» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

r/osa9_lind e


löckchen 1

hm...hab mir das jetzt alles mal durchgelesen. vieles bzw. das meiste trifft auch bei mir zu. allerdings besteht mein schwindel ja 24 stunden lang rund um die uhr. habe noch nie gehört, daß angstpatienten das so kontinuierlich haben. ein weiteres problem ist, daß meine "schwindelphasen" irgendwann gänzlich verschwinden und dann auch für länger als ein jahr wegbleiben. ich bin dann völlig symptomfrei.

wenn diese zeit wieder rum ist und es mir wieder schlechter geht, fängt das mit taubheitsgefühlen mal hier, mal da an und steigert sich langsam in eine vielzahl von symptomen, die diffus sind und in kein krankheitsbild passen. oder doch...zur ms würde es passen. schubweiser verlauf mit den typischen symptomen. aber diese krankheit ist durch mehrere mrt's und eine lumbalpunktion ausgeschlossen worden.

so, und jetzt steh ich auf dem schlauch. warum hab ich zusammenhängend mehrere monate die symptome und warum verschwinden sie dann plötzlich wieder für einen längeren zeitraum? das verstehe ich nicht und es ist auch nicht charakteristisch für eine angsterkrankung. angst verabschiedet sich nicht auf einmal und kommt dann erst nach über einem jahr wieder.

oder siehst du das anders ???

und wegen dem alkohol...ich eigne mich nicht zum alkoholiker, denn heute geht es mir so: {:(

die symptome sind um einiges schlimmer als sonst, wenn ich was getrunken habe bzw. am tag danach.

also keine sorge! ;-)

trotzdem danke für deine mühe.

schreib mir doch mal, wie du meine problematik bewerten würdest. anhand vieler anderer beiträge, die ich schon von dir gelesen habe, hast du dich anscheinenend eingehend mit dem thema "angst und panikattacken" beschäftigt. ich nehme an, du bist selber betroffen, oder?

Lköckch/en91


Hi Rosa-linde,

psychische Symptome können anhaltend sein, oder wechseln.

Ich möchte wetten das der größte Teil deiner Symptome auch hier zu finden ist:

[[http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html]]

Past das zu deiner Taubheit von Körperteilen?

Die betroffene Person empfindet sich so, als wäre sie ein außenstehender Beobachter der eigenen geistigen Prozesse, des eigenen Körpers oder einzelner Körperteile. Sensorische Unempfindlichkeit, Mangel an emotionalen Reaktionen und das Gefühl, das eigene Handeln einschließlich der Sprache nicht völlig beherrschen zu können, werden oft beklagt.

Bewegungen und Verhaltensweisen werden irgendwie nicht mehr als die eigenen erlebt. Man kann sich wie ein Roboter fühlen. Der Körper erscheint leblos, losgelöst oder sonst anormal.

[[http://angstportal.de/SY05---Depersonalisation--Derealisation.html]]

LuöckRchenx1


hm...hab mir das jetzt alles mal durchgelesen. vieles bzw. das meiste trifft auch bei mir zu. allerdings besteht mein schwindel ja 24 stunden lang rund um die uhr. habe noch nie gehört, daß angstpatienten das so kontinuierlich haben. ein weiteres problem ist, daß meine "schwindelphasen" irgendwann gänzlich verschwinden und dann auch für länger als ein jahr wegbleiben. ich bin dann völlig symptomfrei.

Das Psychische Symptome wechseln aber auch anhaltend sein können schrieb ich ja schon.

Und psychische Erkrankungen verlaufen in Phasen, auch Episoden genannt, z.B. die rezidivierende Depression (rezidivierende = wiederkehrende), das ist die depressive Erkankung mit den höchsten Fallzahlen.

LgöckcThexn1


Kennst Du diese Leiten schon:

[[http://www.dorisregina.de/]]

r)osa_lkibnde


das ist ja sehr interessant. vor allem das symptom, daß "objekte sich scheinbar bewegen" finde ich bemerkenswert. das gefühl hab ich nämlich auch immer wieder. ich sehe dinge an und habe das gefühl, sie stehen nicht still.

das gefühl vom körper losgelöst zu sein, habe ich nicht. ich empfinde ihn auch nicht als fremdkörper. allerdings hab ich öfter schon mal gedacht, wenn ich andere beobachte, daß die sich aber komisch bewegen. das kommt mir dann so fremd vor. allerdings ist das auch nur im zusammenspiel mit meiner benommenheit der fall.

das mit den taubheitsgefühlen/missempfindungen äußert sich bei mir auch anders.

aber nichts desto trotz finde ich mich da in vielen sachen wieder. danke für die entsprechenden links, löckchen!!! :)*

eine therapie hab ich ja schon angefangen. bin sehr gespannt, ob sie mir weiterhelfen wird.

LsöckchGen1


Hi Rosa-linde

Sich selber als fremd oder in Auflösung fühlen, wird als Depersonalisation bezeichnet.

Seine Umgebung oder andere Menschen als komisch oder fremd empfinden, wird als Derealisation bezeichnet. Auch die Benommenheit gehöhrt dazu.

Ljöcmkch\e/n1


Machst Du eine Verhaltenstherapie oder eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Szynbilklefrxank


Ich mache eine verhaltenstherapie naja es geht das was ich bis jetztgeschafft habe ist ganz gut aber der schwindel ist deswegen nicht weg.Ich habe jetzt noch eine klinik gefunden die sich mit schwindel auskennen mal sehen die ist näher an meinem wohnort dran.Kennt ihr auch diese kurzen schwindel attacken das sich alles nur für ein paar sekunden ganz schnell dreht.Ansonsten ist ja der schwindel 24 stunden lang mein begleiter und das seit 12 jahren.Auf arbeit passiert mir das auch manchmal euch auch und wenn ja was macht ihr in so einer situation wie reagiert ihr da. ;-D

r>os)a_:linxde


**löckchen 1

ich mache eine verhaltenstherapie. allerdings hab ich nächste woche erst die zweite sitzung.die therapeutin ist noch sehr jung und beim ersten mal, als ich ihr meine geschichte erzählt habe,fand ich ihre reaktion irgenwie merkwürdig. sie hat mich total bemitleidet und fand das alles ganz schrecklich. jedes zweite wort war: ach gott, sie arme... und... oh je, das muß ja schrecklich sein...

weiß nicht, ob das die passende therapeutin für mich ist. ich habe das glück, daß das ein riesengroßes institut ist, wo ich zur not auch nach den ersten 5 probesitzungen wechseln kann.

weißt du, ich hab dieses getätschel satt. mir hilft es nicht, wenn einer um meinet willen in tränen ausbricht, weil es mir so schlecht geht. im gegenteil. ich brauche da eine etwas festere hand in der beziehung. jemand, der auch mal "einen tritt in den hintern" geben kann.

ich werde jetzt erstmal abwarten, wie sich das ganze entwickelt.

heute geht es mir übrigens supergut. bin aufgestanden und hätte bäume ausreissen können.

Lqöc}kc1hen1


Hi Rosa-linde

weißt du, ich hab dieses getätschel satt. mir hilft es nicht, wenn einer um meinet willen in tränen ausbricht, weil es mir so schlecht geht. im gegenteil. ich brauche da eine etwas festere hand in der beziehung. jemand, der auch mal "einen tritt in den hintern" geben kann.

In einer Psychotherapie ist es extrem wichtig, das man dem Therapeuten genau das mitteilt was man denkt und fühlt.

Und genau das was Du hier geschrieben hast, solltest Du ihr genau so sagen.

Entweder ist sie in der Lage auf sich auf dich einzustellen, oder sie ist nicht die passende Therapeutin für dich.

heute geht es mir übrigens supergut. bin aufgestanden und hätte bäume ausreissen können

Nah, dann viel Spaß beim Landschaftsbau.

L|ö"ckchxen1


Auf arbeit passiert mir das auch manchmal euch auch und wenn ja was macht ihr in so einer situation wie reagiert ihr da. ;-D

Mich an Tisch oder Wand festhalten und Augen schließen!

R;bD


Moin zusammen!

boah Leute, das WE war gut aber heute Morgen unter der Dusche gings wieder rund.

Naja ich zwing mich ja trotzdem alles ziemlich normal zu machen aber irgendwie hmpf.

Das halbe Leben so verkrampft zu verbringen ist doch auch irgendwie gar nicht toll.

Das mit dem "Leber/ Schwindel" hab ich auch schonmal gelesen und überlegt, ob ich nicht auch nochmal zu nem Heilpraktiker / Osteopathen etc. gehen soll.

Vielleicht sollte ich doch aber endlich mal einsehen, dass der Psychiater für mich der Richtige ist?

Kein Plan - ich denk, wenn mir ein Arzt mal aufs Gesicht zu sagen würde "wie wäre es denn mit ner Angststörung" etc. dann würd ich da weiter machen aber bei den dummen Ärzten hier , wird das nie passieren - zudem wird es wohl nicht passieren, wenn ich gar nicht erst zum Arzt gehe und mich Tag für Tag aufs Neue durchs Leben schleppe ":/

rVosa8_linxde


rbd

Kein Plan - ich denk, wenn mir ein Arzt mal aufs Gesicht zu sagen würde "wie wäre es denn mit ner Angststörung" etc. dann würd ich da weiter machen aber bei den dummen Ärzten hier , wird das nie passieren - zudem wird es wohl nicht passieren, wenn ich gar nicht erst zum Arzt gehe und mich Tag für Tag aufs Neue durchs Leben schleppe

ähm...soll ich dir mal die adresse von meinem ersten (ich hab die wegen vermeintlichem nichtwissen und unfähigkeit gewechselt wie die unterhosen) hausarzt geben? ;-D

der hat mir das vom ersten besuch an auf den kopf zugesagt, daß ich an einer angststörung bzw. depression leide. und die nachfolgenden auch :)z

ich hab natürlich immer an meinem prinzip und motto festgehalten: die können nichts und übersehen jedesmal was.

gestern der tag war super. spazieren gegangen --> nix, viel gestanden --> nix

auch heute ist bis jetzt alles perfekt.

nur...der clou ist mal wieder: warum ist es jetzt wieder weg? ":/ sind es die schilddrüsenhormone, die anfangen zu wirken, sind es die globuli vom orthopäden, wäre es jetzt sowieso von alleine wieder weggegangen ??? grrrrr...ist das alles ein mist!

aber ich verspreche euch was. auch, wenn jetzt wieder meine gute phase anfängt...ich bleibe bei euch, denn sonst muß ich in einem jahr oder etwas später wieder alles neu aufschreiben hier im forum, weil mich dann hier keiner mehr kennt ;-D

wünsch euch allen einen schönen tag mit wenig schwindel, noch weniger benommenheit und ganz wenig von allem anderen :)*

rhosa_l+indxe


löckchen1

Nah, dann viel Spaß beim Landschaftsbau.

ich hab keine bäume gefunden, die ich hätte ausreissen können. aber dafür hab ich den ganzen tag über fleissig und gewissenhaft meine selbst ausgesäten kräuter beobachtet beim wachsen. hat ja im weitesten sinne auch was mit landschaftsbau zu tun ;-) :-D

c_vm


@ rosa-linde

Sorry, wenn ich es überlesen habe sollte, aber du nimmst Schilddrüsenhormone? Über-oder Unterfunktion?

Deine Sache erinnert mich sehr an meine. Mir hat auch ein Arzt am Anfang gesagt das wäre eine Angsstörung und ich habe ihm auch nicht geglaubt. Mittlerweile schon, allerdings habe ich auch eine leichte SD-Unterfunktion und könnte (müsste aber nicht) Hormone nehmen. Ich denke auch oft, vielleicht gehen meine Symptome ja dann weg, habe bisher aber noch keine genommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH