» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

JAukWqidxu


Hi,

naja diese neue Ärztin machte zumindest auf mich einen ganz angagierten Eindruck. Wir sprachen auch kurz über die Möglichkeit das es psychisch sein könnte - da mein alter Arzt dahingehend schon diagnostiziert hatte - sie will aber zurvor nochmals auf die Körperlichen Beschwerden eingehen ( was ja auch ok ist denn sie sind ja da ) und alle Ergebnisse abwarten ( ist ja auch total ok ) - also momentan fühle ich mich ausnahmsweise mal gut betreut :)= .. aber .. abwarten.

Dafür wallt hier gerade die Pnaik vor der Untersuchung heut Nachmittag hoch *seuftz* mir is garnicht gut :-(

4 Stunden noch ..

Gruß Ju

R.bD


hab ich das jetzt richtig verstanden, dass du nachher sofort ein MRT bekommst? Bist du Privatpatient? :-o ;-D

cxvm


@ JukWidu

Übrigens mich laufend selber beobachten und in mich reinhorchen mache ich allerdings auch. Jedes Zipperlein wird bemerkt, fördert natürlich nicht die ganze Sache...

RxbD


öhm übrigens, das mit der wahnsinnigen Lichtempfindlichkeit geht mir genauso!

Ich krieg die Krise wenn die Sonne scheint und keine Wolke am Himmel ist. Lesen geht gar nicht draußen, einfach so in der Gegend rumgucken geht quasi nur mit zusammengekniffenen Augen und Auto fahren ohne Sonnenbrille durch z.B. eine Allee mit dem Wechsel zwischen Licht und Schatten ist das allerschlimmste überhaupt.

Ich krieg fast nen Koller dadurch!

JfukIW`idxu


Hi,

nö - war nur zur rechten zeit am Telefon - da war just gerade einer abgesprungen und schwupps hatte ich den Termin.

Übrigens - soviel zum Thema: bei Stress wird es schlimmer - gottlob ist mein Mann doch zu Hause so kann er mich gleich in die Stadt fahren.

Jaaa Bäume und Licht - blink, blink geht garnicht .. Bodenwellen sind auch suuuuper *urgs*

Scheint ne echte Volkskrankheit zu sein :)_

bis morgen dann vielleicht

Gruß Ju

L|öckc+henx1


sie will aber zurvor nochmals auf die Körperlichen Beschwerden eingehen ( was ja auch ok ist denn sie sind ja da )

Hat das ihrgend jemand bezweifelt? Wurdest Du als Lügnerin bezeichnet?

Oder bist Du es, die glaubt das psychische Symptome erfunden sind?

J@ukrWidxu


Hi,

vorweg - ab in die Röhre - ist jetzt auch nicht mehr so mein Ding .. *grusel*

und leider hat nach dem ersten Durchlauf dann mein Kreislauf schlapp gemacht so das nur die HWS erstmal gemacht wurde .. naja aber die Schulter kriegen wir wohl auch irgendwie noch durchleuchten ( ich plädiere aber für ein röntgen oder ein CT .. nicht mehr in diese Sardienenbüchse !)

Bin ziemlich ko jetzt aber froh das es überstanden ist.

@ Löckchen

Nein - das hat keiner behauptet. Wenn jemand dann ich ! Denn ich beobachte diese Spirale zwischen Krankheit und Psyche bei mir jetzt ja schon länger.

Und auch die neue Ärztin sprach an das sich natürlich negativ Erlebtes ( wie der echte Schwindel nach dem Unfall ) sich in Kombination mit anderen psychischen Eindrücken festsetzen kann -> negative Konditioniereung .

Es muss jetzt halt nur herausgefunden werden was zuerst da war - das Huhn oder das Ei bzw. ein körperliches Problem was das ganze auslöst ( was durch meine Vorgeschichte durchaus möglich wäre ) oder das meine psyche sich so negativ auf meinen Körper auswirkt das .. das halt alles so ist wie es ist.

Das alles gerade so geballt kommt bei mir liegt daran das ich entweder in schlechten Phasen nicht den mut hatte zum Arzt zu gehen oder in besseren dann wieder alles ignoriert habe ( ah is doch nix ..) .. das letzte mal war ja z.B. mein Blutdruck im Keller - als der wieder eingestellt war ging es lange Zeit in einem erträglichen Maß weiter. Bis quasi jetzt ( 16 Monate später ) wieder ein starker Einbruch kam .. starker Einbruch heißt das ich zeitweise nicht fähig bin das Haus zu verlassen !

jetzt hab ich schon wieder so viel gesabbelt. - sorry- @:)

Gruß Ju

R2bD


Moin zusammen! %-| ich bin heute unglaublich genervt von meinem Zustand, bin aufgewacht, war ein paar Minuten wach und dann gings auch schon los mit dem benebelt sein ... im Laufe des Autofahrens zog es sich immer mehr zu im Kopf und nu sitz ich am PC und fühl mich unglaublich betrunken.

Das soll endlich weggehen grrrrrrrrrr

r=osa_ilindGe


sooooo, war gestern beim orthopäden. wurde ca. eine halbe stunde lang untersucht, aber nicht nur klassisch medizinisch, sondern auch ... ähm...ja...irgendwie anders ;-D

mußte auf watteröllchen beißen und hab 'ne akupunkturnadel in den kopf bekommen. was soll ich sagen? schwindel weg :-o keine benommenheit, nix mehr.

dann hat der herr gemeint, er müßte mir mal zeigen, daß auch ich triggerpunkte habe. das war ein spaß!!! ich wäre dem bald von der liege gehüpft und hätte ihm am liebsten eine geknallt. mein gott, hat das wehgetan.

resultat: der schwindel kommt von der leber :-o

zuerst dachte ich, der hat sie nicht mehr alle.

dann habe ich gestern abend, als ich wieder zuhause war, mal im inet nachgelesen. war ziemlich erstaunt, was da so gestanden hat. benommenheitsgefühl, müdigkeit, schwindel... der ganze kram.

hab jetzt irgendwelche globuli bekommen, die ich 3 x täglich nehmen soll. weiß aber nicht, was das für welche sind. hatte auch keine lust zu fragen, weil ich eh schon genug in mich reinstopfe.

jetzt heißt es 4 wochen lang abwarten, ob sich was tut.

ihr könnt ja spaßeshalber mal "schwindel leber" bei google eingeben. das ist sehr aufschlußreich. hätte auch nicht gedacht, daß die leber sowas machen kann.

Crora3-Anton7ia


Hallo alle,

habe mich jetzt stundenlang hier durchgelesen und ich nehme an, ich hab's auch... :-(

Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel - nix halbes und nix ganzes... bei allem, was ich bisher gelesen habe, kann ich nur zustimmend nicken. Und dabei bin ich erst seit gut 8 Wochen Schwindlerin, vorher hat mir mehr oder weniger nichts gefehlt, obwohl meine Lebensumstände nicht immer so entspannt waren wie im Moment.

Anfang des Jahres habe ich mit dem Rauchen aufgehört, was mich sehr viel Anstrengung kostete. Dazu kamen die allseits bekannten Winterdepris und eine Zahngeschichte, die mich mit meiner ausgeprägten Zahnbehandlungsphobie ganz besonders in Panik versetzte. Nach der 2. Zahnbehandlung fing die Schwindelei an. Erst hab' ich es auch auf das Wetter und den Blutdruck geschoben, aber es ging nicht mehr weg. Ich besuchte also meinen Hausarzt und er machte die bekannten Untersuchungen - ohne Befund.

Nach einem Jahrmarktbesuch, der mich dermaßen verstörte, dass ich regelrecht nach Hause rannte, ging ich dann zum Neurologen. Der fragte mir Löcher in den Bauch und machte die berühmten Gang- und Hämmerchenuntersuchungen. Dann gab er mir eine Überweisung zum MRT, das nächste Woche laufen soll. Leider hatte ich nicht solches Glück, dass ich einen zügigen Untersuchungstermin im Krankenhaus bekam. %-|

Also habe ich noch nicht so viele Untersuchungen vorzuweisen, wie viele andere hier. Was ich nicht verstehe ist, dass sich die Psyche dermaßen auf das Allgemeinbefinden auswirken soll. Ich habe eine jahrelange Krankheit meines Mannes und letztendlich seinen Tod mit 53 Jahren miterlebt, und ich dachte eigentlich auch verarbeitet, ohne dass sich bei mir irgendwelche Krankheitssymptome bemerkbar gemacht hätten. Nun lebe ich zwar von einer sehr kleinen Rente, habe aber diesen Stress mit der Pflege nicht mehr, kann mir meine Zeit selbst einteilen und habe auch wieder einen netten "Lebensabschnittsgefährten". Und dann wirft mich ein Kirmesbesuch dermaßen aus der Bahn!!??? ???

Ich möchte nicht krank sein, auch nicht psychisch... (wer will das schon :-X) ich möchte jetzt endlich mein Leben genießen und nicht wieder von Krankheiten ausgebremst werden. Wie lange soll ich denn noch warten? Bis ich 70 bin? Ich weiß, das hört sich mächtig egoistisch an, aber es ist ehrlich. :=o

Ich lese mir dann auch weiterhin hier Mut an. Vielen Dank schon mal dafür....

LIö'cktchexn1


ich möchte jetzt endlich mein Leben genießen und nicht wieder von Krankheiten ausgebremst werden. Wie lange soll ich denn noch warten? Bis ich 70 bin? Ich weiß, das hört sich mächtig egoistisch an, aber es ist ehrlich. :=o

Der Klou an der Sache ist, mit der Krankheit zu leben, ohne sich den Genuß von ihr nehmen zu lassen.

Das kann man z.B. in einer Psychotherapie/Verhaltenstherapie lernen. Schau mal hier:

[[www.palverlag.de/Kognit.-Verhaltenstherapie.html]]

JDu<kWjidu


Hi,

also laut Blutbild und allen anderen Untersuchungen diverser Körpersäfte bin ich ein kerngesunder Mensch .. DAS ist doch toll oder ? :)=

Warte jetzt auf die Ergebnisse der HWS MRS und muss übernächste Woche nochmal zum HNO und zum Schulterröntgen.

Psychisch gehts mir gerade besser ( du verreckst nicht - keine sorge ) aber praktisch ist das Schwanken natürlich nicht spontan verschwunden .. wär ja auch zu schön.

Also mal abwarten was die nächsten 14 Tage so bringen noch.

Heute - bei der Gartenarbeit - ist mir mal wieder aufgefallen, das wenn ich wirklich abgelenkt bin das ganze sofort besser wird. Aber wehe ich denk dran ..*wum*

Naja so long

Gruß

Ju

rfo2sa_lixnde


cora antonia

ich schick dir mal ein paar hiervon: :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

die helfen zwar nicht gegen den schwindel, aber du weißt dann, daß du nicht alleine bist. wünsch dir trotz allem ein sonniges und schönes wochenende. und allen anderen hier natürlich auch.

jukwidu

ach, das kenne ich auch. wenn ich mich auf was anderes konzentriere, dann bemerke ich den schwindel gar nicht mehr. hätte kräftemäßig locker einen acker umgraben können. aber wehe, ich lass die schaufel fallen, dann geht es gleich wieder von vorne los.

gestern abend hab ich mir gemütlich ein paar bierchen getrunken. und siehe da...der schwindel war wieder weg. aber ich kann doch nicht zur alkoholikerin werden, um um den schwindel auszubremsen %-|

trotz alledem ist das auch so ein aspekt für mich, der mich zweifeln lässt. doch die psyche ??? normalerweise müßte der schwindel doch unter alkohol noch schlimmer werden und nicht besser ":/

naja...tausend gedankengänge, die allesamt im nichts verlaufen. das ganze kopfzerbrechen geht mir auch schon mittlerweile auf die nerven. könnte es nicht hiervon kommen...kann es wohl davon sein... %:| bin schon ganz gaga im kopf vom vielen nachdenken. aber wenigstens das klappt noch :-D

L*öckc(henx1


Hi rosa-linde,

viele psychisch Kranke haben genau das festgestellt was auch Du gemerkt hast. Alkohol entspannt und die Symptome verschwinden. Anstatt zum Facharztt =Psychiater zu gehen, haben sie angefangen sich selber mit Alkohol zu "therapieren" und sind so ganz schnell in eine Abhängigkeit geraten. Und hatte ab da 2 psychische Problemfelder.

Hast Du dir schon mal diesen Text durchgelesen?

[[http://www.angstportal.de/SY04---Angstschwindel.html]]

Und hier zum Thema Alkohol:

[[http://angstportal.de/UR05---Ausloeser---Alkohol.html]]

L öck:chenx1


Zusammenhänge zwischen Alkoholmissbrauch und Angststörungen

Die angstdämpfende Wirkung von Alkohol ist seit langem bekannt. Schon Hippokrates empfahl eine Mischung aus Wein und Wasser zur Bekämpfung von Angstgefühlen. Westphal, der 1871 als erster das Bild der Agoraphobie beschrieb, wies in derselben Arbeit bereits darauf hin, dass die Betroffenen sich unter Alkoholeinfluss an Örtlichkeiten aufhalten konnten, vor denen sie sich eigentlich ängstigten.

Die angstdämpfende Wirkung des Alkohols lässt sich lerntheoretisch gut erklären. Alkohol reduziert Angst, diese angstreduzierende Wirkung wiederum verstärkt den Alkoholkonsum. Alkohol mindert nicht nur Angst, sondern auch andere negative Gefühlszustände (Missstimmungen, depressive Verstimmungen), steigert damit zumindest kurzfristig das Wohlbefinden und verändert auch die Erinnerung an negative Erlebnisse und Ereignisse. Angstreduktion durch Alkoholkonsum ist als "zustandsabhängiges Lernen" zu verstehen, das nicht auf den nüchternen Zustand generalisiert.

In der Fachliteratur werden folgende vier Möglichkeiten des Zusammenhangs von Angststörung und Alkoholmissbrauch diskutiert und durch Forschungsergebnisse untermauert:

1. Der Alkoholkonsum dient der Selbstbehandlung von Angst.

2. Angst und Alkoholabhängigkeit sind Effekte einer gemeinsamen Grundstörung.

3. Angst tritt als schädliche Auswirkung von Alkoholmissbrauch oder -entzug auf.

4. Angst stellt eine kognitive Folge von Alkoholmissbrauch oder Alkoholentzug dar.

[[www.panikattacken.at/alkoholmissbrauch/alkohol.htm]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH