr.

habe mich zwischenzeitlich mit paar aushilfsjobs gerade so über wasser gehalten.

leider geht seit märz bei mir mal wieder nicht mehr.

was mich wundert das hier viele über drehschwindel klagen.

ich persöhnlich hatte das noch nie und soweit ich weiss ist drehschwindel nicht psychisch.

ich kenne nur scheinbewegungen und unsicherheit auf den beinen als wenn man gleich umkippen würde.

ich hoffe das es mir bald wieder so geht wie letztes jahr wo ich aus dem gröbsten raus war.

lg oliver

M2erllinxchen7


Kommt ihr eigentlich alle damit klar, immer genug zu trinken? Das fällt mir immer sehr schwer! :-/

@ schwindeloliver

Drehschwindel hatte ich toi toi toi auch noch nicht, nur dieses schwankende Gefühl, oder als wenn der Boden unter den Füßen weggeht. Oder manchmal auch im Sitzen, als ob unterm Hintern der Untergrund nachgibt.

SPc\hwind@elOlxiver


jau merlinchen besser hätte ich das jett auch net beschreiben können.

besonders schlimm ist es auch beim stillen stehen.

lg *:)

m4ailM2urxmel


@ Merlinchen7,

@SchwindelOliver

also das mit den scheinbewegungen wäre vielleicht auch ganz treffend. wenn die scheinbewegungen aber besonders stark sind, dann wirkt das wahrscheinlich eher wie drehschwindel. die umgebung lässt sich dann auch nur ganz schwer fixieren. bei dem ganzen geschwanke ist es ja ziemlich schwer das noch objektiv einzuschätzen :-/

die meiste zeit habe ich aber auch das gefühl als ob mir der boden unter den füßen weggezogen wird oder die füße sich von alleine wegdrehen. beim stillen stehen ist das die reinste qual. (z.b. am geldautomaten warten wo nix zum festhalten ist, an der kasse stehen, an der haltestelle warten oder an der ampel bis grün ist ... an manchen tagen kaum zu bewältigen). und auch im sitzen das kommt mir bekannt vor. mitunter hat man das gefühl, dass jemand den stuhl umkippen will oder das man seitlich runterfällt. wahnsinn wie sehr sich das alles ähnelt.

habe seit vorhin mal wieder so eine art schwächeanfall. hatte ich schon ziemlich lange nicht mehr, wahrscheinlich durch die anspannung der letzten tage. bin dann für eine ganze weile bzw. den restlichen tag kaum noch in der lage mich zu bewegen, weil mich eine absolute schwäche überkommt, selbst nur sitzen ist dann schon fast zu anstrengend. als ob sich der körper die fehlende ruhe automatisch holen würde. {:( würde das mit dem zustand vergleichen, wenn man fieber hat, nur das halt der warme kopf fehlt ... alles andere fühlt sich genauso an.

lg @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH