» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

L8upo0$4x9


@ matze

Hallo Matze,

Schwindel-Anfälle, wie Du sie hattest, erlebt man mindestens als extrem verunsichernd, manchmal sogar als lebensbedrohlich und es ist logisch, dass hier eine extreme Angst vor Wiederholung des ganzen zurückbleibt.

Es ist sehr gut möglich, dass Dein chronischer Schwankschwindel aufgrund dieser Erlebnisse entstanden ist. Das kommt gar nicht so selten vor, man nennt dies einen "reaktiv-psychogenen Schwindel", d.h. zuerst ist das - körperlich verursachte - Schwindel-Erlebnis und daraus entsteht eine Angst-Komponente, die einen phobischen Schwankschwindel zur Folge haben kann.

hier ganz gut beschrieben: [[http://www.drhschaaf.de/mmeniere.htm]]

Letztendlich ändert es nichts an Deinem momentanen Zustand selbst, aber eine Erklärung für diese ganze Misere zu haben, könnte schon ein erster Schritt sein.

Viele Grüsse

Lupo

M!awtzxe_HH_


das stimmt lupo.

Aber ich weiß nicht ob ich den Angst-Schwindel loswerde, solange ich nicht weiß, warum mein organ damals 2mal ausgefallen ist, da so natürlich immer im kopf rumspukt das es wieder passieren könnte....

Lg.Mathias

sAm~ilxla


@Lupo,

dass ist wirklich eine sehr interessante Seite, die du uns da angegeben hast. Ich selbst war ja...wie du vielleicht aus früheren Threads noch weisst... aufgrund einer "Angststörung" auch stark vom Schwindel "gebeutelt"...jahrelang. Ich kenne aber auch diesen anfallsweisen Schwindel, wenn sich plötzlich von einer Sekunde auf die andere alles dreht und einem total übel wird. Ich habe es dann aber immer nur ca. eine Minute und leide auch nicht an Morbus Meniere.

@Matze,

ich kann mir gut vorstellen, dass sich dein chronischer Schwindel aufgrund der Gleichgewichtsausfälle, die ja wirklich, auch aufgrund des starken Erbrechens, sehr, sehr unangenehm sind, aufgebaut hat. Auch ich hätte Angst dass es mir wieder passiert, zumal man dann ja wirklich völlig hilflos ist.

So gesehen kann man bei dir vielleicht von einer Angst vor der Angst sprechen...nämlich der Angst, dass es wieder auftritt.

Ich litt 10 Jahre unter Angst vor der Angst...Angst vor der nächsten Panikattacken...und weiß, wie einschränkend dass sein kann. Mir hat letztlich, genau wie Lupo, ein Antidepressiva und vor allen Dingen eine gute Verhaltenstherapie geholfen. Natürlich gehört da meistens auch ein Überdenken und eine Änderung seiner Lebensweise zu.

Da ich auch aus HH komme, weiß ich, dass es in der Uni-Klinik Eppendorf eine Angstambulanz gibt, an die man sich wenden kann.

Einen morgen in der Woche haben sie dort eine Sprechstunde, zu der jeder ohne Termin kommen kann. Für mich war dass damals der Anfang eines neuen Lebens.

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg, deinen Schwindel in den "Griff" zu bekommen.

Liebe Grüße :-)

M\atze_xHH_


danke

Danke smilla, den tipp mit der Sprechstunde in Eppendorf werd ich mal war nehmen.

Das schlimmste war damals nicht nur das viele spucken, sondern man denkt wirklich man stirbt!

Es dreht sich alles so schnell das man die augen verdreht und kaum was sehen kann, sruckt bis zu magen krämpfen, und nix und niemand kann was tun.....

Naja, ich darf gar nicht drann denken.....

Gestern ging es mir richtig gut, nach langem mal wieder.

Vielleicht hilft es auch schon ein wenig wenn man sich hier den ganzen Mißt von der Seele schreibt.

Also danke, an alle hier.

sImivlla


Hallo Matze,

dass es dir gestern richtig gut ging freut mich, dass ist doch ein Anfang. Man muss wirklich versuchen sich möglichst viel aus diesen guten Augenblicken zu "ziehen" und irgendwann werden es dann vielleicht immer mehr. Ja, mach dass mal mit Eppendorf, es ist einen Versuch wert denke ich. Und wenn es dir hilft, dir hier mal alles von der Seele zu schreiben, dann nur zu... :-).

Solltest du noch Fragen zu "Eppendorf" haben, kannst du mir auch gerne eine PN schicken.

Liebe Grüße

M?atz`e_xHH_


smilla, weißt du wann die sprechstunden da in eppendorf sind??

Hab gerade urlaub wär ja perfekt...

somillxa


Matze,

ich galube, da musst du dich mal in Eppendorf erkundigen. Ich weiß zwar noch in etwa wann es damals war...Dienstags von 7.00 Uhr und 9.00 Uhr meine ich, aber wie gesagt, dass ist schon ein paar Jährchen her.

Solltest du dich entscheiden, dich in Eppendorf mal vorzustellen, berichte doch mal, ob es dir weitergeholfen hat bzw. ob du meinst, dass es dir eventuell weiterhelfen wird.

Liebe Grüße @:)

s1milPla


Matze,

ich galube, da musst du dich mal in Eppendorf erkundigen. Ich weiß zwar noch in etwa wann es damals war...Dienstags von 7.00 Uhr und 9.00 Uhr meine ich, aber wie gesagt, dass ist schon ein paar Jährchen her.

Solltest du dich entscheiden, dich in Eppendorf mal vorzustellen, berichte doch mal, ob es dir weitergeholfen hat bzw. ob du meinst, dass es dir eventuell weiterhelfen wird.

Liebe Grüße @:)

s{meillxa


Ups...

L"u$po0$49


Hab hier noch ne Geschichte mit "Happy-End" entdeckt...

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/174784/]]

Grüsse

Lupo

pxf_itzxe87


Hallo,

ich leide auch seit gut 2 Monaten unter einem sehr komischen Dauerschwindel.Erst bekann es mit einem komischen Sehen, einer Art Schleier vor Augen...Ich habe ständig ein total komisches Gefühl in meinen Beinen wenn ich gehe, so als wenn ich das gar nicht bin sondern irgendein anderer.Als wenn ich in meinem eigenen Körper gefangen bin.Hinzu kommt noch , dass ich extrem vergesslich bin.Ich kann mir wirklich Dinge nicht merken, die ich vor 2-3 min. gemacht habe.Ich kann wirklich die einfachsten Sachen der Welt nicht mehr erledigen.Natürlich leidet dann auch meine Konzentrationsfähigkeit und mein Orientierungssinn darunter.Da ich mit diesen Beschwerden am 04.07.2005 ins Krankenhaus kam und dann bei einer MRT-Untersuchung eine riesengroße Arachnoidalzyste festgestellt wurde, hoffte und wusste ich eigentlich, dass meine Probleme und Beschwerden endlich eine Ursache gefunden haben.Als ich dann am 13.07.2005 operiert wurde, dachte ich am nächsten Tag alles wär in Ordnung und ich bin geheilt.Aber es kam natürlich wieder mal alles anders und es trat eine Blutung in meiner Zyste auf, die dann am 15.07.2005 durch eine Drainage bis zum 08.08.2005 beseitigt wurde.Als ich dann am 12.08.2005, also am vergangenen Freitag , aus dem Krankenhaus entlassen wurde, fühlte ich mich vieeeel schlechter als vorher.Ich komme mir echt vor, als würde ich jeden Tag dümmer werden.Das ist ungefähr so ein Gefühl, als wenn man besoffen ist und dann den Alltag bewältigen muss.Das Problem ist nur ich komme mir dabei nicht toll vor.Es ist wie im TRaum, der nie enden will.Und es wird immer schlimmer....Weis vielleicht jemand Rat?

M>atzex_HH_


Leider nicht pfitze, klingt echt schlimm.

Hoffe du packst das...

L$u3po049


Hallo Pfitze,

es wäre mal interessant zu erfahren, was die behandelnden Ärzte dazu sagen. Ob es vorstellbar wäre, dass die Blutung zu "Irritationen" geführt haben könnte und Deine Beschwerden sich dadurch verschlimmert haben könnten.

Mit Schwindel ist das immer so eine Sache. Es geht leider selten nach dem "Werkstatt-Prinzip"... Fehler gefunden - Fehler beseitigt - Schwindel weg.

Vielleicht braucht es auch einfach noch ein wenig Zeit, nach dem Schock, der OP usw., bis sich das ganze - und Du selbst - sich wieder stabilisiert.

Viele Grüsse

Lupo

p_fit<ze87


hallo lupo,

ja also gestern war ich beim Neurologen wegen des Schwindels.Der hat jedoch nichts festgestellt und hat mich dann zum HNO geschickt.Der hat ebenfalls nix gefunden.Ist alles in Ordnung.Kein Schwank,-bzw.Drehschwindel.Ich fühl mich ja auch nicht so, als wenn sich alles um mich herum dreht wie in einem Karussel, sondern als wenn ich gut angetrunken bin .Für Außenstehende komm ich allerdings total normal rüber, so wie immer halt.Die Blutung hat wohl nichts angerichtet, da sie ja in der Zyste war und nicht im Gehirn.Áber es könnte natürlich auch daran liegen.Beim Psychater war ich heute auch schon, er meinte ich habe vielleicht eine kleine Überwahrnehmung für alles zur Zeit.Das ich im Moment halt alles überempfinde.Was das dumme an der ganzen Sache halt ist, ist das ich mir so gut wie nix merken kann.Komm mir vor wie 70 und hab Alzheimer bzw. Alters-Demenz....Aber was solls ich muss da durch auch wenn#s immer dummer wird.Ich komme mir vor als wenn ich jeden Tag dummer werde aber so etwas kann doch gar nicht gehen oder ???, zumahl die Zyste ja auch nach den beiden Operationen viel kleiner ist und jetzt nicht mehr so ein hoher Druck auf mein Gehirn ist.....

M4atzex_HH_


Sulpirit ???

Hey.

Ich bekomm jetzt neuerdings "Sulpirit"

Kann mir jemand was darüber sagen ??? Erfahrung damit gemacht??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH