» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

ccvxm


@ RbD

Also ich versuche den Schwindel (der aber auch wirklich nicht mehr so schlimm ist wie am Anfang) nicht mehr ganz so viel Bedeutung beizumessen. Ich hatte halt auch immer Angst das ich mal umkippe, ist aber auch nie passiert. Dieser Schwankschwindel ist eigentlich auch immer nur recht kurz und im sitzen und liegen besser. Viel schlimmer ist bei mir dieses Benommenheitsgefühl im Kopf. An den Tagen wo ich es schlimm habe, bin ich immer froh den Tag einigermaßen rumzubekommen. Dann habe ich auch diese Gang- und Standunsicherheit. Auch fühle ich mich dann einfach schwach und schlapp, als wenn ich eine Grippe bekomme. Es ist einfach ekelhaft. Ich mache nichts dagegen, ich versuche so gut wie möglich damit zu leben. Wie gesagt ich war bei zwei Neurologen und beide haben mir bestätigt das die Benommenheit ein typisches Zeichen der Psyche ist. Beide haben mir auch von Tabletten abgeraten.

Liebe Grüße

R_bD


Ich wollt auch noch dazu schreiben, ich kann auch besser stehen, wenn ich was zum anlehnen habe sprich unterwegs ne Wand oder nen Biertisch oder weiß der Geier was, im freien Raum stehen über eine längere Zeit ist quasi unmöglich --> dann fängt aber wirklich der ganze Körper an zu wackeln, also nicht nur eingebildet sondern sichtbar für alle. :-o

Ich gehe ja jetzt zur Krankengymnastik, das bringt auch einige Sicherheit und der Krankengymnast hat mehr Fragen gestellt als alle Ärzte zusammen und nun muss ich "neu laufen lernen" Man ist das anstrengend, ich habe aber das Gefühl, es hilft ein bisschen.

Nicht gegen den Schwindel ansich aber zur Gang und Standsicherheit trägt es schon bei :)z

Ich bin gespannt, ob in der Schwindelambulanz was raus kommt.

Öhm aber mal nebenbei , cvm,

die wollen nicht, dass du Medikamente nimmst und sagen dir quasi "ist eben so, musst du mit leben!"?

DAs finde ich hart, ich würde mich damit nicht zufrieden geben denk ich ???

M6erldinc,henx7


da muss ich cvm beipflichten, was die Tabletten angeht. Ich hatte auch mal welche für 2 Monate und hab die dann wieder weggelassen, denn mit den Dingern war 1. der Schwindel auch nicht völlig weg und 2. kam ich mir vor wie in Trance. Und ANTIDEPRESSIVA (schon der Name :-o) kamen mir irgendwie unpassend vor - ich habe definitiv keine Depressionen! ;-D Wenn es irgendwie geht, versucht es ohne Pillen - die Dinger machen irgendwie alle abhängig, auch wenn das Gegenteil behauptet wird. Aber bei uns allen spielt auch die Psyche eine wesentliche Rolle bei unseren Problemen und allein das Absetzen der Tabletten macht schon wieder Probleme, auch wenn sie angeblich nicht abhängig machen.

RfbD


Die Geschichte, dass die Medis nicht helfen erwähnte mein Doc ja auch, also dass sie gegen den Schwindel ansich nicht helfen.

Depressiv fühl ich mich auch nicht, klar man ist genervt und an manchen Tagen lässt man de Kopf hängen aber ich würd mich auch nicht als depressiv bezeichnen.

Nur wie gesagt, die Vorstellung, gesagt zu bekommen "das ist eben so" schlägt mir doch sehr auf den Magen und ich weiß nicht, ob ich es dabei so belassen könnte.

c9vEm


@ RbD

Ich bin aber auch kein Tablettenfreund und hätte auch keine genommen, selbst wenn ich welche verschrieben bekommen hätte. Ein Arzt hatte mir mal ganz am Anfang AD verschrieben, Citalopram oder so ähnlich, ich weiss es aber nicht mehr so genau. Die Nebenwirkungen waren wie meine Beschwerden, Übelkeit, Benommenheit und Schwankschwindel. Nein danke, darauf hatte ich keine Lust und habe das Rezept weggeworfen.

Ich weiss, dass es bei mir von der Psyche kommt, bzw. vermute es auch. Allerdings hatte ich am Anfang meiner Beschwerden schon Angst es könnte was körperliches sein und bin ja auch zu allen Ärzten gerannt und auch in der Schwindelambulanz war ich.

Ich bin leider ein Mensch der sich zu viele Gedanken über gewisse Dinge macht und dazu noch ein "kleiner" Hypochonder… habe aber ansonsten auch ein schönes Leben, abgesicherte Existenz, glückliche Lebensgemeinschaft, nette Freunde, Hobbys und guten Job und auch eine glückliche Kindheit. Aber das muss noch nicht heißen, dass in dem Unterbewusstsein nicht doch etwas schlummert. Ich bin grundsätzlich ein sehr ängstlicher Mensch, auch wenn man mir dies nicht ansieht oder auch anmerkt. Wie gesagt Angst vor Krankheiten, Flugangst, etc. ich denke schon, dass das auf Dauer gewisse Symptome hervorrufen kann.

Es gibt diesen so genannten Angstschwindel, ich habe einiges darüber gelesen, auf mich trifft das 100 % zu. Von daher habe ich das jetzt so angenommen, da es nichts organisches ist und versuche damit zu leben, bzw. mit einer Therapie (Gesprächstherapie) dagegen anzugehen. Leider muss ich das selbst schaffen und da kann mir kein Arzt dabei helfen. Hat aber auch gut 2 Jahre gedauert, bis ich das so akzeptiert habe.

Liebe Grüße

R}bD


hmm okay wenn die Symptome 100% auf dich zutreffen und du eh schon Ängste erlitten hast bzw. ein ängstlicher Mensch bist, dann wird es wohl die Diagnose sein und wenn du sie angenommen hast und jetzt daran arbeitest ist das ja okay.

Bei mir sind die Ärzte halt derzeit der Meinung "tja weiß ich nun auch nicht"

Sprich, es sagt mir niemand, es ist psychisch aber eine organische Ursache können sie nicht finden aber sind alle der FESTEN Überzeugung es gibt eine.

Wenn ich fragen was ich noch machen lassen kann, kommt allen Ernstes sowas hier :=o

und dann krieg ich die Ansage vom Hausarzt "tja manchmal gibt es eben Krankheiten, die sind einfach da und keiner weiß woher es kommt. Ich weiß nicht mehr was ich noch machen könnte"

und damit bin ich definitiv nicht zufrieden :|N

Irgendwie auch verständlich, oder?

ich bin z.B. kein ängstlicher Mensch, hatte vorher keine Ängste, keine Panikattacken, keine "miesen" Gefühle kein gar nix. Erst als das los ging wurde ich natürlich nach und nach ängstlich, weil ich merkte, dass es nicht mehr weggeht. %-|

a~-5ps=ybchxo


Hallo zusammen,

hab heute Morgen schon auf einen anderen Thread geschrieben, hab seit 8 Jahren mit Schwindel, Angstzuständen, und den dazu gehörenden Symptomen zu tun.

Nach unzähligen Arztbesuchen kam die Diagnose Panikattacken/Angstzustände.

Wahrscheinlich mit ausgelöst vom beruflichen Stress....

Ich kann auch feststellen, dass wenn ich sehr viel zu tun habe, und ich nicht gleich weiss wie und wann ich das fertig habe, kommt der Schwindel, Benommenheit im Kopf, wacklige Beine, Piepsen im Ohr, usw.

Was mich mal noch interessieren würde: Raucht einer von euch ? Wenn ich in Stresssituationen bin, und rauche kommt mir das ganze fast noch verstärkt vor.

Denke manchmal, dass die Zigarette mir irgendwelchige Blutgefäße verengt und mir dadurch auch schwindlig wird, Einbildung ?

Wer von euch raucht denn, oder wer hat den Versuch gewagt es aufzugeben ?

founny6x79


Hallo Ihr lieben "Alten" und Ihr lieben "Neuankömmlinge".

Ich habe heute mal mit dem Lesen aufgeholt und eure Geschichten gelesen.

Bei mir begann der Schwindel vor ca. einem 3/4 Jahr ganz akut und ging dann auch nicht mehr weg. Dieselben Fragen, 1000 Arztbesuche und keine Antworten...

Heute bin ich an einem Punkt, an dem ich aktzeptiere, dass mein Schwindel stressbedingt und psychisch ist. Alles ist ein Kreislauf_: Stress, dazu kommt ein verspannter Rücken, dieser ruft verschiedene andere Symptome hervor, der Schwindel kommt, die Angst kommt. Daraus folgen manchmal Panikattacken ...

Ich habe die wichtigsten körperlichen Ursachen ausschliessen lassen. Vor allem war mir der Kopf wichtig, der keinen Befund ergab :)^

Mit einer Psychologin arbeite ich an meiner Lebenseinstellung ( mache mir immer viel zu viel Gedanken) und eine Osteopatin arbeitet an meinen Muskeln. Mit beiden bin ich sehr zufrieden.

Ich versuche nicht ständig am PC zu sitzen und zu googlen. Das war Gift für mich! Ich sehe das Leben positiver und weiß, dass ich keinen Tumor im Kopf habe. Freue mich einfach , dass ich es eigentlich sehr gut habe.

Der Schwindel ist nur noch sehr selten da und dann ist es mehr dieses Benommenheitsgefühl .

Ich versuche ihn dann zu ignorieren und das gelingt mir immer besser. Ich weiß, dass es nichts bösartiges ist und mit allem anderen kann ich leben.

Ich habe mich damit abgefunden, dass ich "schwindlig" bin, auch wenn es sehr lange gedauert hat.

Mal ist es schlimmer für mich, mal nicht. Ich lebe damit.

Mit Medis habe ich es probiert. Gegen den Schwindel helfen sie nicht. Ich nehme sie manchmal noch an Tage, an den en sich Angst stark bemerkbar macht und ich sehr unruhig bin.. Nur um die Angst zu unterdrücken. Sonst nicht.

Auch andere Medis nehme ich nicht.

Ihr beiden (oder mehr?) Schwangeren : Ich weiß, dass man mit dem Schwindel keine richtige Freude auf ein Kind empfinden kann. Aber tut es Euren Kindern zuliebe und seht die Welt positiv. Laßt Euch nicht unterkriegen. Kinder verändern die Welt. Laßt alles ganz ruhig angehen. Sie merken schon im Bauch, wenn es Euch nicht gutgeht. Ich habe selber eine kleine Tochter.

Alles wird gut, aber ob der Schwindel dadurch weggeht ist nicht gesagt. Versteift Euch nicht drauf. Es wird dann ja erstmal richtig bunt :-D

LG Stefanie

S,chwinFdel1Olxiver


@ a-psycho

seit 8jahren? mein beileid!

ich habe das jetzt ca. 2 1/2 aber zwischenzeitlich war es schon deutlich besser.

ich denke es hat viel mit dem pc zu tun. (schlechte haltung etc.)

merke oft wenn ich sehr verspannt bin es mir auch dreckig geht.

das mit den zigaretten wäre mir neu.

klar ziehen sich gefässe zusammen (normal).

kann sein das du es deutlicher wahrnimmst durch die angst an sich. bei panik verändern die gefässe sich auch.

mach dir deswegen keine gedanken.

lg oliver

MLerliKncwhenx7


Moin!

War gerade beim Orthopäden und er hat die HWS geröntgt. Diagnose: altersbezogener, normaler Verschleiß, leichte Krümmung, daher könne der Schwindel kommen. Dann hat er sich noch meine Brustwirbelsäule angesehen (beim Orthopäden heißt ansehen natürlich ANPACKEN ;-D) und er hat eine Blockade festgestellt und mir auf dem Bauch liegend alles "mal eben" wieder eingerenkt. :-o Das hat gut gekracht! Jetzt tut alles erst mal noch mehr weh, aber er sagte, dass sei (erst mal) normal. Geröntgt hat er die BWS nicht. Thermacare Wärmepflaster soll ich noch draufmachen. Und entsprechende Gymnastik (keine KG) Aber ich "Phobiker" hatte dann wieder meine dollen 5 Minuten: auf dem Röntgenbild der HWS sah man unten am Rand am letzten sichtbaren Halswirbel so einen weißen Fleck :-o (ich musste noch auf den Doc warten, aber die Bilder hingen schon da) Bis der Doc dann kam,, hatte ich in diesen Fleck mindestens Lungenkrebs, Tumor an WS o.ä. interpretiert ;-D Als er reinkam, ich sofort: WAS IST DAS ??? Er: Die Krümmung der Aorta oben am Herzen |-o ;-D Okay, weitermachen! Manchmal haben wir echt einen an der Klatsche, oder? Natürlich beruhigt einen diese Aussage nicht 100%-ig............................... %-|

:)*

cevm


RdB

Also Panikattacken habe ich auch keine und hatte auch nie welche. Und das mit meinen Ängsten würde ich auch nicht überbewerten. Flugangst haben viele Menschen und nicht jeder reagiert mit Benommenheit und Schwindel. Und da ich ja da Fliegen vermeide und damit also keinen Stress habe, dürfte mir eigentlich auch nicht schwindelig sein. Gut ansonsten bin ich etwas hypochondrisch veranlagt, aber Angst vor Krankheiten habe bestimmt auch viele andere Menschen. Ob es das nun tatsächlich ist, weiß ich nicht genau und kann mir auch kein Arzt beantworten, es wird nun mal angenommen, bzw. ich suche für mich nach einer Antwort bzw. Lösung und denke es könnte daran liegen.

Ich war bei zwei verschiedenen Ärzten (Internisten) am Anfang. Diese habe ausschließlich nach einer organischen Krankheit gesucht und habe die Psyche auch nicht erwähnt, bzw. ausgeschlossen. Sie haben genauso reagiert wie Dein Arzt. Erst der Neurologe hat dies erwähnt und erst nachdem alle Untersuchungen gemacht worden sind und viele Dinge ausgeschlossen worden sind, habe ich selbst daran glauben müssen. Ich wüsste auch nicht welche Krankheit es sonst sein sollte, die jetzt seit gut 3 Jahren anhält und bisher nicht "ausgebrochen" ist, bzw. etwas gefunden wurde.

cgvm


@ a-psycho

ich rauche, allerdings nur Abends und auch nicht massig viel, aber ich rauche regelmäßig.

Schwindelig wird es mir an dem Abend nicht davon, aber meist geht es mir am nächsten Tag nicht so gut, bzw. noch schlechter. Ich versuche, bzw. nehme mir immer wieder vor aufzuhören, aber es klappt leider nicht….

gvoekhvaJn52


hallo ich bin neu hier und hab mir schon einiges von euch durchgelesen. ich habe den schwindel seit ca. 7 monaten. er war auf einmal da anfangs war er nicht so stark aber seit ungefähr drei monaten ist er richtig schlimm war dreimal bei der ersten hilfe und wurde dann auf der neurologischen sation aufgenommen die tests waren alle ok also mrt, lp eeg usw. mein orthopäde hat mir krankengymnastik verschrieben aber die hilft auch nicht. habe nächste woche einen termin bei der schwindelambulanz und ich hoffe die finden was. ich kann nicht mehr zur arbeit gehen und hab schon mittlerweile auch angst rauszugehen weil ich denke ich fall gleich um. das ganze macht mir wirklich sehr zu schaffen und meine beziehung geht deswegen langsam in die brüche. wenn ich mir eure beiträge so durchlese denke ich einerseits das ich nicht der einzige bin und wie ihr eure symptome beschreibt trifft es haargenau auch auf mich zu aber andererseits sehe ich auch das einige von euch das schon mehrere jahre haben und da denke ich mir toll du bist grad mal am anfang und es wartet noch eine sch.... lange zeit auf dich.

cxvm


@ goekhan52

Als es bei mir mit den Symptomen angefangen hat, habe ich auch im Internet gelesen wie lange das schon so viele Menschen haben, war das für mich auch ganz schlimm. Ich dachte auch, das bekommst du nie wieder weg. Ich konnte am Anfang auch nicht arbeiten gehen. Mir ging es total elend. Auch war mir oft übel, dann dieser Schwindel, Gangunsicherheit, Benommenheit etc. Du glaubst gar nicht wie oft ich geheult habe, ich war ein totales Nervenbündel deswegen. Ich habe auch nichts mehr unternommen. Mein Freund ist überall alleine hin. Dann kam eine Phase da ging es mir besser, auch die Untersuchungen bei den Ärzten haben mich etwas beruhigt. Ich habe zwar zwischendrin auch immer mal Zeiten da geht es mir nich so gut, aber ich kann mittlerweile besser damit leben.

Kopf hoch, das wird besser, ich weiss aber wie Du Dich gerade fühlst :)^

RBbD


Es ist immer wieder unglaublich, wieviele Leute sich mit diesen Symptomen rumschlagen ???

Diese Sache mit der Krankengmynastik mach ich auch gerade durch, gucken ob das was bringt, hab erst 5 mal hinter mir und 15 mal sollen noch folgen.

Drückt mir die Daumen, dass die am Montag irgendne Ursache in der Schwindelambulanz in Münster finden, damit ich nicht mehr so im Dunkeln tappen muss :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH