» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

a:ndi1'9x67


Gott sei Dank - es gibt noch andere Betroffene

Hallo euch allen,

ich bin echt froh das ich dieses Forum hier gefunden habe. War nämlich der Meinung das ich langsam verrückt bin.

Ganz kurz meine "Schwindelkarriere".

Bei mir hats angefangen im September 2003. Bin auf dem Weg in den Urlaub gewesen und auf einmal bewegten sich Straße und Brücken. Hab gedacht ich verstehe die Welt nicht mehr und dass ausgerechnet mir der gemeint hat alles zu verstehen und locker wegzustecken. Bin danach zum Hausarzt und der meinte meine "filmreife" Trennung meiner damaligen Partnerin wäre schuld und das verginge dann schon wieder.

War dann auch so und hab mich dann voll wieder in die Arbeit gestürzt- (arbeite als Einkäufer in einem grossen Unternehmen)

und hab auch sonst sehr unvernünftig gelebt. (Rotwein z.B.) zum Abends runterkommen.

Nach 6 Monaten von dem ersten Anflug gings dann langsam los - Die Gänge in der Arbeit gingen hin und her - wenn ich eine Besprechung hatte drehte sich alles - bei Kundengesprächen verlor ich immer mehr den Boden unter den Füßen.

Dann kamen die Ärzte - alles wie bei euch - volles Programm

Hausarzt HNO Neurologe CT Oestopathe Heilpraktiker....usw.

Dann die grosse Chance bei einem Prof.Prof. mit Spezialklinik unteranderem auch für Schwindel. Ich dachte ja das ist es.

Also wieder volles Programm.

Akupunktur unter Reizstrom

Ausleitung aller Schadstoffe

Dann wars auf einmal Amalgan - also alle Füllungen raus.

Tausend Sprizen aber keine Besserung. Im Gegenteil!!

Seit fünf Monaten bin ich jetzt krankgeschrieben weil ich in der Firma keinen Schritt mehr machen kann- die Gänge bewegen sich der Boden hält nicht her und meine HWS ist permanent verspannt und knackst das ich oft selber erschrecke.

Ich hab immer gemeint mich kann nichts umwerfen im Leben,

keine Trennung so schlimm sein, keine Intrige im Berufsleben so hintenrum sein das ich es nicht aushalten könnte aber da habe ich mich wohl sehr getäuscht.

Ich möchte euch jetzt nicht von anfang an gleich so zutexten aber ich bin wirklich froh das ich dieses Forum gefunden habe weil ich schön langsam gedacht habe verrückt zu werden.

Man sieht mir ja nichts an - ich schaue aus wie das blühende Leben und ich simuliere ja nur, drücke mich nur von der Arbeit derweilen versuche ich nur mein Leben so normal wie möglich zu gestalten. Einkaufen , Spazierengehn , Walken , auch mal wieder in der Öffentlichkeit essen zu gehen oder einfach mal mit einem Freund ein Bier zu trinken. Aber dann heist es ja gleich wieder - fauler Hund - Bier trinken geht aber arbeiten könnte er nicht mehr.

Zum Schluss möchte ich Danke sagen für die Berichte von lucylein, Lupo049, Esther67 und auch allen anderen.

Es hört sich zwar ein wenig egoistisch an aber ich bin froh nicht alleine zu sein.

Liebe Grüße

Andi1967

Lfuvpuo049


@andi1967

Hallo Andi1967,

willkommen im "Club", und nur kein schlechtes Gewissen, es sind ja alle hier froh, nicht alleine zu sein…

Irigendwie hat ja jeder seine individuelle Geschichte und trotzdem gibt es in bestimmten Dingen immer wieder auffällige Parallelen. Ich habe im Laufe der letzten 3 Jahre ja so manchen "Schwindler" kennengelernt und mir ist aufgefallen, dass gerade Schwindel das psychosomatische Symptom ist, das häufig Leute trifft, die - zumindest vordergründig - "alles im Griff / unter Kontrolle haben", die denken "alles locker wegzustecken", die eigentlich "nichts umhauen", "nichts aus dem Gleichgewicht" bringen kann. Insofern glaube ich schon an diese Theorie "Schwindel der Seele", auch wenn es gerade für solche Charakteren immer wieder unglaublich erscheint, was da mit einem geschieht.

Vergiss das mit dem "Simulanten", das soll erst mal einer durchmachen..., für mich zumindest gabs nichts schlimmeres im (bisherigen) Leben, obwohl ich sicher länger wegen Knochenbrüchen/Sportverletzungen arbeitsunfähig war als wegen Schwindel (4 Monate). Aber psychosomatische Störungen sind eben - gerade in "Männerdomänen" - noch wenig anerkannt, aber das wird zwangsläufig kommen, weil es immer mehr Betroffene gibt.

Was machst Du sonst noch gegen den Schwindel ? Therapie ? Was hältst Du von einer stationären Reha ? (gerade bei längerer Arbeitsunfähigkeit)

Mit Freunden ein Bier trinken ist übrigens therapeutisch wertvoll, wurde mir von ärztlicher Seite bestätigt….

Viele Grüsse

Lupo

ELsth'er6x7


Hi Andi ;-)

also eins würde ich auch mal ganz schnell vergessen... nämlich was andere über Dich und Deine Krankheit denken. Sollen Sie glauben, Du bist faul, nicht ganz richtig im Kopf oder was auch immer. Möchte nicht wissen, wie's bei denen zu Hause zugeht. Bestimmt auch nicht alles rosig.

Ich für mich kann nur sagen, der Schwindel ist die brutalste Sache, die mir je passiert ist. Da kommt kein Trennungsstreß, keine Prüfungsangst, kein blöder Chef, keine lahmes Bankkonto - da kommt NICHTS gegen an.

Zu mir sagt auch jeder, wie schrecklich gesund ich aussehe. Kein Wunder. Sport, Spaziergänge, Yoga, keine Alkohol, kein Kaffee. Toll, dann schwindel ich eben gut aussehend rum ;-) Aber es ist bestimmt sehr erschreckend, wenn einen sowas erwischt, wenn man glaubt, mit beiden Beinen im Leben zu stehen. Habe auch immer geglaubt, mich wirft nichts um. Geht ganz schnell. Und da sollen die ganzen Schwätzer, die einen müde angrinsen und denken, die hatte sie ja nicht alle, mal aufpassen, dass es Ihnen nicht eines Tages genauso geht.

Wird Dein Problem irgendwie behandelt? Verhaltens-Therapie, Heilpraktiker, oder ähnliches. Erzähl ruhig, wenn Du Lust hast. Auch ich lerne über das Schwindelmonster immer wieder gerne was dazu.

atndiQ1967


Lupo049 Esther67

Hallo euch beiden

im Moment hab ich mal "Urlaub" vom Behandeln gemacht aber Spass beiseite ich war ja auch die letzten 5 Monate 3x die Woche beim Doc und der ist bei mir ca. 100 km einfach weg. Also ich war eh permanent auf Achse. Gott sei dank geht das Autofahren noch einigermassen aber auch nicht immer.

Ich bin ab 24.04 dann in Behandlung bei einem Psychologen mit Fachgebiet Psychomatik aber mehr weiss ich auch noch nicht.

Ansonsten kämpf ich sogut ich kann gegen den Schwindel an.

Ich geh viel walken - geh einkaufen - mach den Haushalt und sag jeden Tag dem Schwindel aufs neue den Kampf an - allerdings nicht jeden Tag mit Erfolg. Ab und zu fühle ich mich beschis......

Aber na ja ich lass mich nicht unterkriegen-

Ich meld mich später noch mal

Liebe grüße

Andi1967

Hgerm$ineT12x3


bin auch ne Schwindlerin...

Hallo! *:)

Ich habe die Schwindel-Symptome zwar erst 1 1/2 Wochen, habe mich aber als notorischer Hypochondrier natürlich auch schon über alle möglichen Krankheiten informiert: MS, Hirntumor etc.

Bin froh, dass es dieses Forum gibt und dass anscheinend Hoffnung besteht. Ich war auch schon bei einigen Ärzten (was man so in 1 1/2 Wochen alles schafft %-|), u.a. beim HNO, der aber meinte es wäre alles in Ordnung. Bei der Blutuntersuchung und Röntgen (Gehörgänge) stehen noch die Ergebnisse aus. Außerdem hab ich ne Überweisung zum Neurologen, den ich nächste Woche mal besuchen werde.

Zu meinen Beschwerden kommen zum Schwindel noch ein leichtes Ohrensausen, ein Druckgefühl (würd sagen v.a. im Hinterkop) außerdem fühlt sich mein Kopf irgendwie schwer an. Frage mich ob letzteres das Gefühl ist, was viele hier als "Leere" beschreiben. :-/

Sagt mal, ist es bei euch auch so, dass sich der Schwindel und das Druckgefühl bei Sonne bzw. Wärme verschlimmert? Bis vorhin war ich noch relativ schwindelfrei, dann war ich aber draussen (scheint grad die Sonne) und es ist schlimmer geworden. Habe gelesen das dies bei MS auch der Fall ist :-o, allerdings ist vor allem von Kribbeln und "Ameisenlaufen" die Rede.

Liebe besorgte Grüße

Hermine

p<ünkGtchen


an Hermine und Andi - Hallo Esther

Hallo Ihr,nicht unterkriegen lassen das ist täglich eine gute Idee. Ich wünsch euch alles Gute - bei uns (mein Sohn war der Patient) hat ein Osteopath herausgefunden, dass eine Blockade der obersten Wirbel wohl der Ausgangspunkt dieser Schwindelattacken mit Erbrechen usw. war und hat diese mittels craniosacraler Therapie "weggedehnt". Genaueres könnt ihr unter [[http://www.osteopathie.de]] nachlesen, hier sind im Verband der Osteopathen nur die in der Liste, die sich duch langjährige Tätigkeit qualitfizieren konnten. Die Medikamente und der Schwindel sind Vergangenheit, auch haben durch unser Kennenlernen dieser alternativen Heilkunst 2 weiter Familienmitglieder ihren lästigen Pfeiffton - Tinnitus-verloren. Auch hier half der Osteopath. Ich denke daher, dass man bevor Tabletten oder Therapien angegangen werden, abklären sollte, ob vielleicht ich sag mal "die Aufhängung" etwas daneben ist. Welche Auswirkungen schief gestellte Wirbel haben können, liest man auch unter [[http://www.kiss.de]] oder ww.kiss-kid.de

Ich halt euch die Daumen !!

Liebe Esther - danke für deine Anfrage - mein Sohn hat 7 Jahre Krankheit (leider sein halbes Leben) hinter sich, er ist gesund -wir sind glücklich. Durch diese Unfassbarkeit bin ich in dieses Forum gestolpert.

Ich wünsch euch was :)^

mui'r0iamZ4


Puhh da bin ich ja echt net alleine! :-)

Hallo! Habe eben erst ein bissl in der Diskussion gelesen!

Habe jetzt seit ca. 2001 immer wieder Schwindelattacken

(Schwankschwindel, Lagerungsschwindel). Habe auch schon eine Menge Untersuchungen hinter mir MRT (Allerdings ohne Kontrastmittel, hoffe doch das man da doch alles gesehen hat und war nur ca. 10 Minuten in der Röhre!?), Neurologe, HNO. Krankengymnastik habe ich auch schon hinter mir nur glaube ich hat mir das nichts gebracht! Denke manchmal dass es wirklich etwas sehr schlimmes ist und es einfach keiner findet und ich irgendwann weg bin und man hat die Krankheit nicht gefunden hat.

An manchen Tagen geht es mir einigermaßen gut und am nächsten Tag ist es wieder ganz schlimm und ich habe das Gefühl bald sterben zu müssen! Dann mach ich mich selbst verrückt und denke das kann doch nicht nur Psyche sein! Denn am Freitag fing es wieder einmal an irgendwann hatte ich ganz kurzzeitig das Gefühl als würde ich nach links umkippen aber war dann sofort wieder weg am Abend hatte ich einen kurzen ganz staken Druck im Kopf der auch wieder schnell verschwand, bloß der Schwindel blieb, es ist als würde ich in einem Schiff sitzen und es hört gar nicht mehr auf zu wackeln, dann habe ich noch das Gefühl als ob meine Augen ab und zu trocken sind und wenn ich sie hin und her bewege das es was mit den Augen zu tun hat! Aber was mir aufgefallen ist jedes Mal wenn ich diesen Schwindel habe dann habe ich Probleme mit der HWS es knackt dann ständig und fühlt sich seltsam an und einen ganz warmen Kopf habe ich dabei auch! Ist echt schlimm so etwas hoffe nur das es bald ganz weg ist aber keine Ahnung wie ich das schaffen soll!? So genug gejammert!

LG Miriam

m%ir/iamx4


Puhh da bin ich ja echt net alleine! :-)

Hallo! Habe eben erst ein bissel in der Diskussion gelesen!

Habe jetzt seit ca. 2001 immer wieder Schwindelattacken

(Schwankschwindel, Lagerungsschwindel). Habe auch schon eine Menge Untersuchungen hinter mir MRT (Allerdings ohne Kontrastmittel, hoffe doch das man da doch alles gesehen hat und war nur ca. 10 Minuten in der Röhre!?), Neurologe, HNO. Krankengymnastik habe ich auch schon hinter mir nur glaube ich hat mir das nichts gebracht! Denke manchmal dass es wirklich etwas sehr schlimmes ist und es einfach keiner findet und ich irgendwann weg bin und man hat die Krankheit nicht gefunden hat.

An manchen Tagen geht es mir einigermaßen gut und am nächsten Tag ist es wieder ganz schlimm und ich habe das Gefühl bald sterben zu müssen! Dann mach ich mich selbst verrückt und denke das kann doch nicht nur Psyche sein! Denn am Freitag fing es wieder einmal an irgendwann hatte ich ganz kurzzeitig das Gefühl als würde ich nach links umkippen aber war dann sofort wieder weg am Abend hatte ich einen kurzen ganz staken Druck im Kopf der auch wieder schnell verschwand, bloß der Schwindel blieb, es ist als würde ich in einem Schiff sitzen und es hört gar nicht mehr auf zu wackeln, dann habe ich noch das Gefühl als ob meine Augen ab und zu trocken sind und wenn ich sie hin und her bewege das es was mit den Augen zu tun hat! Aber was mir aufgefallen ist jedes Mal wenn ich diesen Schwindel habe dann habe ich Probleme mit der HWS es knackt dann ständig und fühlt sich seltsam an und einen ganz warmen Kopf habe ich dabei auch! Ist echt schlimm so etwas hoffe nur das es bald ganz weg ist aber keine Ahnung wie ich das schaffen soll!? So genug gejammert!

LG Miriam

mvi"ria8m4


Upps wollte nur einmal! :-)

:-)

EMsthxer6x7


Hallo Miriam,

10 Minuten in der Röhre reichen ;-) Mit Kontrastmittel dauert es nur unwesentlich länger. Auch ohne den Einsatz von Kontrastmittel kann man alles gut erkennen. Ob es Tumore, Entzündungen oder ähnliches gibt. Und sobald beim ersten Bild etwas auffälliges vorkommt, wird nach drei bis sechs Monaten nochmals eine Vergleichsaufnahme gemacht. Wenn man also nix sieht, dann reicht ein Bild und Du kannst davon ausgehen, dass da alles okay ist.

Bei mir ist die HWS eindeutig in Ordnung. Aber an Schwindeltagen tut auch mir da alles weh. Es knackt und schmerzt, Kopfweh...

Der Schwindel ist aber immer zuerst da. Dann zieh ich den Kopf ein, die Schultern hoch, verkrampfe. Klar, dass einem da der Schädel brummt. Also achte mal drauf, wo's zu erst zwickt.

Ja, die Psyche kann solche Sachen mit Dir machen. Soll natürlich nicht heissen, dass es nicht auch was Körperliches sein kann. Das ist wohl die Schwierigkeit bei vielen Krankheiten. Oder es hat einen körperlichen Auslöser und schlägt sich dann in der Psyche nieder. Ich würde die beiden Bereiche gar nicht so krass trennen. Irgendwie funktioniert ja doch alles zusammen.

Psychologische Hilfe würde ich auf jeden Fall nicht ablehnen. Es schadet auf keinen Fall. Auch Menschen mit Krebs gehen zum Psychotherapeuten oder in Selbsthilfegruppe. Logisch, dass der Krebs davon nicht weg geht. Aber man kommt einfach besser zurecht im Leben. So seh ich das mit dem Schwindel auch.

Ja, Schwindelgefühle sind grausam. Ich komme mir dann immer vor, als würde ich über eine Matraze oder ein Trampolin laufen. Es zieht mich wie magnetisch in eine Richtung, der Boden hängt schief. Wenn jetzt noch bunte Farben dazu kommen hat das wohl Ähnlichkeit mit einem LSD Trip ;-)

Gegen die trockenen Augen kannst Du was machen. Hat meine Freundin von ihren Linsen (ganz ohne Schwindel) In der Apotheke gibt es Tränenersatzflüssigkeit. Das sind kleine Ampullen mit Augentropfen, die schaffen da ganz gut Abhilfe.

a?ndi19x67


Hallo Esther67

hab wieder mal zwei Schei....-Tage hinter mir, das mit den Kaufhäusern haut bei mir gar nicht mehr hin und schon gar nicht in grossen Lebensmittel-Läden und das wo ich so gerne einkaufen gehe aber na ja ich geb nicht auf.

Auf Deine Frage wie mein Problem behandelt wir - ich bin seit 5 Monaten bei einem tollen Arzt der sich auch auf Schwindel spezialisiert hat - bin aber nur auf organische Ursachen behandelt worden - im phsychogenen gehts jetzt erst demnächst los.

Was allerdings eine super Sache ist wenn es um organische Dinge geht ist die Applied Kinesiology Methode. Schaut zwar im ersten Moment nach Hokuspokus aus - ist aber eine 100% Diagnostik Methode und hat immer hingehauen. Würd ich jeden mal empfehlen sich auf diese Art durchchecken zu lassen.

An Pünktchen

Danke für Deinen Rat aber

Osteopathie hab ich auch versucht - fast zwei Jahre - hat gut getan aber den Schwindel leider nicht weggebracht.

An Lupo

Wo könnte mann so eine stationäre Reha machen und wie läuft so was ab. Hast du da evtl. ein paar Erfahrungswerte und welches Medikamente wären gut?

LG Andi

LSu<pov049


@ andi1967

Hallo Andi,

eine stationäre Reha muss von Dir gemeinsam mit Deinem behandelnden Arzt bei der BFA beantragt werden. Gerade bei bei längerer Arbeitsunfähigkeit unterstützt Dich normalerweise Deine KK dabei (…die zahlen ja momentan Dein Gehalt). Ist ein ziemlicher Papierkram (…für den Arzt) und die Wartezeit kann schon einige Monate sein.

Bei mir wurde ein "Eilantrag" gestellt, die KK hat auch Druck gemacht und so ging mein Antrag innerhalb 2 Wochen durch - die Reha begann 4 Wochen später. Dauer ist in der Regel 6-8 Wochen.

Ich bin bestimmt relativ skeptisch da rein, aber ich kann es nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit bekommt, so was zu machen, diese zu nutzen. Psychosomatische Reha-Kliniken gibt es in ganz Deutschland - das Beschwerdebild Schwindel haben wohl die meisten im Programm. Normalerweise schlägt die BFA die Klinik vor bzw. legt diese fest.

Von Medikamenten (Antidepressiva) möchte ich Dir so lange abraten, wie Du das Gefühl hast, noch "geordnete" Gedanken fassen zu können und therapierbar zu sein.

PS:

So ganz hab ich das nicht gerafft mit dem Schwindel-Arzt, der Dich "auf organische Ursachen behandelt". Welche organischen Ursachen und welche Therapie ? Oder geht’s da nur um Diagnostik ?

Mach's gut erstmal und Viele Grüsse !

Lupo

JpaiGm72


Hallo !

Ich mal wieder ;-)

Ich wollts nicht glauben, da hab ich den Schwindel nun schon 5 Jahre und plötzlich bekam ich Panikattacken, aber so heftig, das ich am liebsten vom Balkon gesprungen wär. Es war die Hölle. Alles ausgelöst, dadurch das ich nun auch anderen Symptome habe, die erscheinen alsob ich einen Virus hab.

Bin derzeit so platt, das das Schreiben hier Höchstantregung ist, da ich so schwach bin und mich auch überhaupt nicht konzentrieren kann, da der Schwindel viel heftiger ist als zuvor, dabei dachte ich schlimmer geht nicht.

Kann auch nicht zum Arzt, das pack ich wirklich nicht.

Ich weiß nicht weiter, ich könnt nur noch heulen.

Bitte helft irgendwie, durch Worte oder so, bisher habt ihr mir gut helfen können, jetzt aber kann ich nicht mehr kämpfen.

mRiri7amx4


Danke für deine Antwort und die Tipps!

War auch Vorgestern doch noch mal beim Hausarzt....

Hatte ein Langzeit EKG Gerät an, habe aber noch keinen Befund! Die Ärztin meinte auch, dass es noch von der Halswirbelsäule kommen könnte denn bei mir wäre alles total verspannt....!

Bei mir ist das meistens so das ich vor dem Schwindel Nackenbeschwerden habe, aber das sagt ja noch gar nichts!

Na ja jetzt warte ich erst einmal auf den Befund und dann mal weitersehen! Sie sagte auch zu mir das Körperlich sonst alles okay sei und es wirklich sein kann das der Schwindel psychosomatisch sein könnte! Na mal schauen! Bin doch jetzt ein bisschen beruhigter!

@ Jaim72

Kann dich gut verstehen, wenn es einem Super geht plötzlich kommt der doofe Schwindel und auch manchmal schlimmer als man ihn sonst hatte! Ich weiß, dass es echt blöd klingt aber ich bin im Moment der Meinung einfach mal echt so zu tun als ob er nicht da ist und das klappt auch ganz gut! Meine Ärztin meinte ich soll einfach mal versuchen Cool durchs Leben zu gehen…..! Ist echt nicht einfach! Aber zu deinen neuen Synthome was sind das denn für welche? Vielleicht hast du dir wirklich nur einen Virus eingefangen und deshalb so verstärkte Probleme! Mach dich nicht so verrückt echt leicht gesagt bin ja nicht besser! :-) Kopf hoch! LG Miriam

mtir?ieam4


@ Esther

sollte das gerichtet sein habe denn Betreff vergessen! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH