» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

R]bD


@ 2010Sternchen

Naja mein Schwindel war ja ne zeitlang fast weg, das ist ja das Blöde. Er war ca. im Frühjahr des vergangenen Jahres nahezu weg, Anfang des Sommers konnte ich alles machen, Stehen, Shoppen, Sport machen alles ohne Probleme, eines Tages bemerkte ich, ich kann nicht mehr stehen. Also ihr kennt das Gefühl was ich meine, klar kann ich noch stehen aber gefühlt kann ich es nicht mehr. Nur noch an Wänden, in Ecken, an Tischen, Geländern usw. ich hab keinen Plan wo das herkam, es ging mir wirklich gut ???

Dann war man natürlich verunsichert und dann kam die Krebserkrankung meines Vaters dazu, ab da konnte ich mich nicht mehr auf meinen Sport konzentrieren, hab viel gegrübelt und war einfach immer kaputt und faul und dann wurde alles immer schlimmer.

Demnach, um auf deine Frage zu kommen, ja ein bisschen hat es geholfen mit der Arbeit aber im Endeffekt weiß ich nicht genau, ob es an der Arbeit lag oder nicht haha

Ich weiß allerdings, dass die ganze Nummer VOR der Erkrankung meines Vaters wieder los ging. Seitdem wirds immer schlimmer :|N

Gestern und Vorgestern hatte ich ziemlich schöne Tage mit wenig Schwindel, aber ich war auch nur bei der Arbeit bis 12 am Freitag und dann einkaufen, hab dann meinen Vorgarten gemacht und sonst nix, hatten Freunde zu Besuch. Heute Morgen gings mir allerdings wieder schlecht.

Ich frag mich immer, ob es jemand merkt, wenn mir schwindlig ist und ich unruhig bin oder mich "krampfhaft" festkralle irgendwo – man macht ja alles irgendwie möglichst unauffällig ...

Liebe Grüße dennoch :-) Schöne freien Montag noch @:)

Nzataischxa33


Aber nicht aufgeben... es ging uns schon mal schlimmer

du sagst es 2010sternchen !!!

Bei mir ist es auch ein ewiges auf und ab....

Tagelang super und dann wieder kommt der schwindel, der Kopfdruck...

Ich hasse es genauso wie ihr !!!!!!

Ich habe mich damit abgefunden dass dieser mist jetzt einfach ein Teil von mir ist und er wohl nicht ganz mehr weggehen wird....Aber solange es Tage und Wochen gibt, an denen es mir gut geht, muss ich die schlechten Tage wohl auch hinnehmen ... und es ist ja auch nicht mehr so schlimmer wie früher....

Alles liebe Natascha....:) @:)

2+0102Ster7nchxen


@RbD

ich habe leider die selben Probleme, mit dem nicht stehen können. Gestern war ich für Junior noch ein Eis kaufen...leider musste ich mich anstellen. Wollten ja noch mehr Leute ein Eis kaufen. Naja, und dann hatte ich wieder meine Puddingbeine, komisches Gefühl im Kopf und immer das Bedürfnis mich zu bewegen. Kann dann nicht ruhig stehen bleiben, wühl dann in meiner Tasche, mach den Geldbeutel auf und zu, oder beweg meine Füsse, denn ich meine immer, gleich fall ich um. Iss aber noch nie passiert. Suche dann auch immer etwas, wo ich mich festhalten kann. Aber zu Hause, da kann ich stehen, ohne dass dieses komische Gefühl aufkommt. Früher, als es noch viel schlimmer war, hät ich mich erst gar nicht in die Schlange gestellt, sondern wär sofort aus dem Laden raus gegangen.

Ich weiss auch nicht, ob man es uns ansieht, wenn wir "schwindeln".

Das mit deinem Vater tut mir sehr leid, ich hoffe es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

Auch mir geht es so, wenn ich einen super Tag erwischt habe, habe viel gearbeitet, eingekauft, geputzt, usw., also wenn es ein Tag ist, an dem mir alles leicht von der Hand geht (was leider nicht immer so ist), dann ist der nächste Tag absolut das Gegenteil, da bin ich fix und alle, total erschöpft und bekomme die einfachsten Sachen nicht gebacken.

@natascha

habe auch oft so einen komischen Kopfdruck, kein Kopfweh, eher eine Art "Schwere" im Kopf, weiss nicht, wie ich es genau beschreiben soll.

@luri

wie geht es dir?

Euch auch alles liebe :)*

aS-pXsycho


@ Sternchen

deine Beschreibung mit den Puddingbeinen... genauso geht es mir auch. Wacklige Beine, festhalten, Unruhe, irgendwas suchen...

J'odiRe


Hallo zusammen *:)

das ist ja wirklich interessant..wie viele von uns das gleiche haben...

Ich kann zur Zeit auch wieder gar nicht gut stehen und gehen.....wenn ich nervös bin – und das bin ich echt oft- schwankt sogar der Stuhl beim Sitzen oder das Bett im Liegen.....

Am schlimmsten ist es, wenn ich irgendwo stehe und mich mit anderen Leuten unterhalte. dann denke ich, dass ich jeden Moment umkippe und ich komme mir dermaßen wackelig auf meinen Füßen vor....Meine Fußsohlen versuchen dann viel mehr das Gleichgewicht zu halten als sonst. Wenn meine Menschen in der Nähe sind, kann ich besser stehen, dann kommt mir nur das Gehen komisch vor....Kommt sicher daher, dass ich ständig drauf achte und abchecke, ob ich so gerade noch stehen kann... Auch ich habe dann das Bedürfnis mich ständig zu bewegen oder irgendwas zu machen, wie aufs Handy gucken, irgendwas kramen etc....muss ich euch ja nicht näher erklären ;-D ....

Was mir in solchen Situationen hilft ist, etwas mehr oder weniger Schweres mit mir herumzutragen (je Schwerer desto besser). Außerdem habe ich mir Gewichte für die Fußgelenke gekauft, die man mit KLettverschluss fest macht...eigentlich ja total bescheuert, aber ich habe das Gefühl, dass ich besser stehen kann, wenn dort unten was "Schweres" mich auf dem Boden hält....kann man sicher auch irgendwie psychologisch deuten.....

Außerdem geht es besser, wenn ich durch die Wohnung hüpfe oder "marschiere" – einfach anders gehen als sonst: Kennt ihr das auch?...(gut, dass mich da manchmal keiner sieht, jeder würde denken, ich hätte nicht mehr alle Latten am Zaun.... ;-D )

Bei mir war dieser Schwindel übrigens jahrelang weg – bis er dieses Jahr wiederkam....Mein Vater hatte Anfang des Jahres einen Schlaganfall und ich hatte auch sonst privat so einige Sorgen....denke, dass dies mit ein Auslöser war...

LG :-)

ahpfelkIistxe


Außerdem geht es besser, wenn ich durch die Wohnung hüpfe oder "marschiere" – einfach anders gehen als sonst: Kennt ihr das auch?...(gut, dass mich da manchmal keiner sieht, jeder würde denken, ich hätte nicht mehr alle Latten am Zaun.... ;-D )

ich mache Zirkeltraining, normalweiße drei mal die Woche für 35 Minunten. Dazu mache ich etwa 10 minuten auf einem Wackelbrett übungen. Das mache ich auch wenn es mir durch den Schwindel den ich schonmal habe, schlecht geht und später gehts mir besser.

Habe letztes Jahr meinen Gleichgewichtssinn im September verloren, ihn wieder gefunden im Dezember. Leide aber ab und zu unter schwindelanfällen. Ab und zu merke ich wenn ich mich zu schnell drehe das mein Kopf sich dreht und dann muß ich langsamer machen. Manchmal wenn ich morgens wach werde, fahre ich Karusell, was aber ein paar Minuten später wieder weg ist. Ab und zu habe ich Tage da ist mir voll übel, als müßte ich brechen gehen. Oder ich schwanke 1 bis 2 Stunden durch die gegend als wenn ich gesoffen hätte. Das ist echt nicht zum lachen. Habe aber nette Kollegen die das nicht so eng sehen.

Bei mir war dieser Schwindel übrigens jahrelang weg –

Bei mir war er vier Monate weg, nur dann kam stress und es fing wieder an.

J$odixe


@ apfelkiste:

Hast du denn damals wirklich dein Gleichgewicht verloren oder ist das im übertragenen Sinne gemeint? Bei mir ist es nämlich so, dass mein körperliches Gleichgewicht super funktioniert – eher sogar noch besser als bei anderen (Tests beim Neurologen), andererseits ist mein seelisches Gleichgewicht aus den Fugen.

Bei mir kommt der Schwindel durch die übermäßige Selbstbeobachtung, dann wird jede kleinste (normale) Körperschwankung als Schwindel empfunen. Das geht bei mir so weit, dass ich die minimale Körperbewegung, die durch den eigenen Puls entsteht als Schwindel empfinde...das ist wirklich grausam und genau das löst dann die Angst aus, die wiederum Schwindel verursacht.... Ich weiß zwar theoretisch, wie ich da wieder rauskomme, kann es aber praktisch nicht umsetzen....so wie es aussieht, hilft nur Ablenken, Ablenken, Ablenken...aber ich egal, was ich mache, ich denke immer dran......

Bezügl. Sport: Sollte ich auch machen-ich weiß, dass es langfristig hilft, kann mich aber nicht überwinden, da ich zur Zeit meinem Körper nicht vertraue...ich denke dann, dass ich beim Sport noch mehr Schwindel und Angst bekomme.....

Übrigens schwanke ich nie für andere sichtbar – ich denke ja nur, dass ich schwanke – ein subjektiv empfundener Schwindel......objektiv nicht sicht-oder messbar....

So, werde jetzt arbeiten gehen – zum Ablenken ;-D

LG

ahpfeFlkixste


Hast du denn damals wirklich dein Gleichgewicht verloren oder ist das im übertragenen Sinne gemeint?

Ja ich habe den Gleichgewichtssinn wirklich verloren auf der rechten Seite. Ich konnte damals meinen Kopf keinen milimeter bewegen. Es drehte und drehte sich. Dann habe ich angefangen zu brechen, mir stand der kalte schweiß auf dem Körper. Ich konnte nichts mehr essen und trinken. Angefangen hat es um 7:40 als ich meinen Kopf gehoben habe, weil mein Wecker anging. Ich kam nicht mal an den Wecker. Der Wecker rappelte alle 10 Minuten. Meine gedanken waren erst, du hast einen niedrigen Blutdruck, so kochte ich mir einen Kaffee den ich nur halb trank, aber nix passierte. Dann habe ich einen Traubenzucker gegessen, es passierte wieder nix. Mein Freund schicke mir eine SMS, ich brauchte 1,5 Stunden um diese Nachricht zu lesen und zu beantworten. Ich rief ihn dann an und er ging mir mir Nachmittags zum Hausarzt, die bestellte direkt ein Rettungswagen und ich kam ins Krankenhaus, verdacht das bei der OP vor drei Wochen was schief gegangen ist. Alles wurde untersucht nur mein Kopf nicht. Sie fanden nur einen Bluterguss von der OP. Nach 4 Tagen wurde ich heimgeschickt. Mußte dann zum HNO arzt von meinem Hausarzt und der meinte nachdem er meinen Kopf gedreht hatte, das wären die Kristalle. Dann mußte ich mir selber schwindel zufügen. Es wurde nicht besser. Dann fing es wieder so schlimm an und mein Freund schickte mich mit dem Rettungswagen in die Uniklinik in die HNO abteilung. Dort wurde nach 3 Wochen festgestellt das ich den Gleichgewichtssinn verloren habe und bekam 10 Tage Infusionen.

Mittlerweile weiß ich das wenn es der Schwindel von den Kristallen ist, keine 16 Stunden dauert. Es dauert nur ein paar Sekunden bis Minuten.

Übrigens schwanke ich nie für andere sichtbar – ich denke ja nur, dass ich schwanke – ein subjektiv empfundener Schwindel......objektiv nicht sicht-oder messbar....

Es gibt Kollegen, die sagen zu mir das ich nicht anders bin als andere Tage. Vielleicht ist das bei mir auch so. Vielleicht empfinde ich das auch so.

.ich denke dann, dass ich beim Sport noch mehr Schwindel und Angst bekomme.....

Das ging mir am anfang auch so. Wurde dann aber besser. Ich habe die Zähne zusammen gebissen.

Ablenken tue ich mich auch, sonst würde ich an manchen Tagen immer dran denken.

SEchwinKdel)Luri


@ sternchen

Mir geht es relativ gut, ich bin nicht komplett schwindelfrei, aber ich habe doch viele gute Tage !

@ alle

Ich kenne auch das Problem mit dem "rumhibbeln" (danke das das mal angesprochen wurde, dachte schon ich wäre der Einzige der das hatte).

Ich habe mich dazu gezwungen, ruhig zu bleiben, ruhig zu stehen. Es war anfangs sehr schwer und der Schwindel hat sich verstärkt, aber nach eine kurzen Weile habe ich mich daran gewöhnt, dass das der Normalzustand ist, ruhig zu sein.

Ich stelle mir das so vor: beim Rumhibbeln lenkt man sich ab und man ist angespannt: Angespanntheit gibt Halt (weil man ja eben die Muskeln anspannt) aber eben auch Schwindel. Wenn man sich dann entspannt, wird das unsichere Gefühl und damit der schwindel stärker (der Halt fehlt ja auch), aber mit der zeit wird der schwindel auch weniger. Mittlerweile ist es bei mir, das wenn ich merke das ich hibbelig werde und ich den Schwindel heranziehen merke, ich meine Körperspannung kontrolliere und ich extra entspanne mit dem Gedanken: "Das ist der einzige richtige weg für Mich und die wirksamste Waffe gegen Schwindel..Vertraue deinen "Waffen"" und dann merke ich auch wie der schwindel langsam in die Flucht geschlagen wird.

Das funktioniert nicht immer 100% aber doch in den allermeisten Fällen. Es erfordert allerdings viel Disziplin, sich das anzueignen, aber es lohnt sich.

Das ist so mein Weg mit dem Schwindel klarzukommen.

Ich laufe auch viel, parke z.b. nicht mehr in der Tiefgarage meiner arbeit sondern ausserhalb und laufe dann nochmal ca. 15 min zur arbeit. Das gibt mir nochmal Zeit, nach dem vielen "Kopf-Denken" auf der Arbeit zu fühlen und den Körper wieder auf mehr Körpergefühl einzustellen, was gut gegen Schwindel ist.

Manchmal massiere ich mir zwischendurch die Fusssohlen, das gibt ein neues gutes Fuss- und Erdungsgefühl.

Laßt Euch nicht unterkriegen, findet für euch den richtigen Weg (auch wenn's Gewichte an den Füssen sind ;-) who cares, wenn es das Mittel der Wahl ist dann ist es das Richtige, es gibt kein richtig oder falsch um sein Körpergefühl und damit verbundenen Schwindelgefühle wieder auch Kurs zu bringen). :)z

Zu guter Letzt: ich glaube nicht, dass man uns anmerkt das wir rumwackeln, nur das wir angespannt sind.

JEoCdixe


Hallo *:)

@ apfelkiste:

Ui...das tut mir Leid....wie kann man denn einfach seinen Gleichgewichtssinn verlieren? Hattest du eine Entzündung oder so etwas? Ein dickes Lob an deine Überwindungskunst und das Durchhaltevermögen...ich weiß nicht, ob ich so stark bin. Gehe zwar jeden Tag arbeiten und es ist auch echt stressig, aber es merkt mir ja auh niemand an.....Mit dem Sport ist schon eine MEGA-Überwindung.....

@ SchwindelLuri

Du sprichst mir aus der Seele...genau so stelle ich es mir auch vor: Ich bin nur noch nicht so weit, dass ich mich entspannen kann, wenn ich Schwindel habe...heute Morgen z.B. war es mir wieder sehr komisch-auch irgendwie im Kopf (habe auch niedrigen Blutdruck und vielleicht liegts ja auch am Wetter!??) Naja, jedenfalls stehe ich dann da mit angespannten Beinen, Füßen, manchmal auch sogar angespanntem Brustkorb (wodurch ich wahrscheinlich neuerdings häufig mit innerem Zittern aufwache) und meine mich dann besser zu fühlen.....langfristig gesehen kann der Schuss jedoch nur nach hinten los gehen, da durch die ständige Anspannung bestimmte Vorgänge im Körper gestört werden. Richtig?

Was mir echt Sorgen macht ist, dass ich theoretisch schon sehr viel weiß und auch weiß, wie ich THEORETISCH die Sache in den Griff bekomme.....PRAKTISCH jedoch schaffe ich es nicht, das umzusetzen, wie z.B. Ablenken, nicht daran denken, "Leben, als ob man nie Schwindel gahbat hätte", entspannen, Sport machen, sicher sein können, dass ich nicht körperlich krank bin etc......

Kann zur Zeit mein Leben nicht so wirklich genießen....selbst Dinge, die eigentlich schön sind und zur Entspannung beitragen könnten, z.B. Urlaub sind für mich schon in der Vorstellung der blanke Horror......Leider ist es aber auch so, dass ich mich auch zu Hause nicht besser fühle....da habe ich teilweise sogar noch mehr Schwindel als auf der Arbeit.....

Und warum schwanke ich in Anwesenheit von Menschen mehr als allein oder wenn man sich mit jemandem unterhält? Ist das bei "normalen" Menschen denn auch so – sie nehmen es nur nicht so sehr wahr? Habe gestern in der Schlange bei der Post mal die "Körperschwankungen" der anderen Leute vor mir beobachtet....jeder schwankt ja ein bisschen....nehmen wir es ur stärker wahr, weil wir uns ständig damit befassen ???

Abends bin ich übrigens von dem ganzen Stress am Tag, der durch den Schwindel bzw. die Ansgt entsteht immer so platt, dass ich um 18 Uhr ins Bett gehen könnte...Fällt mir schwer, anch 18 Uhr noch was zu machen....kennt ihr das auch?

LG 8-)

a6-pXsycho


@ Jodie

ja, das was du beschreibst, kenn ich zur Genüge. Bin zwar nicht um 18:00 Uhr platt, aber spätestens um 22:00 Uhr lieg ich im Bett – ich brauch den Schlaf (muss Morgens um 5:30 Uhr aufstehen)

Ich steh auch immer unter "Spannung", also Muskelspannung. Wenn ich länger irgendwo stehen muss, tun mir manchmal hinterher die Oberschenkel weh.

Ich hab das ja schon 11 Jahre, und seit ich dieses Citalopram nehme (ca. 5 Monate) ists aber schon wirklich besser geworden. Zusätzlich hat meine Therapie angefangen, und ich muss sagen, ich hab ein gutes Gefühl. Nur fehlt mir eben dieses "gute" Selbstwertgefühl, die Disziplin, usw. um, wie SchwindelLuri,

entspannter durchs Leben zu gehen

S(chnwindJe@lLurxi


Das hat ja bei mir auch nicht von heute auf morgen geklappt nach dem Motto: "Klick, und jetzt bin ich mal entspannt". Das war ein langer Prozess und der dauert immer noch an, aber Ihr dürft nicht auf das Ende schielen und sich nicht immer kontrollieren.

Habt Vertrauen und überprüft nicht den Erfolg der Entspanntheit, denn dann kommt man gaaanz schnell wieder auf die Gedanken, dass es ja nicht hilft.

Unser aller Schwindel war auch nicht von heute auf morgen da, sondern da ist irgendein Faß langsam vollgelaufen und irgendwann halt übergelaufen und dann kam der Schwindel.

Und min. doppelt so lange braucht es, dass wieder gerade zu biegen.

Wie geschrieben: es ist ein Prozess, der Umdenken erfordert und ich kann dass (nicht immer, aber immer öfter ;-) ) und Ihr könnt das auch.

Habt Vertrauen zu Euch und eurem Körper !! :)z :)z

Es ist schwierig, ich weiß....

Hier noch eine kleines Gedicht von einem schlauen Mann, was mir manchmal Mut gemacht hat:

Über die Geduld (von Rainer Maria Rilke)

Man muss den Dingen

die eigene, stille

ungestörte Entwicklung lassen,

die tief von innen kommt

und durch nichts gedrängt

oder beschleunigt werden kann,

alles ist austragen – und

dann gebären...

Reifen wie der Baum,

der seine Säfte nicht drängt

und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,

ohne Angst,

dass dahinter kein Sommer

kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,

die da sind, als ob die Ewigkeit

vor ihnen läge,

so sorglos, still und weit...

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,

und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,

wie verschlossene Stuben,

und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache

geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.

Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,

ohne es zu merken,

eines fremden Tages

in die Antworten hinein.

S9chwiKndelLxuri


Und ja: ich habe auch manchmal Situationen in den ich in der Gegend laufe ohne Schwindel und mir kommen 2 Fremd entgegen und ich habe Schwindel aus was-weiß-ich-für-einen-SCH...-Grund,

aber ich versuche mir dann zu denken, andere Menschen habn schlimmer Macken :=o

S4chzwind=elL[uri


Und nochmal ja: ich habe dicke Finger und drücke manchmal 2 Tasten gleichzeitig oder eine zuwenig ;-D aber ander haben schlimmer Mack ;-D nn

Punkt.

ap-ps9ychxo


....dicke Finger hab ich auch ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH