» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

Saepte{mberWfan


Wünsche Euch Allen noch ein gesundes, schwindelarmes/-freies Jahr. :)*

Mir ging es in letzter Zeit sehr durchwachsen. Die Tage vor Weihnachten wars besonders schlimm mit Schwindel und Co. Heiligabend hatte ich nur zur Bescherung mal Ruhe (warum auch immer-wenn mich materielle Dinge vom schwindeln abhalten :-o ;-) ??? Naja, war vielleicht die Ablenkung... Nach Weihnachten sind wir mit Freunden an die Ostsee gefahren, dort gings mir am selben Tag noch schlecht. Dann war der Schwindel bis 2.1. WEG!!!!! Am Rückreisetag gings wieder los. Jetzt ist mir 100%ig klar, dass es psychisch ist. Der 1. Arbeitstag war besonders schlimm, dazu habe ich wieder totale Nackenverspannungen und fast täglich Kopfschmerzen. Schlucke ständig Ibuprofen %-|

War letzten Dienstag bei der Psychologin, sie meinte dass der Schwindel nur ein Symptom der Angst wäre (wusste ich schon) und mich irgendwas belasten würde.

Das einzige, was mich belastet ist, dass ich nicht weiß, was mich belasten soll.

Die guten Ratschläge von ihr befolge ich schon, bzw. mache ich schon lange: mir etwas Gutes tun, entspannen, regelmäßig essen/trinken.

Zur Zeit komme ich besser mit dem Schwindel klar, wenn ich das Problem auf die Wirbelsäule schiebe. Habe mir KG verschreiben lassen, Massagen helfen mir wirklich gut. Kann mit der Psychoschiene gerade nicht viel anfangen, weil ich nicht weiss, was ich da angehen soll.

Noch kurz was zu den Psychopharmaka: ich nehme Opiramol, ich glaube ohne Wirkung und ohne Nebenwirkung. Die Ärztin wollte mir schon andere verschreiben. Ich persönlich würde nichts anderes nehmen, von vielen nimmt man kiloweise zu, ohne dass es einem wirklich besser geht. Die Nebenwirkungen sind auch nicht ohne. Vor allem muss man erst verschiedene Sorten probieren, ehe man die richtigen gefunden hat. @ natascha33:

sicherlich ist der Gedanke bald Ads nehmen zu können wie ein Rettungsanker. Versteife dich aber nicht darauf, dass sie wirklich helfen. Vielleicht hast du jetzt in der Schwangerschaft unbewusste Ängste (Geburt, Kind gesund?, Leben mit Kind), die dir zu schaffen machen. Ich glaube, wenn du dein Baby erst in den Armen hälst, dann wird es dir besser gehen. Du hast dann so viel Ablenkung mit dem Würmchen, dass Du den Schwindel vergisst- Kopf hoch o:)

LG

r+osa5li10


@ Natascha33

Hallo Natascha!

Ich hoffe natürlich auch, dass sich Dein Schwindel vielleicht mit der Geburt Deines Kindes von selbst legt. Ich kann aber auch gut verstehen, dass Dir mein Bericht Hoffnung gibt.Man braucht bei diesem Mist einfach einen möglichen Rettungsanker. Für mich waren auch 2 Berichte am Ende ausschlaggebend für meine Entscheidung.In diesem Forum haben gleich 2 Studenten davon berichtet, dass sie auch plötzlich psychogenen Schwindel durch Prüfungsstress hatten, der auch sehr schnell als solcher erkannt wurde. Nach 2 Wochen AD Einnahme war der Schwindel zu 90% weg.Der eine hat die AD's ein halbes Jahr genommen, dann langsam ausgeschlichen und der Schwindel kam nie wieder.Mit diesem Bericht, den ich vor Weihnachten gelesen habe, war es für mich klar.

Ich war auch heute in der Stadt shoppen und ich hatte wieder kaum Schwindel. Es war fast wie früher!!!!! Ich habe gar nicht mehr daran gedacht.War mit meinen 2 kleinen Kindern und meinem Mann unterwegs.Herrlich!

Wenn das so weiter geht!!!!! Ich werde sie dann ein paar Monate nehmen und dann mit Hilfe eines Therapeuten ausschleichen.

Ich nehme übrigens Venlafaxin Retard (Trevilor) 75 g morgens.Ich hatte große Angst, da laut Internet die Nebenwirkungen schrecklich sein sollten.Waren sie aber nicht.Bei jedem wirken die Tabletten anders.Leider wird im Internet meistens über die negativen Erfahrungen berichtet.Wenns positiv verläuft, hört die Berichterstattung häufig auf oder niemand schreibt erst darüber.Mein Neurologe nannte diese Tabletten den "Rolls Royce der Antidepressiva".Ich habe es so lange ohne versucht und auch alles ausprobiert ohne AD. Jetzt probiere ich diesen neuen Weg aus und der fühlt sich für mich erst einmal gut an.

Ich bin auf jeden Fall gerade optimistisch. Hoffe natürlich, dass dies so bleibt.Ich werde weiter berichten.

Liebe Grüße

S,ybillqefranxk


Hallo also ihr habt ein glück das ihr die medis vertragt ich habe sie auch versucht zwecklos habe ich nicht vertragen leider bei mir wird wohl keine andere wahl bleiben als die schwindelklinik in berlin ich glaub immer noch daran das es bei mir nicht nur die pyscho schiene ist aber bei denen wo der schwindel weniger ist viel glück und ich drücke euch die daumen das es so bleibt.

Ncatasocha3x3


@ rosali10

die beiden berichte der studenden habe ich auch gelesen :).... und auch meine ärztin hatte mir kurz bevor ich erfahren habe, dass ich schwanger bin das VENLAFAXIN verschrieben. noch bevor ich es nehmen konnte, habe ich erfahren dass ich in der 8. woche schwanger bin,...

auch sie meinte, dass Venlafaxin eines der besten und neuesten ADs ist, die momentan auf dem markt sind. Sicherlich wirken sie bei jedem anders. bei manchen vielleicht sogar gar nicht. Aber es gibt doch schon etwas hoffnung zu erfahren, dass einige den schwindel überhaupt mit etwas bekämpfen können....

ialles liebe

natascha

RKbED


Guten Morgen zusammen,

hmpf ich bin heute Morgen schon wieder mit sonem dummen Gefühl aufgewacht , ganz schwach auf den Beinen und bah.

Ich will das nemmer :-(

Am Samstag war ich einkaufen, ich bin auch losgefahren und habe ziemlich gewackelt und bin geschwankt aber ich bin ganz tapfer in den Laden reigestapft und bin durch die Gegend gewankt und nach einer Zeit ging es dann halbwegs, so dass ich mir richtig Zeit gelassen habe und noch in 2 andere Läden rein bin und nur geguckt hab ;-)

Mit den ADs ich nehme es mir immer mehr vor, also auch zum Doc zu gehen und mir auch welche verschreiben zu lassen - weil mich alles so stresst (also der Schwindel und das Schwanken) aber irgendwie trau ich mich auch nicht Recht, weil ein Teil von mir immer noch meint, ich hätte was körperliches.

Hat es schonmal jemand mit Johanniskraut etc. probiert?

xdxpefrpe:tuald fQearxxx


Ich habe mir heute einen Termin beim Neurologen geben lassen. Mein eigentlicher Neuro ist gestorben :°( und jetzt gibt es einen Nachfolger mit dem ich über meine Problem reden will und hoffe das er mir ADs verschreibt. Therapien hab ich durch und zwar ohne Erfolg. Es wäre meine letzte chance auf Besserung und ich klammer mich so daran das es auch helfen wird.

Lieben Gruß *:)

RxbD


huhu

wie lange musst du immer auf Neurolgen Termine warten? Das blöde ist eben, hier muss man 3 oder 4 Monate warten oder wird abgelehnt auch wenn man auf Probleme hinweist - in der Zwischenzeit verliert man schon wieder den Mut schon wieder "betteln" zu gehen ...

so gehts mir zumindest :|N

cYvm


Hallo,

ich habe heute auch schon wieder so einen "datterich" im Kopf und in den Beinen, als wenn ich krank werden würde dabei habe ich ab heute Urlaub.

Das Wochenende war durchwachsen. Komischerweise fällt mir in letzter Zeit wieder verstärkt auf, dass es mir abends auch schlechter geht. Gerade an den Wochenenden. Am Freitagabend war ich mit meinem Mann essen, da ging es mir auch wieder so schummerig und schwach habe Wein getrunken und plötzlich ging es mir besser. Das kann aber nicht die Lösung sein, vor allem weil es mir am nächsten Tag dann schlechter geht (habe dann richtige Angstzustände). Am Samstag ging es mir dann nicht so gut und abends waren wir bei Freunden eingeladen zum essen. Zuerst ging es und dann wurde mir dort wieder so "komisch" habe dann immer das Gefühl der Kreislauf sackt weg, ich kippe um. Ganz merkwürdiges Gefühl, will dann eigentlich nur nach Hause mich hinlegen. Ich habe mich dann aber zusammengerissen, aber so richtig gut ging es mir nicht und ich kann mich dann auch kaum auf Gespräche konzentrieren. Ich denke eigentlich dann immer nur über mich nach und warum es mir denn wieder so schlecht geht etc.

x+xperZpetualm fearxxx


@ RbD

Bei meinem ehemaligen Neurologen bekam ich meist innerhalb einer woche einen Termin. Beim neuen scheint das anders zu laufen, hab jetzt erst für anfang Februar einen Termin erhaschen können %-|.

Lieben Gruß

aG-psyxcho


@ all

also mir gehts eigentlich ganz gut soweit..... ich würde euch gerne mal ein buch empfehlen:

die hütte, ein wochenende mit gott

irgendwie hat das bei mir bewirkt....

RabxD


@ a-psycho

also allein der Titel sagt mir, dass ichs nicht lesen werde ;-)

und @ Alkohol trinken ... hmm ich weiß gar nicht, obs mir dann besser geht, ich glaub nicht aber ich weiß, dass es mir wesentlich schlechter am nächsten Tag geht, wenn ich was getrunken habe.

Hat nun jemand Erfahrungen mit Johanniskraut?

und Neurologentermin .... boah will auch so schnell %-|

Nwatas}chja33


da es ja bei mir leider noch bis märz dauert bis ich die ADS nehmen kann - und ich das dringende Bedürfnis habe jetzt schon etwas zu tun...obwohl es da nicht viel auswahl gibt wenn man schwanger ist - habe ich mir für morgen einen Termin bei einer Physiotherapeutin geben lassen (ja war schon richtig - nicht PSYCHO - sondern PHYSIO) :)...

ich habe gelesen dass auch bei psychogenem schwindel ganz bestimmte gleichgewichtsübungen bzw akkupunkturen helfen könnten ....

na ja ich würde vielleicht nicht sagen helfen, aber zumindest den selbstheilungsprozess evtl. fördern..... ???

hmmm ich glaube ja nicht wirklich dran, aber nur daheim rumsitzen und warten kann ich nicht......

ich werde mir das morgen mal ansehen, was sie mit mir macht und wenn ich das gefühl habe es bringt nichts war das sowieso das letzte mal.

hat denn jemand erfahrungen mit physiotherapie?

glg natascha :)*

SkybillZefrank


Hallo Natascha33 ja ich habe schon mal physiotherapie gemacht danach ging es mir noch dreckiger musste auch abbrechen hat den schwindel noch schlimmer gemacht habe auch nie wieder welche mir geben lassen aber versuch es vielleicht tut es dir gut.Sagt mal wie geht es euch mit eurem schwindel wenn ihr zum zahnarzt müßt ich habe immer richtig nasse hände schwindel verstärkt sich immer und angst wie sau aber ich denke angst davor auf dem zahnarzt stuhl zu sitzen wenn sie den runter macht der blanke horror berichtet mir mal bitte darüber vielleicht hilft es mir m ich in einem jahr darauf vor zu bereiten.

M7adame>Antxi


Hallo zusammen,

ich bin neu hier und leider seit Ostern 2009 unter Schwindelattacken. Ich bin 21 Jahre alt, Azubi Bürokauffrau, fahre im Sommer fast jeden Tag mind. eine Stunde Fahrrad, im Winter leidet der Sport leider ein wenig. Ich gehe Dienstags 15 Minuten unter die Sonnenbank und versuche so viel Ruhe wei möglich zu bekommen. Und hier meine Geschichte: Angefangen hat alles am langen Osterwochenende 09. Mein Bruder -der neben mir wohnt- und ich haben viele Freunde eingeladen und wir haben von Karfreitag an bis Ostermontag gefeiert. Natürlich mit genug Schlaf dazwischen und auch nicht allzu viel Alkohol. Wir waren halt nur unterwegs, haben die Sonne genossen und uns wohl gefühlt. Das kannte ich so vorher noch nicht. Ab und zu bin ich mal rausgegangen, aber nicht jeden Tag, also nicht in der Masse. Hatte mir aber Spaß gemacht.

So, nun war da ein Junge bei, von dem ich was wollte. Und der hat sich ständig an meine beste Freundin, die auch dabei war, rangemacht. Sie ist nicht darauf eingegangen und wir haben auch viel und ehrlich darüber geredet, aber nun gut. Er konnte es nicht ahnen, also machte er weiter. Am Samstag nach dem Party-Wochenende saßen meine Freundin und ich bei uns im Garten und mir war schwindelig. Ich dachte mich nichts dabei, dachte halt nur dass das Wochenende und die Arbeitswoche etwas zu hart waren und ich mich erholen musste. Ich habe sie nach Hause geschickt und mich hingelegt. Sonntag ging es mir wieder ganz gut. Montagmorgen bin ich aufgestanden und mir war so schwindelig, dass ich Angst hatte ich kippe um. Ich schob es immernoch auf die Woche davor. Die ganze weitere Woche ging es so, dann dachte ich, ich brüte etwas aus. Zwei, drei Wochen gingen ins Land ohne dass es besser wurde und einen Montagabend bin ich nach Hause gefahren und habe beim Autofahren auf der Autobahn Schweißausbrüche gekriegt und starke Übelkeit. Ich dachte ich müsste mich übergeben. Hab es doch noch irgendwie nach Hause geschafft und als meine Mutter mich gesehen hat, hat sie mich direkt zum Arzt gefahren. Sie wusste natürlich davon. Der Arzt hat Blut abgenommen. Mittlerweile hatte ich schon richtig Angst, irgendeine Krankheit zu haben, die niemand entdeckt und an der ich elendig verrecke. Zwei Tage später rief mich mein Arzt an und sagte mir, dass die Blutwerte vollkommen normal wären. Meine Schilddrüsenwerte wären nicht ganz in Ordnung, aber daran könnte es nicht liegen, sagte er. Ich also gedacht "hm naja okay. kannste nix machen." Wieder zwei Wochen so weiter gemacht. Ich bekam Probleme auf der Arbeit wegen ein paar Differenzen. Ich muss dazu sagen, dass mein Chef Choleriker ist und auch der Rest der Kollegen nicht wirklich in Ordnung. Ich stand also mitten in meiner Ausbildung kurz vor einer Abmahnung und hatte das Gefühl, die Welt geht unter. Irgendwann habe ich mir Donnerstags einen Krankenschein genommen und bin wieder zu meinem Hausarzt. Der hat mich zum Internisten wegen einer Magenspiegelung überschrieben (hatte ja auch die Übelkeit dabei). Ergebnis: nix! Wieder zum Hausarzt. Ab zum HNO: nix. Wieder Hausarzt. Dann zum Orthopäden: nix. Rein Körperlich war nichts festzustellen. Auch das CT und EEG beim Neurologen ergab nichts. Hatte eineinhalb Wochen Schein, es wurde nicht besser. Auf der Arbeit ist es irgendwie nie so schlimm wie in der Schule (komisch, denn ich mag meine Schulkollegen und hasse meine Arbeit), aber ich glaube, das lag daran, dass ich auf der Arbeit drei Meter bis zur Toilette habe (falls ich mich übergeben muss) und ich bin halt unbeobachtet, was in der Schule ja nicht so ist. Auch bei einem Heilpraktiker war ich, der schob es aber auch auf die Schilddrüse und alles half nichts. Mein Frauenarzt hatte bei mir eine Hormonstörung festgestellt und mir Tabletten verschrieben (PCO-krankheit, Tabletten= Metformin) und sagte, daran "könnte" es liegen. Mein Neurologe wollte noch weitere Untersuchungen machen,da er auch schon eine Angststörung bzw. Despression vermutete. Ich hatte aber mittlerweile mit Sport angefangen (s.o. jeden Tag Rad) und einmal die Woche ging ich zum Yoga. Es wurde echt besser und der Schwindel ging fast weg. Und eines Montagsmorgens wachte ich auf und es war alles beim Alten. Das war letztes Jahr im Oktober und ich schleppe mich durch jeden Tag. Ich möchte ehrlich gesagt nicht in Therapie oder lange krank feiern, da mir meine Ausbildung (so beschissen die Firma auch sein mag) schon sehr wichtig ist. Ich habe mir fest vorgenommen, im Sommer noch einmal zum Neurologen zu gehen wenn es nicht besser wird. Weil wenn ich besser bzw. fast weg war, als ich Sport gemacht habe und halt einfach irgendwie glücklich war und Hoffnung hatte, dann liegt es ja fast auf der Hand, dass es psychologisch bedingt ist.

Bei mir ist es allerdings auch so, dass ich manchmal gar keinen Schwindel habe und wenn ich dann denke "eh, wasn jetzt los?" ist er wieder da. und manchmal, selbst wenn ich mich in Gesellschaft von tollen Leuten befinde und alles gerade ganz wunderbar ist, habe ich so eine innere Unruhe und alles fühlt sich sinnlos an.

Mein Hausarzt sagte mir auch, ich solle den Stress nicht so an mich ranlassen, aber wie soll ich das denn machen, wenn ich jeden Tag Überstunden schieben muss, mich jeden Tag anschnauzen lassen muss (darf ja nix sagen, bin ja bldöer Azubi) und die ARbeit mir bis zum Hals steht, weil der Chef jeden entlässt der nur schief guckt?

Ist halt irgendwie hoffnungslos. Muss mindestens noch diese eineinhalb Jahre bis zum Ausbildungsende aushalten.

So, ich hoffe, ihr konntet euch durch meinen Text kloppen und verzeihe die vielen Worte.

mfg

Anti

PS: @ rdb: ja ich habe Johanniskraut genommen, aber es hat nichts gebracht. auch baldrian hat bei meinen schlafstörungen nicht geholfen. ist für mich leider irgendwie nur ein placebo-effekt.

kNolxyma


Schwindel besser beim Skifahren

Hallo an alle,

möchte mal wieder einen positiven Eintrag hier machen. War von Freitag bis Sonntag Skifahren. Es war eine Ausfahrt mit dem Verein, also viele junge Leute, die auch sehr ausufernd feiern können :-D

Auf jeden Fall war mein Schwindel das ganze WoEnde über recht schwach, obwohl ich echt kaum geschlafen habe, eine lange Busfahrt hatte und auch noch Alkohol zu mir genommen habe. Dann hatte ich Samstag vor lauter Hektik morgens noch vergessen meine ADs zu nehmen und dachte o je, und das auch noch beim Skifahren. Aber es ging mir den ganzen Tag gut! Während des Skifahrens habe ich eh null Schwindel, das wusste ich vorher schon. Aber auch sonst ging es mir besser , bis auf dass ich Nachts echt nie mehr als drei Stunden schlafen konnte. Also eigentlich hätte es mir vom Stress her schlechter gehen sollen, aber das Gegenteil war der Fall. Nun frage ich mich natürlich weshalb. Habe aber schon länger das Gefühl dass es evtl. durch die Ads schon besser geworden ist. Auch heute hatte ich nur eine kurze Schwindelattacke, sonst ging es auch ganz gut. Hoffe das hält an, hatte schon mal so eine gute Phase und dann wurde es wieder schlechter.

Gruss Yvonne

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH