» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

rnosalRi10


Supidupi

Hallo Supidupi!

Hast du denn Antidepressiva gegen Schwindel selbst genommen? Würde mich interessieren wie lange und ob nach dem Absetzen der Schwindel wirklich wegbleibt.wie lange hast oder hattest du denn Schwindel?

Ich habe zwar große Angst vor den Nebenwirkungen von ADs aber im Grunde lebe ich ja seit 2 Jahren quasi nur mit Nebenwirkungen, die nicht aufhören wollen.Deswegen würde ich diese dann auch wohl auch aushalten.

Gruß

TXannenzwweig


Guten Abend Zusammen,

Danke für die Antworten !!! Der Tinnitus passt also durchaus in das Bild. Hmmm…

Die letzten zwei Tage ging es mir relativ gut, zwar schon immer wieder mal Schwindel - aber erträglich. Ich hatte "normalen Alltag" (nur ohne ins Büro zu gehen…).

Wenn ich die Kette richtig verstehe ist es doch zumeist so, dass erst der Schwindel, dann die Angst kommt, oder? Und das wäre auch verständlich, denn bei so einem Schwindel kann man auch Angst bekommen. Das Psychopharmaka wird aber für die Angst eingesetzt, oder? Und wirkt gleichzeitig entspannend (im übrigen auch Muskelentspannend…). Also mal ganz blöd gefragt, kann es sein, dass bislang einfach noch niemand eine organische Ursache für den Schwindel gefunden hat und daher die Folgeerscheinungen behandelt werden? Oder ist es so, dass Schwindler eine Grundangst in sich haben?

Was mir auch auffällt ist, dass ich mit dem Gefühl "zu viele Sinneseindrücke auf meine Augen" nicht alleine stehe - können auch die Augen hinter dem Schwindel stehen?

Das andere ist der Stress. Und den hatten ja die meisten vor dem Schwindel. Ich glaub, dass spielt bei mir auch eine ganz wichtige Rolle - zumal das ganze zu enormen Schlafstörungen geführt hat. Habe gestern im Spiegel Wissen über die Rolle von Schlaf gelesen, da hat mich nix mehr gewundert.

Was ein Kreislauf…. Ich werde das Psychopharmaka noch weglassen - zumal es mir grade ja wieder einigermaßen geht. Ist die Frage wie es wird, wenn ich wieder ins Büro gehe…. Und wenn ich mit der HWS und den Entspannungsübungen nicht weiterkomme, wäre das Psychopharmaka auch der letzte Weg. Die Verhaltenstherapie mach ich auf jeden Fall ! Denn wenn ich in den letzten Monaten einen Weg gefunden hätte, diesen Stress nicht zu nahe an mich ran zu lassen, wäre das ganze vielleicht nicht passiert.

Zum Thema Alkohol fällt mir im übrigen ein, dass ich seit Monaten keinen mehr trinken kann. Früher hab ich super gerne mal ein schönes Gläschen Wein oder so getrunken. Seit Herbst krieg ich das einfach nicht mehr runter.

Trotz oder wegem Allem: Ich wünsche Euch allen schöne und entspannte Vorweihnachtstage !!

Und ganz herzlichen Dank für Eure Antworten, es ist echt unglaublich, wie viele Menschen davon betroffen sind - und das es noch kein "Patentmedikament" gibt….

Eure Tannenzweigin

NGatas5cha3x3


@ supidupi

und welches ad hast du genommen ??? ??

lg Natascha

S_eVpte^mber.fan


Ist ja immer wieder interessant, neue und trotzdem altbekannte Geschichten vom Schwindeln zu lesen. Es kommen einem die meisten Symptome bekannt vor.

Schade, dass wir uns nicht persönlich kennen..... :)_

Hatte gestern wieder so einen Horrortag. Ging schon früh los, obwohl ich beim aufstehen keinen Schwindel hatte. Auf Arbeit wars wieder ganz schlimm, es strömen dabei immer viele Reize und manchmal extreme Lautstärke auf mich ein (Kindergarten). Hatte früh meine Ad vergessen, der Gedanke daran hat das Ganze noch verstärkt. Panikattacken habe ich dabei auch nicht, bekomme nur eine schlimme Unruhe und denke, ich kann mich nicht konzentrieren (geht aber).

Nachmittag war ich mit meinem Mann und meinem Sohn (9) auf dem Weihnachtsmarkt. War so taumelig, besonders schlimm ist es in Kaufhäusern. Ich bekomme dann immer Höhenangst, die ich im "Normalzustand" nicht habe. Mein Kind wollte unbedingt Riesenrad fahren. Ich konnte ihm den Gefallen leider nicht tun, erstens ist das Reisenrad wirklich riesig und zweitens kann ich in diesem Zustand für nichts garantieren. Mein Mann hat Höhenangst und Sohnemann musste verzichten.

Wollte erst keinen Glühwein trinken, habe dann aber doch. Alkohol bewirkt bei mir weder eine Verbesserung noch Verschlechterung. Nur dann weiss ich wenigstens warum mir schwindlig ist.

Habe auch Probleme mit Lichtblitzen, Neonröhren, Scheinwerfern etc. Sogar geringelte Kleidung macht mich meschugge.

Mittlerweile kommt und geht der Schwindel, wann er will, kann mich nicht auf ihn verlassen. Psychotherapie geht auch schleppend voran, immer dieses Rumbohren in der Kindheit....

Liebe Grüße

R~bD


Moin zusammen,

ja dieses plötzliche Auftauchen des Schwindels, das find ich auch am allerschlimmsten.

Wenn man wenigstens wüsste, okay Kaufhaus blöd, Fahrstuhl blöd, Restaurant blöd dann könnt man sich drauf einstellen aber mir ist ja z.B. auch zu Hause plötzlich schwindelig, dann ists wieder weg oder unterwegs wenn man z.B. bei den Schwiegereltern ist und alles ist gut und dann "zack" und der Schwindel ist wieder da :(v

Das Problem mit der geringelten Kleidung hab ich im Übrigen auch, hatte ich aber schon immer - genauso schlimm sind allerdings auch kleine Karomuster.

Alkohol trink ich auch fast gar nicht mehr, bei mir verstärkt der Alkohol die Schwindelgefühle - deswegen ging man ja anfangs bei mir wirklich von einer Borreliose aus. Zudem ist mir einen Tag nach dem Alkohol trinken soooo schwindelig, dass ich mich quasi den ganzen Tag übergeben muss - ich lass das lieber.

Beruhigungsmittel hab ich noch nicht ausprobiert, also obs dann besser oder schlechter wird.

Versucht ihr auch immer , wenns euch mal nen Tag gut ging, am nächsten Tag alles genauso zu machen wie am Tag vorher, weil ihr meint, es geht euch dann besser? :=o

S-upiD.upi


@ rosali10,

@Natascha33

ich habe das AD genau 4 Wochen genommen, es war edronax, aber nur eine halbe Tablette pro Tag, das hat gereicht.

Ich glaube, dass der Schwindel stark mit der Angst kombiniert abläuft. Das tritt immer zusammen auf und man kann nicht sagen was zuerst kommt Angst(bzw. irgendwelche Belastungen) oder der Schwindel. Ich glaube irgendwie zuerst die Angst. Jedenfalls kann man es super loswerden. Zuerst wirkt das AD mit guter Laune, die Wahrnehmung des Körpers verändert sich - man achtet vieleicht nicht mehr so panisch auf alle möglichen (vieleicht eingebildeteten) Anzeichen. Und so mit der Zeit vergeht alles. Zuerst verlässt einen das schleichende Gefühl, dann "vergisst" es der Körper (eigentlich das Hirn) einem die ganze Sache vorzugaukeln und dann schupp is alles weg.

Na ja, bei jedem ist alles anders. Bei dem einen wirkt es bei dem anderen nicht. Man muss es also mal ausprobieren, vieleicht ist man gleich unter den Glücklichen bei denen es gleich funktioniert. Ich bin jedenfalls 'ne ganze Weile "schwindelnd" durch die Gegend gewankt, bis die Loesung da war. Aber nehmt nicht so viel von dem Zeug, dann gibts auch keine grossartigen Nebenwirkungen.

R3bxD


@ SupiDupi

hat dein Arzt dir denn vorgeschlagen , dass du es 4 Wochen nehmen sollst?

Ich dachte die Wirkung tritt meist erst nach 2-3 Wochen ein?

Ging es dir sofort besser, sprich am Tagd er Einnahme hattest du gute Laune? Dachte immer so eine AD-Therapie würde über längere Zeit benötigt werden, damit überhaupt erst eine Wirkung eintritt und das Absetzen wäre dann auch nicht sooo simpel?

Ich mein , wenn es so "einfach" wäre - dann wäre das ja galaktisch gut? ???

Scupi`Dupi


@ RbD

wenn man 'ne echte Depri hat muss man das AD auch viel länger nehmen. Ich hatte vor 15 Jahren mal eine und war auch beim Psychologen nahm das AD auch nur 4Wochen. Der Psychologe hatte mir das AD verschrieben und es hat mich sofort wieder aufgebaut. Der Arzt meinte, dass ich bei irgendwelchen Anzeichen dieser Art mich an den Hausarzt wenden sollte und mir das AD verschreiben lassen soll. Na ja, und das mit dem Schwindel ist ja auch 'ne Art Zeichen. Da habe ich mit dem Hausarzt darüber geredet und es bekommen. Der Psychologe meinte übrigens, ich sollte meine Dosis alleine herrausfinden, also wie wenig ich von dem AD brauche, um wieder "auf den Damm" zu kommen. Genau so hab ich's dann gemacht.

Also wie gesagt bei jedem ist es was anders. Gehe einfach zum Psychologen und erzähle ihm deine Probleme (wie nach was kommt Schwindel, Angst usw.), der wird dir dann schon raten was zu machen ist und wie du dich verhalten sollst.

RxbD


@ SupiDupi

mein Neurologe rät ab von ADs weil er ja glaubt, dasses bei mir ne körperliche Ursache zu finden gibt. Die anderen Ärzte finden aber keine wirkliche körperliche Ursache , nur der Orthopäde hat ne kaputte WS gefunden aber das "reicht" wohl nicht für die Beschwerden- demnach schicken mich alle "Körper"Ärzte zum Neurolgen.

Auf Nachfrage, ob ich vll ne Angststörung etc, haben könnte sagte er "nö" .

Mein Hausarzt sagt "das wäre ja alles bisschen provokativ" und natürlich hätte ich sowas nicht.

Will sagen, ich krieg keine ADs bei den Ärzten wo ich war und von den anderen krieg ich auch nix, weil die ja nix finden können - das ist alles sehr verwirrend bei mir, ich will nächstes Jahr erstmal auf neue Ärztereise gehen und vll wirklich mal einen Arzt meines Vertrauens finden mit dem man sowas dann auch besprechen kann ??? (nicht Ärztereise von vorn um eine körperliche Krankheit zu finden sondern einen Arzt mit dem man ernsthaft sprechen kann und dem man vertraut , der auch was dagegen tun will).

RxbD


ahso Psychologe ...

geht man da auch einfach hin wie zu nem Neurologen also mein Neurologe ist auch Psychiater und da geht man ja auf Überweisung hin, wie ist das dann bei einem reinen Psychologen?

a(-psMychxo


@ all

also ich war Gestern bei meinem Neurologen, und wollte mir diese "LAIF 900" (Johanniskraut) abholen.

Der meinte ich solle die nächsten 10Wochen ein "Tagebuch" führen, aufschreiben was ich wann gehabt habe.

(Schwindel, etc.)

Erst nach der Auswertung dieses Tagebuchs kann man schauen ob ich das Johanniskraut wieder nehme, oder doch vielleicht AD´s.

Gestern und heute waren komische Tage, gestern Kopfschmerzen + Schwindel.... Heute Morgen wars mir tierisch schlecht im Magen, stechen, dann tut mir die rechte Niere weh (also hab Schmerzen in der Gegend)

Wollt heut Morgen fast wieder nach Hause gehen, doch ich mach jetzt mal auf Konfrontation !

Bis jetzt hab ichs ausgehalten, und es wurde auch schon besser....

Ich denke auch, aus den komischen Schmerzen oder Schwindel entsteht die Angst, und diese verstärkt natürlich das ganze. Ich glaube aber auch an Fehlhaltung, d.h. Verspannungen im Nackenbereich vom ständigen PC-Sitzen, wenig Bewegung....

RxbD


@ a - psycho,

ich glaube der Weg der Konfrontation ist ein guter - mir gings gestern Nachmittag auch nicht soooo super und ich musste noch in nem zweiten Laden was einkaufen, ich bin dann ganz ohne Korb usw. durch den Laden geflitzt und als ich dann bezahlt hatte und zum Auto gegangen bin, gings wieder und dann bin ich extra zum Auto und nochmal wieder zurück und hab beim Blumenladen bissle geguckt und was gekauft - nur um nochmal zu laufen.

Ging super!

Ich glaub wenn der Körper erst einmal "durchgekommen" ist damit, dass du wieder nach Hause gehst wenn du kleine Zipperlein hast, dann macht er es immer und immer wieder :=o

Dennoch wegen der Niere, bist du ein Draußen-Raucher? Vielleicht hast dich ein wenig verkühlt dabei?

Bind dir nen Schal um die Nieren, sieht ja vermutlich keiner im Büro, meistens hilft das schon :-)

Ich habe gleich Feierabend und gehe heute Abend auf ein Konzert mit 5 Bands, heisst stramm stehen ohne Ende *grusel* aber ich freu mich trotzdem schon tierisch und kanns gar nemmer erwarten ;-D

S0upiDxupi


@ RbD,

überweisen lassen vom Hausarzt ist am besten...aber ich glaube ich habe da selbst angerufen - aber so genau weiss ich dass nicht mehr - ist zu lange her (15Jahre)...

@ a-psycho

Johanniskraut hatte ich auch mal probiert - hat bei mir auch nach langer einnahme keine Veränderungen gebracht.

SLupiD1upi


@ RbD,

tja, wenn dich keiner überweisen will, dann solltest du wirklich einen anderen arzt suchen, oder mach die rennerei von arzt zu arzt noch 'ne weile, vieleicht ist ja mal einer dabei der erkennt, was dir genau fehlt. Wie gesagt, jeder mensch ist anders, jeder hat so seine eigene lebensgeschichte hinter sich. Da kann man in so einem forum auch nicht treffsicher sagen: mach dies und das und dann bist du es los, denn wie du siehst, selbst die super entwickelte medizin konnte dir nicht gleich die lösung geben die du schluckst und alles ist erledigt. Tja so ist es nun mal nicht. Vieleicht schlummert irgendwo in deinem unterbewusstsein eine unverarbeitete geschichte oder erfahrung und löst das alles aus, wer weiss? Also wenn kein Arzt was bei dir findet und du sonst kern gesund bist, dann ist es nur noch eine psychologische sache ...

c}vm


@ RbD

Also ich habe von meinem HA eine Überweisung zum Psychologen bekommen und ich glaube das ist auch der richtige Weg, wenn es die KK bezahlen soll.

Wenn Du es selber bezahlen kannst und willst, dann kannst Du direkt bei dem Psychologen anrufen und Termin ausmachen. Aber frage doch einfach mal bei dem Psychologen nach, bzw. kann man das bestimmt auch bei der KK nachfragen.

Das mit den geringelten Pullis etc. kenne ich auch. Ich habe das auch manchmal wenn ich was im Fersehen sehe und die Farben sind da so komisch oder verschwommen, da muss ich wegsehen. Oder wenn das Licht zu grell ist oder auch zu schummerig, dann wird mir auch ganz schummerig im Kopf.

Meine Augen sind aber sonst auch untersucht und alles o.k.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH